Geldanlage
  • 14.11.2016
Zusammenfassung:
  • Zahlt ein Schuldner trotz gerichtlichen Urteils nicht, kommt es zur Zwangsvollstreckung und Zwangsversteigerung seines beweglichen oder unbeweglichen Vermögens.
  • Zwangsversteigerungen sind öffentlich und müssen vorher bekanntgegeben werden.
  • Durch Zuschlag wird der Ersteher Eigentümer der Sache.

Zwangsversteigerung: Rechte von Schuldnern, Gläubigern und Käufern

Geldanlage
  • Luisa Rödemer
  • 14.11.2016
Zusammenfassung:
  • Zahlt ein Schuldner trotz gerichtlichen Urteils nicht, kommt es zur Zwangsvollstreckung und Zwangsversteigerung seines beweglichen oder unbeweglichen Vermögens.
  • Zwangsversteigerungen sind öffentlich und müssen vorher bekanntgegeben werden.
  • Durch Zuschlag wird der Ersteher Eigentümer der Sache.

Bei einer Zwangsvollstreckung werden dem Schuldner bewegliches Vermögen, wie Bargeld und Wertsachen, oder unbewegliches Vermögen – wie beispielsweise sein Haus – weggenommen. (Foto: REHvolution.de/photocase.de)

Zahlt der Schuldner trotz Gerichtsurteil nicht, folgt die Zwangsvollstreckung

Zahlt ein Schuldner seine Geldschulden nicht, kann der Gläubiger ihn mahnen und dann verklagen. Spätestens wenn das Gericht entschieden hat, dass die Geldschuld tatsächlich besteht, sollte man als Gläubiger sicher sein, seine ausstehende Forderung nun zu erhalten. Doch in vielen Fällen zahlt der Schuldner trotz gerichtlichen Urteils nicht.

Dem Gläubiger steht dann die Möglichkeit zur Zwangsvollstreckung offen. Dabei kann er mit seinem Urteil bei Gericht die Zwangsvollstreckung in das Vermögen des Schuldners beantragen. Zwangsvollstreckung heißt, dass dem Schuldner bewegliches Vermögen, wie Bargeld, Lohnforderungen, Konten und Wertsachen oder unbewegliches Vermögen (wie beispielsweise sein Haus) weggenommen werden. Es kommt dann zur Zwangsversteigerung der Sachen. Das Geld aus dieser  erhält der Gläubiger. Und zwar in der Höhe, in der seine Geldforderung bestanden hat. Sollte aus der Zwangsversteigerung noch Geld übrigbleiben, bekommt dies der ursprüngliche Schuldner zurück. Meist ist der Erlös bei einer Zwangsversteigerung jedoch wesentlich geringer als bei einem direkten Verkauf, beispielsweise über einen Makler *.

Zwangsversteigerung – wie man sich dagegen wehren kann

Als Betroffener einer Zwangsvollstreckung und einer Zwangsversteigerung hat man eine Vielzahl an Möglichkeiten, sich gegen diese Maßnahmen zu wehren. Während der Zwangsvollstreckung kann der Schuldner die Vollstreckungsabwehrklage erheben, wenn seiner Ansicht nach die Forderung, die im ursprünglichen Urteil festgestellt wurde, gar nicht besteht. Ist aus Sicht des Schuldners die Forderung zwar berechtigt, die Sache oder das Haus, die von der Zwangsvollstreckung betroffen sind, gehören ihm jedoch nicht, kommt die Drittwiderspruchsklage in Betracht. Meint der Schuldner, dass der Gerichtsvollzieher oder das Vollstreckungsgericht bei dem Verfahren der Zwangsvollstreckung Fehler gemacht haben, kann eine Vollstreckungserinnerung oder eine Beschwerde gegen die Entscheidung des Richters oder des Rechtspflegers eingelegt werden.

