Vertragsrecht
Zusammenfassung:
  • Durch das LKW-Kartell haben Speditionen jahrelang zu viel für Laster gezahlt.
  • Für die überhöhten Preise kann teilweise Schadensersatz gefordert werden.

LKW-Kartell: Schadensersatz für überhöhte Preise

Vertragsrecht
  • Robert Metz
Zusammenfassung:
  • Durch das LKW-Kartell haben Speditionen jahrelang zu viel für Laster gezahlt.
  • Für die überhöhten Preise kann teilweise Schadensersatz gefordert werden.

LKW-Kartell: Viele Speditionen und Unternehmen können wegen überhöhter Preise Schadensersatz von MAN, Daimler, Volvo, Iveco, Scania und DAF verlangen.

Hintergründe zum LKW-Kartell

Die größten in Deutschland tätigen LKW-Hersteller haben von 1997 bis 2011 das sogenannte LKW-Kartell gebildet und so überhöhte Preise durchgesetzt. Bereits im Sommer 2016 hat die EU-Kommission dafür ein Bußgeld von fast 3 Mrd. € gegen die Mitglieder des LKW-Kartells verhängt. Ins Rollen gekommen waren die Ermittlungen bereits 2011 nach Hinweisen von MAN.

Im Rahmen des LKW-Kartells wurden nicht nur allgemein Preise abgesprochen, sondern auch Zeitpläne und Preise für die Einführung von Umweltschutz-Technologien abgestimmt. Viele Speditionen und andere Unternehmen mussten daher überhöhte Preise zahlen, da der Wettbewerb eingeschränkt war.

Vom LKW-Kartell betroffene Fahrzeuge

Die Firmen MAN, Daimler, Volvo, Iveco und DAF haben zugegeben, dass sie am LKW-Kartell beteiligt waren, gegen Scania laufen noch Ermittlungen. Die Preisabsprachen des LKW-Kartells betrafen dabei insbesondere mittelschwere (mehr als 7,5 t, teilweise auch ab 6 t) und schwere LKW (mehr als 12 t) dieser Hersteller. Betroffen sind grundsätzlich alle entsprechenden Fahrzeuge, die zwischen 1997 und 2011 gekauft bzw. geleast wurden. (Siehe auch Verjährung)

Aufgrund der Größe der Fahrzeuge dürften v.a. Speditionen überhöhte Preise an das LKW-Kartell gezahlt haben. Aber auch andere Unternehmen, beispielsweise aus Industrie, Handel und Handwerk, sind betroffen.

LKW-Kartell: Schadensersatz für überhöhte Preise

Da die Hersteller durch das LKW-Kartell überhöhte Preise durchsetzen konnten, haben die Abnehmer der LKW jahrelang zu viel bezahlt. Da das LKW-Kartell gesetzeswidrig war, können die Käufer bzw. Leasing-Nehmer für die überhöhten Preise Schadensersatz von den Herstellern verlangen. Das gilt auch für MAN, die keine Strafe bezahlen mussten, weil sie das Kartell als erste an die Behörden gemeldet hatten.

Problematisch ist dabei, die Höhe des Schadens und damit der Entschädigung zu beziffern. Dazu muss nämlich abgeschätzt werden, wie stark die Preise überhöht waren bzw. wie hoch sie ohne das LKW-Kartell ausgefallen wären. Dies lässt sich i.d.R. nur im Rahmen von aufwändigen Gutachten feststellen, weshalb es Sinn machen kann, sich einer Sammelklage anzuschließen oder sich von einem auf das LKW-Kartell spezialisierten Anwalt vertreten zu lassen, der viele Mandanten vertritt. So lassen sich die hohen Kosten für das Gutachten aufteilen. Außerdem kann es Sinn machen, sich Unterstützung von einem Prozesskostenfinanzierer zu holen.

Auch betroffen? Kostenlose Ersteinschätzung durch einen Anwalt

LKW-Kartell: Verjährung des Schadensersatzes

Im Fall des LKW-Kartells ist die Verjährungsfrist für Schadensersatzforderungen nicht ganz eindeutig und hängt vom Einzelfall ab:

Im deutschen Recht verjähren die meisten Ansprüche nach 3 Jahren zum Jahresende. Diese Frist beginnt jedoch erst zu laufen, wenn man Kenntnis von dem Anspruch hat (oder zumindest haben müsste). Aber auch wenn man – wie beim LKW-Kartell bevor es aufgeflogen ist – gar nichts von dem Anspruch wissen kann, verjähren die Ansprüche spätestens nach 10 Jahren. Auch diese Frist kann dabei wieder „gehemmt“ werden, wodurch sie unterbrochen wird und zeitweise nicht weiterläuft. Beim LKW-Kartell dürfte das während der Ermittlungen der EU-Kommission der Fall gewesen sein, also für etwa 5 Jahre.

Insgesamt gehen die meisten Quellen davon aus, dass im Fall des LKW-Kartells die Ansprüche auf Schadensersatz für Fahrzeuge, die bis 2001 gekauft wurden, bereits zum 19.1.2017 verjährt sind. Für danach gekaufte LKW tritt die Verjährung entsprechend später ein. Die Zahl der verjährten Fälle steigt also bwim LKW-Kartell praktisch an jedem (Werk)Tag. Da das Verfahren der EU-Kommission 2016 abgeschlossen wurde, verjähren die letzten Ansprüche voraussichtlich spätestens Ende 2019.

Auch betroffen? Kostenlose Ersteinschätzung durch einen Anwalt

Ähnliche Artikel:

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile rund um die Themen Freizeit und Konsum, Internet, Datenschutz, Verträge und Verbraucherschutz.

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile rund um die Themen Freizeit und Konsum, Internet, Datenschutz, Verträge und Verbraucherschutz.

zum Thema „Freizeit & Konsum“:

66 Artikel

Abgasskandal

Der Abgasskandal bei Mercedes Der Daimler-Konzern hat inzwischen eingeräumt, dass – ähnliche wie im VW-Abgasskandal…

Abgasskandal

Audi lernt nicht dazu im Diesel-Skandal Als der Abgasskandal bei VW bekannt wurde, war schnell…

Freizeit & Konsum :

  • 66 Artikel

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile rund um die Themen Freizeit und Konsum, Internet, Datenschutz, Verträge und Verbraucherschutz.

zum Thema „Familie“:

66 Artikel

Abgasskandal

Der Abgasskandal bei Mercedes Der Daimler-Konzern hat inzwischen eingeräumt, dass – ähnliche wie im VW-Abgasskandal…

Abgasskandal

Der Abgasskandal bei Mercedes Der Daimler-Konzern hat inzwischen eingeräumt, dass – ähnliche wie im VW-Abgasskandal…

Abgasskandal

Audi lernt nicht dazu im Diesel-Skandal Als der Abgasskandal bei VW bekannt wurde, war schnell…

Abgasskandal

Was ist Restwert-Leasing? Eigentlich ist Leasing eine Form der Miete: Der Leasing-Nehmer kann das Auto…

Abgasskandal

Grundlagen zum VW-Dieselskandal Bereits seit längerem ist bekannt, dass Fahrzeuge von VW, Audi, Seat und…

Abgasskandal bei Mitsubishi?
Abgasskandal

Auch beim japanischen Autohersteller Mitsubishi verdichten sich die Hinweise, dass er in den Dieselskandal verwickelt…

Vom LKW-Kartell geschädigt?

    Kompetent

    Sicher

    kostenlos

Wir vermitteln Spediteuren und Unternehmern den Kontakt zu einem Anwalt, der Ihnen eine Ersteinschätzung Ihres Falls gibt – kostenlos und unverbindlich.

Anzeige

Rechtecheck Newsletter

Anzeige