Mietrecht
  • 20.10.2016
Zusammenfassung:
  • Grillen auf dem Balkon ist gesetzlich nicht geregelt.
  • Verbote in Mietvertrag oder Hausordnung müssen eingehalten werden.
  • Zu hohe Rauchentwicklung stellt eine Ordnungswidrigkeit dar.
  • Nachbarn sind dazu angehalten, gegenseitig Rücksicht zu nehmen.

Grillen auf dem Balkon: Was ist erlaubt?

Mietrecht
  • Taria Rittinghaus
  • 20.10.2016
Zusammenfassung:
  • Grillen auf dem Balkon ist gesetzlich nicht geregelt.
  • Verbote in Mietvertrag oder Hausordnung müssen eingehalten werden.
  • Zu hohe Rauchentwicklung stellt eine Ordnungswidrigkeit dar.
  • Nachbarn sind dazu angehalten, gegenseitig Rücksicht zu nehmen.

Belästigung durch zu viel Rauch stellt eine Ordnungswidrigkeit dar. Daher empfehlen sich zum Grillen auf dem Balkon Elektrogrills. (Foto: argot/fotolia)

Sommerzeit ist Grillzeit. Was sagt die Gesetzeslage zum Grillen auf dem Balkon? Muss ein Nachbar den Rauch vom Holzkohlegrill hinnehmen?

Sobald die sonnige Jahreszeit beginnt und mit langen, lauen Frühlingsabenden lockt, startet hierzulande die Grillsaison. Egal ob im eigenen Garten, auf der Terrasse oder auf dem Balkon in Mehrfamilienhäusern – Grillen ist mittlerweile üblich und wird immer beliebter. Leider häufig zum Ärger der Nachbarschaft, die sich durch Rauch, Geruch und Lärm belästigt fühlt.

Was muss man als Nachbar hinnehmen? Ist Grillen auf dem Balkon gesetzlich geregelt? Wie kann man Nachbarschaftsstreits vermeiden und muss darauf Rücksicht genommen werden, was im Mietvertrag oder in der Hausordnung festgelegt wurde?

Grillen auf dem Balkon ist grundsätzlich erlaubt

Im Miet- und Wohnungsrecht gibt es keine konkreten Regeln. Das bedeutet erst einmal, dass nach Herzenslust gegrillt werden kann. Allerdings gibt es zwei Ausnahmen:

  1. Das Grillen ist durch die Hausordnung oder den Mietvertrag ausdrücklich verboten. Bei Nichtbeachtung dieses Verbots riskiert man eine Abmahnung durch den Vermieter oder – bei mehrfach wiederholtem Verstoß – eine fristlose Kündigung (Landgericht Essen 10 S 438/01).
  2. Der Rauch zieht in die Nachbarwohnungen. Dabei ist es egal, ob die Rauchbelästigung durch Grillen im Garten, auf der Terrasse oder durch das Grillen auf dem Balkon entsteht. Eine wesentliche Beeinträchtigung durch dichten Qualm, Rauch oder Ruß stellt einen Verstoß gegen das Landes-Imissionsschutzgesetz dar und ist somit eine Ordnungswidrigkeit, die im schlimmsten Fall mit einer Geldbuße geahndet wird (Oberlandesgericht Düsseldorf 5 Ss (OWi) 149/95 und Landgericht München 15 S 22735/03).

Der Mieterbund rät, vom Holzkohlegrill auf einen Gasgrill oder – noch besser – auf einen Elektrogrill umzusteigen sowie Aluminiumschalen zu nutzen, um die Rauchentwicklung so gering wie möglich zu halten. Diese Empfehlung teilen viele Gerichte, die sich mit den zahllosen Nachbarschaftsstreits über Grillbelästigung befassen müssen, beispielsweise das Landgericht Stuttgart (10 T 359/96).

Sommerzeit ist Grillzeit. Damit fröhliches Beisammensein nicht zum Nachbarschaftsstreit wird, sollte auf den Geräuschpegel geachtet werden.

Sommerzeit ist Grillzeit. Damit fröhliches Beisammensein nicht zum Nachbarschaftsstreit wird, sollte auf den Geräuschpegel geachtet werden. (Foto: Mlenny/iStock)

Wann und wie oft darf gegrillt werden?

Alfred Poll, Vorsitzender des bayerischen Landesverbandes des Deutschen Mieterbundes sagt: „Wo kein Kläger, da kein Richter. Wenn sich keiner beschwert, kann man so viel grillen, wie man lustig ist.“ Eine einheitliche Regelung oder zeitliche Vorgaben für das Grillen auf dem Balkon gibt es nicht, Die dementsprechenden Gerichtsentscheidungen sind immer Einzelfallentscheidungen. So hat beispielsweise das Oberlandesgericht Oldenburg entschieden, dass allabendliches Grillen bis 22 Uhr sowie viermal jährlich bis 24 Uhr gestattet ist. Das Landgericht Aachen legte hingegen „zweimal monatlich zwischen 17:00 Uhr und 22:30 Uhr“ als Regel fest.

In einem Punkt sind sich die Gerichte jedoch einig: Entscheidend ist das Gebot der gegenseitigen Rücksichtnahme. Einerseits verpflichtet es den Grillenden, die Nerven seiner Nachbarn nicht mehr als nötig zu strapazieren. Andererseits sind die Nachbarn dazu angehalten, das Grillvergnügen zu tolerieren – sofern keine übermäßige Lärm– oder Rauchbelästigung besteht.

Quelle: Deutscher Mieterbund

Tipps:

Für Griller:

  • Steigen Sie auf einen Elektrogrill um und nutzen Sie Aluminiumschalen zum Grillen, um die Rauchentwicklung zu minimieren.
  • Lesen Sie in der Hausordnung oder im Mietvertrag nach, ob sie auf der Terrasse, im Garten oder auf dem Balkon grillen dürfen. Ist es verboten, gilt das auch für Elektrogrills.
  • Achten Sie grundsätzlich auf den Geräuschpegel und besonders auf die gesetzliche Nachtruhe. Gehen Sie nach 22:00 Uhr mit Ihren Gästen ins Haus.
  • Kündigen Sie einen Grillabend in der Nachbarschaft an. Oder noch besser: Laden Sie Ihre Nachbarn doch einfach mit ein.

 

Für Betroffene:

  •  Wenn Ihr Nachbar beim Grillen keine Rücksicht nimmt, können Sie dagegen rechtlich vorgehen.
  • Um einen Nachbarschaftsstreit zu vermeiden, empfiehlt es sich aber, erst ein persönliches Gespräch zu suchen.

Kommentare: 1

Anzeigen:
Michael Harder 02:4315.11.2016

Danke für den guten Artikel. Das hat mir sehr bei meinem Streit mit den Nachbarn geholfen.

Antworten

Schreiben Sie eine Antwort oder Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Ähnliche Artikel:

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile zum Thema Mietrecht, Wohn- und Immobilienrecht, Mietvertrag, Kündigungen und Nachbarschaftsstreits. Wenn Sie in den Artikeln nicht das finden, was Sie suchen, probieren Sie es doch in unserem Forum zu Mietrecht und Immobilien.

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile zum Thema Mietrecht, Wohn- und Immobilienrecht, Mietvertrag, Kündigungen und Nachbarschaftsstreits. Wenn Sie in den Artikeln nicht das finden, was Sie suchen, probieren Sie es doch in unserem Forum zu Mietrecht und Immobilien.

zum Thema „Wohnen“:

22 Artikel

Wohnen

Nachträgliche Erschließungskosten – Was Sie dagegen tun können Erschließungskosten fallen in der Regel nur ein…

Mietrecht

Die Regelung, über die Verpflichtung zur Ausstattung von Wohnräumen mit Rauchmeldern, obliegt der jeweiligen Landesbauordnung…

Wohnen :

  • 22 Artikel

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile zum Thema Mietrecht, Wohn- und Immobilienrecht, Mietvertrag, Kündigungen und Nachbarschaftsstreits. Wenn Sie in den Artikeln nicht das finden, was Sie suchen, probieren Sie es doch in unserem Forum zu Mietrecht und Immobilien.

zum Thema „Familie“:

22 Artikel

Wohnen

Nachträgliche Erschließungskosten – Was Sie dagegen tun können Erschließungskosten fallen in der Regel nur ein…

Wohnen

Nachträgliche Erschließungskosten – Was Sie dagegen tun können Erschließungskosten fallen in der Regel nur ein…

Mietrecht

Die Regelung, über die Verpflichtung zur Ausstattung von Wohnräumen mit Rauchmeldern, obliegt der jeweiligen Landesbauordnung…

Mietrecht

Möbliert – Unmöbliert: Welche Kündigungsfristen gelten wann und für wen? Bei der Kündigung eines Untermietvertrags…

Wohnungseigentumsrecht

Dichtheitsprüfung: Verschiedene Regelungen in den Bundesländern. Was ist zu beachten? Dass die Dichtheit der Abwasserkanäle…

Werbemüll: Prospekte und kostenlose Zeitungen im Flur und vor der Haustür
Internet und Datenschutz

Das Problem mit dem Werbemüll auf Gemeinschaftsflächen Viele Mieter kennen das Problem, wenn sich im…

Servicecenter

Die GDVI Verbraucherhilfe setzt sich für Sie in vielen Bereichen ein. Wir bieten Ihnen viele hilfreiche Services an, damit Sie an Ihr gutes Recht kommen.

Rechtecheck Newsletter

Anzeige