# # # # #

Kindesunterhalt berechnen mit der Düsseldorfer Tabelle

Ratgeber

Kindesunterhalt berechnen mit der Düsseldorfer Tabelle

Mit der Düsseldorfer Tabelle kann der Unterhalt berechnet werden, der nach einer Scheidung an die Kinder gezahlt werden muss. 29.04.2020

Zusammenfassung:
  • Der Elternteil, bei dem die Kinder nicht wohnen, muss monatlichen Unterhalt zahlen.
  • Je nach Einkommen des Unterhaltspflichtigen und dem Alter des Kindes lassen sich die Unterhaltskosten aus der Düsseldorfer Tabelle herauslesen.
  • Ein fester Betrag (Selbstbehalt) steht dem Unterhaltspflichtigen monatlich zu.
  • Das staatliche Kindergeld kann von den Unterhaltskosten abgezogen werden.
  • Kosten für den Mehrbedarf (Krankenversicherung, Pflegeversicherung) und einmalige Kosten für den Sonderbedarf müssen allerdings auch gezahlt werden.
  • Kindesunterhalt berechnen mit der Düsseldorfer Tabelle

Haben Sie gemeinsame Kinder und haben sich getrennt bzw. scheiden lassen? In Deutschland gilt die Unterhaltspflicht. Der Elternteil, bei dem das Kind hauptsächlich wohnt, bekommt so finanzielle Unterstützung vom anderen Elternteil. Jährlich neu zeigt die Düsseldorfer Tabelle den zu zahlenden Kindesunterhalt nach Einkommen und Anzahl der Kinder an. Die Tabelle selbst hat aber keine Gesetzeskraft. Sie dient lediglich als allgemeine Richtlinie, die von den Gerichten benutzt wird, um den Kindesunterhalt zu berechnen. Der Umfang der Unterhaltszahlungen berücksichtigen dabei viele Faktoren. Die Unterhaltskosten unterscheiden sich dabei je nach Alter des Kindes und dem Einkommen der Eltern. Jedes Jahr wird ein Mindestunterhalt je nach Alter des Kindes festgelegt. Viele Eltern stellen sich die Frage, wie das staatlich gezahlte Kindergeld mit den Unterhaltskosten verrechnet wird. Es kann aber auch sein, dass das Kind wechselnd bei beiden Elternteilen wohnt. Was ändert sich, wenn das Kind volljährig wird? Wie wird der Selbstbehalt berücksichtigt? Was ist, wenn der Unterhaltspflichtige nicht genug Geld hat? Alle Fragen rund um die Unterhaltspflichten klären wir hier.

So ermitteln Sie Ihre Unterhaltskosten aus der Düsseldorfer Tabelle

Aus der Düsseldorfer Tabelle können Sie die jeweiligen monatlichen Unterhaltskosten, aufgeteilt nach dem Nettoeinkommen des Unterhaltspflichtigen und dem Alter der betroffenen Kinder, ablesen. Es gibt insgesamt 10 Einkommensstufen und 4 Altersstufen.

Sie suchen erstmal die waagrechte Zeile mit Ihrer Einkommensstufe und dann können Sie innerhalb dieser Zeile nach dem Alter Ihres Kindes das dazugehörige Feld finden. Der Zahlbetrag beschreibt dann den gesamten Unterhalt, den das Kind bekommt. Der Betrag, den Sie tatsächlich zahlen müssen, ist allerdings geringer, da das staatliche Kindergeld erstmal abgezogen werden muss.

Achtung: Die Krankenversicherung und Pflegeversicherung sowie mögliche Studiengebühren sind nicht in der Tabelle enthalten! Diese gelten als Mehrbedarf und sind zusätzlich zu zahlen. Auch wenn Kosten aufgrund besonderer und notwendiger Einzelfälle anfallen, müssen diese als Sonderbedarf gezahlt werden.

Wie wirkt sich das Kindergeld auf die Unterhaltskosten aus?

Das staatliche Kindergeld wird von den Unterhaltskosten abgezogen. Eine Übersicht über die Höhe des Kindergeldes finden Sie hier.

Volljährige bekommen das volle Kindergeld ausgezahlt. Die von den Elternteilen zu zahlenden Unterhaltkosten ergeben sich also aus dem jeweiligen Zahlbetrag der Düsseldorfer Tabelle minus 204 Euro (für das Jahr 2020).

Das Kindergeld für ein minderjähriges Kind steht beiden Elternteilen je zur Hälfte zu. Den vollen Betrag bekommt allerdings das Elternteil, bei dem das Kind wohnt. Der unterhaltspflichtige Elternteil kann also die Hälfte des Kindergeldes von den Unterhaltskosten der Tabelle abziehen.

Beispiel:

Das Einzelkind ist 15 Jahre alt und wohnt bei der Mutter. Der unterhaltspflichtige Vater hat ein Nettoeinkommen von 1.500 Euro. Aus der Tabelle ergeben sich also die gesamten Unterhaltskosten, die das Kind monatlich bekommt: 497 Euro. Der Betrag, den der Vater nun zahlen muss, errechnet sich aus diesem Wert der Düsseldorfer Tabelle mit Abzug der Hälfte des Kindergeldes (497 Euro – (204 Euro ÷ 2) = 395 Euro). Die tatsächlichen Kosten, die der Vater zu zahlen hat, betragen 395 Euro.

Den Kindesunterhalt zu berechnen ist nicht immer leicht. Aber irgendetwas müssen die Kinder essen.
Der Elternteil, bei dem die Kinder nicht wohnen, muss einen monatlichen Unterhalt zahlen.

Selbstbehalt für den Unterhaltspflichtigen

Jährlich wird aufs Neue berechnet, wieviel Geld Unterhaltspflichtige mindestens für sich selbst benötigen. Der Selbstbehalt-Betrag ist dabei das Geld, das Sie auf jeden Fall für sich selbst behalten dürfen. Relevant ist dieser Betrag, wenn der unterhaltspflichtige Elternteil nicht genug Einkommen hat, um die in der Düsseldorfer Tabelle festgelegten Unterhaltskosten zu zahlen.

Das Existenzminimum für berufstätige Elternteile mit im Haushalt lebenden Kinder beträgt im Jahr 2020 1.160 Euro. Für nicht erwerbstätige Unterhaltspflichtige ist der Selbstbehalt-Betrag auf 960 Euro pro Monat festgesetzt. In diesem Betrag sind bereits Unterkunftskosten von 430 Euro (Warmmiete) berücksichtigt.

Leben die unterhaltspflichtigen Kinder nicht mehr im Haus eines Elternteiles, wird in der Regel ein Betrag von 1.400 Euro im Monat für den Eigenbedarf berechnet. In diesem Betrag sind bereits Unterkunftskosten von 550 Euro (Warmmiete) enthalten.

Außerdem können berufsbedingte Kosten zum Selbstbehalt-Betrag hinzukommen. Dazu zählen beispielsweise Kosten für den Arbeitsweg. Grundsätzlich können ohne weitere Prozesse 5 Prozent des Nettoeinkommens für berufsbedingte Kosten abgezogen werden. Die maximale Grenze liegt aber bei 150 Euro im Monat.

Zu zahlende Schulden werden in der Regel vom unterhaltsrelevanten Nettoeinkommen abgezogen.

Beispiel:

Das Kind wohnt nicht im Haushalt der Mutter. Die unterhaltspflichtige Mutter hat ein Nettoeinkommen von 3.000 Euro im Monat. Davon werden erstmal 1.160 Euro für den Selbstbehalt abgezogen. Übrig bleiben 1.840 Euro. Weiterhin werden 5 Prozent des Nettoeinkommens für die Kosten des Arbeitsweges abgezogen (3.000 Euro x 0,05 = 150 Euro). Die Mutter kann also monatlich mindestens 1.690 Euro für sich selbst behalten.

Unterhaltskosten bei volljährigen Kindern

Die Unterhaltspflicht endet nicht mit dem 18. Lebensjahr des Kindes. Ab der Volljährigkeit des Kindes zählen allerdings die Einkommen beider Elternteile, denn nun haben beide Eltern die Unterhaltspflicht. Die beiden Elternteile teilen die Unterhaltskosten unter sich auf. Abgezogen von dem Betrag, den die Eltern zahlen müssen, wird das staatliche Kindergeld. Verdient das erwachsene Kind neben Schule oder Studium regelmäßig selbst etwas dazu, kann auch dies vom zu zahlendem Betrag abgezogen werden. Zu diesem eigenen Einkommen zählen auch Bafög oder Stipendien.

