Wir verwenden Cookies und andere Tracking-Methoden, um Ihre Nutzererfahrung zu verbessern, Fehler auf unserer Seite zu identifizieren und Marketingmaßnahmen zu optimieren. Durch die weitere Nutzung dieser Seite stimmen sie dieser Art der Nutzeranalyse und unserer Datenschutzerklärung zu.

Ablehnen Zustimmen
EuGH befindet alle Diesel-
Fahrzeuge ab 2014 für betroffen!*
Jetzt Ansprüche prüfen!
Prüfzeichen Rechtecheck TÜV geprüftes Onlineportal 2021 Erfahrungen & Bewertungen zu Rechtecheck GmbH
Im Diesel-Skandal haben betroffene Kunden vor Gericht gute Chancen auf Schadens­ersatz gegen VW, Audi, Mercedes & Co.

Abgasskandal: Fahrzeug online prüfen & Schadensersatz berechnen

Online Sofort-Ergebnis

Auf Wunsch kostenlose anwaltliche Beratung

Auto behalten und bis zu 30.000 € Schadensersatz bekommen

Oder Auto weit über Marktwert zurückgeben

Keine Rechtsschutz? Wir übernehmen die Kosten

Zum Sofort-Check
Prüfzeichen Rechtecheck TÜV geprüftes Onlineportal 2021 Erfahrungen & Bewertungen zu Rechtecheck GmbH

*Auf Grund der EuGH-Entscheidung vom 17.12.2020 sind voraussichtlich ALLE Diesel-Fahrzeuge, egal von welchem Hersteller, spätestens ab dem Jahr 2014 auf Grund eines verbauten Thermofensters manipuliert und müssen Wertverluste befürchten! Wir arbeiten, gemeinsam mit unseren Anwälten und Rechtsschutzversicherern mit Hochdruck daran, für betroffene Fahrzeuge die Durchsetzbarkeit der Ansprüche auch garantieren zu können.

Der Abgasskandal leicht erklärt

Durch den Dieselskandal haben Diesel-Besitzer viele Nachteile, z.B. Fahrverbote.

Abgas-Skandal und Probleme:

Betroffene Abgas-Fahrzeuge haben einen hohen Wertverlust von bis zu 20% gegenüber nicht betroffenen Fahrzeugen.

Der Verkauf ist deutlich schwieriger und manche Modelle sind fast unverkäuflich, da kaum jemand ein betroffenes Fahrzeug kaufen will.

In vielen Städten gibt es schon Fahrverbote für Dieselfahrzeuge, weitere sind geplant.

Nach Software-Updates drohen Motorschäden (z.B. durch unsaubere Verbrennung), die bis hin zum Ausfall während der Fahrt führen.

Höherer Verbrauch (z.B: von Ad-Blue) und gestiegene Wartungskosten sind weitere Folgen. Auf den Kosten bleiben die Betroffenen sitzen.

Den Schlüssel zu Ihrem vom Dieselskandal betroffenen Auto können Sie mit Rechtecheck zurückgeben.

Vorteile mit RECHTECHECK:

Wir übernehmen alle Kosten – auch wenn wir verlieren.

Sie entscheiden: Schadensersatz erhalten oder Auto zurückgeben und über Marktwert bekommen.

Durch unsere langjährige Erfahrung im Diesel-Skandal haben wir eine hohe Erfolgsquote von über 99%.*

Nur wenn wir gewinnen, erheben wir eine Erfolgsbeteiligung.

* Wenn Ihr Fahrzeug betroffen ist; die Erfolgsquote entspricht den realen Erfolgen der bearbeitenden Kanzleien in mehr als 4.000 Fällen.

Wenig Arbeit, kein Stress:
in wenigen Minuten haben Sie alles erledigt.

Die Schritte zum Erfolg mit RECHTECHECK:

1

1 Minute
Sofortcheck ausfüllen & Ergebnis sofort online erhalten!
Jetzt Formular ausfüllen

2

1 Minute
Unverbindliches Angebot erhalten & Dokumente hochladen

3

Fertig!
Ab jetzt kümmern sich die Experten um alles!*
* Je nach Hersteller und Stadt (Gericht) rechnen wir mit einer Verfahrensdauer von 6 - 12 Monaten.

Im Abgasskandal und anderen Rechtsgebieten:
Wir setzen uns für Sie ein!

Ekomi

Über 100.000 Kunden

Ekomi

4.8/5 - 3925 Bewertungen

RECHTECHECK.DE wird von den Machern von Flugrecht betrieben.

Wir von Rechtecheck leben Verbraucherschutz! Mit Flugrecht haben wir in den letzten 5 Jahren mehr als 100.000 Kunden geholfen, eine rechtmäßige Entschädigung von Fluglinien zu erhalten. Alleine 2017 standen wir für über 2.000 Kunden vor Gericht, um Entschädigungen durchzusetzen. Rechtecheck.de ist eines der größten Verbraucher-Rechts-Magazine im Internet mit allen Themen, die Verbrauchern helfen, ihre Rechte zu erkennen, richtig zu bewerten und durchzusetzen. Beim Diesel-Skandal werden wir uns aufs Neue für Sie einsetzen!

