Steuern
  • 15.11.2016
Zusammenfassung:
  • Steuererklärung abgeben müssen Personen, die im Jahr höhere Einkünfte als 8.820 Euro (ab 2018: 9.000 Euro) haben.
  • Eine freiwillige Steuererklärung lohnt sich, wenn besonders hohe Ausgaben erfolgt sind.
  • Das erste Versäumnis der Abgabefrist hat noch keine schwerwiegenden Folgen. Es erfolgt ein Erinnerungsschreiben.

Steuererklärung – Diese Punkte sollten Sie beachten

Steuern
  • Luisa Rödemer
  • 15.11.2016
Zusammenfassung:
  • Steuererklärung abgeben müssen Personen, die im Jahr höhere Einkünfte als 8.820 Euro (ab 2018: 9.000 Euro) haben.
  • Eine freiwillige Steuererklärung lohnt sich, wenn besonders hohe Ausgaben erfolgt sind.
  • Das erste Versäumnis der Abgabefrist hat noch keine schwerwiegenden Folgen. Es erfolgt ein Erinnerungsschreiben.

Die Steuererklärung muss bis zum 31. Mai (ab 2019: bis 31. Juli) beim Finanzamt eingegangen sein. Fristverlängerungen sind jedoch auf Anfrage möglich. (Foto: Andrey Popov/fotolia)

Der Stichtag zum Einreichen der Steuererklärung des Vorjahres ist der 31. Mai (ab 2019: 31. Juli)

Ende Mai jeden Jahres kann man den Stress bei fast jedem Arbeitnehmer spüren. Bis zum 31. Mai muss die Steuererklärung des Vorjahres gemacht und an das Finanzamt geschickt werden. Doch ab dem Kalenderjahr 2019 gilt: Die Steuererklärungen für das Jahr 2018 und fortfolgende müssen bis zum 31. JULI des nächsten Jahres gemacht werden. (Vgl.: §149 Abs. 2 AO).

Doch auch wenn Sie nun vermeintlich mehr Zeit haben, sollten Sie Vorsicht walten lassen, denn wer zu spät dran ist, kann mit teuren Geldbußen rechnen.

In der Steuererklärung legt der Steuerpflichtige seine Einkommensverhältnisse dar. Diese wird dann der künftigen Einkommenssteuer (für Selbstständige) und der Lohnsteuer (für Arbeitnehmer) zugrunde gelegt. Die Steuererklärung wird entweder vom Steuerpflichtigen selbst oder seinem Steuerberater gemacht und an das Finanzamt geschickt. Dieses erstellt nach der Prüfung der Dokumente einen Steuerbescheid. Darin wird der Steuerpflichtige entweder zur Nachzahlung aufgefordert oder er bekommt bei zu viel gezahlten Steuern im Vorjahr Geld zurück.

Bücher und Software zur Steuererklärung bei Amazon *

Steuererklärung: Wer ist verpflichtet?

Grundsätzlich gilt im Jahr 2016: Bezieht ein Single ein unversteuertes Einkommen über 8.820 Euro im Jahr (ab 2018: 9.000 Euro im Jahr), muss eine Steuererklärung abgegeben werden. Für Ehepaare liegt die Grenze bei 17.640 Euro (18.000 Euro). Diese Grundfreibeträge, die jährlich ansteigen, gelten auch für Rentner; ein Steuerberater kann Ihnen zudem zu weiteren Steuererleichterungen verhelfen . Für Arbeitnehmer gilt die Pflicht zur Steuererklärung nach § 149 Abs. 1 der Abgabenordnung (AO) und §§ 25 Abs. 1, 46 des Einkommenssteuergesetzes (EStG) grundsätzlich, wenn sie:

  • Arbeitslohn von mehreren Arbeitgebern erhalten
  • mit ihrem Ehepartner die Lohnsteuerkombination III/V gewählt haben
  • Freibeträge auf Ihrer Lohnsteuerkarte eingetragen haben
  • im Todesjahr des Partners wieder heiraten
  • Nebeneinkünfte erzielt haben, die über 410,00 Euro liegen
  • Einkünfte erzielt haben, die dem Progressionsvorbehalt unterliegen (Arbeitslosengeld, Elterngeld, Kurzarbeitsgeld)

Ist man zur Abgabe nicht verpflichtet, kann eine Steuererklärung aber auch auf freiwilliger Basis erstellt werden. Dies ist dann sinnvoll, wenn man sehr hohe Ausgaben für seinen Beruf tätigt oder im vergangenen Jahr hohe Krankheitskosten hatte. Unter Umständen kann diesbezüglich Geld vom Finanzamt zurückgeholt werden.