Gegen die Zwangsversteigerung selbst bleibt dem Schuldner noch die Möglichkeit des Antrags auf einstweilige Einstellung. Diesen Antrag kann der Schuldner stellen, wenn er der Geldforderung des Gläubigers doch noch nachkommen kann und will. Die Zwangsversteigerung wird dann für maximal sechs Monate eingestellt. Begleicht der Schuldner in dieser Zeit seine Geldschuld nicht, kommt es zu einem neuen Termin für die Zwangsversteigerung.

Insbesondere bei Immobilien besteht die Möglichkeit, bei Zwangsversteigerungen echte Schnäppchen zu machen. Foto: cp.fotografie/photocase.de
Insbesondere bei Immobilien besteht die Möglichkeit, bei Zwangsversteigerungen echte Schnäppchen zu machen. (Foto: cp.fotografie/photocase.de)

Zwangsversteigerung: Günstiger Erwerb von Immobilien möglich

Sowohl bewegliche also auch unbewegliche Sachen die zwangsvollstreckt wurde, werden dann in einer öffentlichen Versteigerung zu Geld gemacht. Dabei besteht die Möglichkeit, insbesondere bei Immobilien Schnäppchen zu machen. Die Zwangsversteigerung richtet sich nach dem Zwangsversteigerungsgesetz (ZVG). Eine Zwangsversteigerung muss öffentlich bekanntgegeben werden. Dies erfolgt beispielsweise im Amtsblatt des Gerichts, im Internet oder mittels Aushang in dem jeweiligen Gericht. Der Termin der Versteigerung ist dann öffentlich. Das heißt: Jeder, auch der Schuldner, hat Zutritt.

Zu Beginn der Handlung wird ein geringstes Gebot aufgestellt, das jedenfalls die Versteigerungskosten decken soll. Die Zeit, um Gebote für die Versteigerung abzugeben, beträgt mindestens 30 Minuten. Das Ende einer Versteigerung wird grundsätzlich damit verkündet, dass der Rechtspfleger dreimal das letzte Gebot aufruft und keine neuen Gebote erfolgen. Dann folgt der Zuschlag, durch den der Höchstbieter automatisch Eigentümer der Sache wird. Auch der Gläubiger selbst kann die Sache ersteigern. Wird überhaupt kein oder ein zu geringes Gebot abgegeben, stellt das Gericht das Verfahren der Zwangsversteigerung ein. Der Gläubiger hat dann die Möglichkeit, später eine Fortsetzung der Zwangsversteigerung zu beantragen.

Zwangsversteigerungen finden bei Immobilienscout24 *

Teilungsversteigerung: Sonderform der Zwangsversteigerung

Eine besondere Art der Zwangsversteigerung stellt die Teilungsversteigerung dar. Oft sind mehrere Personen gemeinsam Eigentümer einer Immobilie, z.B. Ehepartner oder eine Erbengemeinschaft. (Das Eigentum an unterschiedlichen Eigentumswohnungen in einem Haus ist davon nicht betroffen.) Will einer der Miteigentümer seinen Anteil verkaufen, wird er sich damit in der Regel schwer tun – wer will schließlich nur einen Anteil an einer Immobilie kaufen?

Kann sich der Verkaufswillige nicht mit den anderen Eigentümern auf einen gemeinsamen Verkauf einigen, kann er beim Amtsgericht eine Teilungsversteigerung beantragen. Diese läuft ähnlich ab wie eine normale Zwangsversteigerung. Allerdings gelten vereinzelt Sonderregeln, beispielsweise kann leichter ein Aufschub gewährt werden.

Da der direkte Verkauf an einen Dritten meist mehr Geld einbringt als eine Zwangsversteigerung, kann es sich lohnen, einen spezialisierten Anwalt einzuschalten, wenn ein Miteigentümer die Teilungsversteigerung beantragt.

Quelle: zwangsversteigerung.de, ZVG
* Bei Links, die mit einem Sternchen versehen sind, handelt es sich um eine ANZEIGE. Klicken Nutzer auf diesen Link, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Grundsätzlich erstellen wir zuerst unsere Beiträge unabhängig davon, ob sich Thema und Inhalte für Werbung eignen. Erst danach erkundigen wir uns, ob es zu diesem Thema z.B. Dienstleisungsanbieter oder Bücher gibt, für die auf der entsprechenden Seite Werbung gemacht werden kann. Die Links stellen keine Empfehlung von Rechtecheck.de dar und haben keinen Einfluss auf die Inhalte der Artikel.

Tipps:
  • Bei einer Zwangsversteigerung können Sie Immobilien günstig erwerben, da die Gebote sehr niedrig beginnen.
  • Informieren Sie sich beim Amtsgericht oder im Internet über bevorstehende und interessante Zwangsvollstreckungen.
  • Durch den Zuschlag werden Sie automatisch Eigentümer. Achten Sie also genau auf Ihre abgegebenen Gebote.

Kommentare: 0

Anzeigen:

Aktuell kein Kommentar...

Kommentar schreiben

Schreiben Sie eine Antwort oder Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Ähnliche Artikel:

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile zum Thema Mietrecht, Wohn- und Immobilienrecht, Mietvertrag, Kündigungen und Nachbarschaftsstreits. Wenn Sie in den Artikeln nicht das finden, was Sie suchen, probieren Sie es doch in unserem Forum zu Mietrecht und Immobilien.

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile zum Thema Mietrecht, Wohn- und Immobilienrecht, Mietvertrag, Kündigungen und Nachbarschaftsstreits. Wenn Sie in den Artikeln nicht das finden, was Sie suchen, probieren Sie es doch in unserem Forum zu Mietrecht und Immobilien.

zum Thema „Wohnen“:

22 Artikel

Wohnen

Nachträgliche Erschließungskosten – Was Sie dagegen tun können Erschließungskosten fallen in der Regel nur ein…

Mietrecht

Die Regelung, über die Verpflichtung zur Ausstattung von Wohnräumen mit Rauchmeldern, obliegt der jeweiligen Landesbauordnung…

Wohnen :

  • 22 Artikel

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile zum Thema Mietrecht, Wohn- und Immobilienrecht, Mietvertrag, Kündigungen und Nachbarschaftsstreits. Wenn Sie in den Artikeln nicht das finden, was Sie suchen, probieren Sie es doch in unserem Forum zu Mietrecht und Immobilien.

zum Thema „Familie“:

22 Artikel

Wohnen

Nachträgliche Erschließungskosten – Was Sie dagegen tun können Erschließungskosten fallen in der Regel nur ein…

Wohnen

Nachträgliche Erschließungskosten – Was Sie dagegen tun können Erschließungskosten fallen in der Regel nur ein…

Mietrecht

Die Regelung, über die Verpflichtung zur Ausstattung von Wohnräumen mit Rauchmeldern, obliegt der jeweiligen Landesbauordnung…

Mietrecht

Möbliert – Unmöbliert: Welche Kündigungsfristen gelten wann und für wen? Bei der Kündigung eines Untermietvertrags…

Wohnungseigentumsrecht

Dichtheitsprüfung: Verschiedene Regelungen in den Bundesländern. Was ist zu beachten? Dass die Dichtheit der Abwasserkanäle…

Werbemüll: Prospekte und kostenlose Zeitungen im Flur und vor der Haustür
Internet und Datenschutz

Das Problem mit dem Werbemüll auf Gemeinschaftsflächen Viele Mieter kennen das Problem, wenn sich im…

Servicecenter

Die GDVI Verbraucherhilfe setzt sich für Sie in vielen Bereichen ein. Wir bieten Ihnen viele hilfreiche Services an, damit Sie an Ihr gutes Recht kommen.

Rechtecheck Newsletter

Anzeige