Wichtige Fragen zum Dieselskandal:

Ist mein Wagen betroffen?

Vereinfacht gesagt sind Sie vom Dieselskandal betroffen, wenn es für Ihren Wagen einen verpflichtenden oder freiwilligen Rückruf gibt, bei dem eine illegale Abschaltvorrichtung für die Abgasreinigung entfernt werden soll. In den meisten (aber nicht in allen) Fällen ist dieser Rückruf bereits erfolgt. Folgende Modelle sind vom Abgasskandal betroffen:

Volkswagen: Baujahre 2008 – 2015

Für folgende vom Abgasskandal betroffene VW-Modelle gibt es bereits amtliche Rückrufe:

Zusätzlich sind folgende Volkswagen-Modelle (teilweise) mit der Motorvariante EA 288 ausgestattet. Obwohl es meist noch keinen amtlichen Rückruf gab, wurden hier offenbar ebenfalls unzulässige Abschalteinrichtungen verwendet. Daher haben erste Gerichte den Betroffenen Diesel-Fahrern bereits Schadensersatz bzw. eine Rückabwicklung zugesprochen.

Audi: Baujahre ab 2009, teilweise bis zur aktuellen Produktion

Für folgende vom Abgasskandal betroffene Audi-Modelle gibt es bereits amtliche Rückrufe:

Für folgende Audi-Modelle mit EA 288-Motor kann voraussichtlich ebenfalls Schadensersatz bzw. eine Rückabwicklung durchgesetzt werden:

ŠKODA: Baujahre: 2009 – 2014

Für folgende vom Abgasskandal betroffene Skoda-Modelle gibt es bereits amtliche Rückrufe:

Für folgende Skoda-Modelle mit EA 288-Motor kann voraussichtlich ebenfalls Schadensersatz bzw. eine Rückabwicklung durchgesetzt werden:

Seat:

Für folgende vom Abgasskandal betroffene Seat-Modelle gibt es bereits amtliche Rückrufe:

Für folgende Seat-Modelle mit EA 288-Motor kann voraussichtlich ebenfalls Schadensersatz bzw. eine Rückabwicklung durchgesetzt werden:

Porsche:

Für folgende vom Abgasskandal betroffene Porsche-Modelle gibt es bereits amtliche Rückrufe:

Daimler/Mercedes-Benz:

Für folgende vom Abgasskandal betroffene Mercedes-Modelle gibt es bereits amtliche Rückrufe:

Das Kraftfahrtbundesamt plant weitere Rückrufe für ca. 700.000 Fahrzeuge von Mercedes mit den Motorvarianten OM 651 und OM 642. Betroffen sind voraussichtlich folgende Modelle:

Opel: Modelle mit Euro 6-Norm aus den Modelljahren 2013 – 2016:

Für folgende vom Abgasskandal betroffene Opel-Modelle gibt es bereits amtliche Rückrufe:

BMW:

Für folgende vom Abgasskandal betroffene BMW-Modelle gibt es bereits amtliche Rückrufe:

Welche Nachteile habe ich durch den Dieselskandal?

Zunächst einmal sind Sie verpflichtet, an dem angeordneten Rückruf teilzunehmen und an Ihrem Fahrzeug ein Software-Update (und teilweise weitere Änderungen) vornehmen zu lassen. Tun Sie das nicht, wird das Auto stillgelegt. Trotz anderslautender Versicherungen der Hersteller kann das negative Folgen haben: Neben Mehrverbrauch bei Kraftstoff und Adblue sowie verringerter Leistung sind auch Schäden am Motor möglich. Dies kann auch bei den freiwilligen Software-Updates der Fall sein, die oft bei einem Werkstattbesuch „nebenbei“ aufgespielt werden.

Zusätzlich drohen in vielen Städten Fahrverbote. Diese haben zwar nicht direkt etwas mit den Abgasmanipulationen zu tun, betreffen aber auch wieder die Dieselfahrer.

Abgesehen davon haben Sie jahrelang die Umwelt in einem unzulässigen Ausmaß belastet.

Aus den genannten Gründen ist es bei vielen Diesel-Modellen zu einem starken Wertverlust gekommen.

Welche Ansprüche habe ich und warum?

Die Verwendung einer Betrugssoftware zur Manipulation von Abgasmessungen wird im rechtlichen Sinne als Betrug bzw. sittenwidrige Schädigung gewertet. Dafür steht den Kunden gegenüber dem Hersteller ein Schadensersatzanspruch zu, denn der Hersteller hat die Software ja eingebaut. Die Rechtsprechung ist in fast ganz Deutschland einheitlich. Inzwischen fallen die Urteile größtenteils wie folgt aus:

  • Sie geben Ihr Fahrzeug zurück.
  • Der Hersteller zahlt den ursprünglichen Kaufpreis zurück.
  • Vom Kaufpreis wird eine Nutzungsentschädigung abgezogen. Diese berechnet sich danach, wie viele Kilometer von der erwarteten Laufleistung Sie schon verfahren haben.
  • Der Hersteller übernimmt Anwalts- und Gerichtskosten.

Die Erfahrung mit Volkswagen zeigt, dass der Konzern i.d.R. spätestens vor dem Oberlandesgericht (OLG) einknickt und einen entsprechenden Vergleich anbietet. Manche Gerichte haben den Kunden zusätzlich auch schon Zinsen zugesprochen oder auf eine Nutzungsentschädigung verzichtet.

Ein Beispiel zur Nutzungsentschädigung: Sie haben Ihr Fahrzeug für 50.000 € gekauft und sind damit 100.000 km gefahren. Das Gericht nimmt eine zu erwartende Laufleistung von 250.000 km an. Damit haben Sie 100.000/250.000=2/5 der Laufleistung bereits „verbraucht“. Die abzuziehende Nutzungsentschädigung beträgt daher 2/5 von 50.000 €, also 20.000 €. Sie erhalten 30.000 € zurück, wenn Sie das Fahrzeug abgeben.

Bei neueren Fahrzeugen besteht außerdem die Möglichkeit, gegenüber dem Händler einen Sachmangel geltend zu machen. Dies gilt in den ersten 2 Jahren nach der Übergabe des Fahrzeugs (bei Gebrauchtwagen 1 Jahr). In manchen Fällen wurde den Kunden dabei schon die Ersatzlieferung eines mangelfreien Ersatzfahrzeugs (aus der jeweils aktuellen, betrugsfreien Fahrzeuggeneration) zugesprochen – und das ohne Nutzungsentschädigung. Realistisch gesehen kann man aber auch hier eher mit einer Rückabwicklung mit Nutzungsentschädigung rechnen.

Werden die Kilometer, die ich während der Klage fahre, als Nutzung in Abzug gebracht?

Im Grundsatz ja. Allerdings ändert sich die Rechtsprechung gerade dahingehend, dass eventuell nur noch Nutzungen in Abzug gebracht werden, die zwischen dem Zeitraum des ersten Anschreibens wegen des Softwareupdates und der Aufforderung zur Rücknahme des Fahrzeugs liegen. Dies ist jedoch vom Gericht abhängig. Vereinzelt gab es auch schon Urteile, die gar keine Nutzungsentschädigung vorgesehen haben.

Was sind normale Nutzungen, die nicht in Abzug gebracht werden?

Nach Abschluss des Verfahrens bzw. nach Abschluss eines Vergleichs werden die jeweiligen Fahrzeuge an einen Händler nach Wahl des Mandanten zurückgegeben und dort nochmals kurz begutachtet. Die Fahrzeuge müssen in dem vorher beschriebenen Zustand seien, d.h. sollte im Vorfeld angegeben worden seien, dass ein Unfallschaden vorliegt, so wird die hieraus folgende Schadensberechnung eventuell vom Rückerstattungspreis abgezogen.

Liegt ein ordnungsgemäß reparierter Unfallschaden vor, erfolgt kein Abzug. Die Fahrzeuge müssen jedoch in einem normalen, dem Alter und der Laufleistung entsprechenden Zustand zurückgegeben werden. Das heißt es erfolgen keine Abzüge für kleine Kratzer, Abnutzung etc. Wichtig ist, dass die Fahrzeuge in einem für ihr Alter normalen Zustand sind.

Gibt es schon Urteile?

Es liegen deutschlandweit inzwischen oberlandesgerichtliche und somit höchstrichterliche Entscheidungen vor und auch der BGH hat sich in seinem Hinweisbeschluss positiv zu den Rechten der Verbraucher geäußert.

Wie läuft der Prozess bei Rechtecheck ab? Wie lange dauert das?

Nach der Anmeldung bitten wir Sie, uns Unterlagen (in Kopie) zuzusenden. Anschließend fordert die bearbeitende Rechtsanwaltskanzlei den Hersteller auf, das Fahrzeug zurückzunehmen bzw. Schadensersatz zu zahlen. Nach Verhandlungen oder einem Gerichtsprozess kommt es meist zu einem Vergleich. Anschließend erhalten Sie i.d.R. entweder Schadensersatz oder Sie können das Auto zurückgeben und bekommen dann den Kaufpreis (abzüglich Nutzungsentschädigung) zurückerstattet. Erfahrungsgemäß dauert es 12 bis 18 Monate, bis Sie Ihr Geld bekommen.

Welche Kosten entstehen mir, wenn ich mich an Rechtecheck wende?

Wenn Ihre Rechtsschutzversicherung den Fall abdeckt, entstehen Ihnen keine Kosten: Die Selbstbeteiligung übernehmen wir. Die Deckungszusage Ihrer Versicherung holt der Anwalt übrigens für Sie kostenlos ein.

Falls Sie keine Rechtsschutzversicherung haben, bieten wir Ihnen an, den Fall zu finanzieren: Wir schießen Anwalts- und Gerichtskosten vor und übernehmen diese im Falle einer Niederlage komplett selbst. Im Gegenzug erhalten wir einen Anteil an Ihrem Schadensersatz bzw. an dem Mehrerlös, den Sie gegenüber dem Marktwert erzielen.

Welche Unterlagen werden benötigt?

Wir benötigen Kopien von folgenden Unterlagen:

  • Zulassungsbescheinigung Teil 1 („Fahrzeugschein“)
  • Kaufvertrag, Leasingvertrag oder Rechnung
  • ggf. Anschreiben des Kraftfahrzeugbundesamtes wegen des Rückrufs

Außerdem erhalten Sie von uns eine Vollmacht für die bearbeitende Rechtsanwaltskanzlei, die wir im Original unterschrieben benötigen.

Welche Alternativen gibt es zu einer Klage?

Wenn Sie gar nichts machen, wird Ihr Auto irgendwann stillgelegt. Falls Sie zumindest das Update machen lassen, müssen Sie mit Mehrverbrauch, Schäden und Fahrverboten in einigen Städten rechnen.

Bei einem Verkauf erleiden Sie voraussichtlich einen hohen Wertverlust.

Das gilt auch, wenn Sie sich eine der von vielen Herstellern angebotenen Dieselprämien abholen wollen. Dadurch bekommen Sie zwar einen Rabatt auf den Kauf eines Neuwagens, dieser ist aber oft nur in einer Größenordnung, in der man auch sonst Rabatte bekommen könnte.

Was ist, wenn ich meinen Diesel verkaufen will oder bereits verkauft habe?

Wenn Sie das Fahrzeug während des Prozesses verkaufen, stehen Ihnen immer noch Schadensersatzansprüche gegen den jeweiligen Autokonzern zu.

In der Klage wurde schon im Vorfeld der Wert des Autos festgelegt. Dieser berechnet sich i.d.R. nach der Formel: Kaufpreis mal gefahrene Kilometer dividiert durch die durchschnittliche Laufzeit des Fahrzeugs. Aufgrund dieser Formel kann dann die Differenz vom Wert des Fahrzeugs zum Verkaufspreis festgestellt werden und als Schadensersatz verlangt werden

Was ist, wenn ich einen Unfall hatte oder bis zur Rückgabe habe?

Wenn Sie während Ihres Klageverfahrens einen Unfall hatten, muss das Fahrzeug begutachtet und gegebenenfalls repariert werden. Dies ändert jedoch nichts an ihrer Klage und Ihren Ansprüchen.

Liegt ein Totalschaden vor und sie verkaufen das Fahrzeug, dann benötigt die Kanzlei das Gutachten.

Ich habe mich aber bereits bei der Musterfeststellungsklage eingetragen …

Wenn Sie sich vor dem 30.9.2019 nicht aus der Musterfeststellungsklage ausgetragen haben, können wir leider keine individuellen Maßnahmen mehr für Sie organisieren. Alle anderen sollten Ihren möglichen, persönlichen Vorteil hier prüfen.

Mehr Geld für meinen Schummeldiesel: