Bezahlung
  • 21.12.2016
Zusammenfassung:
  • Recht auf Lohnfortzahlung besteht bei nicht selbst verschuldeter Krankheit.
  • Das Arbeitsverhältnis muss seit vier Wochen bestehen.
  • Die Dauer der Lohnfortzahlung beträgt maximal sechs Wochen.
  • Die Höhe der Lohnfortzahlung richtet sich nach dem Arbeitslohn.

Lohnfortzahlung im Krankheitsfall: Ihre Rechte

Bezahlung
  • Taria Rittinghaus
  • 21.12.2016
Zusammenfassung:
  • Recht auf Lohnfortzahlung besteht bei nicht selbst verschuldeter Krankheit.
  • Das Arbeitsverhältnis muss seit vier Wochen bestehen.
  • Die Dauer der Lohnfortzahlung beträgt maximal sechs Wochen.
  • Die Höhe der Lohnfortzahlung richtet sich nach dem Arbeitslohn.

Arbeitnehmer haben eine Nachweispflicht, um Lohnfortzahlung zu erhalten. Das heißt, sie müssen dem Arbeitgeber eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung zukommen lassen. (Foto: M. Schuppich/fotolia)

Wer unverschuldet erkrankt und arbeitsunfähig ist, hat ein Anrecht auf Lohnfortzahlung

Ein Beinbruch, ein Bandscheibenvorfall oder eine schwere Grippe: Es gibt viele Gründe, warum Arbeitnehmer für längere Zeit ausfallen. Doch auch wer arbeitsunfähig ist, erhält weiterhin sein Gehalt.

Die Lohnfortzahlung bei Krankheit regelt das sogenannte Entgeltfortzahlungsgesetz (EFZG). In Kraft getreten ist dieses Gesetz im Jahr 1994. Seitdem hat der Gesetzgeber die Details zur Entgeltfortzahlung noch mehrmals überarbeitet.

Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall: Wer hat Anspruch?

Anspruch auf Lohnfortzahlung haben Arbeiter und Angestellte bei unverschuldeter Arbeitsunfähigkeit. Das bedeutet, der Arbeitnehmer kann seine beruflichen Aufgaben nicht erfüllen oder die Krankheit würde sich bei Fortsetzung der Arbeit verschlimmern. Wann Arbeitsunfähigkeit besteht, hängt auch vom jeweiligen Beruf ab. Eine heisere Opernsängerin gilt als arbeitsunfähig, während Heiserkeit bei einem Bauarbeiter etwa nicht zwangsläufig als Grund für Arbeitsunfähigkeit ausreicht.

Laut § 3 EntgFG muss das Arbeitsverhältnis seit mindestens vier Wochen bestehen. Die Arbeitsunfähigkeit muss auf Krankheit beruhen und darf nicht selbst verschuldet sein. Verursacht ein Arbeitnehmer etwa betrunken oder grob fahrlässig einen Verkehrsunfall und verletzt sich, gilt dies als selbst verschuldet.

Anspruch auf Lohnfortzahlung besteht dagegen gemäß § 3 Abs. 1 EntgFG in folgenden Fällen:

  • Entnahme von Spenderorganen oder Gewebe
  • Blutspende zur Separation von Blutstammzellen
  • nicht rechtswidrige Sterilisation und rechtmäßiger Schwangerschaftsabbruch
  • Maßnahmen zur Kur und Rehabilitation
  • nicht grob fahrlässig verschuldete Sportunfälle.

Lohnfortzahlung im Krankheitsfall erhalten auch Minijobber, Arbeiter in Teilzeit, im befristeten Arbeitsverhältnis oder in Studentenjobs.

Mit einem Gipsbein lässt sich schlecht arbeiten. Bei unverschuldeter Arbeitsunfähigkeit besteht Anspruch auf Lohnfortzahlung. Foto: Andrey Popov/fotolia
Mit einem Gipsbein lässt sich schlecht arbeiten. Bei unverschuldeter Arbeitsunfähigkeit besteht Anspruch auf Lohnfortzahlung. (Foto: Andrey Popov/fotolia)

Pflichten des Arbeitnehmers im Krankheitsfall

Um ihre Lohnfortzahlung im Krankheitsfall zu erhalten, müssen Arbeitnehmer auch Pflichten erfüllen. Das EntgFG nennt die Anzeigepflicht und die Nachweispflicht. Anzeigepflicht bedeutet: Arbeitnehmer müssen ihrem Arbeitgeber ihre Arbeitsunfähigkeit unverzüglich mitteilen. Das gilt auch, falls die Arbeitsunfähigkeit im Ausland eintritt.

Nachweispflicht bedeutet, dass Arbeitnehmer ihrem Arbeitgeber eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung zukommen lassen müssen. Nachweispflicht besteht immer dann, wenn die Arbeitsunfähigkeit länger als drei Kalendertage dauert. Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung muss angeben, wie lange der Arbeitnehmer voraussichtlich fehlen wird. Der ausstellende Arzt muss außerdem vermerken, dass er die Krankenkasse informiert hat.
 
– Anzeige –
Ihr Arbeitgeber verweigert Ihnen die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall? Fragen Sie einen Anwalt:
0900 1875 123 2150900 1875 123 215

(1,99 EUR/Min* | 07:00 – 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen; Dieser Service wird nicht von uns, sondern von der Deutschen Anwaltshotline AG erbracht.

