Verträge
  • 28.12.2016
Zusammenfassung:
  • Den Gebrauchtwagenkauf schriftlich zu fixieren bietet mehr Rechtssicherheit.
  • Verkäufer sind zu richtigen und vollständigen Angaben zum Fahrzeugzustand verpflichtet.
  • Wenn ein Haftungsausschluss vereinbart wird, müssen private Verkäufer nicht für Sachmängel haften.

Kaufvertrag Gebrauchtwagen: Rechte für Käufer und Verkäufer

Verträge
  • Hannes Klostermann
  • 28.12.2016
Zusammenfassung:
  • Den Gebrauchtwagenkauf schriftlich zu fixieren bietet mehr Rechtssicherheit.
  • Verkäufer sind zu richtigen und vollständigen Angaben zum Fahrzeugzustand verpflichtet.
  • Wenn ein Haftungsausschluss vereinbart wird, müssen private Verkäufer nicht für Sachmängel haften.

Ein Gebrauchtwagenkauf ist die günstige Alternative zum Neuwagen. Ohne schriftlichen Kaufvertrag sollten Sie jedoch vom Erwerb absehen. (Foto: Dan Race/fotolia)

Ein Kfz Kaufvertrag für Gebrauchtwagen bietet Käufern und Verkäufern mehr Rechtssicherheit

Ein neues Auto soll her, doch das Budget ist klein. Ein gebrauchtes Kfz erscheint da als günstige Alternative zum Neuwagen. Ganz gleich, ob Autokäufer sich an einen professionellen Gebrauchtwagenhändler wenden oder das Fahrzeug von privat kaufen: Auf einen Kfz-Kaufvertrag sollten sie nicht verzichten.

Zwar sind auch mündliche Verträge bindend. Klare, schriftlich fixierte Absprachen zwischen Verkäufer und Käufer beugen jedoch Streitigkeiten vor. Kommt es dennoch zu einem Rechtsstreit, erleichtert ein schriftlicher Vertrag den Beweis einer Tatsache. Der Gebrauchtwagen-Kaufvertrag bietet damit beiden Seiten, Verkäufer sowie Käufer, mehr Sicherheit.

Muster Kaufvertrag Gebrauchtwagen: Was der Vertrag unbedingt enthalten sollte

Der Kfz Kaufvertrag sollte immer in zwei Ausfertigungen vorliegen. Eine erhält der Käufer, eine verbleibt beim Verkäufer. Folgende Angaben zum Kraftfahrzeug sollten dabei gemach werden:

  • Hersteller und Fahrzeug-Typ
  • amtliches Kennzeichen
  • Zulassungsbescheinigung laut Kfz-Brief und Datum der Erstzulassung
  • Termin der nächsten Hauptuntersuchung
  • abgelesener Kilometerstand
  • Anzahl der Vorbesitzer
  • Angaben zu mitverkauftem Zubehör/ Zusatzausstattung
  • Angaben zur Ausstattung mit Original- oder Ersatzmotor und dessen Laufleistung

Folgende Punkte sollte der Vertrag außerdem auf jeden Fall enthalten:

  • Name und Anschrift des Käufers und des Verkäufer
  • Kaufpreis in Euro und in Worten
  • Sondervereinbarungen, zum Beispiel zur Zahlung
  • Details zur Fahrzeugübergabe und zu den erhaltenen Papieren und Schlüsseln
  • Angaben, wann die Kfz-Versicherung umgemeldet wird
  • Ort, Datum und Unterschriften

Darüber hinaus ist der Verkäufer verpflichtet, Angaben zum Zustand des Fahrzeugs zu machen und Art sowie Umfang aller Unfallschäden aufzulisten. Selbst geringfügige Unfallschäden müssen ungefragt aufgeführt werden. Für die Richtigkeit dieser Angaben haftet der Verkäufer. Musterkaufverträge für Gebrauchtfahrzeuge mit allen wichtigen Punkten gibt es online.

Ein schriftlicher Kaufvertrag bietet mehr Rechtssischerheit. (Foto: FM2/fotolia)
Ein schriftlicher Kaufvertrag bietet mehr Rechtssischerheit. (Foto: FM2/fotolia)

Kaufvertrag Gebrauchtwagen: Sachmängelhaftung und Garantie

Ist die Freude über das neue Auto zu Beginn noch groß, kann ein plötzlich auftretender Schaden den Fahrspaß schnell trüben. Handelt es sich um normale Gebrauchs- und Abnutzungsspuren, muss der Käufer diese hinnehmen und selbst für die Reparaturen aufkommen. Tritt der Mangel jedoch innerhalb der ersten sechs Monate nach dem Kauf auf, gilt laut §476 BGB die Vermutung, dass er schon bei Verkauf des Fahrzeugs bestand.

