# # # #

Entschädigung oder Erstattung nach Bahnverspätung

Verkehr

Entschädigung oder Erstattung nach Bahnverspätung

Bereits ab 60 Minuten Bahnverspätung hat der Reisende Anspruch auf 25% Erstattung des gezahlten Fahrpreises. (Foto: momosu/photocase) 02.11.2016

Zusammenfassung:
  • Die Europäische Union hat Verordnungen für Fahrgastrechte verabschiedet, auf die sich jeder Bürger beziehen kann.
  • Unter gewissen Voraussetzungen kann ein Fahrgast die Buchung stornieren oder gar Schadensersatz verlangen.
  • Die Schlichtungsstelle des öffentlichen Personenverkehrs prüft Beschwerden auf ihre Durchsetzbarkeit hinsichtlich Kostenerstattung oder Schadensersatz.

Sowohl für den Schienenverkehr als auch für den Busverkehr hat die Europäische Union Verordnungen für Fahrgastrechte verabschiedet. Für den Schienenverkehr trat die Eisenbahn-Fahrgastrechte-Verordnung Nr. 1371/2007 am 03. Dezember 2009 in Kraft. Am 01. März 2013 folgte die Verordnung Nr. 181/2011 über Fahrgastrechte im Kraftomnibusverkehr.

Verordnungen der Europäischen Union gelten in jedem Mitgliedsland der EU und entfalten ihre Wirkung direkt gegenüber dem Bürger. Es bedarf dabei keine extra Gesetze in Deutschland, sondern der deutsche Bürger kann sich unmittelbar auf die Rechte aus der jeweiligen Verordnung berufen.

Bahnverspätung: Erstattung erleichtert

Die Rechte aus der Eisenbahn-Fahrgastrechte-Verordnung sind für alle Züge innerhalb Deutschlands und Europas gültig. Es kommt nicht darauf an, von welchem Bahnunternehmen sie betrieben werden. Verspätungen oder Annullierungen von U-Bahnen oder Straßenbahnen umfasst diese Verordnung hingegen nicht.

Bereits bei einer zu erwartenden Bahnverspätung von 20 Minuten am Zielbahnhof kann der Fahrgast einen anderen Zug oder eine andere Strecke wählen oder einen anderen nicht reservierungsbedürftigen Zug nutzen. Bei einem tariflich hochwertigeren Zug muss der Fahrgast dabei zunächst die erforderliche Fahrkarte bezahlen und kann die Kosten dann von dem Bahnunternehmen als Bahn Verspätung Erstattung geltend machen. Es gilt bei einer 60-Minuten-Bahn-Verspätung: Erstattung von 25 % des gezahlten Fahrpreises. Bei einer erwarteten Verspätung von mehr als 120 Minuten am Zielbahnhof sind es 50 % für die Bahn Verspätung. Erstattung erhält der Fahrgast entweder in Form eines Gutscheins oder der Auszahlung des Geldbetrags. Welche Erstattung der Fahrgast bevorzugt, kann er selbst entscheiden.

Sollten Sie keine Lust auf den lästigen Papierkram und das Ausfüllen der Formulare haben, können Sie mit Hilfe von RefundRebel an Ihre Erstattung kommen. Das Fahrgastrechteformular müssen Sie nicht mehr ausfüllen und Sie können alles bequem per E-Mail abschicken. Nachdem RefundRebel für Sie bei DB oder einem anderen Zugunternehmen „rebelliert“ hat, wird Ihnen Ihr Geld überwiesen.

Jetzt Erstattung über RefundRebel holen *

Bahnverspätung: Erstattung von Übernachtungen oder anderen Verkehrsmitteln

Dem Fahrgast müssen Kosten für andere Verkehrsmittel (wie beispielsweise Taxi oder Bus) bis zu einer Höhe von 80,00 Euro ersetzt werden, wenn:

  • Der Zug eine planmäßige Ankunftszeit zwischen 0:00 Uhr und 5:00 Uhr hat.
  • Es jedoch zu einer zu erwartenden Verspätung von mehr als einer Stunde kommt.
  • Oder wenn: Ein letzter planmäßiger Zug ausfällt und der Zielbahnhof daher nicht mehr – wie vorgesehen – vor 0.00 Uhr zu erreichen ist.

Ist die Bahnverspätung derart gravierend, dass eine Fortsetzung der Fahrt am selben Tag entweder nicht mehr möglich oder dem Fahrgast nicht mehr zuzumuten ist, so gilt für die Erstattung bei Bahn-Verspätung: Das Bahnunternehmen muss dem Fahrgast als Schadensersatz eine Übernachtung bezahlen.

Beide Varianten gelten nicht, wenn das Bahnunternehmen selbst Verkehrsmittel bzw. Übernachtungsmöglichkeiten zur Verfügung stellt und der Kunde mit dem Unternehmen problemlos Kontakt aufnehmen kann. Die Nutzung der von dem Bahnunternehmen zur Verfügung gestellten Varianten hat Vorrang vor selbst organisierten Alternativen.

DB Erstattung kostenlos prüfen *

Fernbus Verspätung: Stornierung und weiterer Schadensersatz bei Fernreisen

Die Rechte der Fahrgäste bei einer Fernbus-Verspätung sind in der EU-Fahrgastrechteverordnung 181/2011 geregelt. Im Gegensatz zu einer Erstattung bei Bahnverspätung hat der Fahrgast eines Fernbusses ausschließlich dann Schadensersatz-Rechte, wenn die Fernbus-Verspätung aus der verspäteten Abfahrt vom Abfahrtsbahnhof resultiert. Kommt der Fernbus während der Fahrt in einen Stau, der die Fernbus-Verspätung zur Folge hat, stehen dem Fahrgast keine Rechte auf Schadensersatz, Rückerstattung oder Stornierung zu. Der Grund dafür ist, dass das Fernbus-Unternehmen – im Gegensatz zur Bahn – nichts für einen Stau auf der Strecke kann.

Bei einer Fernbus-Verspätung von mehr als 90 Minuten für eine Fahrt, die mindestens drei Stunden dauern soll, muss das Busunternehmen den Fahrgästen kostenlose Mahlzeiten oder Erfrischungsgetränke anbieten. Kommt eine Weiterbeförderung am selben Tag nicht mehr in Betracht, hat das Busunternehmen ein Hotel und den nötigen Transport dorthin zu organisieren. Im Gegensatz zur Erstattung bei Bahnverspätung entfällt der Anspruch auf Schadensersatz aber, wenn als Grund für die Fernbus-Verspätung höhere Gewalt vorliegt, wie etwa Unwetter oder Naturkatastrophen.

Hat ein Fernbus am Abfahrtsbahnhof mehr als 120 Minuten Verspätung, kann der Fahrgast die Tour stornieren und den Fahrpreis zurückverlangen.
Hat ein Fernbus am Abfahrtsbahnhof mehr als 120 Minuten Verspätung, kann der Fahrgast die Tour stornieren und den Fahrpreis zurückverlangen. (Foto: Petair/fotolia)

Für die Bahnunternehmen hat der europäische Gerichtshof hingegen entschieden, dass Fahrgastansprüche auch bei höherer Gewalt bestehen bleiben (EuGH, Urteil vom 26. 9. 2013 – C-509/11). Im Gegensatz zur Bahnverspätungs-Erstattung muss ein Busunternehmen im Fall einer Übernachtung lediglich 80,00 Euro Schadensersatz leisten. Für einen gegebenenfalls höheren Preis muss der Fahrgast selbst aufkommen.

Ist der Fernbus überbucht, wurde annulliert oder kommt es zu einer Fernbus Verspätung von mehr als 120 Minuten, kann der Fahrgast eine Stornierung vornehmen und den Fahrpreis für die gebuchte Tour zurückverlangen. Wird die Fahrt innerhalb der gebuchten Tour abgebrochen, kann der Reisende die Rückfahrt zum Abfahrtsort als Schadensersatz verlangen.

Für die Rückerstattung nach Bahnverspätung an das Unternehmen wenden

Fahrgäste müssen sich im Fall einer Erstattung für Bahn Verspätung, einer Stornierung oder hinsichtlich einer Schadensersatz-Forderung zunächst an das jeweilige Eisenbahnunternehmen wenden. Dabei stellt beispielsweise die deutsche Bahn ein gemeinsames Formular mit dem Tarifverband deutscher Eisenbahnunternehmen zur Verfügung. Busfahrgäste haben sich bei einer Fernbus Verspätung, Stornierung oder Schadensersatz-Forderung ebenfalls an den jeweiligen Fernbusbetreiber zu wenden. Musterschreiben zu diesem Thema bietet beispielsweise SmartLaw * an.

Reagieren die jeweiligen Unternehmen nicht auf die Forderungen der Fahrgäste, können diese sich an unabhängige und neutrale Schlichtungsstellen – wie beispielsweise die bundesweit arbeitende Schlichtungsstelle öffentlicher Personenverkehr (söp) – wenden. Die dortigen Mitarbeiter prüfen die Beschwerden der Fahrgäste und erarbeiten einen Schlichtungsvorschlag. Das Vorgehen mittels der söp ist für den Fahrgast kostenfrei.

Übrigens: Die Ansprüche aus einer Bahnverspätung verjähren i.d.R. erst nach 3 Jahren. Die Frist beginnt dabei erst am Ende des Jahres zu laufen, in dem die Verspätung aufgetreten ist.

Quelle: EuGH, söp

Übrigens: Wenn Sie eine alternative Beförderung suchen, werden Sie wahrscheinlich bei GoEuro * fündig. Das Portal vergleicht Bus-, Bahn- und Flugverbindungen.

* Bei Links, die mit einem Sternchen versehen sind, handelt es sich um eine ANZEIGE. Klicken Nutzer auf diesen Link, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Grundsätzlich erstellen wir zuerst unsere Beiträge unabhängig davon, ob sich Thema und Inhalte für Werbung eignen. Erst danach erkundigen wir uns, ob es zu diesem Thema z.B. Dienstleisungsanbieter oder Bücher gibt, für die auf der entsprechenden Seite Werbung gemacht werden kann. Die Links stellen keine Empfehlung von Rechtecheck.de dar und haben keinen Einfluss auf die Inhalte der Artikel.

Tipps:
  • Lassen Sie sich eine Verspätung immer von einem Mitarbeiter des Beförderungsunternehmens bestätigen. Machen Sie gegebenenfalls Fotos von Anzeigetafeln.
  • Wenden Sie sich sobald wie möglich mit Ihrer Forderung und Ihrer Fahrkarte an das Beförderungsunternehmen.
  • Sollten Sie auf Ihre Beschwerde keine Rückmeldung bekommen, wenden Sie sich an die Schlichtungsstelle des öffentlichen Personenverkehrs. Deren Unterstützung ist kostenlos.
  • Das europäische Flugrecht sieht deutlich höhere Entschädigungen vor.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schadensersatz – Rechtliche Grundlagen und Schadensersatzansprüche

Schadensersatz – Rechtliche Grundlagen und Schadensersatzansprüche

Im rechtlichen Sinne definiert sich der Begriff „Schaden“ als Einbuße von Rechtsgütern, die auf ein...

Zivilrecht

Widerruf von Treppenlift-Verträgen

Widerruf von Treppenlift-Verträgen

Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 20.10.2021 (Az. I ZR 96/20) müssen auch die...

Zivilrecht

Online-Casino: Geld zurück

Online-Casino: Geld zurück

Sei es auf YouTube, beim Sport oder im Fernsehen: Die Werbung von Online-Casinos wie Mr...

Abgas-Skandal: Software-Update verweigern?

Abgas-Skandal: Software-Update verweigern?

Viele Besitzer der vom VW-Skandal betroffenen Fahrzeuge fragen sich, ob sie das Software-Update verweigern oder...

VW-Abgasskandal: Ihre Rechte, Urteile und betroffene Fahrzeuge

VW-Abgasskandal: Ihre Rechte, Urteile und betroffene Fahrzeuge

Der Abgasskandal ist nicht nur für VW ärgerlich. Auch für die Käufer der betroffenen Fahrzeuge...

Wann und wie muss ich bei Youtube, Blog oder Instagram Werbung kennzeichnen?

Wann und wie muss ich bei Youtube, Blog oder Instagram Werbung kennzeichnen?

Wenn ein Influencer auf Instagram oder einem anderen Kanal ein Produkt oder eine Dienstleistung eines...

Geld

Autokredit widerrufen und finanziertes Auto zurückgeben

Autokredit widerrufen und finanziertes Auto zurückgeben

Widerruf Autokredit: Darum können Verbraucher finanzierte Autos zurückgeben Mit einem Autokredit-Widerruf können Verbraucher ihre über...

Wohnen

Airbnb: Vermietern droht Besuch der Steuerfahndung

Airbnb: Vermietern droht Besuch der Steuerfahndung

Wie LTO meldet, ist die Sondereinheit für Steueraufsicht (SES) mit ihrer Auswertung von Daten fertig,...

VW-Motor EA288: Thermofenster und weitere Abschalteinrichtungen

VW-Motor EA288: Thermofenster und weitere Abschalteinrichtungen

Manche Beobachter dachten schon, dass der VW-Konzern den Dieselskandal allmählich abhaken kann. Aber zum Einen...

Abgasskandal: Diesel-Schadensersatz bei Gebrauchtwagen

Abgasskandal: Diesel-Schadensersatz bei Gebrauchtwagen

Grundlagen zum VW-Dieselskandal Bereits seit längerem ist bekannt, dass Fahrzeuge von VW, Audi, Seat und...

Volvo-Abgasskandal: Schadensersatz für unzulässige Thermofenster?

Volvo-Abgasskandal: Schadensersatz für unzulässige Thermofenster?

Inzwischen scheint es auch einen Abgasskandal bei Volvo zu geben: Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) stellte...

Verkehr

Dieselskandal bei Daimler: Ihre Mercedes Diesel-Klage

Dieselskandal bei Daimler: Ihre Mercedes Diesel-Klage

Im Schatten von VW hat sich auch ein Mercedes-Abgasskandal entwickelt. Aufgrund unzulässiger Abschalteinrichtungen wurde ein...

Verkehr

Dieselskandal: Das gilt für die Verjährung im Abgasskandal 2021

Dieselskandal: Das gilt für die Verjährung im Abgasskandal 2021

Immer noch wollen viele betrogene Dieselfahrer gegen VW Klage einreichen, beispielsweise, weil ihr Auto nach...

Audi-Abgasskandal: Betroffene Fahrzeuge und Schadensersatz

Audi-Abgasskandal: Betroffene Fahrzeuge und Schadensersatz

Da Audi teilweise dieselben Motoren verwendet wie die Konzernmutter VW, ist auch Audi in den...

Zu hoher Kraftstoffverbrauch bei Porsche: Das können Sie tun

Zu hoher Kraftstoffverbrauch bei Porsche: Das können Sie tun

Ende Januar 2019 hat Porsche eine Selbstanzeige erstattet: Offenbar wurden für Abgastests beim 911er zu...

Zivilrecht

Partnervermittlung: Widerruf und Kündigung bei Parship, Elitepartner & Co.

Partnervermittlung: Widerruf und Kündigung bei Parship, Elitepartner & Co.

Partnervermittlungen wie Parship oder Elitepartner verkaufen ihren Kunden gerne "Premium-Mitgliedschaften", die oft mehrere Hundert Euro...

Vom Abgasskandal betroffene Motoren: EA189, EA288, OM651, B47 und andere

Vom Abgasskandal betroffene Motoren: EA189, EA288, OM651, B47 und andere

Seit 2015 wurde für immer mehr Motortypen bekannt, dass die Hersteller bei den Abgastests betrogen...

Verkehr

Streik bei Lufthansa, Eurowings, Ryanair & Co: Entschädigung

Streik bei Lufthansa, Eurowings, Ryanair & Co: Entschädigung

Streiks bei Lufthansa, Eurowings, Ryanair, easyjet und anderen Fluglinien haben schon öfter die Reisepläne Tausender...

Verkehr

Corona-Krise: Darf ich Motorrad fahren?

Corona-Krise: Darf ich Motorrad fahren?

Ab 01. April ist es für die meisten Motorradfahrer wieder soweit – die Motorrad Saison...

Sonderkündigungsrecht Fitnessstudio: Wann ist die außerordentliche Kündigung möglich?

Sonderkündigungsrecht Fitnessstudio: Wann ist die außerordentliche Kündigung möglich?

Sonderkündigungsrecht nur bei Krankheit und Schwangerschaft Anfang des Jahres bis hin ins Frühjahr ist die...

Dieselskandal: Diese Optionen haben Sie noch bei VW, Daimler, BMW und Opel

Dieselskandal: Diese Optionen haben Sie noch bei VW, Daimler, BMW und Opel

Der Dieselskandal ist bereits 2015 aufgeflogen und die ersten Ansprüche gegen Autohändler sind bereits Ende...

Geld

BGH-Urteile zum Autokredit-Widerruf

BGH-Urteile zum Autokredit-Widerruf

BGH-Urteil: Autokredit-Widerruf oft möglich Am 27.10.2020 hat der BGH in einem Urteil (Az. XI ZR...

Porsche Abgasskandal

Porsche Abgasskandal

Inzwischen gibt es mindestens zwei Porsche-Abgasskandale. Zum einen ist Porsche als Konzerntochter in den VW-Abgasskandal...

Zivilrecht

Stornierung von Pauschalreisen und Hotels

Stornierung von Pauschalreisen und Hotels

Das Coronavirus – aktuelle Lage in Europa Im Dezember 2019 wurde ein neuartiges Coronavirus (COVID-19)...

LKW-Kartell: Schadensersatz für überhöhte Preise

LKW-Kartell: Schadensersatz für überhöhte Preise

Hintergründe zum LKW-Kartell Die größten in Deutschland tätigen LKW-Hersteller haben von 1997 bis 2011 das...

Wir verwenden Cookies und andere Tracking-Methoden, um Ihre Nutzererfahrung zu verbessern, Fehler auf unserer Seite zu identifizieren und Marketingmaßnahmen zu optimieren. Durch die weitere Nutzung dieser Seite stimmen sie dieser Art der Nutzeranalyse und unserer Datenschutzerklärung zu.

Ablehnen Zustimmen