# # # # # #

Was geschieht mit dem Mietvertrag bei Trennung?

Familienrecht

Was geschieht mit dem Mietvertrag bei Trennung?

Auch nach einer Trennung bleibt das Mietverhältnis bestehen. 26.04.2021

Zusammenfassung:
  • Haben Sie und Ihr Ehepartner einen gemeinsamen Mietvertrag, können Sie auch nur gemeinsam kündigen.
  • Es gibt allerdings Möglichkeiten, aus dem Mietvertrag entlassen zu werden.
  • Erst wenn das gesamte Mietverhältnis endet, kann der Anspruch auf Erstattung der Kaution geltend gemacht werden.

Nach einer Trennung gibt es einiges zu regeln. Da in Deutschland vor einer Scheidung ein Trennungsjahr gefordert wird, muss die eheliche Lebensgemeinschaft aufgelöst werden. In der Regel bedeutet das, dass einer der beiden Ehepartner aus der gemeinsamen Wohnung auszieht. Doch was passiert dann mit dem Mietvertrag?

Auch nach einer Trennung bleibt das Mietverhältnis bestehen. Das heißt, wer den Mietvertrag unterschrieben hat, ist auch weiterhin Mieter der Wohnung. Dies kann allerdings dazu führen, dass der ausziehende Ehepartner auch dann noch Miete zahlen muss, wenn er nicht mehr in der gemeinsamen Wohnung lebt. In diesem Fall kann er allerdings einen Ausgleich für seinen Mietanteil verlangen bzw. diesen auf einen möglichen Trennungsunterhalt anrechnen.

In diesem Artikel erklären wir,

Kündigung des Mietvertrags nach Trennung

Die einfachste Lösung im Falle einer Trennung ist mit Sicherheit, wenn die Ehepartner den Mietvertrag kündigen und jeweils einen eigenen Hausstand gründen. Damit erübrigt sich auch die Frage, wer in der Wohnung bleibt und wer ausziehen muss. Oft regeln Ehepaare die Aufteilung von Hausrat und Vermögen mit einem Ehevertrag. Haben Sie keine solche Regelung getroffen, können Sie dies mit einer Trennungs- beziehungsweise Scheidungsfolgenvereinbarung nachholen. Diese kann dabei helfen, unnötigen Streit zu vermeiden und ebnet den Weg für eine einvernehmliche Scheidung.

notarielle Scheidungsvereinbarung beauftragen

Stehen beide Ehepartner im Mietvertrag, kann dieser nur von Beiden gemeinsam gekündigt werden. Eine Einzelkündigung oder eine Teilkündigung bei Trennung ist nicht möglich. Zudem müssen bei einer Kündigung des Mietverhältnisses die gesetzlichen oder vertraglich vereinbarten Kündigungsfristen eingehalten werden. Ein Sonderkündigungsrecht gibt es im Falle einer Trennung nämlich nicht.

Doch was gilt es zu beachten, wenn ein Ehepartner in der gemeinsamen Wohnung bleiben möchte? Haben die Ehepartner einen gemeinsamen Mietvertrag, haften Beide als Gesamtschuldner für die volle Miethöhe und nicht nur für einen Anteil. Der ausziehende Partner kann also in Haftung genommen werden, wenn der verbleibende Ehepartner seinen Teil der Miete schuldig bleibt. Außerdem behalten zumindest theoretisch beide Ehepartner das Nutzungsrecht an der gemeinsamen Wohnung. Wenn Sie diesen Fall vermeiden wollen, stellt sich die Frage nach Möglichkeiten, aus dem gemeinsamen Mietvertrag entlassen zu werden.

Änderung des Mietvertrags bei Trennung

Sind Sie und Ihr Ehepartner sich darüber einig, wer in der gemeinsamen Wohnung verbleibt und wer auszieht, können Sie eine Vertragsänderung mit dem Vermieter beantragen. Dafür können Sie unseren Musterbrief für den Antrag auf Entlassung aus dem Mietvertrag verwenden. Dabei müssen alle Parteien – Sie, Ihr Partner und der Vermieter – einverstanden sein. Der Vermieter ist jedoch nicht dazu verpflichtet, der Vertragsänderung zuzustimmen. Zum einen wird der Vermieter sichergehen wollen, dass der verbleibende Ehepartner die volle Miethöhe auch allein tragen kann. Zum anderen kann er seine Zustimmung auch an Bedingungen, wie beispielsweise eine Mieterhöhung, knüpfen.

Wohnungszuweisung bei Trennung

Doch was ist, wenn der Vermieter der Vertragsänderung nicht zustimmen möchte? Oder wenn Sie und Ihr Partner sich nicht darüber einig werden, wer in der gemeinsamen Wohnung bleiben darf? In vielen Fällen kann eine Mediation helfen. Darüber hinaus spart eine Mediation im Hinblick auf das Scheidungsverfahren oft viel Zeit und Kosten ein.

Kann man sich nicht einigen, kann jeder Ehepartner bei Gericht einen Antrag auf Wohnungszuweisung stellen. Damit das Gericht einem Ehepartner die gemeinsame Wohnung zur Alleinnutzung zuweist, müssen allerdings bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Laut Gesetz darf diese Entscheidung nur getroffen werden, um eine „unbillige Härte“ zu vermeiden. Bloße Unannehmlichkeiten und normale Spannungen stellen dabei keinen solchen Härtefall dar. Vielmehr muss sich ein Ehepartner grob rücksichtlos verhalten, sodass ein Zusammenleben unzumutbar wird.

Ein Härtefall kann beispielsweise dann angenommen werden, wenn sich der Ehepartner gewalttätig verhält, sich drohend oder beleidigend äußert oder Alkohol- oder Drogenmissbrauch vorliegt. Leben Kinder im gemeinsamen Haushalt, steht das Kindeswohl im Vordergrund. Ständige Streitereien der Eltern können zu einer erheblichen psychischen Belastung des Kindes führen und damit das Kindeswohl beeinträchtigen. In der Regel wird die Wohnung dann dem betreuenden Elternteil zugesprochen.

Gibt das Gericht dem Antrag auf Wohnungszuweisung statt, dann ist Ihr Ehepartner verpflichtet, die Wohnung zu verlassen und alles zu unterlassen, was Ihr Nutzungsrecht beeinträchtigt. Zudem kann das Gericht weitere konkrete Maßnahmen veranlassen, wie beispielsweise ein Betretungsverbot oder auch ein Kündigungsverbot, sollte Ihr Partner der Alleinmieter der Wohnung sein. Haben Sie beide den Mietvertrag unterzeichnet, so kann das Gericht veranlassen, dass Ihr Partner aus dem Mietvertrag entlassen wird. Das Mietverhältnis wird dann künftig nur noch mit Ihnen fortgesetzt. Daran kann auch der Vermieter nichts ändern.

Allerdings wird das Gericht in diesem Fall sichergehen, dass Sie finanziell dazu in der Lage sind, die volle Miethöhe auch allein zu tragen. Bleiben die Mietverhältnisse dagegen wie gehabt bestehen, muss der ausziehende Partner auch weiterhin Miete bezahlen. Allerdings kann er dann vom verbleibenden Partner eine Nutzungsvergütung verlangen. Zudem gilt die Nutzungszuweisung nur für die Trennungszeit, nach der Scheidung kann der ausziehende Partner eine Neuregelung verlangen.

Sollten Sie ein solches Verfahren anstreben, ist es in jedem Falle ratsam, sich von einem erfahrenen Anwalt beraten zu lassen.

Mietkaution bei Trennung

Wenn Ehepaare gemeinsam einen Mietvertrag abschließen, zahlen sie in den meisten Fällen auch die Mietkaution gemeinsam. Zieht nun ein Partner aufgrund von Trennung aus der gemeinsamen Wohnung aus, stellt sich die Frage, ob er seinen Anteil der Mietkaution vom Vermieter oder seinem Ehepartner zurückbekommt.

Die Mietkaution sichert den Vermieter gegen mögliche Schäden oder für die Durchführung von Schönheitsreparaturen ab. Deshalb wird die Kaution erst mit Beendigung des Mietverhältnisses ausgezahlt. Vorher hat der ausziehende Partner gegenüber dem Vermieter keinen Anspruch auf Rückzahlung der Kaution. Bleibt ein Ehepartner in der gemeinsamen Wohnung wohnen, dann bleibt auch das Mietverhältnis bestehen. Der Vermieter muss dem ausziehenden Partner seinen Anteil an der Mietkaution also nicht erstatten. Dies gilt sogar dann, wenn der ausziehende Ehepartner die Kaution allein gestellt hat.

