# # #

Kündigung durch den Arbeitnehmer – mit Muster-Kündigungsschreiben

Kündigung durch den Arbeitnehmer – mit Muster-Kündigungsschreiben

Kündigungsschreiben sollten am besten persönlich überreicht werden. Per Post muss zwingend auf die Einhaltung der Kündigungsfrist geachtet werden. Wirksam ist hier das Datum der Zustellung, nicht das des Poststempels. (Foto: kallejipp/photocase.de) 13.01.2017

Zusammenfassung:
  • Sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer können sich durch Kündigung vom Arbeitsverhältnis lösen.
  • Die Länge der Kündigungsfrist für Arbeitnehmer ändert sich im Laufe des Arbeitsverhältnisses nicht.
  • Eine Kündigung muss schriftlich sein und dem Arbeitgeber fristgemäß zugehen.

Es gibt viele Gründe warum ein Arbeitnehmer sein Arbeitsverhältnis beenden möchte – die familiäre Situation, ein Wohnortwechsel oder ein neues Jobangebot. Obwohl eine Arbeitnehmerkündigung wesentlich weniger Voraussetzungen genügen muss als eine Kündigung, die vom Arbeitgeber ausgesprochen wird, müssen Sie für ein Kündigungsschreiben einige wichtige Punkte beachten.

Tun Sie das nicht, ist Ihre Kündigung im schlimmsten Fall unwirksam. Natürlich können Sie in diesem Fall ein zweites, korrektes Schreiben aufsetzen und übergeben, im schlimmsten Fall verschieben sich dadurch aber die geltenden Fristen nach hinten. Zwar werden viele Arbeitgeber in diesem Fall Milde walten lassen und das originale Kündigungsdatum anerkennen – aber eben nicht alle. Umgehen Sie die Frage, zu welcher Kategorie Ihr Chef gehört, indem Sie von Anfang an auf ein fehlerfreies Kündigungsschreiben setzen – mit unserer Hilfe.

Die Anforderungen an das Kündigungsschreiben

Ein Kündigungsschreiben vom Arbeitnehmer muss grundsätzlich schriftlich erfolgen, eine gewisse Frist einhalten und dem Arbeitgeber auch wirksam zugehen. Nur wenn diese Voraussetzungen erfüllt sind, ist die Kündigung wirksam und kann ein Arbeitsverhältnis beenden. In diesen Punkten sind die Anforderungen an eine Arbeitnehmer-Kündigung genauso hoch wie an die Kündigung durch den Arbeitgeber.

Schriftform beachten

Eine Kündigung des Arbeitnehmers muss in jedem Fall schriftlich erfolgen. Dies ergibt sich aus § 623 BGB. Der Arbeitnehmer muss das Kündigungsschreiben selbst und eigenhändig unterschreiben. Die elektronische Form, also beispielsweise eine E-Mail mit elektronischer Signatur, ein Word-Dokument oder gar eine kurze Whatsapp reichen für eine wirksame Kündigung nicht aus.

Kündigungsfristen beachten

Auch wenn der Arbeitnehmer selbst das Arbeitsverhältnis beendet, muss er eine Kündigungsfrist einhalten. Das soll den Arbeitgeber davor zu schützen, von heute auf morgen vor eine geänderte betriebliche Situation gestellt zu werden. Die tritt mit aller Härte ein, wenn er den freiwerdenden Arbeitsplatz nicht durch einen anderen, gegebenenfalls neuen Arbeitnehmer ersetzen kann. Die Kündigungsfrist richtet sich grundsätzlich nach § 622 Abs. 1 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) und beträgt nach Ablauf der Probezeit vier Wochen zum 15. des Monats oder zum Monatsende. Will der Arbeitnehmer also zum 15. Dezember seinen Arbeitsvertrag beenden muss seine Kündigung bis spätestens zum 15. November dem Arbeitgeber zugegangen sein.

Die Fristen für die Kündigung durch den Arbeitnehmer bleiben, im Gegensatz zu den Kündigungsfristen für Arbeitgeber, unabhängig von der Dauer des Arbeitsverhältnisses immer gleich lang. Allerdings können im Arbeitsvertrag auch andere Fristen vereinbart werden – gängig und zulässig sind etwa Klauseln, die die gesetzlichen Verlängerungen der Kündigungsfristen auch auf den Arbeitnehmer übertragen.

Beachten Sie außerdem: Die Kündigungsfrist ist lediglich eine Mindestfrist, es steht Ihnen also selbstverständlich frei sechs Monate im Voraus zu kündigen, obwohl Sie nur zwei Monate Kündigungsfrist haben.

Das Kündigungsschreiben muss dem Arbeitgeber zugehen

Die Kündigungsfrist beginnt erst ab dem wirksamen Zugang des Kündigungsschreibens beim Arbeitgeber selbst. Unproblematisch ist dieser Punkt, wenn das Kündigungsschreiben dem Arbeitgeber persönlich und im Bestfall vor Zeugen übergeben wird.

Sollte das Schreiben allerdings mit der Post geschickt oder in den Briefkasten des Arbeitgebers eingeworfen werden, können sich häufig Probleme ergeben. Für den rechtlich wirksamen Zugang kommt es allerdings nicht darauf an, ob der Arbeitgeber die Kündigung wirklich erhalten und gelesen hat. Es reicht vielmehr aus, wenn er theoretisch die Möglichkeit gehabt hat, die Kündigung zu lesen. Wird das Kündigungsschreiben in den Briefkasten des Arbeitgebers eingeworfen, kann regelmäßig am nächsten Tag mit dem Zugang gerechnet werden.

Kündigungsschreiben müssen handschriftlich unterschrieben werden, sonst sind sie unwirksam. (Foto: simonthon.com/photocase.de)
Kündigungsschreiben müssen handschriftlich unterschrieben werden, sonst sind sie unwirksam. (Foto: simonthon.com/photocase.de)

Kündigungsschreiben – das muss drinstehen

Zwar können Sie das Kündigungsschreiben inhaltlich und in seiner Form vergleichsweise frei gestalten, sofern Sie die Schriftform einhalten. Ein paar Eckpunkte dürfen aber bei einer Kündigung durch den Arbeitnehmer auf keinen Fall fehlen.

  • Name und Anschrift des Arbeitgebers
  • Eigener Name und Anschrift
  • Ort und Datum
  • „Kündigung“ innerhalb des Betreffs
  • Das gewünschte End-Datum des Arbeitsverhältnisses
  • Die Bitte um ein qualifiziertes Arbeitszeugnis
  • Optional, aber nicht empfohlen: Kündigungsgrund
  • Optional, aber empfohlen: Dank für die Zusammenarbeit

Die „Bitte“ um das Arbeitszeugnis ist reine Höflichkeit, unabhängig davon wie Ihr Arbeitsverhältnis zu Ende geht, haben Sie auch bei einer Eigenkündigung einen Anspruch darauf. Beim Kündigungsgrund und dem Dank für die Zusammenarbeit sollten Sie selbst bei einem Streit mit dem Arbeitgeber Höflichkeit und Milde walten lassen. Wer sich trotz aller Querelen für die gute Zusammenarbeit bedankt und im Kündigungsschreiben nicht großspurig mit seiner neuen besseren Position angibt, baut Brücken, statt sie einzureißen. Das kann im Laufe einer langen Karriere hilfreich sein.

Muster-Kündigungsschreiben

Bevor Sie jetzt umständlich selbst alle Inhalte in ein Dokument abtippen und formulieren, nutzen Sie doch unser Muster-Kündigungsschreiben für eine Kündigung durch den Arbeitnehmer.

Einfach herunterladen, den Text in eine Word-Datei kopieren, ein paar Daten austauschen wie Ihren eigenen Namen und den Ihres Unternehmens, ausdrucken, unterschreiben, fertig ist Ihre Kündigung.

Hier geht’s zum Muster für die Kündigung Ihres Arbeitsvertrags.

Folgen einer Eigenkündigung

Wenn Sie sich entschieden haben zu kündigen, um neue Herausforderungen in Angriff zu nehmen, ist das fantastisch für Sie. Bevor Sie als Arbeitnehmer Ihr Arbeitsverhältnis kündigen, sollten Sie sich allerdings ein paar Gedanken machen.

Ihnen muss bewusst sein, dass nach einer Eigenkündigung Sperrfristen hinsichtlich des Arbeitslosengeldes auf ihn zukommen. Die Agentur für Arbeit überprüft nach jeder Kündigung, ob das Ende des Arbeitsverhältnisses durch Verhalten des Arbeitnehmers selbst herbeigeführt wurde. Dann erhält er eine Sperrfrist für das Arbeitslosengeld nach § 159 Abs. 1 Nr. 1 des 3. Sozialgesetzbuches (SGB III).

Eine Sperrfrist kommt nur dann nicht in Betracht, wenn der Arbeitnehmer beweisen kann, dass er das Arbeitsverhältnis aus einem wichtigen Grund und nicht leichtfertig beendet hat. Solche wichtigen Gründe sind beispielsweise die Aussicht auf eine neue Stelle (selbst wenn der Jobwechsel am Ende nicht klappt), die Errichtung eines gemeinsamen Haushalts mit dem Ehe- oder eingetragenen Lebenspartner an einem anderen Ort oder eine möglicherweise bevorstehende fristlose Kündigung des Arbeitgebers.

Wer schon eine neue Stelle im Anschluss an seine Kündigung hat, braucht sich darüber natürlich keine Sorgen machen.

Quelle: BGB, SGB III

Ihnen WURDE gekündigt? Wir checken Ihre Rechte:

Tipps:
  • Eine arbeitnehmerseitige Kündigung muss fristgerecht beim Arbeitgeber zugehen. Achten Sie genau auf die Kündigungsfrist von vier Wochen!
  • Ihre Kündigung muss unbedingt selbst unterschrieben sein. Eine E-Mail oder ein Word-Dokument reichen nicht aus.
  • Beachten Sie vor einer Kündigung die möglichen Folgen der Sperrfrist des Arbeitslosengeldes.

Das könnte Sie auch interessieren:

Arbeit

Kündigungsschutzklage: Prozesskostenhilfe vor dem Arbeitsgericht

Kündigungsschutzklage: Prozesskostenhilfe vor dem Arbeitsgericht

Ihnen wurde unrechtmäßig gekündigt und Sie streben eine Kündigungsschutzklage an? Oder Sie wollen einen Aufhebungsvertrag...

Arbeit

Fristlose Kündigung durch den Arbeitgeber

Fristlose Kündigung durch den Arbeitgeber

Für Arbeitgeber kommt eine außerordentliche Kündigung immer dann in Betracht, wenn der Arbeitnehmer ein Fehlverhalten...

Arbeit

Kündigung wegen Krankheit

Kündigung wegen Krankheit

Während der Corona-Pandemie ist die Anzahl der Krankmeldungen deutlich gesunken. Waren laut dem Statistischem Bundesamt...

Arbeit

Lohnfortzahlung im Krankheitsfall: Ihre Rechte

Lohnfortzahlung im Krankheitsfall: Ihre Rechte

Wer unverschuldet erkrankt und arbeitsunfähig ist, hat ein Anrecht auf Lohnfortzahlung Ein Beinbruch, ein Bandscheibenvorfall...

Arbeit

Arbeitsrecht: Alle Videos zum Thema

Arbeitsrecht: Alle Videos zum Thema

Alle unsere Videos zum Arbeitsrecht auf einen Blick. [wonderplugin_gallery id=4] Hier geht es zu unserer...

Arbeit

Maskenpflicht am Arbeitsplatz wegen Corona

Maskenpflicht am Arbeitsplatz wegen Corona

Mindestens bis 15. März, voraussichtlich aber bis Ende April 2021 gilt in Deutschland unabhängig vom...

Arbeit

Kündigungsfristenrechner

Kündigungsfristenrechner

In einem Arbeitsvertrag können Sie mit Ihrem Arbeitgeber theoretisch jedwede Dauer für eine Kündigungsfrist vereinbaren...

Arbeit

Muster und Vorlagen für Kündigung & Arbeitsrecht

Muster und Vorlagen für Kündigung & Arbeitsrecht

Auf dieser Seite finden Sie Vorlagen und Musterschreiben für Kündigungen und andere Themen aus dem...

Arbeit

Gekündigt? So hilft Ihnen Rechtecheck

Gekündigt? So hilft Ihnen Rechtecheck

Viele Arbeitnehmer, die eine Kündigung erhalten haben, stehen vor wichtigen Fragen: Ist die Kündigung rechtmäßig...

Arbeit

Kündigungsfristen nach Betriebszugehörigkeit – Kündigung nach 5, 10, 20 Jahren

Kündigungsfristen nach Betriebszugehörigkeit – Kündigung nach 5, 10, 20 Jahren

Wer kündigen möchte oder gekündigt wurde, wirft meist nochmal einen Blick in den Arbeitsvertrag. Dort...

Arbeit

Urlaubsanspruch: Wie viele Tage stehen Arbeitnehmern zu?

Urlaubsanspruch: Wie viele Tage stehen Arbeitnehmern zu?

Der Urlaubsanspruch richtet sich nach dem Bundesurlaubsgesetz und berechnet sich nach den Wochenarbeitstagen Jeder Arbeitnehmer...

Arbeit

Wann muss ich mich arbeitslos melden? Fristen nach der Kündigung

Wann muss ich mich arbeitslos melden? Fristen nach der Kündigung

Wer seinen Job verliert, muss sich arbeitslos melden. So viel wissen die meisten Arbeitnehmer, aber...

Arbeit

Kündigungsschutzklage: Frist, Kosten, Erfolgsquote

Kündigungsschutzklage: Frist, Kosten, Erfolgsquote

Eine Kündigungsschutzklage ist ein wirksames Mittel, um sich gegen eine unrechtmäßige Kündigung zu wehren. Aussicht auf Erfolg hat...

Arbeit

Entgelttransparenzgesetz: Transparente Auskunft über Gehälter für mehr Gleichberechtigung

Entgelttransparenzgesetz: Transparente Auskunft über Gehälter für mehr Gleichberechtigung

Frauen sind immer noch unterbezahlt, die sogenannte Gender Pay Gap ein regelmäßig wiederkehrendes Thema in...

Arbeit

Arbeitsvertrag – was muss drinstehen?

Arbeitsvertrag – was muss drinstehen?

Er ist das Sinnbild eines erfolgreichen Bewerbungsprozesses: der Arbeitsvertrag. Wer sich gegen die Mitbewerber durchsetzt...

Arbeit

Abfindungsrechner

Abfindungsrechner

Nicht jeder gekündigte Arbeitnehmer hat automatisch das Recht auf eine Abfindung. Im Zuge einer Kündigungsschutzklage...

Arbeit

Prozessbeschäftigung und Weiterbeschäftigung in einer Kündigungsschutzklage

Prozessbeschäftigung und Weiterbeschäftigung in einer Kündigungsschutzklage

Das Szenario: Sie werden von Ihrem Arbeitgeber gekündigt und halten diese Kündigung für ungerechtfertigt. In...

Arbeit

Kündigung vom Arbeitgeber: Die 10 wichtigsten Gründe, warum sie unwirksam sein kann

Kündigung vom Arbeitgeber: Die 10 wichtigsten Gründe, warum sie unwirksam sein kann

Kündigung erhalten? Keine Panik. Zum einen ist eine Kündigung nichts, für dass Sie sich schämen...

Arbeit

Besonderer Kündigungsschutz – wer hat ihn?

Besonderer Kündigungsschutz – wer hat ihn?

Das Kündigungsschutzgesetz regelt vor allem die Rechte der Arbeitnehmer, die unter regulärem Kündigungsschutz stehen. Sie...

Arbeit

Arbeitszeugnis – Anspruch, Inhalt, Noten & Geheimcodes

Arbeitszeugnis – Anspruch, Inhalt, Noten & Geheimcodes

Für eine Bewerbung auf einen neuen Arbeitsplatz ist es unerlässlich: das Arbeitszeugnis. Es gibt Auskunft...

Arbeit

Arbeitslos melden – wann bekomme ich wie viel Arbeitslosengeld?

Arbeitslos melden – wann bekomme ich wie viel Arbeitslosengeld?

Eine Kündigung ist nicht das Ende der Welt. Egal, ob Ihnen gekündigt wurde oder ob...

Arbeit

Betriebsbedingte Kündigung und die korrekte Sozialauswahl

Betriebsbedingte Kündigung und die korrekte Sozialauswahl

Flattert eine betriebsbedingte Kündigung ins Haus, ist dass das Job-Äquivalent von “Es liegt nicht an...

Arbeit

Abfindung – wer hat bei der Kündigung Anspruch auf wie viel?

Abfindung – wer hat bei der Kündigung Anspruch auf wie viel?

Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass jeder Angestellte bei einer Kündigung ein Recht auf...

Arbeit

Was tun, wenn der Arbeitgeber nicht zahlt?

Was tun, wenn der Arbeitgeber nicht zahlt?

Für ihre Arbeit bekommen Arbeitnehmer jeden Monat ein Gehalt ausgezahlt. Von diesem monatlichen Entgelt hängt...

Arbeit

Aufhebungsvertrag – darum ist Kündigung oft besser

Aufhebungsvertrag – darum ist Kündigung oft besser

Wenn sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer einig sind, dass Sie das Arbeitsverhältnis beenden möchten, können Sie sich...

Wir verwenden Cookies und andere Tracking-Methoden, um Ihre Nutzererfahrung zu verbessern, Fehler auf unserer Seite zu identifizieren und Marketingmaßnahmen zu optimieren. Durch die weitere Nutzung dieser Seite stimmen sie dieser Art der Nutzeranalyse und unserer Datenschutzerklärung zu.

Ablehnen Zustimmen

Ansprüche bei Kündigung schützen