Das sagen Kunden über Rechtecheck

Referenz
Rene, Hamburg

Mit Rechtecheck habe ich endlich meinen Diesel los werden können. Das ist derzeit ja wirklich nicht einfach, also danke sehr an das Rechtecheck -Team...

Referenz
Birgit, Worms

Rechtecheck ist sehr transparent aufgebaut. Im Rechtecheck Kundencenter habe ich immer alle wichtigen Daten zu meinem Auftrag im Blick...

Referenz
Michael, Rosenheim

Ich wollte zunächst alleine klagen, habe mich jedoch letztendlich dagegen entschieden und die mühsame Arbeit an Rechtecheck übertragen...

Häufig gestellte Fragen zum Thema Abgasskandal

Ist mein Auto vom Abgasskandal betroffen?

Die Liste der vom Abgasskandal betroffenen Modelle wird immer länger. Wir gehen davon aus, dass die meisten Diesel-Modelle von VW, Audi, Skoda, Seat und Mercedes mit illegalen Abschalteinrichtungen versehen wurden. Hinzu kommen Modelle anderer Hersteller wie BMW oder Opel, für die es auch schon Rückrufe gibt. Selbst erste Benziner scheinen Probleme zu haben. Auf unserer Seite zum Abgasskandal können Sie prüfen, ob Sie bereits betroffen sind. Wir halten Sie außerdem auf dem Laufenden, wenn neue Modelle und Hersteller hinzukommen.

Wie viel Schadensersatz bekommt man im Abgasskandal?

Nach einem BGH-Urteil können vom Abgasskandal Betroffene ihr Fahrzeug zurückgeben. Der Kunde bekommt im Gegenzug seinen Kaufpreis erstattet, von dem aber eine Nutzungsentschädigung abgezogen wird. Wie viel Schadensersatz Ihnen zusteht, können Sie hier berechnen.

Ist mein Schadensersatz bereits verjährt?

Wie vieles im Abgasskandal ist auch die Verjährung nicht abschließend geklärt. Ziemlich sicher ist, dass Sie keinen Schadensersatz bekommen, wenn Sie Ihr Auto vor mehr als 10 Jahren gekauft haben. Auch bei manchen VW-Modellen dürfte der Entschädigungs-Anspruch bereits verjährt sein. Details finden Sie in unserem Artikel zur Verjährung im Abgasskandal.

Wie steht es bei vom Abgasskandal betroffenen Gebrauchtwagen?

Auch für Gebrauchtwagen steht den Besitzern betroffener Modelle ein Rückgaberecht zu. Der Schadensersatz und die Nutzungsentschädigung werden dabei anhand des Gebrauchtwagenpreises und des Tachostands bei Kauf berechnet.

Dieselskandal – rechtlicher Hintergrund

Die meisten Diesel-Motoren verursachen im Alltag mehr Abgase – insbesondere Stickoxide – als auf dem Prüfstand. Bei vielen Modellen von Volkswagen, Audi, Seat, Skoda, Mercedes-Benz und Porsche sowie bei einigen Opel-Modellen wurden dabei illegale Abschalteinrichtungen verwendet. Das Kraftfahrbundesamt hat einen Rückruf und ein Update der Motorsteuerung für diese Modelle angeordnet. Für die vom Dieselskandal Betroffenen bedeutet das Update allerdings mögliche Motorschäden, Mehrverbrauch und hohe Wertverluste.

Nach dem BGH-Urteil gegen Volkswagen gilt folgende Rechtsauffassung als gesichert: Aufgrund der sittenwidrigen Schädigung können Diesel-Fahrer ihre vom Abgasskandal betroffenen Modelle an den Hersteller zurückgeben. Dafür erhalten Sie den Kaufpreis nach Abzug einer relativ geringen Nutzungsentschädigung zurück. Teilweise wird stattdessen auch eine pauschale Entschädigung von etwa 15 % des Kaufpreises gezahlt.

Diesel-Fahrverbote
umgehen

Die Diesel-Fahrverbote in vielen Städten hängen nicht direkt mit dem Abgasskandal zusammen. Allerdings tragen sie zum Wertverlust vieler Modelle bei, selbst wenn diese nicht vom Dieselskandal betroffen sind.

Wenn Ihr Auto vom Abgasskandal betroffen ist, können Sie die Klage gegen den Hersteller nutzen, um auch das Diesel-Fahrverbot zu umgehen. Wenn Ihr Fahrzeug nicht betroffen, aber finanziert ist, können Sie möglicherweise den Autokredit widerrufen.

Aktuelle Artikel zum Abgasskandal:

Weitere Artikel zum Thema Abgasskandal:

Nicht nur ist vom Abgasskandal betroffen. Auch bei anderen Herstellern gab es bereits Rückrufe oder Ermittlungen, weil die Abgasreinigung nur auf dem Prüfstand richtig funktioniert. Wir gehen daher davon aus, dass auch Fahrzeuge der folgenden Hersteller vom Abgasskandal betroffen sind, sodass den Kunden Schadensersatz oder eine Rückgabe des Fahrzeugs zusteht:

Alfa RomeoAudi
BMWFiat
JeepLancia
MercedesOpel
PorscheSeat
SkodaVW
Alle Hersteller

Mehr Geld für meinen Schummeldiesel: