Mietrecht
  • 14.11.2016
Zusammenfassung:
  • Sowohl Vermieter als auch Mieter können das Mietverhältnis beenden.
  • Für beide Seiten gelten unterschiedliche Voraussetzungen.
  • Während der Vermieter die Kündigung begründen und sich gegebenenfalls an lange Kündigungsfristen halten muss, kann der Mieter grundlos und innerhalb einer Frist von drei Monaten kündigen.

Kündigung Mietverhältnis: So kommen Sie aus dem Mietvertrag raus

Mietrecht
  • Luisa Rödemer
  • 14.11.2016
Zusammenfassung:
  • Sowohl Vermieter als auch Mieter können das Mietverhältnis beenden.
  • Für beide Seiten gelten unterschiedliche Voraussetzungen.
  • Während der Vermieter die Kündigung begründen und sich gegebenenfalls an lange Kündigungsfristen halten muss, kann der Mieter grundlos und innerhalb einer Frist von drei Monaten kündigen.

Wer in eine neue Wohnung umziehen möchte, hat für seine bisherige eine dreimonatige Kündigungsfrist. Es sei denn, der Mietvertrag enthält die sogenannte Nachmieterklausel. (Foto: steffne/photocase)

Kündigung Wohnung: Beide Parteien können den Mietvertrag beenden, haben jedoch unterschiedliche Rechte

Egal ob neuer Job, ein neuer Partner oder einfach der Wunsch nach Veränderung – es gibt viele Gründe umzuziehen. Neben der Suche nach einer neuen Wohnung sollte nicht vergessen werden, seinen bisherigen Mietvertrag rechtzeitig und wirksam zu kündigen. Sonst droht das Zahlen doppelter Miete.

Auch für eine Kündigung durch den Vermieter kann es gute Gründe geben. Die Beendigung des Mietvertrag mit dem aktuellen Mieter zu beenden. ist aber schwieriger. Will der Vermieter oder ein Familienmitglied die Wohnung beziehen, kommt beispielsweise eine Kündigung wegen Eigenbedarf in Betracht. Hierbei gibt es besondere Voraussetzungen, die in der Kündigung des Mietvertrags enthalten sein müssen.

– Anzeige –
Sie haben weitere Fragen? Stellen Sie sie einem Anwalt:
0900 1875 123 2150900 1875 123 215

(1,99 EUR/Min* | 07:00 – 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen; Dieser Service wird nicht von uns, sondern von der Deutschen Anwaltshotline AG erbracht.

Mietvertrag kündigen: Grundsätzlich hat der Mieter drei Monate Kündigungsfrist

Der Mieter kann den Mietvertrag jederzeit und ohne Begründung schriftlich kündigen. Wichtig ist, dass alle im Vertrag genannten Mieter die Kündigung unterschreiben. Egal wie lange der Mietvertrag bestanden hat: Für den Mieter gilt immer eine Kündigungsfrist von drei Monaten. Dabei muss die Kündigung spätestens am dritten Werktag eines Monats beim Vermieter eingehen, um die dreimonatige Frist auszulösen. (Beispiel: Die Kündigung geht dem Vermieter am 02.06.2016 zu. Der Mietvertrag endet dann am 31.08.2016). Achtung: Nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch zählt auch der Samstag als Werktag. Einen Musterbrief für die Kündigung des Mietvertrags finden Sie bei uns.

Eine kürzere oder sogar überhaupt keine Kündigungsfrist kommt für den Mieter in Betracht, falls im Mietvertrag eine Nachmieterklausel eingefügt ist. Dann kann der Mieter den Mietvertrag beenden, sobald er einen passenden Nachmieter für die Wohnung gefunden hat. In manchen Fällen kann der Mieter auch fristlos kündigen, beispielsweise wenn eine erhebliche Gesundheitsgefährdung wie sehr starker Schimmelbefall vorliegt (LG Duisburg – 13/23 S 359/00).

Kündigung durch den Vermieter

Der Vermieter kann hingegen nicht ohne Grund kündigen. Außerdem steigt die Kündigungsfrist für den Vermieter je nach Dauer des Mietverhältnisses. Bei weniger als fünf Jahren Mietdauer beträgt die Kündigungsfrist drei Monate. Bei einem Mietverhältnis zwischen fünf und acht Jahren beträgt die Kündigungsfrist sechs Monate und nach acht Jahren Mietdauer verlängert sie sich auf neun Monate. Diese gesetzliche Regelung soll den Mieter besonders schützen. Einem Mieter, der sich immer ordentlich verhält, kann der Vermieter den Mietvertrag nicht ohne weiteres kündigen. Der Vermieter muss vielmehr ein berechtigtes Interesse, also besondere Gründe für die Kündigung haben, § 573 Abs. 1 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB). Solche Gründe sind zum Beispiel wiederholt unpünktliche Mietzahlungen, erhebliche Verstöße gegen die Hausordnung oder Eigenbedarf.

Wohnung vermieten über Immobilienscout24 **

Liegen derart wichtige Gründe vor, die ein weiteres Festhalten am Mietvertrag für eine der beiden Mietparteien unzumutbar machen, kann nach § 543 Abs. 1, 569 BGB auch außerordentlich und fristlos gekündigt werden. Solche wichtigen Gründe liegen für den Vermieter z.B. in einem Mietrückstand von mehr als zwei Terminen vor (§ 543 Abs. 2 Nr. 3 a BGB).

Achtung: Für die Kündigung von Untermietverträgen gelten andere Fristen und Regelungen.

Bei wiederholt unpünktlichen Mietzahlungen, erheblichen Verstößen gegen die Hausordnung oder bei Eigenbedarf kann der Vermieter seinem Mieter die Wohnung kündigen. Foto: luxuz::./photocase
Bei wiederholt unpünktlichen Mietzahlungen, erheblichen Verstößen gegen die Hausordnung oder bei Eigenbedarf kann der Vermieter seinem Mieter die Wohnung kündigen. (Foto: luxuz::./photocase)

Mietvertrag Kündigung wegen Eigenbedarf

Ein häufiger Streitpunkt im Mietrecht ist die Eigenbedarfskündigung. Diese darf nur unter engen Voraussetzungen ausgesprochen werden. Eine Eigenbedarfskündigung ist möglich, wenn der Wohnraum vom Vermieter selbst, von Familienangehörigen oder Angehörigen des Haushalts benötigt wird. Ist der Vermieter keine einzelne Person, sondern existiert eine Vermietergemeinschaft (zum Beispiel zwischen mehreren Geschwistern), besteht Eigenbedarf, wenn ein Teil dieser Gemeinschaft in die Wohnung einziehen will. Zu den Familienangehörigen gehören neben Eltern, Kindern und Enkelkindern auch Geschwister, Neffen und Nichten, der getrenntlebende Ehepartner und Schwiegereltern.

Der Vermieter kündigt wegen Eigenbedarfs? Rückwirkender Miet-Rechtsschutz bei der ARAG *

Kein ausreichender Verwandtschaftsgrad besteht bei verschwägerten Beziehungen, Cousins, Tanten und Onkel oder Großnichten und -neffen. Angehörige des Haushalts sind beispielsweise Pflegekinder, Lebenspartner oder Hausangestellte. Auch bei diesen Personen kann eine Mietvertrags-Kündigung wegen Eigenbedarf gerechtfertigt sein.

Allerdings kann die Kündigung wegen Eigenbedarfs auch unzulässig sein, wenn sie eine besondere Härte für den Mieter darstellen würde. Das kann beispielsweise bei Mietern der Fall sein, die krank oder sehr alt sind. Hier müssen Gerichte im Einzelfall zwischen den Interessen des Mieters und des Vermieters abwägen. Allerdings hat der BGH im Mai 2019 entschieden, dass Gerichte hier nicht pauschal urteilen dürfen: In vielen Fällen wird daher ein Gutachten nötig sein.

Neue Wohnung finden bei Immobilienscout24 **

Klage gegen unberechtigte Mietvertrags-Kündigung

Ist eine Kündigung des Mietvertrags durch den Vermieter unwirksam, kann der Mieter rechtlich dagegen vorgehen und auf die Feststellung des Weiterbestehens des Mietvertrags klagen. Hierzu sollte ein auf Mietrecht spezialisierter Rechtsanwalt aufgesucht werden.

– Anzeige –
Sie haben weitere Fragen? Stellen Sie sie einem Anwalt:
0900 1875 123 2150900 1875 123 215

(1,99 EUR/Min* | 07:00 – 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen; Dieser Service wird nicht von uns, sondern von der Deutschen Anwaltshotline AG erbracht.

Aber auch in den Fällen, in denen ein Vermieter rechtmäßig den Mietvertrag kündigt, besteht die Möglichkeit, den Mietvertrag aufrecht zu erhalten. Dies geschieht mittels der sogenannten Sozialklausel in § 574 BGB. Mieter haben ein Widerspruchsrecht gegen die Kündigung des Vermieters, „wenn die vertragsmäßige Beendigung des Mietverhältnisses für den Mieter, seine Familie oder einen anderen Angehörigen seines Haushalts eine Härte bedeuten würde, die auch unter Würdigung der berechtigten Interessen des Vermieters nicht zu rechtfertigen ist“. Nach der Rechtsprechung in Mietrechtssachen liegen solche Härtefälle beispielsweise vor, wenn eine Frau kurz vor oder kurz nach der Entbindung steht (LG Stuttgart – 16 S 378/90), das Kind des Mieters unmittelbar vor dem Schulabschluss steht oder im letzten Schuljahr ein Schulwechsel erfolgen müsste (AG Dortmund – 125 C 6414/03) oder wenn im Fall einer Erkrankung die Gewöhnung an die neue Umgebung die Krankheit unzumutbar verschlechtern würde (LG Aachen – 7 S 66/05).

