Flugrecht
  • 15.02.2017
Zusammenfassung:
  • Fluggesellschaften und Reiseveranstalter können Flugzeiten nicht beliebig verschieben.
  • In vielen Fällen haben Passagiere das Recht auf Rückerstattung, Ersatzbeförderung und/oder Entschädigung.

Flug verschoben oder gestrichen? Diese Rechte haben Sie:

Flugrecht
  • Robert Metz
  • 15.02.2017
Zusammenfassung:
  • Fluggesellschaften und Reiseveranstalter können Flugzeiten nicht beliebig verschieben.
  • In vielen Fällen haben Passagiere das Recht auf Rückerstattung, Ersatzbeförderung und/oder Entschädigung.

Fluggesellschaften dürfen Flüge nicht einfach verlegen – erst recht nicht, wenn der Start dann mitten in der Nacht erfolgt (Foto: Metz).

Ausfälle und verschobene Abflugzeiten bei direkt gebuchten Flügen

Grundsätzlich muss sich auch eine Fluggesellschaft an Verträge halten. Die Buchung eines Fluges beinhaltet dabei aber nicht nur Ausgangs-Flughafen und Ziel, sondern auch die Zeitangaben zum Flug. Daher kann eine Airline nicht ohne weiteres Flüge verschieben. Tut sie es doch, stellt das letztendlich einen Flugausfall dar, der mit dem Angebot einer Ersatzbeförderung verbunden ist – zumindest, wenn es sich nicht um eine unerhebliche Verschiebung handelt.

Und bei Flugausfällen haben Passagiere nach der EU-Fluggastrechteverordnung die Wahl:

  • Entweder sie bekommen eine „anderweitige Beförderung zum Endziel unter vergleichbaren Reisebedingungen zum frühestmöglichen Zeitpunkt“. Das kann ein Flug zu der in der Verschiebung angekündigten, neuen Uhrzeit sein. Ggf. kann der Passagier aber auch verlangen, auf einen früheren Flug umgebucht zu werden – notfalls bei einer anderen Fluggesellschaft. Weigert sich die Airline, kann der Passagier unter Umständen auch selbst einen Ersatzflug buchen (z.B. bei Opodo *; Bei GoEuro * können Sie Flug, Bahn und Bus vergleichen.) und sich die Kosten erstatten lassen.
  • Oder die Fluggesellschaft muss den Passagieren ihre Tickets zurückerstatten. Dabei muss sie auch alle Nebenkosten, z.B. Aufschläge für die Bezahlung per Kreditkarte, zurückzahlen. Bei Umsteigeverbindungen muss die Fluggesellschaft in diesem Fall ihre Passagiere ggf. auch zu ihrem Ausgangsflughafen zurückbringen – und das kostenlos.

Egal, für welche Alternative sich der Passagier entscheidet, er hat zusätzlich folgende Ansprüche:

  • Betreuungsleistungen: Die Fluggesellschaft darf Passagiere nicht am Flughafen im Stich lassen. Sie haben z.B. Anspruch auf Getränke und Snacks sowie bei Bedarf auf eine Unterbringung im Hotel.
  • Entschädigung: Die Passagiere erhalten eine pauschale „Ausgleichszahlung“ von bis zu 600 €. Das gilt zumindest, wenn keine „außergewöhnlichen Umstände“ vorliegen und die Fluggesellschaft die Verschiebung nicht mindestens 2 Wochen vorher angekündigt hat. Die Entschädigung erhalten sie auch zusätzlich zur Rückerstattung des Ticketpreises und zusätzlich zu Auslagen, die nötig wurden, wenn die Fluggesellschaften ihren Verpflichtungen zu Ersatzbeförderung oder Betreuungsleistungen nicht nachgekommen ist. Bei der Durchsetzung der Entschädigung für einen verschobenen Flug können sich Passagiere von Flugrecht.de unterstützen lassen. Will der Passagier eine Entschädigung, die über den Pauschalen der EU-Fluggastrechteverordnung liegt, muss er dagegen einen konkreten Schaden nachweisen. Das gleiche gilt, wenn die Fluggesellschaft den Flugausfall mehr als 2 Wochen im Voraus angekündigt hat.

Flug ausgefallen oder verschoben? Jetzt bis zu 600 € Entschädigung fordern

Flugverschiebungen bei Pauschalreisen

Bei einer Pauschalreise schließt der Urlauber den Reisevertrag nicht direkt mit der Airline, sondern mit einem Reiseveranstalter. Dieser ist daher i.d.R. auch der Ansprechpartner, wenn es um verschobene Flüge geht.

Dabei war es früher üblich, dass sich die Reiseveranstalter die Abflugzeiten offenhielten. In den AGB war dann geregelt, dass die Angaben zu den Abflugzeiten unverbindlich seien. Die Veranstalter hatten dadurch die Möglichkeit, Flüge beliebig zu verschieben, wodurch für die Reisenden im Extremfall bis zu 2 Urlaubstage wegfielen. Dem hat der BGH (Az: X ZR 24/13) jedoch inzwischen einen Riegel vorgeschoben: Die in der Buchung vereinbarten Flugzeiten sind demnach verbindlich und dürfen nicht einfach verschoben werden. Ansonsten wäre die nach § 6 BGB-InfoV vorgeschriebene Angabe der Reisezeiten auch sinnlos.

Muss der Reiseveranstalter die vereinbarten Flugzeiten verschieben, haben die Passagiere einen Anspruch auf Entschädigung. Nach der Frankfurter Tabelle können ab einer Verschiebung von 4 Stunden 5 % des auf einen Tag entfallenden Reisepreises zurückgefordert werden – und weitere 5 % für jede weitere Stunde. Gerade bei billigen Reisen kann es sich aber auch lohnen, lieber von der Fluggesellschaft die pauschale Entschädigung nach der EU-Fluggastrechteverordnung zu fordern – zumindest bei kurzfristigen Verschiebungen. Hilfe gibt es auch dann bei Flugrecht.de.

Ist die Verschiebung größer als 4 Stunden und unzumutbar, kann der Passagier auch von der Reise zurücktreten. Unzumutbar ist eine Verschiebung beispielsweise, wenn der Passagier dadurch statt am Vormittag bereits mitten in der Nacht am Flughafen sein müsste. In dem Fall kann ggf. auch Schadensersatz gefordert werden, z.B. wegen der verschwendeten Urlaubstage.

Flug ausgefallen oder verschoben? Jetzt bis zu 600 € Entschädigung fordern

Bei einer erheblichen Verschiebung der Flugzeiten kann ein Urlauber von seinem Reiseveranstalter auch verlangen, ihn auf einen anderen Flug umzubuchen, sofern dies möglich ist. Weigert sich der Veranstalter, kann der Passagier selbst einen anderen Flug buchen und sich den Ticketpreis erstatten lassen – zumindest sieht es das Amtsgericht Hannover so (Az. 568 C 7273/15).

 

* Bei Links, die mit einem Sternchen versehen sind, handelt es sich um eine ANZEIGE. Klicken Nutzer auf diesen Link, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Grundsätzlich erstellen wir zuerst unsere Beiträge unabhängig davon, ob sich Thema und Inhalte für Werbung eignen. Erst danach erkundigen wir uns, ob es zu diesem Thema z.B. Dienstleisungsanbieter oder Bücher gibt, für die auf der entsprechenden Seite Werbung gemacht werden kann. Die Links stellen keine Empfehlung von Rechtecheck.de dar und haben keinen Einfluss auf die Inhalte der Artikel.

Tipps:
  • Fordern Sie die Fluggesellschaft bzw. den Veranstalter auf, sie auf einen Flug umzubuchen, der ihnen besser passt als der verschobene Flug, wenn das möglich ist.
  • Lassen Sie bei Flugrecht.de prüfen, ob Ihnen eine Entschädigung nach der EU-Fluggastrechteverordnung zusteht.
  • Wenn nicht, dann könnten Sie trotzdem Ansprüche auf eine Entschädigung nach dem Übereinkommen von Montreal haben.
  • Wenn Sie selbst den Flug stornieren, erhalten Sie zumindest die Steuern und Gebühren zurück.

Kommentare: 6

Anzeigen:
Verena Ama 09:2509.05.2018

Wir fliegen am 17.5. von MUC über IST nach AQA. Jetzt wurde unser Flug umgebucht und wir fliegen von IST jetzt stattdessen nach AMM. Auf Nachfrage hin heißt es, dass Turkish Airlines nicht mehr von IST nach Aqaba fliegt, sondern nur noch nach Amman. Sie haben jetzt diese Flüge an einen Partner, Royal Jordania abgegeben. Es existiert noch genau unser Ursprungsflug zur genau gleichen Zeit, jetzt aber mit Royal Jordania, durchgeführt von Turkish Airlines. Man verweigert uns, uns auf diesem Flug mitzunehmen und bietet uns nur an die Flüge zu stornieren. Das kann doch nicht rechtens sein? Wer hilft einem die Rechte durchzusetzen, man wird in der Hotline nur abgewimmelt? Wir wären um schnell Rat froh...

Antworten

Schreiben Sie eine Antwort oder Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Flugrecht.de 09:1818.01.2018

@Nika: Wenn es um die pauschale Entschädigung geht, ist die Fluggesellschaft in der Pflicht, ihre Passagiere rechtzeitig zu informieren. Für Ansprüche gegenüber dem Reiseveranstalter fragen Sie am besten einen Anwalt.

Antworten

Schreiben Sie eine Antwort oder Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Nika 08:4518.01.2018

Gibt es eine Informationspflicht seitens Passagier sich mindestens 72h vor Abflug zu vergewissern, dass man noch auf seinem planmäßigen Flug gebucht ist? Dies wurde uns von unserem Reiseveranstalter mitgeteilt. Eine Flugumbuchungsbenachrichtung (Flug wurde um einen Tag verschoben) wurde uns durch einen Systemfehler nicht zugestellt. der Fehler soll nun bei uns liegen, da wir uns 72h vor Abflug nur über den generellen Flugstatus informiert hatten und nicht aber ob unser Flugticket noch gültig ist.

Antworten

Schreiben Sie eine Antwort oder Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Rechtecheck 09:4806.11.2017

@ W. Hagen: In dem Artikel behandeln wir eigentlich nur tatsächlich verschobene Flüge. Findet der Flug wie geplant statt, darf weder die Airline noch der Reiseveranstalter Passagiere einfach auf einen anderen Flug umbuchen (sofern keine Überbuchung vorliegt).

Antworten

Schreiben Sie eine Antwort oder Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


W. Hagen 10:3304.11.2017

Schön wäre es, wenn Sie eine mögliche Handlungsoption für den letzten Absatz s.o. (Flug einfach mal auf andere Flugnummer (5 Stunden früher!) verschoben, obwohl man den alten Flug woanders noch buchen kann) geben könnten. Danke und freundliche Grüße

Antworten

Schreiben Sie eine Antwort oder Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Ähnliche Artikel:

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile rund um die Themen Freizeit und Konsum, Internet, Datenschutz, Verträge und Verbraucherschutz. Weitere Informationen finden Sie in unserem Rechts-Forum zu Freizeit und Konsum.

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile rund um die Themen Freizeit und Konsum, Internet, Datenschutz, Verträge und Verbraucherschutz. Weitere Informationen finden Sie in unserem Rechts-Forum zu Freizeit und Konsum.

zum Thema „Freizeit & Konsum“:

54 Artikel

Verträge

Der Abgasskandal bei Mercedes Der Daimler-Konzern hat inzwischen eingeräumt, dass – ähnliche wie im VW-Abgasskandal…

Freizeit & Konsum

Unerwünschte Werbung kann eine wahre Plage sein: Reklame, Prospekte, Bettelbriefe, kostenlose Zeitungen, Postwurfsendungen und „Einkaufaktuell“…

Freizeit & Konsum :

  • 54 Artikel

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile rund um die Themen Freizeit und Konsum, Internet, Datenschutz, Verträge und Verbraucherschutz. Weitere Informationen finden Sie in unserem Rechts-Forum zu Freizeit und Konsum.

zum Thema „Familie“:

54 Artikel

Verträge

Der Abgasskandal bei Mercedes Der Daimler-Konzern hat inzwischen eingeräumt, dass – ähnliche wie im VW-Abgasskandal…

Verträge

Der Abgasskandal bei Mercedes Der Daimler-Konzern hat inzwischen eingeräumt, dass – ähnliche wie im VW-Abgasskandal…

Freizeit & Konsum

Unerwünschte Werbung kann eine wahre Plage sein: Reklame, Prospekte, Bettelbriefe, kostenlose Zeitungen, Postwurfsendungen und „Einkaufaktuell“…

Freizeit & Konsum

Robinsonlisten werden z.B. vom Deutschen Dialogmarketing Verband e. V. (DDV) oder vom I.D.I. Interessenverband Deutsches…

Internet und Datenschutz

Hintergrund zur DSGVO Inzwischen hat sicherlich fast jeder mitbekommen, dass ab dem 25. Mai 2018…

Im Internet einkaufen – Was Sie dabei beachten sollten
Freizeit & Konsum

Die Anzahl der Internetkäufe nimmt zu und wird auch in den kommenden Jahren noch mehr…

Servicecenter

Die GDVI Verbraucherhilfe setzt sich für Sie in vielen Bereichen ein. Wir bieten Ihnen viele hilfreiche Services an, damit Sie an Ihr gutes Recht kommen.

Flugausfall oder Flugverspätung?

  • Bis zu 600 Euro Entschädigung für Sie!
  • Bis zu 3 Jahre rückwirkend
  • Kostenlose Prüfung – nur im Erfolgsfall Provision für uns!
Anzeige
  • über 20.000 zufriedene Kunden
  • Ø 400€ Schadensersatz
  • schnell & kostenlos

Welche Entschädigung bei Reisemängeln?

    Kompetent

    Sicher

    kostenlos

Wir vermitteln den Kontakt zu einem Anwalt, der Ihnen eine Ersteinschätzung Ihres Falls gibt – kostenlos und unverbindlich.

Anzeige