Für derartige Sachmängel muss der Verkäufer haften. Private Verkäufer dürfen die Sachmängelhaftung allerdings grundsätzlich ausschließen. Dazu reicht ein Vermerk wie „verkauft unter Ausschluss der Sachmängelhaftung“ oder „gekauft wie gesehen“ im Kfz-Kaufvertrag. Der Ausschluss der Sachmängelhaftung greift nicht, wenn ein Verkäufer falsche Angaben zum Zustand des Fahrzeugs gemacht hat (§444 BGB).

Gewerbsmäßige Verkäufer dürfen die Sachmängelhaftung nicht ausschließen. Sie können die Gewährleistungspflicht aber von den üblicherweise geltenden zwei Jahren auf ein Jahr begrenzen. Für Sachmängel haften auch Unternehmen, die Firmenwagen an eine Privatperson verkaufen (BGH-Urteil vom 13. Juli 2011, Az. VIII ZR 215/10).

Eine Gebrauchtwagengarantie ist im Gegensatz zur Sachmängelhaftung nicht gesetzlich vorgeschrieben. Gewerbliche Händler bieten diese aber oft an, häufig als kostenpflichtige Zusatzleistung. Private Verkäufer können ebenfalls Garantiezusagen für bestimmte Eigenschaften des Fahrzeugs vertraglich festhalten. Für diese Garantiezusagen kann der Käufer den Verkäufer haftbar machen.

Quellen: Bürgerliches Gesetzbuch §434 bis §476, ADAC, TÜV

Tipps:
  • Auf einen schriftlichen Gebrauchtwagen Kaufvertrag sollten Sie nicht verzichten.
  • Auf unserer Seite finden Sie einen Muster-Kaufvertrag für Gebrauchtwagen.
  • Private Verkäufer können die Sachmängelhaftung vertraglich ausschließen.

Kommentare: 1

Anzeigen:
Amalia B 03:4419.09.2017

Kaufverträge müssen immer genau überprüft werden. Jeder kleine Fehler kann sich später rächen.

Antworten

Schreiben Sie eine Antwort oder Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Ähnliche Artikel:

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile rund um die Themen Freizeit und Konsum, Internet, Datenschutz, Verträge und Verbraucherschutz. Weitere Informationen finden Sie in unserem Rechts-Forum zu Freizeit und Konsum.

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile rund um die Themen Freizeit und Konsum, Internet, Datenschutz, Verträge und Verbraucherschutz. Weitere Informationen finden Sie in unserem Rechts-Forum zu Freizeit und Konsum.

zum Thema „Freizeit & Konsum“:

55 Artikel

Vertragsrecht

Der Dieselskandal ist bereits 2015 aufgeflogen und die ersten Ansprüche gegen Autohändler sind bereits Ende…

Kreditrecht

Widerruf Autokredit: Darum können Verbraucher finanzierte Autos zurückgeben Mit dem Widerrufsjoker können Verbraucher ihre über…

Freizeit & Konsum :

  • 55 Artikel

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile rund um die Themen Freizeit und Konsum, Internet, Datenschutz, Verträge und Verbraucherschutz. Weitere Informationen finden Sie in unserem Rechts-Forum zu Freizeit und Konsum.

zum Thema „Familie“:

55 Artikel

Vertragsrecht

Der Dieselskandal ist bereits 2015 aufgeflogen und die ersten Ansprüche gegen Autohändler sind bereits Ende…

Vertragsrecht

Der Dieselskandal ist bereits 2015 aufgeflogen und die ersten Ansprüche gegen Autohändler sind bereits Ende…

Kreditrecht

Widerruf Autokredit: Darum können Verbraucher finanzierte Autos zurückgeben Mit dem Widerrufsjoker können Verbraucher ihre über…

Freizeit & Konsum

Wer ohne aufdringliche und nervige Werbung im Internet surfen will, kann auf Programme wie Adblock…

Freizeit & Konsum

Aufkleber am Briefkasten – rechtlicher Hintergrund Bereits 1988 hat der BGH entschieden, dass Unternehmen keine…

Wie funktioniert eine Robinsonliste?
Freizeit & Konsum

Robinsonlisten werden z.B. vom Deutschen Dialogmarketing Verband e. V. (DDV) oder vom I.D.I. Interessenverband Deutsches…

Servicecenter

Die GDVI Verbraucherhilfe setzt sich für Sie in vielen Bereichen ein. Wir bieten Ihnen viele hilfreiche Services an, damit Sie an Ihr gutes Recht kommen.

Rechtecheck Newsletter

Anzeige