Wir verwenden Cookies und andere Tracking-Methoden, um Ihre Nutzererfahrung zu verbessern, Fehler auf unserer Seite zu identifizieren und Marketingmaßnahmen zu optimieren. Durch die weitere Nutzung dieser Seite stimmen sie dieser Art der Nutzeranalyse und unserer Datenschutzerklärung zu. Ablehnen Zustimmen

Abgasskandal
Zusammenfassung:
  • Ohne Rechtsschutz bergen Diesel-Klagen ein hohes Kosten-Risiko.
  • Eine Prozessfinanzierung übernimmt dieses Risiko, auch im Verlustfall, erhält dafür aber einen Anteil am Erstattungsbetrag.

Prozessfinanzierung: Diesel-Klage ohne Rechtsschutz möglich

Abgasskandal
  • Robert Metz
Zusammenfassung:
  • Ohne Rechtsschutz bergen Diesel-Klagen ein hohes Kosten-Risiko.
  • Eine Prozessfinanzierung übernimmt dieses Risiko, auch im Verlustfall, erhält dafür aber einen Anteil am Erstattungsbetrag.

Wer im Diesel-Skandal VW oder andere Hersteller ohne Rechtsschutz verklagen will, braucht viel Geld oder eine Prozessfinanzierung.

Warum braucht man im Dieselskandal eine Prozessfinanzierung?

Der Abgasskandal bei Volkswagen (mit den Marken VW, Audi, Seat, Skoda und Porsche), Mercedes-Benz und Opel bedeutet für viele Kunden Wertverluste, potentiell schädliche Software-Updates und teilweise sogar Fahrverbote. Die geschädigten Diesel-Besitzer haben daher Anspruch auf Schadensersatz oder Rückabwicklung des Kaufs.

Risikolos gegen VW und andere Hersteller klagen, auch ohne Rechtsschutz

Das Problem dabei: Wer im Diesel-Skandal Geld von den Verursachern bekommen will, muss sie verklagen – anders als z.B. in den USA entschädigt in Deutschland kein Hersteller die Geschädigten pauschal. Dabei sind die Prozesskosten vergleichsweise hoch, da die Streitwerte nicht gerade gering sind. Außerdem gehen Hersteller in der Regel in die Berufung zum Oberlandesgericht – damit fallen noch einmal Kosten an. Insgesamt kann so ein Diesel-Urteil daher schnell über Zehntausend Euro für Anwalt, Gerichtskosten und – bei einer Niederlage – die Anwaltskosten des Gegners kosten. Für Geschädigte mit gültiger Rechtschutzversicherung ist das in der Regel kein Problem – für Betroffene ohne Rechtsschutz hingegen bedeutet das oft ein großes finanzielles Risiko.

Wie kann man im Abgasskandal auch ohne Rechtsschutz klagen?

Auch ohne Rechtsschutz brauchen Abgasskandal-Geschädigte das Risiko und die Kosten einer Diesel-Klage aber nicht selbst tragen. Einen Ausweg bietet eine Prozessfinanzierung, wie beispielsweise der RECHTECHECK Rechtsschutz.

Dabei übernimmt der Prozessfinanzierer sämtliche Kosten und Risiken des Prozesses – insbesondere wenn vor Gericht verloren werden sollte. Im Gegenzug erhält der Prozesskostenfinanzierer einen Anteil am Erstattungsbetrag.

Wie hoch der Anteil ausfällt, wird individuell vereinbart und hängt u.a. vom Wert des Fahrzeugs ab. Die Kunden haben dabei weder ein finanzielles Risiko noch müssen sie Kosten vorstrecken.

Wer braucht keine Prozessfinanzierung?

Im Abgasskandal benötigt man normalerweise keine Prozesskostenfinanzierung, wenn man eine Rechtsschutzversicherung hat. Selbst eine Verkehrsrechtsschutzversicherung reicht, da diese auch den Kauf des Autos abdeckt. Wichtig ist dabei, dass der Rechtsschutz bereits beim Kauf des Diesels bestanden hat, da zu diesem Zeitpunkt der Versicherungsfall eingetreten ist.

Wer seinen Diesel finanziert hat, braucht eventuell auch keine Prozessfinanzierung. Beim Widerruf des Autokredits tritt der Rechtsschutzfall nämlich erst ein, wenn die Bank den Widerruf ablehnt. Hier kann man also noch rechtzeitig eine Versicherung abschließen.

Bedürftige Kunden von VW, Daimler und Co. können auch staatliche Prozesskostenhilfe (PHK) beantragen.

Risikolos gegen VW und andere Hersteller klagen, auch ohne Rechtsschutz

Ähnliche Artikel:

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile rund um die Themen Freizeit und Konsum, unter anderem Internetrecht und Datenschutz, Vertragsrecht, Reiserecht, Medienrecht und Verbraucherschutz.

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile rund um die Themen Freizeit und Konsum, unter anderem Internetrecht und Datenschutz, Vertragsrecht, Reiserecht, Medienrecht und Verbraucherschutz.

zum Thema „Freizeit & Konsum“:

74 Artikel

Freizeit & Konsum

Die private Unfallversicherung ist im Gegensatz zur gesetzlichen Unfallversicherung eine freiwillige Versicherung. Dabei haftet die…

Abgasskandal

Immer noch wollen viele betrogene Dieselfahrer gegen VW oder andere Hersteller vorgehen, beispielsweise, weil ihr…

Freizeit & Konsum :

  • 74 Artikel

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile rund um die Themen Freizeit und Konsum, unter anderem Internetrecht und Datenschutz, Vertragsrecht, Reiserecht, Medienrecht und Verbraucherschutz.

zum Thema „Familie“:

74 Artikel

Freizeit & Konsum

Die private Unfallversicherung ist im Gegensatz zur gesetzlichen Unfallversicherung eine freiwillige Versicherung. Dabei haftet die…

Freizeit & Konsum

Die private Unfallversicherung ist im Gegensatz zur gesetzlichen Unfallversicherung eine freiwillige Versicherung. Dabei haftet die…

Abgasskandal

Immer noch wollen viele betrogene Dieselfahrer gegen VW oder andere Hersteller vorgehen, beispielsweise, weil ihr…

Abgasskandal

Die Vergleichs-Verhandlungen zwischen dem Volkswagen-Konzern und dem Verbraucherzentrale-Bundesverband (VZBV) im Rahmen der Musterfeststellungsklage zum Abgasskandal…

Corona-Krise

Durch die Corona-Krise können viele Verbraucher, Selbständige und Kleinstunternehmen (< 10 Mitarbeiter oder < 2…

Abgasskandal: Diesel-Schadensersatz bei Gebrauchtwagen und Leasing
Abgasskandal

Grundlagen zum VW-Dieselskandal Bereits seit längerem ist bekannt, dass Fahrzeuge von VW, Audi, Seat und…