Fürsorge
  • 08.08.2017
Zusammenfassung:
  • Das Jugendschutzgesetz soll Kinder und Jugendliche vor schädlichen Einflüssen schützen.
  • Der Gesetzgeber legt unter anderem Alters- und Zeitgrenzen für Ausgehzeiten, Alkohol- und Tabakkonsum fest.
  • Händler, Gastronomen und Veranstalter müssen das Alter ihrer Kunden und Gäste überprüfen.

Jugendschutzgesetz in Deutschland: Ausgehzeiten, Medienkonsum, Alkohol & Tabak

Fürsorge
  • Taria Rittinghaus
  • 08.08.2017
Zusammenfassung:
  • Das Jugendschutzgesetz soll Kinder und Jugendliche vor schädlichen Einflüssen schützen.
  • Der Gesetzgeber legt unter anderem Alters- und Zeitgrenzen für Ausgehzeiten, Alkohol- und Tabakkonsum fest.
  • Händler, Gastronomen und Veranstalter müssen das Alter ihrer Kunden und Gäste überprüfen.

Das Jugendschutzgesetz regelt unter anderem, dass Jugendliche zwischen dem 16. und dem 18. Lebensjahr nur Bier, Wein und Sekt sowie deren Mischgetränke kaufen dürfen. (Foto: onemorenametoremember/photocase.de)

Das Jugendschutzgesetz legt Altersgrenzen fürs Ausgehen sowie für den Alkohol-, Tabak- und Medienkonsum fest

Die meisten Eltern kennen die Diskussion: Wie lange sind abends die Ausgehzeiten der Sprösslinge? Dürfen sie rauchen oder sich in der Bar ein Bier bestellen? Was Kindern und Jugendlichen erlaubt ist und was nicht, bestimmen nicht nur die Eltern: Der Staat hat verschiedene Gesetze zum Jugendschutz erlassen.

Sowohl Kinder unter 14 Jahren als auch Jugendliche bis zum 18. Geburtstag möchte der Gesetzgeber vor Gefährdungen in der Öffentlichkeit schützen. Das Jugendschutzgesetz (JuSchG) reguliert daher zum Beispiel die Altersfreigabe von Medien, wie lange Jugendliche in Deutschland ausgehen und ab wann sie alkoholische Getränke oder Tabakwaren zu sich nehmen dürfen. Auch die Teilnahme an Glücksspielen ist geregelt.

Ausgehzeiten nach dem Jugendschutzgesetz: Wie lange dürfen Jugendliche in die Disco?

Jugendliche unter 16 Jahren dürfen Gaststätten und Tanzveranstaltungen wie Clubs und Discos nur in Begleitung von Erziehungsberechtigten besuchen oder wenn sie in der Zeit zwischen 5:00 Uhr und 23:00 Uhr eine Mahlzeit oder ein Getränk konsumieren. Jugendliche ab 16 Jahren können ohne erwachsene Begleitung von 5:00 Uhr morgens bis Mitternacht bleiben. Nach Mitternacht ist der Besuch von Gaststätten und Tanzveranstaltungen ohne Begleitung nur noch jungen Erwachsenen ab 18 Jahren erlaubt. Ausnahmen von diesen Regeln gelten für Veranstaltungen eines anerkannten Trägers der Jugendhilfe. Sind Jugendliche auf Reisen, können sie zudem Wartezeiten in einer Gaststätte überbrücken (§ 4 und § 5 JuSchG).

Zum Schutz von Kindern und Jugendlichen – Das Jugendschutzgesetz regelt Ausgehzeiten, Tabak-, Alkohol- und Medienkonsum. (Foto: Carlos G./photocase.de)
Zum Schutz von Kindern und Jugendlichen – Das Jugendschutzgesetz regelt Ausgehzeiten, Tabak-, Alkohol- und Medienkonsum. (Foto: Carlos G./photocase.de)

Nachtbars und Nachtclubs dürfen grundsätzlich nur volljährige Besucher einlassen. Gleiches gilt für öffentliche Spielhallen. Jugendliche dürfen auch nicht an Geldspielautomaten spielen, wie sie zum Beispiel in Imbissen oder Gaststätten aufgestellt werden. Auf Volksfesten, Schützenfesten oder Jahrmärkten können Kinder und Jugendliche allerdings Lose kaufen oder an Gewinnspielen mit Gewinnen von geringem Wert teilnehmen (§ 6 JuSchG). Lotto spielen ist dagegen erst ab 18 Jahren erlaubt. Der Zutritt zu Spielbanken ist in Deutschland nur Volljährigen erlaubt, in Bayern und Baden-Württemberg sogar erst mit 21 Jahren.

Halten sich Kinder und Jugendliche an öffentlichen Orten auf, die eine Gefährdung für ihre seelische oder körperliche Unversehrtheit darstellen – beispielsweise Rotlichtbezirke oder bekannte Drogenumschlagplätze – hat laut § 8 JuSchG die zuständige Behörde die zur Abwendung der Gefahr erforderlichen Maßnahmen zu treffen. Das bedeutet: Dafür zu sorgen, dass das Kind oder der Jugendliche diesen Ort verlässt und einem Erziehungsberechtigten im Sinne des § 7 Abs. 1 Nr. 6 des Achten Buches Sozialgesetzbuch zuzuführen („…Personensorgeberechtigte und jede sonstige Person über 18 Jahre, soweit sie auf Grund einer Vereinbarung mit dem Personensorgeberechtigten nicht nur vorübergehend und nicht nur für einzelne Verrichtungen Aufgaben der Personensorge wahrnimmt“).

Alkohol: Bier, Wein und Sekt sind nach dem Jugendschutzgesetz ab 16 Jahren erlaubt

Das Jugendschutzgesetz erlaubt die Abgabe von Bier, Wein, Sekt und deren Mischgetränken an Jugendliche ab 16 Jahren. In Begleitung von Erziehungsberechtigten dürfen auch Jugendliche ab 14 Jahren Getränke mit geringem Alkoholgehalt zu sich nehmen. Branntweinhaltige alkoholische Getränke dürfen Händler und Gastwirte dagegen nur an Volljährige abgeben (§ 9 JuSchG).

Händler, Gastronomen und Clubbetreiber müssen das Alter ihrer Kunden und Gäste überprüfen. Gastwirte sowie Party-Veranstalter sind zudem verpflichtet, in ihren Räumlichkeiten gut sichtbar einen Jugendschutzgesetz-Aushang anzubringen, der alle Gäste über die aktuellen Jugendschutzbestimmungen informiert.

Rauchen: Tabakwaren erlaubt das Jugendschutzgesetz nur für Volljährige

Das Jugendschutzgesetz soll Kinder und Jugendliche auch vor den Gefahren des Tabakkonsums schützen. Nur volljährige Personen dürfen in der Öffentlichkeit rauchen. Der Verkauf von Tabakwaren und nikotinhaltigen Erzeugnissen an Jugendliche ist untersagt. Das Jugendschutzgesetz gilt auch für nikotinfreie E-Zigaretten und E-Shishas (§ 10 JuSchG).

Damit junge Menschen ihre Zigaretten nicht am Automaten kaufen, müssen diese an einem für Kinder und Jugendliche unzugänglichen Ort aufgestellt oder durch besondere technische Vorrichtungen geschützt werden.

Arbeit und weitere Bestimmungen zum Jugendschutz

Besondere Bestimmungen gelten auch für Kinder- und Jugendarbeit. Diese sind im Jugendarbeitsschutzgesetz (JArbSchG) verankert. Der Gesetzgeber hat darüber hinaus Bestimmungen für die Altersfreigabe von Filmen, Computerspielen und anderen Medienprodukten festgelegt. Neben dem Jugendschutzgesetz gilt der Jugendmedienschutz-Staatsvertrag der Länder.

Quellen: Jugendschutzgesetz, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Tipps:
  • Eltern, Händler, Gastronomen und Veranstalter von Festen sollten sich mit den Jugendschutzbestimmungen vertraut macht.
  • Veranstalten Sie ein öffentliches Fest, führen Sie Alterskontrollen am Einlass durch.
  • Bringen Sie zudem einen Jugendschutzgesetz-Aushang gut sichtbar in den Räumlichkeiten an.

Kommentare: 0

Anzeigen:

Aktuell kein Kommentar...

Kommentar schreiben

Schreiben Sie eine Antwort oder Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Ähnliche Artikel:

Alle wichtigen Informationen zum Familienrecht in Deutschland: Vaterschaft, Scheidung und Ehe, die neuesten Urteile und Regelungen.

Alle wichtigen Informationen zum Familienrecht in Deutschland: Vaterschaft, Scheidung und Ehe, die neuesten Urteile und Regelungen.

zum Thema „Familie“:

12 Artikel

Fürsorge

Das Jugendschutzgesetz legt Altersgrenzen fürs Ausgehen sowie für den Alkohol-, Tabak- und Medienkonsum fest Die…

Fürsorge

Eine Patientenverfügung sorgt für den Fall vor, dass Sie über medizinische Maßnahmen nicht mehr selbst…

Familie :

  • 12 Artikel

Alle wichtigen Informationen zum Familienrecht in Deutschland: Vaterschaft, Scheidung und Ehe, die neuesten Urteile und Regelungen.

zum Thema „Familie“:

12 Artikel

Fürsorge

Das Jugendschutzgesetz legt Altersgrenzen fürs Ausgehen sowie für den Alkohol-, Tabak- und Medienkonsum fest Die…

Fürsorge

Das Jugendschutzgesetz legt Altersgrenzen fürs Ausgehen sowie für den Alkohol-, Tabak- und Medienkonsum fest Die…

Fürsorge

Eine Patientenverfügung sorgt für den Fall vor, dass Sie über medizinische Maßnahmen nicht mehr selbst…

Allgemein

Schulwechsel von der Grundschule auf die weiterführende Schule: Wo geht es weiter? In den Bundesländern…

Fürsorge

Bei Trennung der Eltern besteht weiterhin das gemeinsame Sorgerecht – ein Elternteil kann jedoch das…

KiTa-Platz einklagen ist möglich – Wie geht man dabei vor?
Allgemein

Warum Eltern oft einen Kita-Platz einklagen müssen Unter einer Kindertagesstätte (Kita) werden in Deutschland verschiedene…

Servicecenter

Die GDVI Verbraucherhilfe setzt sich für Sie in vielen Bereichen ein. Wir bieten Ihnen viele hilfreiche Services an, damit Sie an Ihr gutes Recht kommen.

Rechtecheck Newsletter