Mietrecht
  • 02.11.2016
Zusammenfassung:
  • Ruhestörung im klassischen Sinne liegt nur vor, wenn der Lärm vermeidbar wäre.
  • Die allgemeingültige Nachtruhe von 22.00 Uhr bis 6:00 Uhr muss eingehalten werden.
  • Lärmbelästigung ist eine Ordnungswidrigkeit, gegen die man vorgehen kann.

Zu viel Lärm? So wehren Sie sich gegen Ruhestörung

Mietrecht
  • Taria Rittinghaus
  • 02.11.2016
Zusammenfassung:
  • Ruhestörung im klassischen Sinne liegt nur vor, wenn der Lärm vermeidbar wäre.
  • Die allgemeingültige Nachtruhe von 22.00 Uhr bis 6:00 Uhr muss eingehalten werden.
  • Lärmbelästigung ist eine Ordnungswidrigkeit, gegen die man vorgehen kann.

Übermäßiger Lärm braucht nicht hingenommen werden. Als von Ruhestörung betroffener Mieter hat man sogar ein Recht auf Mietminderung. (Foto: pathdoc/fotolia)

Wenn Ruhezeiten durch übermäßigen Lärm gestört werden, kann man dagegen angehen

Man liegt entspannt auf der Couch und plötzlich geht in der Nachbarwohnung wie jeden Abend lautstark die Musik an. Nachts bellt der Hund eines anderen Mieters und morgens ist an ausschlafen gar nicht zu denken, weil der Nachbar bereits den Rasen mäht. Wie viel Lärm ist zumutbar? Was sagt das Gesetz zum Thema Ruhestörung? Gelten besondere Regelungen für eine Mietwohnung? Feiern, Nachtruhe, Zimmerlautstärke, Streit in der Nachbarwohnung – es kommen viele Fragen auf, wenn man sich in seinen Ruhezeiten maßgeblich gestört fühlt.

Sind Geräusche durch ihre Lautstärke oder Penetranz und/oder aufgrund der Uhrzeit unzumutbar, kann man sich generell dagegen wehren. Allerdings stellt nicht jeder Lärm automatisch eine Ruhestörung dar. Kinderlärm muss zum Beispiel geduldet werden (ständige Rechtsprechung, vgl. z.B. AG Oberhausen, 10.04.2001; 32 C 608/00). Aber lautes Gestöhne beim Geschlechtsverkehr gilt als unzumutbare Belästigung und ist somit zu vermeiden (AG Warendorf; 5 C 414/97). Kurze Streits aus der Nachbarwohnung gelten zu jeder Tageszeit als sozial adäquat. Jedoch werden Streitereien, die länger andauern als eine halbe Stunde, als Störung der Nachtruhe angesehen.

Kinderlärm muss geduldet werden. Dieser gilt nicht als Ruhestörung im klassischen Sinne.
Kinderlärm muss geduldet werden. Dieser gilt nicht als Ruhestörung im klassischen Sinne. (Foto: Konstantin Yuganov/fotolia)

Rechtliche Grundlagen gegen Ruhestörung

§ 117 Absatz 1 des Ordnungswidrigkeitengesetzes (OWiG) besagt: „Ordnungswidrig handelt, wer ohne berechtigten Anlass oder in einem unzulässigen oder nach den Umständen vermeidbaren Ausmaß Lärm erregt, der geeignet ist, die Allgemeinheit oder die Nachbarschaft erheblich zu belästigen oder die Gesundheit eines anderen zu schädigen.“ Das bedeutet: Wäre der Lärm eigentlich vermeidbar, liegt eine Ruhestörung nach OWiG vor.

Eine Lärmbelästigung durch Stadien, Einflugschneisen, vielbefahrene Straßen, Berufsmusiker in der Nachbarschaft oder Gaststätten ist nicht immer vermeidbar und gilt daher nicht als klassische Ruhestörung. Allerdings dürfen auch Berufsmusiker nach einem BGH-Urteil vom Oktober 2018 nicht den ganzen Tag in ihrer Wohnung spielen. Obwohl sie unangenehm für die Mitmenschen ist. Eine Ruhestörung kann hingegen vorliegen bei Maschinenlärm, lauter Musik und Geschrei sowie durch von Fahrzeugen und Tieren erzeugter Lärm.

Doch auch hier wird differenziert. Bell-Attacken eines Hundes müssen unterbunden werden, wenn sie die Nachtruhe stören. Laut Beschluss (11 ME 148/13) vom 5. Juli 2013 des OVG Lüneburg muss ein Hund eingesperrt werden, wenn er nachts oder sonntags dauerhaft bellt. Das Krähen eines Hahnes morgens um 3:30 Uhr gilt in ländlicher Gegend hingegen als ortsüblich und wird daher nicht als Ruhestörung angesehen (AG Kenzingen vom 23.08.2011 – 1 C 80/11).

Ruhestörung in Mietwohnung – wie sollte man vorgehen?

Im Allgemeinen gilt eine Nachtruhe von 22:00 Uhr bis 6:00 Uhr. Zusätzlich können in Mietverträgen oder der Hausordnung weitere Ruhezeiten vereinbart werden, in denen Lärm zu vermeiden ist. Darüberhinaus haben sich Mieter generell so zu verhalten, dass die durch sie verursachten Geräusche – beispielsweise durch Partys, Streits und Musik – niemanden belästigen.

Wenn sich ein Mitmieter nicht daran hält, sollte man zunächst ein Gespräch mit ihm suchen. Unterlässt dieser daraufhin die Ruhestörung nicht, sollte der Vermieter schriftlich informiert werden. Ebenso können die Polizei eingeschaltet sowie eine Unterlassungsklage eingereicht werden. Bleiben die Missachtung der Ruhezeiten oder die grundsätzliche Lärmbelästigung dennoch bestehen, hat man als von Ruhestörung betroffener Mitmieter ein Recht auf Mietminderung.

Kündigung wegen Ruhestörung

Ein Vermieter darf seinem Mieter, der die anderen Bewohner durch rücksichtsloses Verhalten und die Missachtung der Ruhezeiten belästigt, kündigen. Dabei muss er folgendermaßen vorgehen, sofern der Verursacher sein Verhalten nicht ändert:

  1. Er muss den Mieter dazu auffordern, die Ruhestörung zukünftig zu unterlassen.
  2. Tritt keine Besserung ein, kann er den Mieter schriftlich abmahnen.
  3. Erzielt auch dieser Schritt nicht die erwünschte Wirkung, kann der Vermieter eine Unterlassungsklage einreichen.
  4. Die nächste Möglichkeit ist, dem Mieter fristgerecht zu kündigen.
  5. Als letzte Maßnahme hat der Vermieter das Recht, fristlos zu kündigen.

Zudem hat der Vermieter das Recht, vom ruhestörenden Mieter die etwaigen Mietminderungen der anderen Bewohner einzufordern.

Quelle: OWiG

Tipps:
  • Suchen Sie das Gespräch mit Ihren Nachbarn, wenn diese sich nicht an Ruhezeiten und Zimmerlautstärke halten.
  • Informieren Sie Ihren Vermieter über nächtliche Ruhestörungen.
  • Sie haben das Recht auf Mietminderung wegen Lärmbelästigung.
  • Beachten Sie bitte, dass Kinderlärm keine Ruhestörung ist.

Kommentare: 0

Anzeigen:

Aktuell kein Kommentar...

Kommentar schreiben

Schreiben Sie eine Antwort oder Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Ähnliche Artikel:

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile zum Thema Mietrecht, Wohn- und Immobilienrecht, Mietvertrag, Kündigungen und Nachbarschaftsstreits. Wenn Sie in den Artikeln nicht das finden, was Sie suchen, probieren Sie es doch in unserem Forum zu Mietrecht und Immobilien.

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile zum Thema Mietrecht, Wohn- und Immobilienrecht, Mietvertrag, Kündigungen und Nachbarschaftsstreits. Wenn Sie in den Artikeln nicht das finden, was Sie suchen, probieren Sie es doch in unserem Forum zu Mietrecht und Immobilien.

zum Thema „Wohnen“:

22 Artikel

Wohnen

Nachträgliche Erschließungskosten – Was Sie dagegen tun können Erschließungskosten fallen in der Regel nur ein…

Mietrecht

Die Regelung, über die Verpflichtung zur Ausstattung von Wohnräumen mit Rauchmeldern, obliegt der jeweiligen Landesbauordnung…

Wohnen :

  • 22 Artikel

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile zum Thema Mietrecht, Wohn- und Immobilienrecht, Mietvertrag, Kündigungen und Nachbarschaftsstreits. Wenn Sie in den Artikeln nicht das finden, was Sie suchen, probieren Sie es doch in unserem Forum zu Mietrecht und Immobilien.

zum Thema „Familie“:

22 Artikel

Wohnen

Nachträgliche Erschließungskosten – Was Sie dagegen tun können Erschließungskosten fallen in der Regel nur ein…

Wohnen

Nachträgliche Erschließungskosten – Was Sie dagegen tun können Erschließungskosten fallen in der Regel nur ein…

Mietrecht

Die Regelung, über die Verpflichtung zur Ausstattung von Wohnräumen mit Rauchmeldern, obliegt der jeweiligen Landesbauordnung…

Mietrecht

Möbliert – Unmöbliert: Welche Kündigungsfristen gelten wann und für wen? Bei der Kündigung eines Untermietvertrags…

Wohnungseigentumsrecht

Dichtheitsprüfung: Verschiedene Regelungen in den Bundesländern. Was ist zu beachten? Dass die Dichtheit der Abwasserkanäle…

Werbemüll: Prospekte und kostenlose Zeitungen im Flur und vor der Haustür
Internet und Datenschutz

Das Problem mit dem Werbemüll auf Gemeinschaftsflächen Viele Mieter kennen das Problem, wenn sich im…

Servicecenter

Die GDVI Verbraucherhilfe setzt sich für Sie in vielen Bereichen ein. Wir bieten Ihnen viele hilfreiche Services an, damit Sie an Ihr gutes Recht kommen.

Rechtecheck Newsletter

Anzeige