Wie lange müssen Unterhaltskosten gezahlt werden?

Die Unterhaltspflicht muss nicht immer bis zum Ende des Studiums oder der Ausbildung gelten. Abhängig vom gewählten Bildungsweg sowie dessen Dauer und Ablauf unterscheidet sich die Dauer der Unterhaltspflicht. Es gilt der Grundsatz: Unterhalt muss gezahlt werden bis zum Ende der ersten berufsqualifizierenden Ausbildung oder bis zum Ende des ersten Studiums. Sehr umstritten sind beispielsweise die Fälle, in denen ein Kind Umwege im Studium oder der Ausbildung macht, nach dem 3. oder 4. Semester das Studienfach wechselt oder etwa ein FSJ/FÖJ macht. Ob die Unterhaltspflicht in diesen Fällen besteht, entscheidet dann das Gericht.

Unterhalt für das zuhause wohnende volljährige Kind

Wohnt das erwachsene Kind noch bei einem Elternteil, gelten weiterhin die in der Düsseldorfer Tabelle festgelegten Unterhaltskosten (Altersstufe 4). Die Unterhaltskosten des Elternteiles, bei dem das Kind wohnt, verringern sich um die Wohnkosten und Essenskosten, die für das zuhause wohnende Kind anfallen.

Beispiel:

Das volljährige Kind wohnt im Haushalt der Mutter. Die Mutter müsste anhand der Düsseldorfer Tabelle und nach Verrechnung mit dem Einkommen beider Elternteile 400 Euro Unterhaltskosten zahlen. Die „Naturalleistungen“, welche Unterkunft und Verpflegung beinhalten, betragen 250 Euro. Die Mutter müsste also monatlich 150 Euro Unterhalt an das Kind zahlen.

Unterhalt für das ausgezogene volljährige Kind

Für Studierende oder Volljährige mit eigenem Haushalt legt die Düsseldorfer Tabelle einen Gesamtunterhaltsbedarf von monatlich 860 EUR fest (einschließlich einer Warmmiete von 375 Euro).

Da das Kindergeld teilweise angerechnet wird, bleibt vom Unterhalt oft nichts mehr für das Sparschwein.
Das Kindergeld kann von dem Betrag der Unterhaltskosten aus der Düsseldorfer Tabelle abgezogen werden.

Wieviel der Unterhaltskosten zahlt welches Elternteil?

Da beide Elternteile ab dem 18. Lebensjahres des Kindes unterhaltspflichtig sind, teilen diese die Kosten unter sich auf. Dabei zahlen beide Elternteile nicht unbedingt jeweils die Hälfte. Denn die zu zahlenden Unterhaltskosten sind abhängig vom Einkommen der Eltern. Abgezogen werden jeweils der Selbstbehalt und berufsbedingte Kosten.

Hierfür haben wir eine ausführliche Beispielrechnung für den Unterhalt für ein erwachsenes Kind erstellt.

Der Unterhaltspflichtige hat nicht genug Einkommen?

Der Mindest-Betrag für den Selbstbehalt ist gesetzlich für den Unterhaltspflichtigen festgelegt. Es kann durchaus vorkommen, dass der unterhaltspflichtige Elternteil darüber hinaus nicht genug Einkommen hat, um die Unterhaltskosten nach der Düsseldorfer Tabelle an das Kind bzw. die Kinder auszuzahlen. Dazu kommt auch oft die Unterhaltspflicht gegenüber dem geschiedenen Ehegatten.

Generell stellen die Unterhaltskosten der ersten Einkommensklasse der Düsseldorfer Tabelle das Minimum dar, welches zur Existenz der unterhaltsberechtigten Kinder benötigt wird. Bei einer größeren Anzahl an Unterhaltsberechtigten kann der zu zahlende Betrag auf die nächste niedrige Einkommensstufe gesenkt werden, bei der der Unterhaltspflichtige seinen vollen Selbstbehalt-Betrag noch bekommt.

Es kommt zu einem „Mangelfall“, wenn selbst anhand der 1. Einkommensstufe, das Einkommen des Unterhaltspflichtigen nach Abzug des Selbstbehaltes, nicht für die Unterhaltsberechtigten Kinder reicht. Ist dies der Fall, wird das verbleibende Einkommen verhältnismäßig auf die Kinder verteilt.