 

Anspruch auf Lohnfortzahlung bei Krankheit besteht für maximal sechs Wochen

Die Lohnfortzahlung muss der Arbeitgeber für maximal sechs Wochen leisten. Wer länger arbeitsunfähig ist, erhält in der Regel Krankengeld von seiner Krankenkasse. Tritt dasselbe Grundleiden erneut auf, werden die Krankheitstage zusammengerechnet, bis sechs Wochen erreicht sind.

Ausnahmen: Zwischen dem Ende der letzten und dem Beginn der neuen Erkrankung liegen mehr als sechs Monate, seit dem Beginn der letzten Erkrankung sind zwölf Monate vergangen oder die neue Erkrankung hat nicht dasselbe Grundleiden wie die vorherige. Eine weitere, neue Erkrankung innerhalb der Arbeitsunfähigkeit verlängert den Zeitraum der Entgeltfortzahlung nicht.

Die Höhe der Lohnfortzahlung berechnet sich nach dem Arbeitsentgelt

Die Höhe der Lohnfortzahlung im Krankheitsfall entspricht laut § 4 Abs. 1a EFZG der vollen Vergütung. Überstunden werden nicht berücksichtigt, mit Ausnahme regelmäßig geleisteter Überstunden. Urlaubs- oder Weihnachtsgeld gehören nicht zur Entgeltfortzahlung.

Tarifverträge dürfen gemäß § 4 Abs. 4 EFZG von den Regelungen zur Dauer und Höhe der Lohnfortzahlung bei Krankheit abweichen. Diese Regelungen müssen dann allerdings günstiger für den Arbeitgeber ausfallen.

Quellen: EFZG, Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)

Tipps:
  • Melden Sie Ihrem Arbeitgeber eine Erkrankung oder Verletzung sofort.
  • Lassen Sie sich die Arbeitsunfähigkeit so bald wie möglich von einem Arzt bescheinigen.
  • Auch bei Organspende oder einer Kur haben Sie Anrecht auf Lohnfortzahlung.
Checkliste:
  • Arbeitnehmer müssen ihre Arbeitsunfähigkeit beim Arbeitgeber unverzüglich melden und nachweisen.
  • Lohnfortzahlung erhalten Sie bei nicht selbst verschuldeter Krankheit.
  • Das Beschäftigungsverhältnis muss seit mindestens vier Wochen bestehen.

Kommentare: 1

Anzeigen:
Petra Freymark 08:5816.07.2018

Ich bin 61 Jahre und bin länger als 6 Wochen krank ich bekomme Witwenrente und habe einen Minijob AOK bezahlt kein Krankengeld Warum?

Antworten

Schreiben Sie eine Antwort oder Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Ähnliche Artikel:

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile zum Thema Arbeit, Arbeitnehmerschutz, Arbeitsmodelle, Kündigung, Bezahlung, Elternzeit und Urlaubsanspruch. Weitere Informationen gibt es auch in unserem Arbeitsrechts-Forum.

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile zum Thema Arbeit, Arbeitnehmerschutz, Arbeitsmodelle, Kündigung, Bezahlung, Elternzeit und Urlaubsanspruch. Weitere Informationen gibt es auch in unserem Arbeitsrechts-Forum.

zum Thema „Arbeit“:

36 Artikel

Allgemein

Viele Arbeitnehmer vertrauen auf die allgemeine Verjährungsfrist von drei Jahrenum Ihre Ansprüche dem Arbeitgeber gegenüber…

Arbeit

Befristung von Arbeitsverträgen Grundsätzlich ist die Befristung des Arbeitsvertrags eine sinnvolle Option, wenn Unternehmen nur…

Arbeit :

  • 36 Artikel

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile zum Thema Arbeit, Arbeitnehmerschutz, Arbeitsmodelle, Kündigung, Bezahlung, Elternzeit und Urlaubsanspruch. Weitere Informationen gibt es auch in unserem Arbeitsrechts-Forum.

zum Thema „Familie“:

36 Artikel

Allgemein

Viele Arbeitnehmer vertrauen auf die allgemeine Verjährungsfrist von drei Jahrenum Ihre Ansprüche dem Arbeitgeber gegenüber…

Allgemein

Viele Arbeitnehmer vertrauen auf die allgemeine Verjährungsfrist von drei Jahrenum Ihre Ansprüche dem Arbeitgeber gegenüber…

Arbeit

Befristung von Arbeitsverträgen Grundsätzlich ist die Befristung des Arbeitsvertrags eine sinnvolle Option, wenn Unternehmen nur…

Kündigung

Kündigungsschreiben Arbeitnehmer: Wenn der Arbeitnehmer gehen will Es gibt viele Gründe warum ein Arbeitnehmer sein…

Allgemein

Arbeitsverhältnisse beginnen meist mit der Erprobung. Dadurch haben beide Parteien die Möglichkeit, sich bei Unvereinbarkeit…

Wie wehre ich mich gegen Abmahnung und Kündigung?
Kündigung

Durch eine Abmahnung wird das Fehlverhalten des Arbeitnehmers gerügt Häufiges Zuspätkommen, Unfreundlichkeiten gegenüber den Kollegen…

Servicecenter

Die GDVI Verbraucherhilfe setzt sich für Sie in vielen Bereichen ein. Wir bieten Ihnen viele hilfreiche Services an, damit Sie an Ihr gutes Recht kommen.

Rechtecheck Newsletter

Anzeige