Auch gegenüber dem Ehepartner besteht kein Anspruch auf Erstattung der Kaution. Die Mietkaution gilt rechtlich als Unterhaltsleistung und muss deshalb in den meisten Fällen nicht rückerstattet werden. Erst wenn das gesamte Mietverhältnis endet, also auch der verbleibende Partner aus der Wohnung auszieht, kann der Anspruch auf Erstattung der Kaution geltend gemacht werden. Es kann also durchaus Jahre dauern, bis Sie Ihren Anteil der Mietkaution zurückbekommen. Am besten ist es, Sie treffen mit Ihrem Ehepartner in einer Trennungsvereinbarung eine Regelung zur Kaution. Oder Sie einigen sich mit Ihrem Partner und dem Vermieter auf eine Vertragsänderung. Damit ändert sich auch das Mietverhältnis und Sie können eine Vereinbarung zur Auszahlung der Mietkaution treffen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wohnen

Airbnb: Vermietern droht Besuch der Steuerfahndung

Airbnb: Vermietern droht Besuch der Steuerfahndung

Wie LTO meldet, ist die Sondereinheit für Steueraufsicht (SES) mit ihrer Auswertung von Daten fertig,...

Wohnen

Was Sie über den Berliner Mietendeckel wissen müssen

Was Sie über den Berliner Mietendeckel wissen müssen

Update: Berliner Mietendeckel ist nichtig Am 15.4.2021 hat das Bundesverfassungsgericht entschieden, dass der Berliner Mietendeckel...

Wohnen

Kündigung Untermietvertrag: Welche Fristen sind zu beachten?

Kündigung Untermietvertrag: Welche Fristen sind zu beachten?

Möbliert – Unmöbliert: Welche Kündigungsfristen gelten wann und für wen? Bei der Kündigung eines Untermietvertrags...

Wohnen

Zu viel Lärm? So wehren Sie sich gegen Ruhestörung

Zu viel Lärm? So wehren Sie sich gegen Ruhestörung

Wenn Ruhezeiten durch übermäßigen Lärm gestört werden, kann man dagegen angehen Man liegt entspannt auf...

Wohnen

Miete, Pacht, Dauerschuldverhältnisse: Stundung in der Corona-Krise

Miete, Pacht, Dauerschuldverhältnisse: Stundung in der Corona-Krise

Durch die Corona-Krise können viele Verbraucher, Selbständige und Kleinstunternehmen (< 10 Mitarbeiter oder < 2...

Familienrecht

Teilungsversteigerung: verhindern oder erzwingen? | Kosten und Ablauf

Teilungsversteigerung: verhindern oder erzwingen? | Kosten und Ablauf

Gerade nach einer Scheidung, nach der Auflösung eines Unternehmens (z.B. GbR, OHG) oder wenn sich...

Geld

Wohnung vermieten mit Airbnb: Steuern, Verbote und Strafen vermeiden

Wohnung vermieten mit Airbnb: Steuern, Verbote und Strafen vermeiden

Airbnb bietet günstige Übernachtungsmöglichkeiten und authentisches Wohnen. Das Online-Vermietungs-Portal findet mit über 6.000.000 Inseraten weltweit...

Wohnen

Nachträgliche Erschließungskosten – Was Sie dagegen tun können

Nachträgliche Erschließungskosten – Was Sie dagegen tun können

Erschließungskosten fallen in der Regel nur ein einziges Mal an, nämlich bei der Erschließung eines...

Wohnen

Rauchmelderpflicht – Welche Vorschriften gelten in Ihrem Bundesland?

Rauchmelderpflicht – Welche Vorschriften gelten in Ihrem Bundesland?

Die Regelung, über die Verpflichtung zur Ausstattung von Wohnräumen mit Rauchmeldern, obliegt der jeweiligen Landesbauordnung...

Wohnen

Maximale Mieterhöhung und Fristen

Maximale Mieterhöhung und Fristen

Gerade wenn Wohnungen den Eigentümer wechseln oder renoviert werden, sind die Mieter oft mit Mieterhöhungen...

Verkehr

Legal-Tech in Deutschland: Mehr als nur Fluggasthelfer

Legal-Tech in Deutschland: Mehr als nur Fluggasthelfer

Was sind Legal-Techs? Unter Legal-Tech versteht man im Wesentlichen drei Arten von IT-Startups: Die einen...

Wohnen

Abwasserkanal: Was steckt hinter der Dichtheitsprüfung?

Abwasserkanal: Was steckt hinter der Dichtheitsprüfung?

Dichtheitsprüfung: Verschiedene Regelungen in den Bundesländern. Was ist zu beachten? Dass die Dichtheit der Abwasserkanäle...

Wohnen

Werbemüll: Prospekte und kostenlose Zeitungen im Flur und vor der Haustür

Werbemüll: Prospekte und kostenlose Zeitungen im Flur und vor der Haustür

Das Problem mit dem Werbemüll auf Gemeinschaftsflächen Viele Mieter kennen das Problem, wenn sich im...

Wohnen

Mietminderung – Was tun, wenn es in der Wohnung schimmelt?

Mietminderung – Was tun, wenn es in der Wohnung schimmelt?

Schimmel in der Wohnung, eine defekte Heizung oder undichte Fenster brauchen nicht zwangsläufig hingenommen werden...

Wohnen

Schönheitsreparatur ist gesetzliche Aufgabe des Vermieters

Schönheitsreparatur ist gesetzliche Aufgabe des Vermieters

Was genau sind Schönheitsreparaturen und wer ist dafür verantwortlich? Man hat endlich eine Wohnung gefunden...

Wohnen

Nebenkosten-Abrechnung ist oft fehlerhaft. Jetzt wehren!

Nebenkosten-Abrechnung ist oft fehlerhaft. Jetzt wehren!

Die Mietnebenkosten umfassen u.a. Heizung, Müllabfuhr und Wasserversorgung Eine Nebenkostenabrechnung bedeutet selten etwas Gutes. In...

Wohnen

Was ist die Mietpreisbremse und wo gilt diese?

Was ist die Mietpreisbremse und wo gilt diese?

Durch die Mietpreisbremse sollen Wohnungen wieder bezahlbar werden In den letzten Jahren sind Mietpreise –...

Geld

Zwangsversteigerung: Rechte von Schuldnern, Gläubigern und Käufern

Zwangsversteigerung: Rechte von Schuldnern, Gläubigern und Käufern

Zahlt der Schuldner trotz Gerichtsurteil nicht, folgt die Zwangsvollstreckung Zahlt ein Schuldner seine Geldschulden nicht,...

Kündigung Mietverhältnis: So kommen Sie aus dem Mietvertrag raus

Kündigung Mietverhältnis: So kommen Sie aus dem Mietvertrag raus

Kündigung Wohnung: Beide Parteien können den Mietvertrag beenden, haben jedoch unterschiedliche Rechte Egal ob neuer...

Wohnen

Haustier in der Mietwohnung – Welche sind erlaubt?

Haustier in der Mietwohnung – Welche sind erlaubt?

Mietvertrag: Haustier in der Wohnung ist reine Gerichtsentscheidung Ob Hunde, Katze, Vögel oder Goldfische, ein...

Wohnen

Pfusch am Bau – Was tun, wenn es durchs Dach regnet?

Pfusch am Bau – Was tun, wenn es durchs Dach regnet?

Baumängel – Wenn der Traum vom eigenen Haus zum Alptraum wird Der Traum vom eigenen...

Wohnen

Maklerprovision – So entlastet das Bestellerprinzip den Mieter

Maklerprovision – So entlastet das Bestellerprinzip den Mieter

Beim Bestellerprinzip zahlt die Maklergebühren derjenige, der den Makler beauftragt Besonders in den meisten großen...

Wohnen

Oft im Mietvertrag: Fallstricke und unwirksame Klauseln

Oft im Mietvertrag: Fallstricke und unwirksame Klauseln

Ein Mietvertrag führt oft zu Unklarheiten oder Streit – das Mietrecht gibt genaue Regelungen vor...

Wohnen

Grillen auf dem Balkon: Was ist erlaubt?

Grillen auf dem Balkon: Was ist erlaubt?

Sommerzeit ist Grillzeit. Was sagt die Gesetzeslage zum Grillen auf dem Balkon? Muss ein Nachbar...

Wir verwenden Cookies und andere Tracking-Methoden, um Ihre Nutzererfahrung zu verbessern, Fehler auf unserer Seite zu identifizieren und Marketingmaßnahmen zu optimieren. Durch die weitere Nutzung dieser Seite stimmen sie dieser Art der Nutzeranalyse und unserer Datenschutzerklärung zu.

Ablehnen Zustimmen