Beispiel:

Der unterhaltspflichtige Vater hat ein monatliches Nettoeinkommen von 1.350 Euro. Dieser zahlt Unterhalt für 3 Kinder im Alter von 18 Jahren (K1), 7 Jahren (K2) und 5 Jahren (K3), die alle bei der Mutter wohnen.
Der Selbstbehalt beträgt im Jahr 2020 für berufstätige 1.160 Euro. Nach dem Abzug des Selbstbehaltes bleiben noch 190 Euro als „Verteilungsmasse“ für seine Kinder. Anhand der Düsseldorfer Tabelle lassen sich die Unterhaltskosten für die Kinder, je nach Altersstufe, herauslesen. Dabei wird aufgrund des Nettoeinkommens des Vaters die 1. Einkommensstufe gewählt. Von den Unterhaltskosten wird noch das jeweilige Kindergeld abgezogen.

K1: 530 Euro – 204 Euro = 326 Euro
K2: 424 Euro – 102 Euro = 322 Euro
K3: 369 Euro – 105 Euro = 264 Euro

Die Summe der Unterhaltskosten an die Kinder beträgt 912 Euro. Der Vater hat jedoch nur 190 Euro zur Verfügung. Anhand der prozentualen Verteilung der Unterhaltskosten aus der Düsseldorfer Tabelle werden daraufhin die 190 Euro verteilt.

K 1: 326 x 190/912 = 67,92 EUR
K 2: 322 x 190/912 = 67,08 EUR
K 3: 264 x 190/912 = 55,00 EUR

Das 18 Jahre alte Kind bekommt also 67,92 Euro vom Vater, das 7 Jahre alte Kind 67,08 und 5 Jahre alte 55,00 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren:

Experten

Mediation in der Scheidung: Mediatoren-Paar im Interview

Mediation in der Scheidung: Mediatoren-Paar im Interview

Wer sich scheiden lässt, sollte das nach Möglichkeit einvernehmlich tun - das ist aber in...

Ratgeber

Trennungsjahr – getrennt von Tisch und Bett

Trennungsjahr – getrennt von Tisch und Bett

Unabhängig von der Dauer der Ehe ist in Deutschland ein Trennungsjahr vor der Scheidung ein...

Service

Familienrecht: Mediation bei Scheidung

Familienrecht: Mediation bei Scheidung

Warum macht Mediation bei einer Scheidung Sinn? Der Großteil aller Scheidungsverfahren ist „streitig“. Das bedeutet,...

Ratgeber

Trennungsunterhalt – Anspruch und Berechnung

Trennungsunterhalt – Anspruch und Berechnung

Das Wichtigste in Kürze: Wenn Ehepartner getrennt leben, aber noch nicht geschieden sind, ist einer...

Ratgeber

Krankenversicherung nach der Scheidung und im Trennungsjahr

Krankenversicherung nach der Scheidung und im Trennungsjahr

Das Wichtigste in Kürze: In der Ehe hat der Hausmann/die Hausfrau durch den gesetzlich versicherten...

Ratgeber

Gesundheitliche Scheidungsfolgen: Geschiedene und ihre Kinder sterben früher

Gesundheitliche Scheidungsfolgen: Geschiedene und ihre Kinder sterben früher

Gesundheitsrisiken durch die Scheidung Unterschiede zu nicht-Geschiedenen Das Wichtigste in Kürze: Geschiedene haben mehr Gesundheitsrisiken...

Service

Infografik: Die Kosten einer Scheidung

Infografik: Die Kosten einer Scheidung

Die Infografik zu Scheidungskosten können Sie durch Klick auf das Bild auch als pdf herunterladen....

Ratgeber

Ratenfinanzierung für die Scheidung: ratenkauf by easyCredit

Ratenfinanzierung für die Scheidung: ratenkauf by easyCredit

Das Wichtigste in Kürze: Scheidungskosten können auch über einen Kredit finanziert werden. Rechtecheck arbeitet mit...

Service

Checkliste: Trennungsjahr

Checkliste: Trennungsjahr

Bei einer Scheidung gibt es einiges zu beachten, wenn man das Trennungsjahr rechtlich sauber hinter...

