Abgasskandal
Zusammenfassung:
  • Beim Restwert-Leasing drohen Nachzahlungen, wenn der Wert niedriger ist als geplant.
  • Einen Ausweg kann der Leasing-Widerruf sein oder die Rückgabe beim Abgasskandal.

Diesel-Skandal: Bei Restwert-Leasing drohen hohe Nachzahlungen

Abgasskandal
  • Robert Metz
Zusammenfassung:
  • Beim Restwert-Leasing drohen Nachzahlungen, wenn der Wert niedriger ist als geplant.
  • Einen Ausweg kann der Leasing-Widerruf sein oder die Rückgabe beim Abgasskandal.

Dank VW-Skandal haben Gebrauchtwagen-Händler und Leasing-Geber aktuell Probleme, gebrauchte Diesel loszuwerden. Dadurch sind die Restwerte in Leasing-Verträgen oft zu hoch angesetzt und es drohen Nachzahlungen.

Was ist Restwert-Leasing?

Eigentlich ist Leasing eine Form der Miete: Der Leasing-Nehmer kann das Auto eine bestimmte Zeit lang nutzen und zahlt dafür seine Leasing-Raten. Der Leasing-Geber bleibt Eigentümer des Fahrzeugs und bekommt es am Ende der Laufzeit zurück. Damit trägt der Leasing-Geber grundsätzlich auch das Risiko, dass der Wagen an Wert verliert. Solch ein Wertverlust kann z.B. durch Schäden, Schwankungen am Gebrauchtwagenmarkt oder hohe Laufleistung entstehen. Allerdings wälzt ein Großteil der Leasing-Geber dieses Risiko durch sogenanntes Restwert-Leasing auf den Kunden ab.

Nachzahlung für Ihren Leasingvertrag? Jetzt wehren!

Beim Restwert-Leasing vereinbaren die Vertragspartner einen festen Restwert, den das Auto am Ende der Laufzeit haben soll. Liegt der tatsächliche Wert dann darüber, erhält der Kunde eine Erstattung. Liegt er darunter, muss der Kunde eine Nachzahlung leisten, wenn er das Auto zurückgibt. Grundsätzlich ist das nicht unfair, da der Kunde durch gefahrene Kilometer und pfleglichen Umgang den Wert maßgeblich beeinflussen kann. Allerdings werden die Leasing-Nehmer bei diesem Modell auch oft „über den Tisch gezogen“.

Privatkunden wird von Verbraucherschützern ohnehin meist von Leasing abgeraten. Besser fährt man meist mit einem Kauf und der Finanzierung über einen Autokredit. Angebote gibt es z.B. bei Tarifcheck *.

Warum drohen Nachzahlungen bei meinem Leasing-Vertrag?

Nachzahlungen drohen beim Restwert-Leasing v.a. in folgenden Fällen:

  • Sinkende Gebrauchtwagen-Preise: Gerade der Abgas-Skandal hat bei Diesel-Fahrzeugen inzwischen zu hohen Wertverlusten geführt. Aber auch „normale“ Schwankungen auf dem Markt gehen zu Lasten des Leasing-Nehmers.
  • Schäden: Ein Auto, das an den Leasing-Geber zurückgegeben wird, darf durchaus Gebrauchsspuren und Verschleiß aufweisen. Hat der Wagen dagegen Unfallschäden oder starke Kratzer und Dellen, reduziert das den Wert teilweise erheblich. Ähnlich wie bei der Rückgabe von Mietwagen gibt es hier regelmäßig Beschwerden über Anbieter, die bei der Bewertung von Schäden aus einer Mücke einen Elefanten machen.
  • Hohe Kilometerzahl: Der vereinbarte Restwert wird i.d.R. für eine bestimmte Laufleistung kalkuliert. Abweichungen führen daher auch zu Veränderungen beim Wert. Allerdings hat der Kunde die Zahl der gefahrenen Kilometer selbst in der Hand.
  • Optimistische Kalkulation: Leider spiegelt der vereinbarte Restwert nicht immer eine realistische Schätzung des Werts zum Laufzeitende wider. Der BGH hat dies auch grundsätzlich für zulässig erklärt. Daher legen viele Leasing-Geber einen möglichst hohen Restwert fest, um die Leasing-Raten klein zu halten. Für Kunden, die auf diesen Marketing-Trick hereinfallen, kommt das böse Erwachen dann am Ende der Vertragslaufzeit.

Mehr Geld für Ihren Diesel - kostenlos Vorteil berechnen lassen

Wie kann man sich gegen überhöhte Nachzahlungen wehren?

Grundsätzlich können Leasing-Nehmer natürlich direkt gegen eine überhöhte Nachzahlung klagen. Beispielsweise können sie

  • Gegengutachten über vermeintliche Schäden in Auftrag geben,
  • den angegebenen Marktwert anzweifeln,
  • Beratungsfehler beim Abschluss des Leasing-Vertrags nachweisen oder
  • aufgrund von Formfehlern den Leasingvertrag widerrufen. Dann erhält der Kunde in der Regel sogar Geld vom Leasing-Geber zurück.

Allerdings hängen die Erfolgsaussichten bei diesen Optionen sehr stark vom Einzelfall ab. Gerade beim Leasing-Widerruf sind die Erfolgsaussichten in letzter Zeit gesunken. Außerdem können schnell hohe Kosten entstehen, z.B. für Gutachter.

Gerade bei Marken, die vom VW-Skandal betroffen sind (VW, Audi, Skoda, Seat, Porsche), kann man auch den Hersteller auf Schadensersatz verklagen. Ähnliches gilt für viele vom Dieselskandal betroffene Modelle von Mercedes oder von Opel. Bei manchen Gerichten ergibt sich hier jedoch das Problem, dass diese bei Diesel-Klagen eine Nutzungsentschädigung in Höhe der Leasingrate ansetzen. Außerdem kann es in manchen Fällen sein, dass inzwischen im Abgasskandal Verjährung eingetreten ist.

Widerruf statt Nachzahlung

* Bei Links, die mit einem Sternchen versehen sind, handelt es sich um eine ANZEIGE. Klicken Nutzer auf diesen Link, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Grundsätzlich erstellen wir zuerst unsere Beiträge unabhängig davon, ob sich Thema und Inhalte für Werbung eignen. Erst danach erkundigen wir uns, ob es zu diesem Thema z.B. Dienstleisungsanbieter oder Bücher gibt, für die auf der entsprechenden Seite Werbung gemacht werden kann. Die Links stellen keine Empfehlung von Rechtecheck.de dar und haben keinen Einfluss auf die Inhalte der Artikel.

Ähnliche Artikel:

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile rund um die Themen Freizeit und Konsum, unter anderem Internetrecht und Datenschutz, Vertragsrecht, Reiserecht, Medienrecht und Verbraucherschutz.

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile rund um die Themen Freizeit und Konsum, unter anderem Internetrecht und Datenschutz, Vertragsrecht, Reiserecht, Medienrecht und Verbraucherschutz.

zum Thema „Freizeit & Konsum“:

75 Artikel

Abgasskandal

Spätestens seit dem BGH-Urteil im Dieselskandal steht fest: Vom VW-Abgasskandal betroffenen Diesel-Kunden steht Schadensersatz zu….

Kreditrecht

Fehlerhafte Widerrufsbelehrung bei Darlehen Ein Verbraucher, der nicht ausreichend über das ihm zustehende Widerrufsrecht informiert…

Freizeit & Konsum :

  • 75 Artikel

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile rund um die Themen Freizeit und Konsum, unter anderem Internetrecht und Datenschutz, Vertragsrecht, Reiserecht, Medienrecht und Verbraucherschutz.

zum Thema „Familie“:

75 Artikel

Abgasskandal

Spätestens seit dem BGH-Urteil im Dieselskandal steht fest: Vom VW-Abgasskandal betroffenen Diesel-Kunden steht Schadensersatz zu….

Abgasskandal

Spätestens seit dem BGH-Urteil im Dieselskandal steht fest: Vom VW-Abgasskandal betroffenen Diesel-Kunden steht Schadensersatz zu….

Kreditrecht

Fehlerhafte Widerrufsbelehrung bei Darlehen Ein Verbraucher, der nicht ausreichend über das ihm zustehende Widerrufsrecht informiert…

Corona-Krise

Ab 01. April ist es für die meisten Motorradfahrer wieder soweit – die Motorrad Saison…

Corona-Krise

Das Coronavirus hat das öffentliche Leben komplett stillgelegt. Geschäfte und Restaurants können ihre Mieten nicht…

VW-Vergleich: Angebot annehmen oder nicht?
Abgasskandal

Die Vergleichs-Verhandlungen zwischen dem Volkswagen-Konzern und dem Verbraucherzentrale-Bundesverband (VZBV) im Rahmen der Musterfeststellungsklage zum Abgasskandal…

Diesel ohne Risiko zurückgeben

Rückgabe oder Schadensersatz risikolos ob mit oder ohne Rechtsschutz
Jetzt kostenlos Anspruch prüfen