Die Einkommenssteuererklärung kann entweder schriftlich auf den vorgefertigten Formularen des Finanzamtes oder mit Hilfe des Online-Portals ELSTER erfolgen. Im Internet finden sich darüber hinaus viele Steuerrechner, die einem bereits im Vorfeld Informationen darüber bieten können, ob man Geld vom Finanzamt zurückerwarten kann. Außerdem sind die Steuerrechner meist mit wertvollen Tipps hinsichtlich der Steuererklärung ausgestattet.

Die Steuererklärung kann mit Hilfe des Online-Portals ELSTER erfolgen. Online-Steuerrechner sind meist mit wertvollen Tipps ausgestattet.
Die Steuererklärung kann mit Hilfe des Online-Portals ELSTER erfolgen. Online-Steuerrechner sind meist mit wertvollen Tipps ausgestattet. (Foto: StudioLaMagica/fotolia)

Steuererklärung: Fristen und Strafen

Besteht eine Verpflichtung zur Abgabe der Steuererklärung muss diese bis zum 31. Mai (ab 2019: zum 31. Juli) beim Finanzamt eingereicht worden sein. Dabei reicht es nicht aus, diese erst am 31. Mai (ab 2019: zum 31. Juli) loszuschicken. Sie muss an diesem Tag beim Finanzamt angekommen sein.

Eine Verlängerung der Abgabefrist ist formlos als Anruf möglich. In der Regel gewährt Ihnen das Finanzamt danach eine Frist von weiteren 4 bis 8 Wochen. Sollten Sie einen längeren Zeitraum benötigen, muss ein triftiger Grund wie z.B.  Krankheit, fehlende Steuerbelege, Arbeitsüberlastung, Umzug etc. müssen am besten schriftlich beim Finanzamt angegeben werden.

Erstellt ein Steuerberater oder ein Lohnsteuerhilfeverein die Dokumente für den Steuerpflichtigen, verlängert sich die Frist bis zum 31. Dezember Dezember (ab 2018: bis zum 28./29. Februar des übernächsten Jahres). Eine freiwillige Erklärung kann hingegen bis zu vier Jahre rückwirkend abgegeben werden.

Verspätungszuschlag kann bis zu 250.000 Euro betragen

Verpasst man die Frist zur Abgabe der Steuererklärung erhält man zunächst ein Erinnerungsschreiben des Finanzamtes mit einer neuen Abgabefrist. Versäumt man auch diese Frist, erhält der Steuerpflichtige eine letztmalige Aufforderung zur Abgabe der Belege. In diesem Bescheid wird bereits ein Zwangsgeld für die Nichtabgabe der Steuererklärung und ein Verspätungszuschlag angedroht. Der Verspätungszuschlag erhöht sich, je später die Steuererklärung abgegeben wird und kann bis zu 25.000 Euro betragen.

Bei einem weiteren Versäumnis der Frist wird das Zwangsgeld dann festgesetzt, das als Druckmittel gegen den Steuerpflichtigen eingesetzt werden soll. Im schlimmsten Fall kann das Zwangsgeld in Ersatzhaft umgewandelt werden. Weigert sich der Steuerpflichtige noch immer, seine Steuererklärung abzugeben, schätzt das Finanzamt die Besteuerung des Steuerpflichtigen. Eine Schätzung erfolgt meist zu Ungunsten des Steuerpflichtigen.

Quelle: Bundesministerium für Finanzen, EStG
* Bei Links, die mit einem Sternchen versehen sind, handelt es sich um eine ANZEIGE. Klicken Nutzer auf diesen Link, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Grundsätzlich erstellen wir zuerst unsere Beiträge unabhängig davon, ob sich Thema und Inhalte für Werbung eignen. Erst danach erkundigen wir uns, ob es zu diesem Thema z.B. Dienstleisungsanbieter oder Bücher gibt, für die auf der entsprechenden Seite Werbung gemacht werden kann. Die Links stellen keine Empfehlung von Rechtecheck.de dar und haben keinen Einfluss auf die Inhalte der Artikel.

Tipps:
  • Behalten Sie die Fristen gut im Auge: Es drohen Zwangsgelder und eine Schätzung der Besteuerung.
  • Nutzen Sie Steuerrechner und Steuertipps im Internet, um das Bestmögliche aus Ihrer Steuererklärung herauszuholen. Software und Bücher gibt es z.B. bei Amazon *.
  • Auch ohne Verpflichtung kann sich eine Steuererklärung lohnen. Hohe Ausgaben können gegebenenfalls zurückverlangt werden.
Checkliste:
  • Bei Einkünften über 8.820 Euro pro Jahr (ab 2018 ab 9.000 Euro) ist eine Steuererklärung verpflichtend.
  • Frist für die Abgabe der Steuererklärung ist der 31. Mai (ab 2019 der 31. Juli)
  • Eine Verlängerung kann bis zu mehreren Wochen gewährt werden. Informieren Sie sich rechtzeitig.

Kommentare: 0

Anzeigen:

Aktuell kein Kommentar...

Kommentar schreiben

Schreiben Sie eine Antwort oder Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Ähnliche Artikel:

Alle wichtigen Informationen, neuesten Regelungen sowie Urteile zum Thema Geld, Kreditrecht, Geldanlage, Geldkredite, Altersvorsorge, Schuldrecht, Steuern und Versicherungsrecht. Weitere Informationen finden Sie in unserem Rechts-Forum zu Geld und Finanzen.

Alle wichtigen Informationen, neuesten Regelungen sowie Urteile zum Thema Geld, Kreditrecht, Geldanlage, Geldkredite, Altersvorsorge, Schuldrecht, Steuern und Versicherungsrecht. Weitere Informationen finden Sie in unserem Rechts-Forum zu Geld und Finanzen.

zum Thema „Geld“:

77 Artikel

Geld

Airbnb bietet günstige Übernachtungsmöglichkeiten und authentisches Wohnen. Das Online-Vermietungs-Portal findet mit über 6.000.000 Inseraten weltweit nicht ohne Grund großen Anklang bei Touristen….

Altersvorsorge

Was ist bei P&R passiert? Die P & R-Gruppe hat seit Jahrzehnten Geld bei Anlegern…

Geld :

  • 77 Artikel

Alle wichtigen Informationen, neuesten Regelungen sowie Urteile zum Thema Geld, Kreditrecht, Geldanlage, Geldkredite, Altersvorsorge, Schuldrecht, Steuern und Versicherungsrecht. Weitere Informationen finden Sie in unserem Rechts-Forum zu Geld und Finanzen.

zum Thema „Familie“:

77 Artikel

Geld

Airbnb bietet günstige Übernachtungsmöglichkeiten und authentisches Wohnen. Das Online-Vermietungs-Portal findet mit über 6.000.000 Inseraten weltweit nicht ohne Grund großen Anklang bei Touristen….

Geld

Airbnb bietet günstige Übernachtungsmöglichkeiten und authentisches Wohnen. Das Online-Vermietungs-Portal findet mit über 6.000.000 Inseraten weltweit nicht ohne Grund großen Anklang bei Touristen….

Altersvorsorge

Was ist bei P&R passiert? Die P & R-Gruppe hat seit Jahrzehnten Geld bei Anlegern…

Kreditrecht

Immer noch wollen viele betrogene Dieselfahrer gegen VW oder andere Hersteller vorgehen, beispielsweise, weil ihr…

Allgemein

Die Güterstandsschaukel ist ein Instrument, mit dem Ehepartner Schenkungssteuer sparen können, wenn sie untereinander Vermögen…

Kredit ablösen: Ihre Rechte bei der Umschuldung
Kreditrecht

Warum sich viele Darlehensnehmer überlegen, ihren Kredit abzulösen Es gibt viele Situationen, in denen es…

Servicecenter

Die GDVI Verbraucherhilfe setzt sich für Sie in vielen Bereichen ein. Wir bieten Ihnen viele hilfreiche Services an, damit Sie an Ihr gutes Recht kommen.

Rechtecheck Newsletter

Anzeige