Service

Checkliste: Scheidung mit Kindern

Checkliste: Scheidung mit Kindern

Bei einer Scheidung mit Kindern gibt es einiges zu regeln: Kindesunterhalt, Sorgerecht, Wohnort des Kindes...

Service

Checkliste: Scheidung und Vermögenswerte

Checkliste: Scheidung und Vermögenswerte

Mit einem Klick auf das Bild können Sie die Checkliste zu Scheidung und Vermögen auch...

Ratgeber

Was passiert mit Aktien bei einer Scheidung?

Was passiert mit Aktien bei einer Scheidung?

Das Wichtigste zu Scheidung und Aktien in Kürze: Ohne Ehevertrag leben Verheiratete automatisch in einer...

Ratgeber

Wie wird der Hausrat bei einer Scheidung aufgeteilt?

Wie wird der Hausrat bei einer Scheidung aufgeteilt?

Hausrat bei der Scheidung: Das Wichtigste in Kürze: Alle beweglichen Gegenstände gehören zum Hausrat. Es...

Ratgeber

Verfahrenskostenhilfe: Die Prozesskostenhilfe bei Scheidungen

Verfahrenskostenhilfe: Die Prozesskostenhilfe bei Scheidungen

Das Wichtigste in Kürze: Prozesskostenhilfe (bei Scheidungen auch Verfahrenskostenhilfe genannt) beinhaltet die Übernahme der Gerichtskosten...

Ratgeber

Der Scheidungstermin: Das erwartet Sie vor Gericht

Der Scheidungstermin: Das erwartet Sie vor Gericht

Das Wichtigste in Kürze: Beide Eheleute müssen persönlich vor Gericht erscheinen. Nur ein Anwalt kann...

Ratgeber

So finden Sie den richtigen Scheidungsanwalt

So finden Sie den richtigen Scheidungsanwalt

Das Wichtigste in Kürze: Hören Sie sich um: Fragen Sie im Freundes-, Familien- und Bekanntenkreis...

Ratgeber

Zehn Fehler, die Sie bei einer Scheidung unbedingt vermeiden sollten

Zehn Fehler, die Sie bei einer Scheidung unbedingt vermeiden sollten

1. Gemeinsames Bankkonto fortführen Wenn Sie oder Ihr Noch-Ehepartner die Scheidung einreichen, sollten Sie zeitnah...

Ratgeber

Tipps für die Scheidung

Tipps für die Scheidung

5 echt gute Tipps zum richtigen Scheiden 1. Scheidung aktiv mitgestalten Auch wenn’s weh tut:...

Ratgeber

Scheidung in Zeiten von Corona

Scheidung in Zeiten von Corona

Sie möchten wissen, welche Auswirkungen Corona auf Ihre Scheidung hat? Das Wichtigste: Der Vollzug des...

Ratgeber

Scheidung mit Kind: Sorgerecht, Unterhalt, Aufenthaltsbestimmungsrecht

Scheidung mit Kind: Sorgerecht, Unterhalt, Aufenthaltsbestimmungsrecht

Das Wichtigste in Kürze: Bei einer Scheidung mit Kind behalten beide Eltern das gemeinsame Sorgerecht,...

Service

Infografik: Ablauf und Phasen einer Scheidung

Infografik: Ablauf und Phasen einer Scheidung

Eine Scheidung ist nie einfach. Wir erklären Ihnen zumindest auf einfachem Wege den Ablauf einer...

Ratgeber

Scheidung und Vermögen: Bis dass das Geld uns scheidet

Scheidung und Vermögen: Bis dass das Geld uns scheidet

Das Wichtigste in Kürze: Ehen ohne Ehevertrag sind automatisch Zugewinngemeinschaften. Das heißt, das Vermögen gehört...

Ratgeber

Was Sie vor der Trennung wissen sollten

Was Sie vor der Trennung wissen sollten

Das Wichtigste in Kürze: Der Ablauf einer Scheidung hängt maßgeblich davon ab, ob sie einvernehmlich...

Ratgeber

Erste Hilfe bei der Scheidung – darauf sollten Sie jetzt achten

Erste Hilfe bei der Scheidung – darauf sollten Sie jetzt achten

Erste Hilfe bei der Scheidung: Das Wichtigste zusammengefasst Umfeld informieren: Setzen Sie Familie und enge...

Ihr Weg zur smarten Scheidung: