Fürsorge
  • 17.05.2017
Zusammenfassung:
  • Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht sind sinnvoll, um bei späterer Entscheidungsunfähigkeit die eigenen Wünsche durchzusetzen.
  • Formulare für Patientenverfügungen * und Vorsorgevollmachten * sind auch online erhältlich. Besser ist aber, sich beraten * zu lassen.
  • Eine Patientenverfügung kann formlos widerrufen werden.

Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht – damit Ihr Wille immer geschieht

Fürsorge
  • Taria Rittinghaus
  • 17.05.2017
Zusammenfassung:
  • Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht sind sinnvoll, um bei späterer Entscheidungsunfähigkeit die eigenen Wünsche durchzusetzen.
  • Formulare für Patientenverfügungen * und Vorsorgevollmachten * sind auch online erhältlich. Besser ist aber, sich beraten * zu lassen.
  • Eine Patientenverfügung kann formlos widerrufen werden.

Mit einer Patientenverfügung bestimmen Sie vor einer Entscheidungsunfähigkeit über ärztliche Eingriffe. (Foto: Syda Productions/fotolia)

Eine Patientenverfügung sorgt für den Fall vor, dass Sie über medizinische Maßnahmen nicht mehr selbst entscheiden können

Eine Patientenverfügung ist keine Pflicht. Jedoch kann irgendwann der Zeitpunkt kommen, an dem Sie nicht mehr in der Lage sind, über einen ärztlichen Eingriff oder eine medizinische Behandlung zu entscheiden. Damit Sie aber nach Ihren Wünschen behandelt werden können, ist eine Patientenverfügung sinnvoll. Sollten Sie Ihre getroffene Willenserklärung irgendwann ändern wollen, kann das bereits verfasste Dokument formlos widerrufen werden.

In der Patientenverfügung legen Sie für den Fall der späteren Entscheidungsunfähigkeit fest, ob und wie sie medizinisch versorgt werden möchten beziehungsweise welche medizinischen Maßnahmen Sie ablehnen. Der behandelnde Arzt muss dann im Fall der Fälle prüfen, ob die zuvor getroffene Bestimmung auf die aktuelle Behandlungs- und Lebenssituation zutrifft. Bei einer positiven Prüfung hat der Arzt die Verfügung – unter Berücksichtigung rechtlich erlaubten Handelns – unmittelbar umzusetzen (§ 630d BGB).

Kostenlose Erstaufklärung zur Patientenverfügung *

Ärztliche Maßnahmen zur aktiven Sterbehilfe können nicht verlangt werden. Diese sind nach geltendem Recht als Tötung auf Verlangen (gemäß § 216 StGB) strafbar. Anders sieht es bei passiver Sterbehilfe aus, wie dem Wunsch, auf lebensverlängernde Maßnahmen zu verzichten (beispielsweise Sonden-Ernährung bei anhaltendem Koma).

Es empfiehlt sich, die Patientenverfügung mit einer Vorsorgevollmacht zu kombinieren. Der Bevollmächtigte artikuliert vor Ärzten Ihre Wünsche und setzt diese für Sie durch.
Es empfiehlt sich, die Patientenverfügung mit einer Vorsorgevollmacht zu kombinieren. Der Bevollmächtigte artikuliert vor Ärzten Ihre Wünsche und setzt diese für Sie durch. (Foto: Cattari Pons/photocase)

Patientenverfügung ist keine Vorsorgevollmacht

Die Vorsorgevollmacht kann eine Patientenverfügung nicht ersetzen. Jedoch haben Bundesärztekammer und Bundesnotarkammer empfohlen, die Patientenverfügung immer mit einer Vorsorgevollmacht zu kombinieren. Denn durch die Vorsorgevollmacht kann die darin ernannte Vertrauensperson als Bevollmächtigter fungieren und den Patientenwillen gegenüber dem behandelnden Arzt artikulieren und durchsetzen. Die Bindung des Bevollmächtigten an die Patientenverfügung ist seit dem 1. September 2009 in §1901a geregelt.

Der Vorteil einer Vorsorgevollmacht: Der Bevollmächtigte kann sofort im Falle eines Notfalls handeln. Existiert keine Vorsorgevollmacht, muss unter Umständen erst ein Betreuer gerichtlich bestellt werden.

Eine Betreuungsverfügung kann jedoch auch – wie die Patientenverfügung – im Vorhinein bestimmt werden. Die Betreuungsverfügung ist eine Möglichkeit der selbstbestimmten und persönlichen Vorsorge für den Fall, dass man seine eigenen Angelegenheiten nicht mehr selbst erledigen kann. (Der Unterschied zwischen Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung: Die Vorsorgevollmacht gilt sofort – also auch wenn man eigentlich noch selbst sein Leben bestimmen kann. Mit der Betreuungsverfügung gibt man dem Betreuungsgericht lediglich vor, wer zum Betreuer bestellt werden soll. Der Vorteil gegenüber einer Vorsorgevollmacht ist, dass die Betreuungsverfügung nur bei tatsächlichem Erfordern ihre Wirkung entfaltet.)

Vorsorgevollmachten können jederzeit zurückgezogen werden – sofern man selbst noch geschäftsfähig ist. Dies ist vor allem dann wichtig, wenn der Bevollmächtigte (zum Beispiel aufgrund einer eigenen, veränderten Lebenssituation) andere Interessen verfolgt, als vom Vollmachtgebenden vorhersehbar war.

Vordrucke für die Patientenverfügung

Um den eigenen Willen gegenüber Ärzten und späteren Betreuern zu unterstreichen und somit die Ernsthaftigkeit zu bezeugen, empfiehlt es sich, die Patientenverfügung als frei formulierten Text handschriftlich zu gestalten. Ebenfalls sollte das Schreiben regelmäßig erneuert werden. Insbesondere bei absehbarer Krankheit oder vor größeren Operationen.

Muster-Patientenverfügungen * sowie Vorsorgevollmacht-Vordrucke * kann man auch online bekommen, beispielsweise bei SmartLaw * oder Amazon *. Diese können eine Hilfestellung beim Formulieren des Inhalts geben. Allerdings sind viele Menschen mit der rechtssicheren Formulierung von Patientenverfügungen anhand von Mustern überfordert. Hier können ggf. Anwälte helfen.

Kostenlose Erstaufklärung zu Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung *

Quellen: Bundesärztekammer, Bundeministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

 

* Bei Links, die mit einem Sternchen versehen sind, handelt es sich um eine ANZEIGE. Klicken Nutzer auf diesen Link, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Grundsätzlich erstellen wir zuerst unsere Beiträge unabhängig davon, ob sich Thema und Inhalte für Werbung eignen. Erst danach erkundigen wir uns, ob es zu diesem Thema z.B. Dienstleisungsanbieter oder Bücher gibt, für die auf der entsprechenden Seite Werbung gemacht werden kann. Die Links stellen keine Empfehlung von Rechtecheck.de dar und haben keinen Einfluss auf die Inhalte der Artikel.

Tipps:
  • Schreiben Sie eine Patientenverfügung. An diese sind spätere Ärzte und Betreuer gebunden, sofern Sie keine strafbaren Handlungen (beispielsweise aktive Sterbehilfe) verlangen.
  • Ihre Wünsche werden bei Entscheidungsunfähigkeit hinsichtlich der aktuellen Behandlungsmethoden geprüft und dann unmittelbar umgesetzt.
  • Es empfiehlt sich, die Patientenverfügung immer mit einer Vorsorgevollmacht zu kombinieren.
  • Ändern sich Ihre Wünsche bezüglich der Behandlungsmethoden oder der Wahl Ihres Betreuers, können Sie die Patientenverfügung oder Vorsorgevollmacht jederzeit widerrufen (so lange Sie noch entscheidungsfähig sind).

Kommentare: 0

Anzeigen:

Aktuell kein Kommentar...

Kommentar schreiben

Schreiben Sie eine Antwort oder Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Ähnliche Artikel:

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile zum Thema Gesundheit, Krankenversicherung und die Übernahme von Zusatzleistungen. Zusätzlich können Sie sich auch in unserem Forum zu Medizinrecht und Krankenversicherung informieren.

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile zum Thema Gesundheit, Krankenversicherung und die Übernahme von Zusatzleistungen. Zusätzlich können Sie sich auch in unserem Forum zu Medizinrecht und Krankenversicherung informieren.

zum Thema „Gesundheit“:

21 Artikel

Gesundheit

Deutschland verfügt über ein leistungsfähiges Gesundheitssystem, welches den Bürgerinnen und Bürgern eine schmerz- und leidensbefreiende…

Gesundheit

Bewegungsarmut ist sowohl für gesunde als auch für kranke Menschen ein großes Problem. Wenn sich…

Gesundheit :

  • 21 Artikel

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile zum Thema Gesundheit, Krankenversicherung und die Übernahme von Zusatzleistungen. Zusätzlich können Sie sich auch in unserem Forum zu Medizinrecht und Krankenversicherung informieren.

zum Thema „Familie“:

21 Artikel

Gesundheit

Deutschland verfügt über ein leistungsfähiges Gesundheitssystem, welches den Bürgerinnen und Bürgern eine schmerz- und leidensbefreiende…

Gesundheit

Deutschland verfügt über ein leistungsfähiges Gesundheitssystem, welches den Bürgerinnen und Bürgern eine schmerz- und leidensbefreiende…

Gesundheit

Bewegungsarmut ist sowohl für gesunde als auch für kranke Menschen ein großes Problem. Wenn sich…

Gesundheit

Das Krankenhaus ist für viele Menschen ein Ort, den man in seinem Leben nicht allzu…

Gesundheit

Die Implantation eines künstlichen Hüftgelenks gilt als eine Standardoperation. Dennoch ist sie sehr komplex, sodass…

Behandlungsfehler bei Knie-TEP
Gesundheit

Jährlich werden rund 150.000 Knieprothesen eingepflanzt. Bei knapp einem Prozent der Behandlungen tauchten Behandlungsfehler auf,…

Servicecenter

Die GDVI Verbraucherhilfe setzt sich für Sie in vielen Bereichen ein. Wir bieten Ihnen viele hilfreiche Services an, damit Sie an Ihr gutes Recht kommen.

Rechtecheck Newsletter

Anzeige