Vertragsrecht
Zusammenfassung:
  • Bei einem Fitnessstudiovertrag gilt, dass beide Parteien während der Laufzeit an den Vertrag gebunden sind.
  • Kündigungsrecht kann sich aus mangelhafter Leistung des Fitnessstudios ergeben.
  • Kündigungsgründe können Krankheit und Schwangerschaft sein, aber kein Umzug.

Wann ist eine vorzeitige Kündigung im Fitnessstudio möglich?

Vertragsrecht
Zusammenfassung:
  • Bei einem Fitnessstudiovertrag gilt, dass beide Parteien während der Laufzeit an den Vertrag gebunden sind.
  • Kündigungsrecht kann sich aus mangelhafter Leistung des Fitnessstudios ergeben.
  • Kündigungsgründe können Krankheit und Schwangerschaft sein, aber kein Umzug.

Die Vertragslaufzeit in einem Fitnessstudio beträgt meistens 24 Monate, an die sich beide Vertragspartner halten müssen. (Foto: Markus Gann/photocase)

Erst zum Ende der Laufzeit ist die Fitnessstudio-Kündigung machbar – Ein Sonderkündigungsrecht gibt es nur bei Krankheit und Schwangerschaft

Anfang des Jahres bis hin ins Frühjahr ist die Motivation besonders groß. Die Sommerfigur muss her. Voller Euphorie und Tatendrang wird sich im Fitnessstudio angemeldet, um dem Winterspeck den Kampf anzusagen. Was in den seltensten Fällen vorher bedacht wird, ist die meist 24-monatige Laufzeit des Fitnessstudiovertrags. Und die teils komplizierte Kündigung Fitnessstudio sowie die Modalitäten und Fristen. Oft kommen dann Schwierigkeiten wie Krankheit, Schwangerschaft oder Umzug dazwischen.

Grundsätzlich gilt das ganz normale Vertragsrecht auch für die Fitnessstudioverträge. An Verträge sind beide Parteien gebunden. Ist eine Mindestlaufzeit vereinbart, so läuft der Vertrag mindestens für diese Laufzeit und verlängert sich meist, wenn zum Ende der Laufzeit – häufig drei Monate vor Ende – keine fristgerechte Kündigung eingereicht wird.

Kündigung Fitnessstudio: Reguläre Laufzeit und Kündigungsfrist

In den meisten Fällen wird ein Fitnessstudiovertrag über 24 Monate geschlossen. Innerhalb dieser Zeit sind beide Parteien an den Vertrag gebunden und eine ordentliche, also normale Kündigung ist ausgeschlossen. Will man den Vertrag zum Ende der Laufzeit nicht weiterführen, muss man in den meisten Fällen bis zu drei Monate vor dem Ende der 24-monatigen Laufzeit kündigen. Dafür können Sie unseren Musterbrief für die Kündigung im Fitnessstudio verwenden. Sonst verlängert sich der Vertrag automatisch. Um sicherzugehen, wann und wie welche Fristen laufen, sollten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelesen oder im Fitnessstudio nachgefragt werden.

Verpasst man die Kündigungsfristen, ist man weiterhin an den Vertrag gebunden. Argumente wie eine versehentlich vergessene rechtzeitige Kündigung oder veränderte Lebenssituationen, beispielsweise lange Arbeitszeiten, Familiengründung, kurze Verletzungen, sind in diesen Fällen unerheblich und helfen nicht aus dem Vertrag heraus.

Das Sonderkündigungsrecht im Fitnessstudio

Ein Sonderkündigungsrecht auch schon während der Grundlaufzeit des Vertrags kann mit Problemen auf beiden Vertragspartnerseiten begründet werden. Erfüllt ein Fitnessstudio seine vertraglich versprochenen Leistungen nicht oder nur mangelhaft, so steht dem Kunden, nachdem er dem Fitnessstudio eine angemessene Frist zur Behebung der Mängel gegeben hat, ein Kündigungsrecht zu. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn versprochene Kurse dauerhaft nicht stattfinden, die Preise des Studios erhöht werden, das Studio wegen Umbaus nicht nutzbar ist, sich die Öffnungszeiten ändern oder Wartung und Reinigung ausbleiben. Eine angemessene Frist zur Behebung der Mängel sollte etwa drei bis vier Wochen umfassen. Die Aufforderung, die Mängel zu beheben, sollte schriftlich erfolgen und als Beweis für eine spätere Kündigung sorgfältig aufbewahrt werden. Sie können dafür z.B. unseren Musterbrief für die Fitnessstudio-Kündigung mit Sonderkündigungsrecht verwenden.

Womit sich der Bundesgerichtshof (BGH) hingegen immer wieder beschäftigt, sind Kündigungsgründe, die aus der Sphäre des Kunden und nicht aus der des Fitnessstudios kommen. Dabei geht es insbesondere um die Kündigung Fitnessstudio bei Umzug, Krankheit oder Schwangerschaft.

Wer gerne in der freien Natur Sport treibt, sollte sich den Abschluss eines Vertrages im Fitnessstudio genau überlegen. (Foto: Lucas1989/photocase)
Wer gerne in der freien Natur Sport treibt, sollte sich den Abschluss eines Vertrages im Fitnessstudio genau überlegen. (Foto: Lucas1989/photocase)

Kündigung Fitnessstudio – Regelungen bei Schwangerschaft, Krankheit und Umzug

Im Mai 2016 hat der BGH entschieden, dass es bei einem Umzug kein Recht auf Kündigung Fitnessstudio gibt. In dem Urteil vom 04.05.2016 (Az. XII ZR 62/15) heißt es: „Allein der Umstand, dass der Kunde eines Fitnessstudios berufsbedingt seinen Wohnort wechselt, vermag eine außerordentliche Kündigung seines Vertrags nicht zu rechtfertigen. Der Kunde, der einen längerfristigen Vertrag über die Erbringung einer Leistung abschließt, trägt grundsätzlich das Risiko, diese aufgrund einer Veränderung seiner persönlichen Verhältnisse nicht mehr nutzen zu können.“ Etwas anderes kann beispielsweise gelten, wenn in dem Fitnessstudiovertrag ausdrücklich geregelt ist, dass ein Umzug eine Kündigung Fitnessstudio begründet.

Eine Verletzung oder Erkrankung führt ebenfalls nicht automatisch zu einer Fitnessstudio-Kündigung. Der BGH hat mit einem Grundsatzurteil aus 2012 (Az. XII ZR 42/10) aber entschieden, dass ein Sonderkündigungsrecht besteht, wenn man aufgrund einer Krankheit dauerhaft keinen Sport mehr in dem Fitnessstudio betreiben kann und dies durch ein Attest nachgewiesen werden kann. Für eine Sonderkündigung muss die Krankheit so erheblich sein, dass sie voraussichtlich über die reguläre Vertragsdauer hinaus andauert. Auch hier ist es allerdings möglich, dass ein Fitnessstudio in seinen Allgemeinen Geschäftsbedingungen verbraucherfreundlicher ist und eine Kündigung wegen Krankheit leichter zulässt.

In dem Urteil vom 08.02.2012 stellte der BGH (Az. XII ZR 42/10) auch klar, dass ein Sonderkündigungsrecht gelten kann, wenn wegen einer Schwangerschaft das Vertragsangebot nicht mehr genutzt werden kann. Auch hier sollte ein ärztliches Attest eingeholt werden, welches dem Fitnessstudio dann vorzulegen ist. Im Übrigen besteht auch in vielen Fällen die Möglichkeit den Fitnessstudiovertrag zeitweise stillzulegen und später wieder in den Vertrag einzusteigen.

Eine andere Situation ergibt sich, wenn das Fitnessstudio selbst umzieht. In diesem Fall kann es durchaus ein Sonderkündigungsrecht für die Nutzer geben.

Lieber flexibel bleiben: Fitnessgeräte bei Amazon *

Übrigens: Wenn Ihr Fitnessstudio vorübergehend schließt, z.B. wegen der Corona-Krise, dann müssen Sie in dieser Zeit auch keine Beiträge bezahlen.

– Anzeige –

Sie haben weitere Fragen? Stellen Sie sie einem Anwalt:

0900 1875 123 2150900 1875 123 215

(1,99 EUR/Min* | 07:00 – 01:00Uhr) *inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen; Dieser Service wird nicht von uns, sondern von der Deutschen Anwaltshotline AG erbracht.

Quelle: beck-online.de, BGB

* Bei Links, die mit einem Sternchen versehen sind, handelt es sich um eine ANZEIGE. Klicken Nutzer auf diesen Link, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Grundsätzlich erstellen wir zuerst unsere Beiträge unabhängig davon, ob sich Thema und Inhalte für Werbung eignen. Erst danach erkundigen wir uns, ob es zu diesem Thema z.B. Dienstleisungsanbieter oder Bücher gibt, für die auf der entsprechenden Seite Werbung gemacht werden kann. Die Links stellen keine Empfehlung von Rechtecheck.de dar und haben keinen Einfluss auf die Inhalte der Artikel.

Tipps:
  • Informieren Sie sich vor Vertragsschluss über Ihre Kündigungsmodalitäten.
  • Kündigen Sie so früh wie möglich Ihren Fitnessstudiovertrag, um einer ungewollten Verlängerung zu entgehen.
  • Im Krankheitsfall benötigen Sie unbedingt ein ärztliches Attest als Nachweis Ihrer Sportunfähigkeit.
  • Am flexibelsten ist Training zu Hause. (Geräte gibt es z.B. bei Amazon *.)

Ähnliche Artikel:

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile rund um die Themen Freizeit und Konsum, unter anderem Internetrecht und Datenschutz, Vertragsrecht, Reiserecht, Medienrecht und Verbraucherschutz.

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile rund um die Themen Freizeit und Konsum, unter anderem Internetrecht und Datenschutz, Vertragsrecht, Reiserecht, Medienrecht und Verbraucherschutz.

zum Thema „Freizeit & Konsum“:

76 Artikel

Abgasskandal

Nach dem Dieselskandal rund um illegale Abschalteinrichtungen beim Motor EA 189 von VW geht der…

Corona-Krise

Das Coronavirus – aktuelle Lage in Europa Im Dezember 2019 wurde ein neuartiges Coronavirus (COVID-19)…

Freizeit & Konsum :

  • 76 Artikel

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile rund um die Themen Freizeit und Konsum, unter anderem Internetrecht und Datenschutz, Vertragsrecht, Reiserecht, Medienrecht und Verbraucherschutz.

zum Thema „Familie“:

76 Artikel

Abgasskandal

Nach dem Dieselskandal rund um illegale Abschalteinrichtungen beim Motor EA 189 von VW geht der…

Abgasskandal

Nach dem Dieselskandal rund um illegale Abschalteinrichtungen beim Motor EA 189 von VW geht der…

Corona-Krise

Das Coronavirus – aktuelle Lage in Europa Im Dezember 2019 wurde ein neuartiges Coronavirus (COVID-19)…

Vertragsrecht

Hintergründe zum LKW-Kartell Die größten in Deutschland tätigen LKW-Hersteller haben von 1997 bis 2011 das…

Abgasskandal

Der Abgasskandal bei Mercedes Der Daimler-Konzern hat inzwischen eingeräumt, dass – ähnliche wie im VW-Abgasskandal…

Abgas-Skandal: Software-Update verweigern?
Abgasskandal

Viele Besitzer der vom VW-Skandal betroffenen Fahrzeuge fragen sich, ob sie das Software-Update verweigern oder…

Rechtecheck Newsletter

Anzeige