Unfall
  • 21.11.2016
Zusammenfassung:
  • Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers kommt für den Schaden auf.
  • Schmerzensgeld bemisst sich individuell für den jeweiligen Einzelfall.
  • Schmerzensgeldtabellen dienen nur der Orientierung.
  • Um Schmerzensgeldansprüche gerichtlich durchzusetzen, sollte unbedingt ein spezialisierter Rechtsanwalt beauftragt werden.

Schmerzensgeld nach Unfällen: Wann gibt es wie viel?

Unfall
  • Luisa Rödemer
  • 21.11.2016
Zusammenfassung:
  • Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers kommt für den Schaden auf.
  • Schmerzensgeld bemisst sich individuell für den jeweiligen Einzelfall.
  • Schmerzensgeldtabellen dienen nur der Orientierung.
  • Um Schmerzensgeldansprüche gerichtlich durchzusetzen, sollte unbedingt ein spezialisierter Rechtsanwalt beauftragt werden.

Unter Umständen kann der Geschädigte eines Autounfalls neben dem Schadensersatz auch ein Schmerzensgeld vom Unfallverursacher einfordern.

Schmerzensgeld soll helfen, den Autounfall und seine Folgen leichter zu verarbeiten

Die Grundregel im deutschen Schadensersatzrecht ist einfach: Wer unverschuldet einen in Geld messbaren Schaden erleidet, kann dafür vom Schädiger Ersatz verlangen. Bei einem Autounfall kommt demnach grundsätzlich Schadensersatz für Blechschäden am Auto und an der Kleidung sowie die Kosten für die Heilbehandlung, also Arzt- bzw. Krankenhausrechnungen und Verdienstausfall in Betracht. Neben diesen greifbaren Schäden hat der Kläger gegebenenfalls auch Anspruch auf Schmerzensgeld, sofern dieser in Folge des Unfalls unter psychischen Verletzungen oder Schmerzen leidet.

Wann Sie Schmerzensgeld nach einem Unfall in Anspruch nehmen können, wer dafür zahlen muss und wie viel Geld Ihnen zusteht erfahren sie im Folgenden.

Wie viel Schmerzensgeld steht mir zu? Kostenlose Ersteinschätzung

Autounfall: Wer muss für das Schmerzensgeld aufkommen?

Kommt es bei einem Unfall zu einem Personenschaden stellt sich zwangsläufig die Frage „wer zahlt?“

In der Regel wird sowohl der anstehende Schadenersatz, als auch das Schmerzensgeld durch die Kfz-Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers gedeckt. Ist der Fahrer selbst schuld, deckt seine Vollkasko-Versicherung – falls er sie abgeschlossen hat – lediglich die Schäden am eigenen Auto. Verdienstausfall, Schmerzensgeld etc. bekommt er dagegen in der Regel nicht bezahlt.

Ist der Unfallverursacher nicht mit einem Kraftfahrzeug, sondern beispielsweise zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs, kommt seine Privathaftpflichtversicherung für den Schadensersatz und das Schmerzensgeld auf. Allerdings ist der Abschluss einer Privathaftpflichtversicherung keine Pflicht, sodass der Unfallverursacher mit seinem Privatvermögen für entstandene Schäden und das Schmerzensgeld haften muss. Verbraucherschützer raten daher dringend dazu, eine Privathaftpflichtversicherung abzuschließen.

Haftpflichtversicherungen bei Tarifcheck vergleichen *

Übrigens: Wenn Sie nach einem Autounfall auf Schadensersatz und Schmerzensgeld verklagt werden, müssen Sie sich i.d.R. keine Sorgen um die Gerichtskosten machen: Im Rahmen des „passiven Rechtsschutzes “ übernimmt das die Haftpflichtversicherung.

Schmerzensgeld soll dabei helfen, das Unfallgeschehen leichter verarbeiten zu können. (Foto: Gerti G./photocase)
Schmerzensgeld soll dabei helfen, das Unfallgeschehen leichter verarbeiten zu können. ©Foto: Gerti G./photocase

Schuldfrage bei einem Unfall

Wessen Haftpflichtversicherung bei einem Verkehrsunfall für den Schaden aufkommen muss, richtet sich maßgeblich nach der Schuldfrage. Stellt sich heraus, dass der Unfallgegner auch tatsächlich für den Schaden verantwortlich ist, so können die Schadensersatzansprüche gegenüber diesem geltend gemacht werden. Dessen Kfz-Haftpflichtversicherung übernimmt dann die entstandenen Ansprüche des Geschädigten.

Häufig kommt es nach einer Prüfung durch die Gegenseite jedoch dazu, dass einem oder mehreren Unfallbeteiligten eine Teilschuld nachgewiesen werden kann, was dazu führt, dass die Betroffenen von der jeweils anderen Haftpflichtversicherung Schmerzensgeld fordern können.
Falls Sie selbst der Unfallverursacher sind, können Sie gegenüber dem Unfallgegner kein Schmerzensgeld geltend machen. Haben Sie jedoch eine private Unfallversicherung abgeschlossen, kommt diese für die vertraglich vereinbarten Kapitalleistungen und/oder eine Unfallrente auf.

Wie hoch fällt das Schmerzensgeld aus?

Wie viel Geld Ihnen nach einem Unfall zusteht, lässt sich nicht pauschalisieren, da jeder Fall einzeln bewertet und begutachtet werden muss. Häufig stößt man im Internet auf den Begriff einer Schmerzensgeldtabelle oder eines Schmerzensgeldkatalogs, welche eine grobe Richtung vorgeben können.

In der Regel ist es aber sehr ratsam, einen Anwalt zu kontaktieren, da dieser mögliche Schmerzensgeldforderungen prüfen und Sie bei der Durchsetzung beraten und unterstützen kann.

Wie viel Schmerzensgeld steht mir zu? Kostenlose Ersteinschätzung

In der folgenden Aufzählung werden einige Beispielurteile genannt, um einen Einblick über die mögliche Höhe diverser Schmerzensgelder aufzuzeigen:

  • Nasenbeintrümmerfraktur (nach Motorradunfall): 10.200 € (OLG Frankfurt am Main, 1986)
  • Schweres Schädelhirntrauma (nach Motorradunfall): 265.300 € (LG Detmold, 2003)
  • Schmerzensgeld für Schleudertrauma I. Grades:  13.000 € (OLG München, 2014)
  • posttraumatische Belastungsstörung nach Verkehrsunfall: 30.000 € (OLG Schleswig, 2009)

Wie bereits erwähnt, dient solch eine Schmerzensgeldtabelle lediglich als Orientierungshilfe, da jeder Fall im speziellen zu betrachten und zu bemessen ist.  Des Weiteren kann Schmerzensgeld nicht einfach von der Haftpflichtversicherung des Schädigers verlangt werden, sondern kann ausschließlich gerichtlich geltend gemacht werden. Deshalb ist die Beauftragung eines spezialisierten Rechtsanwalts sehr sinnvoll.

Wenn Sie nach einem Unfall wissen wollen, wie viel Schmerzensgeld Sie erwarten können oder Sie selbst verklagt werden, können Sie hier eine kostenlose Ersteinschätzung bekommen.

Quelle: bussgeld-info.de, BGB
 

* Bei Links, die mit einem Sternchen versehen sind, handelt es sich um eine ANZEIGE. Klicken Nutzer auf diesen Link, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Grundsätzlich erstellen wir zuerst unsere Beiträge unabhängig davon, ob sich Thema und Inhalte für Werbung eignen. Erst danach erkundigen wir uns, ob es zu diesem Thema z.B. Dienstleisungsanbieter oder Bücher gibt, für die auf der entsprechenden Seite Werbung gemacht werden kann. Die Links stellen keine Empfehlung von Rechtecheck.de dar und haben keinen Einfluss auf die Inhalte der Artikel.

Tipps:
  • Hat ein Autounfall erhebliche psychische Folgen, können Sie Schmerzensgeld verlangen.
  • Für Schmerzensgeldansprüche tragen Sie die Beweislast. Beauftragen Sie unbedingt einen spezialisierten Rechtsanwalt.
  • Schmerzensgeld wird vom Gericht individuell bemessen. In Schmerzensgeldtabellen finden sich grobe Richtlinie.

Kommentare: 1

Anzeigen:
Anwalt 09:1106.03.2017

Aufgrund der nahezu unüberschaubaren Fülle an Urteilen zu den verschiedensten Verletzungen kann sich die Prüfung des Falles durch einen Rechtsanwalt empfehlen.

Antworten

Schreiben Sie eine Antwort oder Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



| | Tel: |

Ähnliche Artikel:

Alle wichtigen Informationen, neuesten Regelungen und Urteile zum Thema Verkehr, Flugrecht, Straßenverkehrsrecht, Führerschein, Bußgeldkatalog, Ordnungswidrigkeiten, Verkehrsunfälle sowie Fernbus- und Bahnverkehr. Weitere Informationen finden sich auch im Bereich Reiserecht.

Alle wichtigen Informationen, neuesten Regelungen und Urteile zum Thema Verkehr, Flugrecht, Straßenverkehrsrecht, Führerschein, Bußgeldkatalog, Ordnungswidrigkeiten, Verkehrsunfälle sowie Fernbus- und Bahnverkehr. Weitere Informationen finden sich auch im Bereich Reiserecht.

zum Thema „Verkehr“:

26 Artikel

Kreditrecht

Was ist Restwert-Leasing? Eigentlich ist Leasing eine Form der Miete: Der Leasing-Nehmer kann das Auto…

Ordnungswidrigkeiten

Was ist unerlaubtes Entfernen vom Unfallort? Grundsätzliches zur Fahrerflucht Eigentlich heißt es nicht Fahrerflucht oder…

Verkehr :

  • 26 Artikel

Alle wichtigen Informationen, neuesten Regelungen und Urteile zum Thema Verkehr, Flugrecht, Straßenverkehrsrecht, Führerschein, Bußgeldkatalog, Ordnungswidrigkeiten, Verkehrsunfälle sowie Fernbus- und Bahnverkehr. Weitere Informationen finden sich auch im Bereich Reiserecht.

zum Thema „Familie“:

26 Artikel

Kreditrecht

Was ist Restwert-Leasing? Eigentlich ist Leasing eine Form der Miete: Der Leasing-Nehmer kann das Auto…

Kreditrecht

Was ist Restwert-Leasing? Eigentlich ist Leasing eine Form der Miete: Der Leasing-Nehmer kann das Auto…

Ordnungswidrigkeiten

Was ist unerlaubtes Entfernen vom Unfallort? Grundsätzliches zur Fahrerflucht Eigentlich heißt es nicht Fahrerflucht oder…

Flugrecht

Was sind Legal-Techs? Unter Legal-Tech versteht man im Wesentlichen drei Arten von IT-Startups: Die einen…

Flugrecht

Passagiere in Europa müssen Flugverspätungen und Flugausfälle nicht einfach hinnehmen In vielen Fällen von Flugverspätung…

Idiotentest für Autofahrer – Darauf sollten Sie bei der MPU achten
Führerschein

Der Idiotentest kostet nicht nur viel Geld – er hat darüberhinaus eine Durchfallquote von 50…

Servicecenter

Die GDVI Verbraucherhilfe setzt sich für Sie in vielen Bereichen ein. Wir bieten Ihnen viele hilfreiche Services an, damit Sie an Ihr gutes Recht kommen.

Schmerzensgeld nach Unfall

    Kompetent

    Sicher

    kostenlos

Wir vermitteln den Kontakt zu einem Anwalt, der Ihnen eine Ersteinschätzung Ihres Falls gibt – kostenlos und unverbindlich.

Rechtecheck Newsletter