Quelle: Mieterbund, BGB

** Bei Links, die mit einem Doppel-Sternchen versehen sind, handelt es sich um eine ANZEIGE. Klicken Nutzer auf diesen Link, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Grundsätzlich erstellen wir zuerst unsere Beiträge unabhängig davon, ob sich Thema und Inhalte für Werbung eignen. Erst danach erkundigen wir uns, ob es zu diesem Thema z.B. Dienstleisungsanbieter oder Bücher gibt, für die auf der entsprechenden Seite Werbung gemacht werden kann. Die Links stellen keine Empfehlung von Rechtecheck.de dar und haben keinen Einfluss auf die Inhalte der Artikel.

Tipps:
  • Für den Vermieter: Begründen Sie eine Kündigung ausreichend. Dokumentieren Sie etwaige Verstöße Ihres Mieters.
  • Für den Mieter: Gegen eine unbegründete Kündigung können Sie gerichtlich vorgehen. Lassen Sie sich von einem Rechtsanwalt beraten.
  • Für den Mieter: Auch einer berechtigten Kündigung können Sie widersprechen, wenn ein Härtefall vorliegt.
Checkliste:
  • Der Mieter kann den Mietvertrag grundlos kündigen. Der Vermieter benötigt ein berechtigtes Interesse um einen Mietvertrag zu beenden.
  • Je nach Mietdauer verlängert sich die Kündigungsfrist für Sie als Vermieter.
  • Für Sie als Mieter liegt die Kündigungsfrist hingegen immer bei drei Monaten.

Kommentare: 0

Anzeigen:

Aktuell kein Kommentar...

Kommentar schreiben

Schreiben Sie eine Antwort oder Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Ähnliche Artikel:

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile zum Thema Mietrecht, Wohn- und Immobilienrecht, Mietvertrag, Kündigungen und Nachbarschaftsstreits. Wenn Sie in den Artikeln nicht das finden, was Sie suchen, probieren Sie es doch in unserem Forum zu Mietrecht und Immobilien.

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile zum Thema Mietrecht, Wohn- und Immobilienrecht, Mietvertrag, Kündigungen und Nachbarschaftsstreits. Wenn Sie in den Artikeln nicht das finden, was Sie suchen, probieren Sie es doch in unserem Forum zu Mietrecht und Immobilien.

zum Thema „Wohnen“:

24 Artikel

Geld

Airbnb bietet günstige Übernachtungsmöglichkeiten und authentisches Wohnen. Das Online-Vermietungs-Portal findet mit über 6.000.000 Inseraten weltweit…

Wohnen

Erschließungskosten fallen in der Regel nur ein einziges Mal an, nämlich bei der Erschließung eines…

Wohnen :

  • 24 Artikel

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile zum Thema Mietrecht, Wohn- und Immobilienrecht, Mietvertrag, Kündigungen und Nachbarschaftsstreits. Wenn Sie in den Artikeln nicht das finden, was Sie suchen, probieren Sie es doch in unserem Forum zu Mietrecht und Immobilien.

zum Thema „Familie“:

24 Artikel

Geld

Airbnb bietet günstige Übernachtungsmöglichkeiten und authentisches Wohnen. Das Online-Vermietungs-Portal findet mit über 6.000.000 Inseraten weltweit…

Geld

Airbnb bietet günstige Übernachtungsmöglichkeiten und authentisches Wohnen. Das Online-Vermietungs-Portal findet mit über 6.000.000 Inseraten weltweit…

Wohnen

Erschließungskosten fallen in der Regel nur ein einziges Mal an, nämlich bei der Erschließung eines…

Flugrecht

Was sind Legal-Techs? Unter Legal-Tech versteht man im Wesentlichen drei Arten von IT-Startups: Die einen…

Mietrecht

Möbliert – Unmöbliert: Welche Kündigungsfristen gelten wann und für wen? Bei der Kündigung eines Untermietvertrags…

Abwasserkanal: Was steckt hinter der Dichtheitsprüfung?
Wohnungseigentumsrecht

Dichtheitsprüfung: Verschiedene Regelungen in den Bundesländern. Was ist zu beachten? Dass die Dichtheit der Abwasserkanäle…

Servicecenter

Die GDVI Verbraucherhilfe setzt sich für Sie in vielen Bereichen ein. Wir bieten Ihnen viele hilfreiche Services an, damit Sie an Ihr gutes Recht kommen.

Rechtecheck Newsletter

Anzeige