Reiserecht
  • 29.12.2016
Zusammenfassung:
  • Für überbuchte Hotels ist das Reiserecht anwendbar.
  • Selbst im Fall eines gleichwertigen Ersatzhotels kann der Urlauber den Reisepreis mindern.
  • Ist das Ersatzhotel nicht gleichwertig, kann die Reise abgebrochen und der Reisepreis komplett zurückverlangt werden.

Reiserecht bei überbuchtem Hotel und Stornierung

Reiserecht
  • Luisa Rödemer
  • 29.12.2016
Zusammenfassung:
  • Für überbuchte Hotels ist das Reiserecht anwendbar.
  • Selbst im Fall eines gleichwertigen Ersatzhotels kann der Urlauber den Reisepreis mindern.
  • Ist das Ersatzhotel nicht gleichwertig, kann die Reise abgebrochen und der Reisepreis komplett zurückverlangt werden.

Wenn das Hotel überbucht ist, kann der Urlauber für sein Ersatzdomizil eine Entschädigung verlangen. (Foto: lkpro/photocase.de)

Rechte bei Hotelübernachtungen

Besonders in spanischen Reisezielen tritt das Problem auf: Der Urlauber kommt an dem gebuchten Hotel an, doch es ist kein Zimmer frei. Das Hotel ist überbucht. Nach Gesprächen mit der Reiseleitung und Verantwortlichen des Hotels soll der Urlauber nun in eine andere Unterkunft umziehen. Doch muss der Urlauber ein anderes Hotel akzeptieren? Kann er Ersatz verlangen, falls das neue Domizil schlechter ist, als das eigentlich gebuchte? Kann er vielleicht sogar die Reise abbrechen?

Ist das eigentlich gewünschte Hotel überbucht, liegt ein Reisemangel gemäß § 651c Abs. 1 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) vor. Je nach Umstand kommen für den Urlauber Minderungsrechte, Entschädigungen oder eine Kündigung des Reisevertrags in Betracht.

Hotel überbucht: Minderung des Reisepreises immer möglich

Auch wenn dem Urlauber eine gleichwertige Ersatzunterkunft gestellt werden kann, hat er nach Ansicht deutscher Gerichte einen Anspruch auf Minderung des Reisepreises in Höhe von 10 bis 25 Prozent. Verschiedene Urteile hierzu finden sich auch online in der Kemptener Tabelle.

Ist das Ersatzhotel nicht mit dem eigentlich gebuchten Hotel vergleichbar, kann mehr Geld zurückverlangt werden, gegebenenfalls sogar der gesamte Reisepreis. Das Landgericht Baden-Baden entschied 2008 (2 O 335/07), dass eine Unterbringung auf einem Tauchboot anstatt dem gebuchten Hotel zu einer Reisepreisminderung von 50 Prozent berechtigt. Das AG Bad Homburg (2 C 64/11 (19)) hielt eine Minderung um 100 Prozent für angemessen, wenn sich eine Ersatzunterkunft mehr als 50 Kilometer von dem ursprünglichen Domizil entfernt findet.

Muss der Urlauber wegen Überbuchung auf ein anderes Hotel ausweichen, können für ihn Minderungsrechte, Entschädigungen oder eine Kündigung des Reisevertrags in Betracht kommen. (Foto: smeyli/photocase.de)
Ist das Hotel überbucht, können für den Gast Minderungsrechte, Entschädigungen oder eine Kündigung des Reisevertrags in Betracht kommen. (Foto: smeyli/photocase.de)

Hotel überbucht: Kündigung und Entschädigung

Ist die Unterkunft überbucht und ein Ersatzhotel unzumutbar für den Urlauber, stellt dies also einen erheblichen Mangel dar. Der Reisevertrag kann gekündigt werden (§ 651e BGB). Im Downloadbereich bieten wir dafür einen Musterbrief an. Die Reise kann abgebrochen und vom Veranstalter der gesamten Reisepreis zurückverlangt werden. Der Urlauber muss sich dabei nur bereits erbrachte Reiseleistungen anrechnen lassen. Ein Abbruch der Reise ist nur ausnahmsweise nicht gerechtfertigt, wenn der Urlauber treuwidrig handelt. Allerdings hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass im Fall eines nicht gleichwertigen Hotels der Urlaub abgebrochen werden darf, ohne dass von dem Reiseveranstalter der Vorwurf der Treuwidrigkeit erhoben werden kann (BGH, Urteil vom 11. Januar 2005, Az. X ZR 118/03).

Neben der Minderung oder Kündigung kann dem Urlauber auch eine Entschädigung zustehen. Nach § 651f Abs. 2 BGB kann der Reisende auch wegen nutzlos gewordener Urlaubszeit eine angemessene Entschädigung in Geld verlangen. Bricht der Urlauber die Reise komplett ab, so kann er für die Urlaubstage, die für ihn nutzlos geworden sind, eine Entschädigung verlangen.

Stornogebühren Hotel: Entgegenkommen des Hoteliers

Stornogebühren sind entgegen der landläufigen Meinung ein Entgegenkommen des Hoteliers. Den Begriff Hotel-Stornierung kennt das deutsche Recht nämlich nicht. Bei einer Hotelbuchung schließt man einen Beherbergungsvertrag, der für beide Vertragsparteien bindend ist. Ein Loslösen aus diesem Vertrag ist nur in gesetzlich vorgeschriebenen Fällen möglich.

Die Hotelbuchung stornieren kann der Urlauber also nicht. Ist der Vertrag erst einmal geschlossen, kann dieser allenfalls gekündigt werden. Dazu muss jedoch ein Kündigungsgrund vorliegen. Kann der Gast aus persönlichen Gründen die Hotelbuchung nicht wahrnehmen, müsste er grundsätzlich trotzdem den gesamten Übernachtungspreis zahlen. Durch die Stornogebühren des Hotels kommt der Urlauber noch relativ glimpflich aus dem Vertrag heraus, da er „nur“ diese, anstatt des gesamten Übernachtungspreises zahlen muss.

Die gute Nachricht: Aufgrund des starken Wettbewerbs bieten viele Hotels kostenlose Stornierungsmöglichkeiten an. Wird bei Vertragsabschluss – wie bei vielen Buchungsportalen üblich – eine kostenlose Stornierung angeboten, muss sich der Hotelier auch daran halten.

Quellen: BGB, Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz

Tipps:
  • Bei Hotelüberbuchungen steht Ihnen in jedem Fall eine Reisepreisminderung zu. Melden Sie den Mangel unbedingt vor Ort!
  • Ist das Ersatzhotel nicht gleichwertig, müssen Sie es nicht beziehen, sondern können die Reise abbrechen und den gesamten Reisepreis zurückverlangen.
  • Neben der Minderung und dem Rücktritt können Sie auch Entschädigung verlangen!

Kommentare: 0

Anzeigen:

Aktuell kein Kommentar...

Kommentar schreiben

Schreiben Sie eine Antwort oder Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Ähnliche Artikel:

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile rund um die Themen Freizeit und Konsum, Internet, Datenschutz, Verträge und Verbraucherschutz.

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile rund um die Themen Freizeit und Konsum, Internet, Datenschutz, Verträge und Verbraucherschutz.

zum Thema „Freizeit & Konsum“:

18 Artikel

Vertragsrecht

Warum die Umrüstung der Schummel-Diesel eigentlich eilt Im Zuge des Abgasskandals hat sich herausgestellt, dass…

Vertragsrecht

Aktuelle Entwicklung im VW-Skandal: VW ändert seine Strategie im Umgang mit betroffenen Kunden Während VW-Kunden…

Freizeit & Konsum :

  • 18 Artikel

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile rund um die Themen Freizeit und Konsum, Internet, Datenschutz, Verträge und Verbraucherschutz.

zum Thema „Familie“:

18 Artikel

Vertragsrecht

Warum die Umrüstung der Schummel-Diesel eigentlich eilt Im Zuge des Abgasskandals hat sich herausgestellt, dass…

Vertragsrecht

Warum die Umrüstung der Schummel-Diesel eigentlich eilt Im Zuge des Abgasskandals hat sich herausgestellt, dass…

Vertragsrecht

Aktuelle Entwicklung im VW-Skandal: VW ändert seine Strategie im Umgang mit betroffenen Kunden Während VW-Kunden…

Vertragsrecht

Erst zum Ende der Laufzeit ist die Fitnessstudio-Kündigung machbar – Ein Sonderkündigungsrecht gibt es nur…

Vertragsrecht

Loslösen von dauerhaften Verträgen: Einhaltung der Kündigungsfrist Handyvertrag, Zeitschriften-Abos, Mitgliedschaft im Fitnessstudio oder Mietvertrag –…

Impressum ist Pflicht – Schutz für den Verbraucher
Medien

Das Impressum auf gewerblichen oder meinungsbildenden Websites zeigt, wer hinter der Seite steckt Ein großer…

Servicecenter

Die GDVI Verbraucherhilfe setzt sich für Sie in vielen Bereichen ein. Wir bieten Ihnen viele hilfreiche Services an, damit Sie an Ihr gutes Recht kommen.

Rechtecheck Newsletter

Flugausfall oder Flugverspätung?

  • Bis zu 600 Euro Entschädigung für Sie!
  • Bis zu 3 Jahre rückwirkend
  • Kostenlose Prüfung – nur im Erfolgsfall Provision für uns!
  • über 20.000 zufriedene Kunden
  • Ø 400€ Schadensersatz
  • schnell & kostenlos