Flugrecht
  • 16.03.2017
Zusammenfassung:
  • Oft wird bereits bei der Buchung eine kostenlose Flug-Stornierung angeboten – diese ist dann bindend.
  • Auf jeden Fall erhalten Passagiere Steuern und Gebühren zurück, teilweise auch mehr.

Flug stornieren und Geld zurück bekommen: So geht’s!

Flugrecht
  • Robert Metz
  • 16.03.2017
Zusammenfassung:
  • Oft wird bereits bei der Buchung eine kostenlose Flug-Stornierung angeboten – diese ist dann bindend.
  • Auf jeden Fall erhalten Passagiere Steuern und Gebühren zurück, teilweise auch mehr.

Spielplatz statt echtem Flug. Nach einer Stornierung erhalten die Passagiere Geld zurück. (Foto: Metz)

Egal ob Urlaub oder Geschäftsreise: Manchmal muss man einen gebuchten Flug stornieren. Spätestens dann stellt sich die Frage, was die Stornierung kostet oder besser gesagt: Wie hoch fällt die Rückerstattung der bereits gezahlten Ticketkosten aus? Die Antwort lautet wie auch in vielen anderen Fällen: Es kommt darauf an …

Rückerstattung nach AGB bei storniertem Flug

Viele Fluggesellschaften bieten – zumindest in ausgewählten Buchungsklassen – kostenlose Möglichkeiten für eine Umbuchung oder Stornierung des Tickets an. Ist eine solche kostenlose Stornierungsmöglichkeit vereinbart, muss sich die Fluggesellschaft auch daran halten – ähnlich wie bei der Stornierung im Hotel. Die Passagiere sollten aber das Kleingedruckte beachten: Die kostenlose Stornierung des Flugs und die Erstattung sind oft an Bedingungen geknüpft. Beispielsweise kann der Passagier oft nur bis zu einem bestimmten Zeitpunkt vor dem Abflug kostenlos stornieren.

Für die Differenz zwischen Ticketpreis und Erstattung springt in vielen Fällen eine Reiserücktrittsversicherung ein, wie sie z.B. von American Express * angeboten wird.

Gesetzliche Ansprüche bei Stornierung des Tickets

Aber auch wenn die Airline nicht von sich aus kostenlose Stornierungsmöglichkeiten anbietet, gibt es gesetzliche Regelungen zur Stornierung von Flügen. Und diese kann die Fluggesellschaft auch durch ihre AGB nicht einfach aushebeln.

Rechtlich gesehen handelt es sich bei der Buchung eines Flugs um einen Werkvertrag. Grundsätzlich dürfen beide Vertragsparteien – also auch die Fluggesellschaft – auf die Gültigkeit dieses Vertrags vertrauen. So sieht § 649 BGB vor, dass die Airline auch im Falle einer Stornierung durch den Passagier Anspruch auf den vereinbarten Preis hat. Allerdings muss sie davon folgendes abziehen:

  1. Die Airline muss versuchen, das Ticket an andere Passagiere zu verkaufen. Gelingt ihr der Wiederverkauf des stornierten Tickets, muss sie sie den Verkaufserlös vom einbehaltenen Ticketpreis abziehen. Hebt das Flugzeug dagegen mit leeren Sitzplätzen ab, hat der Passagier leider das Nachsehen.
  2. Die Fluggesellschaft muss aber auf jeden Fall alle Kosten erstatten, die aufgrund der Stornierung des Tickets wegfallen. Das gilt insbesondere für Steuern und Gebühren, da diese nur dann anfallen, wenn der Passagier auch am Flughafen abgefertigt wurde. Gerade bei den Schnäppchenpreisen von Billig-Airlines machen die Steuern und Gebühren aber einen Großteil des Ticketpreises aus.

Die Fluggesellschaft darf dabei auch keine weiteren Kosten wie z.B. Stornogebühren verlangen, das haben BGH und EuGH bestätigt. Die Rückerstattung muss außerdem in Geld erfolgen, z.B. per Überweisung. Gutscheine braucht der Passagier nicht akzeptieren. Dabei treten in der Praxis für die Kunden zwei Probleme auf: Zum einen weigern sich die Fluggesellschaften meist, die Ticketkosten zurückzuerstatten und verweisen auf ihre AGB. So schreibt Ryanair selbst auf der Homepage (Stand 16.3.2017), dass sie ausschließlich Steuern (aber keine Gebühren geschweige denn Einnahmen aus dem Weiterverkauf) erstatten und davon noch 20 € Bearbeitungsgebühr abziehen. Hier hilft meist nur der Gang zum Anwalt.

Kostenlose Ersteinschätzung durch einen Anwalt

Zum anderen wissen die Passagiere oft gar nicht, wie hoch Steuern und Gebühren ausfallen, obwohl die Airlines nach einem EuGH-Urteil dazu verpflichtet sind, diese genau anzugeben. Außerdem fehlen ihnen Informationen darüber, ob der Flug ausgebucht war und zu welchem Preis sein storniertes Ticket weiterverkauft werden konnte. Daher muss die Fluggesellschaft über die weggefallenen Kosten bzw. den Erlös aus dem Weiterverkauf eine Abrechnung erstellen. Will sie sich diesen Aufwand sparen, kann sie lediglich eine Pauschale von 5 % des Ticketpreises einbehalten.

Unabhängig davon, was in den AGB über die Fristen für Umbuchung oder Stornierung steht: Für den gesetzlichen Anspruch auf Rückerstattung von einem Teil der Ticketkosten gilt die gesetzliche Verjährungsfrist. Das bedeutet: Steuern und Gebühren (und ggf. mehr) kann der Passagier zurückfordern, solange nicht 3 volle Kalenderjahre vergangen sind.

Übrigens: Wenn die Fluggesellschaft selbst den Flug storniert, erhalten die Passagiere nicht nur den vollen Ticketpreis zurück, sie können außerdem in vielen Fällen eine Entschädigung verlangen. Das gilt für ausgefallene und verschobene Flüge.

 

* Bei Links, die mit einem Sternchen versehen sind, handelt es sich um eine ANZEIGE. Klicken Nutzer auf diesen Link, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Grundsätzlich erstellen wir zuerst unsere Beiträge unabhängig davon, ob sich Thema und Inhalte für Werbung eignen. Erst danach erkundigen wir uns, ob es zu diesem Thema z.B. Dienstleisungsanbieter oder Bücher gibt, für die auf der entsprechenden Seite Werbung gemacht werden kann. Die Links stellen keine Empfehlung von Rechtecheck.de dar und haben keinen Einfluss auf die Inhalte der Artikel.

Tipps:
  • Achten Sie auf das Kleingedruckte. Eine kostenlose Stornierung des Flugs ist oft an Bedingungen gebunden.
  • Lassen Sie sich nicht mit Verweis auf die AGB abwimmeln. Zumindest auf die Erstattung von Steuern und Gebühren haben Sie auf jeden Fall einen gesetzlichen Anspruch.
  • Stornieren Sie möglichst früh, dann steigen die Chancen auf einen Wiederverkauf durch die Airline. Nutzen Sie z.B. unseren Musterbrief für Stornierungen.

Kommentare: 0

Anzeigen:

Aktuell kein Kommentar...

Kommentar schreiben

Schreiben Sie eine Antwort oder Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



| | Tel: |


Rechtsanwalt
Tel:

Ähnliche Artikel:

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile rund um die Themen Freizeit und Konsum, Internet, Datenschutz, Verträge und Verbraucherschutz.

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile rund um die Themen Freizeit und Konsum, Internet, Datenschutz, Verträge und Verbraucherschutz.

zum Thema „Freizeit & Konsum“:

33 Artikel

Vertragsrecht

Der Abgasskandal ist nicht nur für VW ärgerlich. Auch für die Käufer der betroffenen Fahrzeuge…

Flugrecht

Verlorene, beschädigte und verspätete Koffer: Rechtliche Grundlagen Wenn Gepäck verloren geht, kaputtgeht oder nicht rechtzeitig…

Freizeit & Konsum :

  • 33 Artikel

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile rund um die Themen Freizeit und Konsum, Internet, Datenschutz, Verträge und Verbraucherschutz.

zum Thema „Familie“:

33 Artikel

Vertragsrecht

Der Abgasskandal ist nicht nur für VW ärgerlich. Auch für die Käufer der betroffenen Fahrzeuge…

Vertragsrecht

Der Abgasskandal ist nicht nur für VW ärgerlich. Auch für die Käufer der betroffenen Fahrzeuge…

Flugrecht

Verlorene, beschädigte und verspätete Koffer: Rechtliche Grundlagen Wenn Gepäck verloren geht, kaputtgeht oder nicht rechtzeitig…

Vertragsrecht

Hintergründe zum LKW-Kartell Die größten in Deutschland tätigen LKW-Hersteller haben von 1997 bis 2011 das…

Flugrecht

Passagiere in Europa müssen Flugverspätungen und Flugausfälle nicht einfach hinnehmen In vielen Fällen von Flugverspätung…

VW-Skandal: Rechte bei Leasing und Gebrauchtwagen
Vertragsrecht

Grundlagen zum VW-Dieselskandal Bereits seit längerem ist bekannt, dass Fahrzeuge von VW, Audi, Seat und…

Servicecenter

Die GDVI Verbraucherhilfe setzt sich für Sie in vielen Bereichen ein. Wir bieten Ihnen viele hilfreiche Services an, damit Sie an Ihr gutes Recht kommen.

Vom Flug zurückgetreten und die Airline zahlt nicht?

    Kompetent

    Sicher

    kostenlos

Wir vermitteln den Kontakt zu einem Anwalt, der Ihnen eine Ersteinschätzung Ihres Falls gibt – kostenlos und unverbindlich.

Flugausfall oder Flugverspätung?

  • Bis zu 600 Euro Entschädigung für Sie!
  • Bis zu 3 Jahre rückwirkend
  • Kostenlose Prüfung – nur im Erfolgsfall Provision für uns!
  • über 20.000 zufriedene Kunden
  • Ø 400€ Schadensersatz
  • schnell & kostenlos