Arbeitnehmerschutz
Zusammenfassung:
  • Mobbingopfer haben ein Beschwerderecht gegenüber dem Arbeitgeber.
  • Ergreift dieser keine ausreichenden Maßnahmen, um das Mobbing zu unterbinden, kann der Arbeitnehmer Schadensersatzansprüche geltend machen.
  • Wichtig ist, dass der Arbeitnehmer die Mobbing-Attacken dokumentiert und beweislich sichert, beispielsweise Mails oder Schreiben mit erniedrigenden oder beleidigenden Inhalten.
  • Eine Beratung durch einen Rechtsanwalt ist ratsam.

Mobbing am Arbeitsplatz: Opfer und Arbeitgeber in der Pflicht

Arbeitnehmerschutz
  • Taria Rittinghaus
Zusammenfassung:
  • Mobbingopfer haben ein Beschwerderecht gegenüber dem Arbeitgeber.
  • Ergreift dieser keine ausreichenden Maßnahmen, um das Mobbing zu unterbinden, kann der Arbeitnehmer Schadensersatzansprüche geltend machen.
  • Wichtig ist, dass der Arbeitnehmer die Mobbing-Attacken dokumentiert und beweislich sichert, beispielsweise Mails oder Schreiben mit erniedrigenden oder beleidigenden Inhalten.
  • Eine Beratung durch einen Rechtsanwalt ist ratsam.

Wenn Sie am Arbeitsplatz diskriminiert, belästigt oder gemobbt werden, sollten Sie das umgehend melden. (Foto: kallejipp/photocase)

Welche Rechte hat man als Mobbingopfer und wie wehrt man sich am besten?

Egal ob Mobbing in der Schule oder am Arbeitsplatz – als Betroffener sollte man sich von Anfang an zur Wehr setzen und aus der Opferrolle heraus kommen. Doch wie geht man am besten vor? Was ist zu beachten? Und wo fängt Mobbing eigentlich an?

Das Bundesarbeitsgericht hat in einer Entscheidung vom 25.10.2007 (8 AZR 593/06) den Tatbestand der Belästigung nach § 3 Absatz 3 Antidiskriminierungsgesetz als Definition für Mobbing angesehen. Belästigung besteht, wenn der Arbeitnehmer über einen Zeitraum von mehr als sechs Monaten Einschüchterungen, Anfeindungen, Entwürdigungen, Beleidigungen, Ausgrenzungen und Erniedrigungen ausgesetzt wird und diese seine Gesundheit oder Persönlichkeit verletzen.

Da sich die Abgrenzung zwischen Mobbing und sozial unerwünschtem Verhalten jedoch als schwierig erweist, sollte bereits bei den ersten Anzeichen ein sogenanntes Mobbing-Tagebuch geführt werden. Darin werden alle Vorfälle unter Angabe von Ort, Zeit und Inhalt der Attacke sowie Namen von Zeugen dokumentiert. Bei eventuell notwendigen gerichtlichen Auseinandersetzungen dient es später als Nachweis.

Führen Sie ein Mobbing-Tagebuch. Es dient Ihnen als wichtiger Nachweis, wenn Sie gegen den Mobber vorgehen möchten.
Führen Sie ein Mobbing-Tagebuch. Es dient Ihnen als wichtiger Nachweis, wenn Sie gegen den Mobber vorgehen möchten. (Foto: misterQM/photocase)

Auswirkungen von Mobbing

Sowohl Mobbing am Arbeitsplatz als auch Mobbing in der Schule verursachen enorme persönliche Schäden. Isolierung, psychosomatische Störungen, Angst, krankheitsbedingter Schul- oder Arbeitsausfall sowie Burnout können die Folge sein. Die meisten Betroffenen suchen sich spät oder gar keine Hilfe, sodass das es oft erst mit der Beendigung des Arbeitsverhältnisses oder mit dem Abgang von der Schule endet.

Mobbing hat jedoch nicht nur psychische Folgen und dadurch unter Umständen finanzielle Auswirkungen für die Sozialversicherungsträger. Auch auf Arbeitgeber und Mobber können beträchtliche Kosten zukommen.

Die Täter müssen sich zunehmend darauf einstellen, dass sie persönlich zur Verantwortung gezogen werden. Ihnen drohen disziplinarische oder strafrechtliche Folgen, Schmerzensgeld- oder Schadensersatzansprüche sowie eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses. Auch Arbeitgeber, die nachweislich nur unzureichend gegen das Mobbing vorgegangen sind, können mit Schadensersatzansprüchen belangt werden.

Das sind Ihre Rechte, wenn Sie Opfer wurden

Opfer von Mobbing am Arbeitsplatz haben ein Beschwerderecht gegenüber dem Arbeitgeber (§ 13 Absatz 1 AGG analog) und gegenüber der Personalvertretung bzw. dem Betriebsrat (§§ 84,85 BetrVG). Der Arbeitgeber haftet später jedoch nur für eine eventuelle Nicht-Einhaltung seiner Fürsorgepflicht und/oder ein Organisationsverschulden, wenn nachgewiesen werden kann, dass er Kenntnis von den Vorfällen hatte. Deshalb ist eine schriftliche Beschwerde inklusive der Aufzeichnungen aus dem Tagebuch erforderlich.

Mobbingopfer haben zudem Anspruch auf Zurückbehaltung der Arbeitsleistung (§ 14 AGG analog, § 273 BGB). Das bedeutet, dass die Tätigkeit bei voller Bezahlung eingestellt werden kann, wenn dies zum eigenen Schutz notwendig ist. Die Voraussetzung hierfür ist, dass der Arbeitgeber entweder keine oder nur unzureichende Maßnahmen ergriffen hat, um das Mobbing zu unterbinden. Stellt sich jedoch im Nachhinein heraus, dass die Voraussetzungen für das Leistungsverweigerungsrecht nicht vollständig gegeben waren, kann der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis fristlos kündigen. Vor dem Ausüben des Leistungsverweigerungsrechts sollte daher immer ein Rechtsanwalt zu Rate gezogen werden.

Nach §§ 241 Absatz 2, 278, 280 BGB können gegen Arbeitgeber und Mobber Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden. Diese beinhalten beispielsweise Arzt- und Bewerbungskosten, den Verdienstausfall durch Verlust des Arbeitsplatzes oder auch die Differenz zwischen Krankengeld und Brutto-Gehalt.

Quellen: AGG, BGB

Tipps:
  • Führen Sie ein Mobbing-Tagebuch, es dient Ihnen als wichtiger Nachweis.
  • Notieren Sie sich die Namen von Zeugen.
  • Bleiben Sie nicht in der Opferrolle.
  • Suchen Sie sich Unterstützung bei Betriebs- und Personalräten, Gewerkschaften und Frauenvertretungen.
  • Reichen Sie schriftliche Beschwerde bei Ihrem Arbeitgeber ein.
  • Nehmen Sie rechtliche Hilfe in Anspruch.
  • Verlangen Sie vom Mobber eine Unterlassungserklärung. Sollte er diese nicht abgeben, können Sie gegen ihn mit einer Unterlassungs- und Widerrufsklage vorgehen.
  • Sollten Sie wegen des Mobbings Ihr Arbeitsverhältnis kündigen, bedenken Sie bitte die Sperrfrist durch das Arbeitsamt. Es empfiehlt sich, dem Arbeitsamt noch vor der Kündigung die Dokumentation der Mobbing-Vorfälle vorzulegen, um wichtige Gründe für die Kündigung benennen zu können.
Checkliste:
  • Werden Sie diskriminiert, ausgeschlossen, beleidigt, sexuell belästigt oder wird Ihre Arbeitsleistung manipuliert?
  • Sind die Attacken gegen Sie zielgerichtet und dauerhaft?
  • Haben Sie dadurch psychosomatische Störungen oder sogar Angst, Ihren Arbeitsplatz aufzusuchen?
  • Dann suchen Sie unverzüglich das Gespräch mit Arbeitgeber oder Betriebsrat.

Ähnliche Artikel:

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile zum Thema Arbeit, Arbeitnehmerschutz, Arbeitsmodelle, Kündigung, Bezahlung, Elternzeit und Urlaubsanspruch.

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile zum Thema Arbeit, Arbeitnehmerschutz, Arbeitsmodelle, Kündigung, Bezahlung, Elternzeit und Urlaubsanspruch.

zum Thema „Arbeit“:

38 Artikel

Arbeit

Trotz der stetig sinkenden Arbeitslosenquote in Deutschland steht die Beendigung des Arbeitsverhältnisses auf der Tagesordnung. Meist laufen…

Allgemein

Viele Arbeitnehmer vertrauen auf die allgemeine Verjährungsfrist von drei Jahrenum Ihre Ansprüche dem Arbeitgeber gegenüber…

Arbeit :

  • 38 Artikel

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile zum Thema Arbeit, Arbeitnehmerschutz, Arbeitsmodelle, Kündigung, Bezahlung, Elternzeit und Urlaubsanspruch.

zum Thema „Familie“:

38 Artikel

Arbeit

Trotz der stetig sinkenden Arbeitslosenquote in Deutschland steht die Beendigung des Arbeitsverhältnisses auf der Tagesordnung. Meist laufen…

Arbeit

Trotz der stetig sinkenden Arbeitslosenquote in Deutschland steht die Beendigung des Arbeitsverhältnisses auf der Tagesordnung. Meist laufen…

Allgemein

Viele Arbeitnehmer vertrauen auf die allgemeine Verjährungsfrist von drei Jahrenum Ihre Ansprüche dem Arbeitgeber gegenüber…

Allgemein

Sei es für die Arbeit oder sei es für den privaten Urlaub, Flugverspätungen sind meistens…

Allgemein

Der Urlaubsanspruch richtet sich nach dem Bundesurlaubsgesetz und berechnet sich nach den Wochenarbeitstagen Jeder Arbeitnehmer…

Kündigung durch Arbeitnehmer – Richtig kündigen, so geht’s!
Kündigung

Kündigungsschreiben Arbeitnehmer: Wenn der Arbeitnehmer gehen will Es gibt viele Gründe warum ein Arbeitnehmer sein…

Rechtecheck Newsletter

Anzeige