Flugrecht
  • 19.01.2017
Zusammenfassung:
  • Streicht die Fluggesellschaft eine Verbindung, muss sie die Ticketkosten zurückerstatten oder eine Ersatzbeförderung anbieten.
  • Entschädigung nach der EU Fluggastrechteverordnung gibt es nur bei kurzfristiger Absage.
  • Bei einer Pleite der Airline sind nur Pauschalreisende geschützt.

Wenn die Airline pleitegeht oder Strecken streicht

Flugrecht
  • Robert Metz
  • 19.01.2017
Zusammenfassung:
  • Streicht die Fluggesellschaft eine Verbindung, muss sie die Ticketkosten zurückerstatten oder eine Ersatzbeförderung anbieten.
  • Entschädigung nach der EU Fluggastrechteverordnung gibt es nur bei kurzfristiger Absage.
  • Bei einer Pleite der Airline sind nur Pauschalreisende geschützt.

Wenn Airlines ihre Flüge streichen, haben Passagiere Anrecht auf Erstattung des Ticketpreises oder sogar Entschädigungen. (Foto: krockenmitte/photocase.de)

Streckenstreichungen und Pleiten von Fluggesellschaften

Flugausfälle sind – noch mehr als Flugverspätungen – ein Ärgernis. Das gilt besonders, wenn eine Vielzahl von Passagieren betroffen ist – beispielsweise, weil ganze Strecken eingestellt werden oder eine Fluggesellschaft pleitegeht. Gerade bei Airline-Pleiten stranden regelmäßig Passagiere an ihrem Urlaubsort oder an Drehkreuzen, an denen sie eigentlich nur umsteigen wollten.

Bekannte Beispiele für Fluggesellschaften, die in den letzten Jahren nach einer Insolvenz den Flugbetrieb eingestellt haben, sind Malév aus Ungarn (2012), Spanair (2012) und Transaero aus Russland (2015). Auch American Airlines waren schon einmal insolvent, der Flugbetrieb konnte aber aufrechterhalten werden. Selbst die Swissair musste vor der Gründung der heutigen Fluggesellschaft Swiss zeitweise am Boden bleiben.

Auch die Umwälzungen auf dem deutschen Luftverkehrsmarkt lassen befürchten, dass künftig Fluggesellschaften in die Insolvenz fliegen oder Strecken eingestellt werden. Damit ist nicht sicher, ob ein heute gebuchter – und in der Regel im Voraus bezahlter – Flug in einem halben Jahr auch tatsächlich stattfindet. Wir erklären die wichtigsten Konsequenzen, die eine Airline-Pleite oder ein Flugausfall für Passagiere haben.

Kurzfristige Flugausfälle: Entschädigung

Streicht eine Fluggesellschaft weniger als zwei Wochen vor Abflug einen Flug, so muss sie den Passagieren eine Ausgleichszahlung von bis zu 600 Euro zahlen. Das gilt zumindest dann, wenn keine „außergewöhnlichen Umstände“ wie schwere Unwetter oder Streik vorliegen. Spezialisierte Anbieter wie Flugrecht.de helfen Passagieren bei der Durchsetzung dieser Ausgleichszahlungen. Die Entschädigung erhalten die Passagiere zusätzlich zur Rückerstattung des Ticketpreises oder zu einer Ersatzbeförderung. Letzteres dürfte insbesondere für den Rückflug interessant sein.

Diese Rechte sind in der EU-Fluggastrechteverordnung verankert. Den Volltext finden Sie hier: Verordnung (EG) Nr. 261/2004

Flug kurzfristig ausgefallen? Jetzt bis zu 600 € Entschädigung fordern

Langfristige Streichungen von Flugverbindungen: Rückerstattung oder Ersatzbeförderung

Wird der Flug mehr als 14 Tage vor Abflug gestrichen, entfällt der Anspruch auf Entschädigung. Passagiere haben aber nach der EU Fluggastrechteverordnung Anspruch auf eine vollständige Rückerstattung des Ticketpreises innerhalb von sieben Tagen. Stornogebühren dürfen dabei nicht anfallen.

Auch hier können die Passagiere alternativ eine „anderweitige(…) Beförderung zum Endziel unter vergleichbaren Reisebedingungen zum frühestmöglichen Zeitpunkt“ verlangen. Die Wahl liegt also beim Passagier, nicht bei der Airline. Wird die Ersatzbeförderung verweigert, kann der Passagier selbst einen angemessenen Flug buchen und der Fluggesellschaft die gegebenenfalls entstehenden Mehrkosten in Rechnung stellen.

Dabei ist es egal, ob ein einzelner Flug gestrichen wurde oder die Fluggesellschaft eine bestimmte Verbindung ganz einstellt. Ersteres ist gelegentlich der Fall, wenn der Flug nicht ausreichend ausgebucht war. Letzteres passiert beispielsweise, wenn sich eine Strecke längerfristig nicht für die Fluggesellschaft lohnt. Ebenso, wenn sie versucht, sich durch die Stilllegung von Flugzeugen „gesundzuschrumpfen“ oder die Flieger an eine andere Fluggesellschaft abgibt – wie im Fall von Ariberlin.

Wenn die Fluggesellschaft pleitegeht

Stellt die Fluggesellschaft im Rahmen einer Insolvenz den Flugbetrieb ein, haben die Passagiere das Nachsehen – außer bei einer Pauschalreise. Meist können sie, abgesehen vom Ticketpreis, keine weiteren Ansprüche gegen die Fluggesellschaft geltend machen. Und vom im Voraus bezahlten Preis bekommen sie normalerweise lediglich die Insolvenzquote, also in der Regel nur wenige Prozent.

Alle Forderungen – also auch der Anspruch auf Rückzahlung des Ticketpreises – müssen im Rahmen des Insolvenzverfahrens beim Insolvenzverwalter angemeldet werden. Die Rückzahlung kann sich dabei länger hinziehen.

Übrigens erhalten auch andere Gläubiger, die keine vorrangigen Sicherheiten haben, nur die Insolvenzquote. Betroffen sind damit auch Passagiere, die von der Fluggesellschaft für eine Verspätung oder einen Flugausfall auf einem früheren Flug eine Ausgleichszahlung erwarten. Solche Entschädigungsforderungen sollten daher möglichst schnell geltend gemacht werden, auch wenn sie nach deutschem Recht erst nach drei Jahren zum Jahresende verjähren. Hilfe dabei bietet Flugrecht.de.

Sonderfall Pauschalreise

Bei einer Pauschalreise sind die Passagiere wesentlich besser vor einer Pleite der Fluggesellschaft geschützt als bei Direktbuchung des Fluges. Das hat zwei Gründe:

Zum einen ist der Vertragspartner des Reisenden nicht die Fluggesellschaft, sondern der Reiseveranstalter. Streicht die Airline einen Flug oder geht pleite, dann muss der Veranstalter eine andere Transportmöglichkeit finden. Im Extremfall kann der Veranstalter die Reise allerdings auch absagen. Fällt der Urlaub aus, hat der Kunde einen Anspruch auf Rückerstattung und gegebenenfalls Schadensersatz wegen entgangener Urlaubsfreuden – oder auf eine gleichwertige Reise ohne Mehrpreis.

Zum anderen müssen die Veranstalter von Pauschalreisen ihren Kunden bereits vor der ersten Anzahlung einen Sicherungsschein übergeben. Dieser ist der Nachweis dafür, dass für die Reise eine Versicherung abgeschlossen wurde. Diese schützt die Passagiere, wenn der Veranstalter insolvent werden sollte. Im Fall der Fälle muss die Versicherung dafür sorgen, dass die Reisen wie geplant stattfinden oder die Kunden ihr Geld zurückerhalten.

Quelle: Flugrecht.de

Tipps:

Kommentare: 0

Anzeigen:

Aktuell kein Kommentar...

Kommentar schreiben

Schreiben Sie eine Antwort oder Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Ähnliche Artikel:

Alle wichtigen Informationen, neuesten Regelungen und Urteile zum Thema Verkehr, Flugrecht, Straßenverkehrsrecht, Führerschein, Bußgeldkatalog, Ordnungswidrigkeiten, Verkehrsunfälle sowie Fernbus- und Bahnverkehr. Weitere Informationen finden sich auch im Bereich Reiserecht.

Alle wichtigen Informationen, neuesten Regelungen und Urteile zum Thema Verkehr, Flugrecht, Straßenverkehrsrecht, Führerschein, Bußgeldkatalog, Ordnungswidrigkeiten, Verkehrsunfälle sowie Fernbus- und Bahnverkehr. Weitere Informationen finden sich auch im Bereich Reiserecht.

zum Thema „Verkehr“:

17 Artikel

Flugrecht

Was sind Legal-Techs? Unter Legal-Tech versteht man im Wesentlichen drei Arten von IT-Startups: Die einen…

Flugrecht

Passagiere in Europa müssen Flugverspätungen und Flugausfälle nicht einfach hinnehmen In vielen Fällen von Flugverspätung…

Verkehr :

  • 17 Artikel

Alle wichtigen Informationen, neuesten Regelungen und Urteile zum Thema Verkehr, Flugrecht, Straßenverkehrsrecht, Führerschein, Bußgeldkatalog, Ordnungswidrigkeiten, Verkehrsunfälle sowie Fernbus- und Bahnverkehr. Weitere Informationen finden sich auch im Bereich Reiserecht.

zum Thema „Familie“:

17 Artikel

Flugrecht

Was sind Legal-Techs? Unter Legal-Tech versteht man im Wesentlichen drei Arten von IT-Startups: Die einen…

Flugrecht

Was sind Legal-Techs? Unter Legal-Tech versteht man im Wesentlichen drei Arten von IT-Startups: Die einen…

Flugrecht

Passagiere in Europa müssen Flugverspätungen und Flugausfälle nicht einfach hinnehmen In vielen Fällen von Flugverspätung…

Flugrecht

Ausfälle und verschobene Abflugzeiten bei direkt gebuchten Flügen Grundsätzlich muss sich auch eine Fluggesellschaft an…

Flugrecht

Streckenstreichungen und Pleiten von Fluggesellschaften Flugausfälle sind – noch mehr als Flugverspätungen – ein Ärgernis….

Führerschein umschreiben: EU-Führerschein ist ab 2033 Pflicht
Führerschein

Was Autofahrer beachten müssen, wenn sie ihren alten Führerschein in einen EU-Führerschein umschreiben lassen Für…

Servicecenter

Die GDVI Verbraucherhilfe setzt sich für Sie in vielen Bereichen ein. Wir bieten Ihnen viele hilfreiche Services an, damit Sie an Ihr gutes Recht kommen.

Flugausfall oder Flugverspätung?

  • Bis zu 600 Euro Entschädigung für Sie!
  • Bis zu 3 Jahre rückwirkend
  • Kostenlose Prüfung – nur im Erfolgsfall Provision für uns!
  • über 20.000 zufriedene Kunden
  • Ø 400€ Schadensersatz
  • schnell & kostenlos

Rechtecheck Newsletter