Flugrecht
  • 17.05.2017
Zusammenfassung:
  • Viele Legal-Techs ersetzen den Gang zum Anwalt und übernehmen dabei auch noch das Risiko.
  • Bereits länger etabliert sind Fluggasthelferportale.

Legal-Tech in Deutschland: Mehr als nur Fluggasthelfer

Flugrecht
  • Robert Metz
  • 17.05.2017
Zusammenfassung:
  • Viele Legal-Techs ersetzen den Gang zum Anwalt und übernehmen dabei auch noch das Risiko.
  • Bereits länger etabliert sind Fluggasthelferportale.

Fluggasthelferportale wie Flugrecht.de helfen Passagieren, ihre Ansprüche aus der EU-Fluggastrechteverordnung durchzusetzen.

Was sind Legal-Techs?

Unter Legal-Tech versteht man im Wesentlichen drei Arten von IT-Startups: Die einen erleichtern Anwälten die Arbeit, beispielsweise mit Software, künstlicher Intelligenz oder in der Akquise von Mandanten. Für Verbraucher interessanter ist zweite Art der Legaltechs: Sie nehmen ihren Kunden die Arbeit bei rechtlichen Auseinandersetzungen ab und ersetzen dabei weitgehend den Gang zum Anwalt. Eine dritte Art von Legal-Tech sind Anwaltskanzleien, die sich der Methoden von IT-Startups bedienen, um selbst Mandanten zu gewinnen oder ihre Prozesse zu vereinheitlichen und zu beschleunigen.

Die Legal-Techs, die sich selbst um Mandanten kümmern, arbeiten in der Regel hoch standardisiert. Dadurch kann eine Vielzahl an ähnlich gelagerten Fällen mit geringem Aufwand abgearbeitet werden. Das bedeutet aber auch, dass sich Legal-Techs meist auf Themen spezialisieren, in denen die Rechtslage sehr einfach zu beurteilen ist und wo es viele Fälle gibt. Komplexe Fälle werden dagegen den klassischen Anwaltskanzleien überlassen.

Sofern es sich bei den Legaltechs nicht um Anwaltskanzleien handelt, arbeiten sie i.d.R. mit Forderungsabtretungen oder sie haben eine Inkassolizenz. So können sie auch ohne Anwaltslizenz die Forderungen ihrer Kunden durchsetzen.

Ein Vorteil von Legal-Techs gegenüber Anwälten liegt in der Vergütung: Viele Legaltechs werden erfolgsabhängig bezahlt oder sie kaufen dem Kunden seine Forderung ab. Im Gegenzug tragen sie die gesamten Kosten der Durchsetzung dieser Forderung inklusive Gerichtskosten. Damit übernehmen sie für ihre Kunden das mit der gerichtlichen Durchsetzung verbundene Kostenrisiko und stellen daher besonders für Verbraucher ohne Rechtsschutzversicherung eine wichtige Alternative zu Prozesskostenfinanzierung und Prozesskostenhilfe dar. Im Folgenden stellen wir einige dieser Legal-Techs vor:

Fluggasthelfer

Schon seit einigen Jahren sind sogenannte Fluggasthelfer-Portale am Markt. Grundlage für diese Legaltechs ist v.a. die EU-Fluggastrechteverordnung 261/2004. Nach dieser Verordnung haben Passagiere bei einer Flugverspätung, einem Flugausfall oder einer verweigerten Beförderung Anspruch auf eine pauschale Entschädigung von bis zu 600 €. Allerdings gestalten die Fluggesellschaften die Anspruchsstellung gerne möglichst aufwändig und zahlen nur sehr zögerlich. Dabei nutzen sie auch die Unwissenheit der Passagiere aus.
Fluggasthelfer unterstützen ihre Kunden bei der Durchsetzung der Entschädigung. Dabei profitieren sie davon, dass sie nicht nur wissen, in welchen Situationen die Airline zahlen muss. Sie wissen darüber hinaus meist auch, warum ein Flug ausgefallen ist oder Verspätung hatte. Es haben sich 2 Vergütungsmodelle etabliert:

  • Erfolgsabhängige Vergütung: Hier treibt der Fluggasthelfer die Forderung ein und zahlt sie anschließend an den Passagier aus. Dabei wird dann ein Erfolgshonorar (üblich sind ca. 25 % zzgl. MwSt) einbehalten. Das bedeutet gleichzeitig, dass das Legal-Tech leer ausgeht, wenn die Forderung nicht durchgesetzt werden kann.
  • Sofortentschädigung: Hier kauft der Fluggasthelfer die Forderung auf und treibt sie anschließend im eigenen Namen ein. Das Risiko, dass die Forderung nicht eingetrieben werden kann, liegt dabei beim Legaltech, da der Kaufpreis ja „sofort“ bezahlt wird. Allerdings sind hier auch die Abschläge höher: Die Fluggasthelfer mit Sofortentschädigung zahlen teilweise nur 50 % der Forderung aus.

Unserer Meinung nach der beste Fluggasthelfer ist Flugrecht.de. (Ein Blick ins Impressum von Flugrecht zeigt allerdings, dass wir da nicht ganz unparteiisch sind.) Flugrecht bietet ausschließlich ein erfolgsabhängiges Modell an, da es wirtschaftlich ohnehin nur bei leicht und schnell durchsetzbaren Fällen Sinn machen würde, eine Sofortentschädigung anzubieten. Daher gehen wir davon aus, dass eine Sofortentschädigung i.d.R. keinen echten Mehrwert für den Kunden darstellt.

Auch FairPlane * gehört zu den etablierten Fluggasthelfern und bietet ebenfalls ausschließlich eine erfolgsabhängige Vergütung an.

Marktführer unter den Fluggasthelfern ist Flightright *. Das Unternehmen hat standardmäßig ebenfalls ein erfolgsabhängiges Vergütungsmodell. In ausgewählten Fällen bietet Flightright auch eine Sofortentschädigung.

Ein relativ neuer Anbieter im Markt der Fluggasthelfer ist compensation2go *. Das Unternehmen hat sich auf Sofortentschädigungen spezialisiert.

Andere Legaltechs und Online-Anwälte

Geblitzt.de * bietet seinen Nutzern an, Bußgeldbescheide für überhöhte Geschwindigkeit, überfahrene Ampeln, Telefonieren am Steuer und zu geringen Abstand kostenlos zu überprüfen. Wenn ausreichende Erfolgsaussichten bestehen, übernimmt das Legal-Tech auch die Gerichtskosten für die Anfechtung des Bußgeldbescheids. Das Startup-Unternehmen finanziert sich letztlich dadurch, dass die Gegenseite (also die Behörde, die das Bußgeld verhängt hat) die Anwaltskosten übernehmen muss, wenn Geblitzt.de * den Prozess gewinnt.

yourXpert * bietet anwaltliche Beratung per Telefon, Mail oder Chat. Für die Beratung per Mail gibt es Festpreise. Die Beratung per Telefon oder Chat wird pro Minute abgerechnet. Außerdem kann man auch zu individuellen Fragen ein Angebot einholen.

Nebenkostenabrechnungen enthalten erschreckend oft Fehler. Viele Mieter müssen daher zu viel für die Nebenkosten bezahlen und da sie sich selbst nicht auskennen, können sie sich auch nicht dagegen wehren. Mineko * hilft den Mietern dabei: Für einen Festpreis wird die Nebenkostenabrechnung überprüft, ein Prüfbericht sowie ein Widerspruchsschreiben erstellt und ggf. zu viel bezahlte Nebenkosten beim Vermieter eingetrieben.

SmartLaw * bietet Verbrauchern, Vermietern und Unternehmern die Möglichkeit, online einfach Dokumente wie Anschreiben oder Verträge zu erstellen. Das Legal-Tech bietet dazu ein Abo-Modell an, mit dem man unbegrenzt Dokumente erstellen kann.

Aboalarm * bietet seinen Nutzern nicht nur an, sie an bevorstehende Kündigungsfristen zu erinnern. Das Legaltech bietet außerdem rechtssichere Kündigungsschreiben an und übernimmt dafür sogar eine Kündigungsgarantie.

Literatur zum Thema Legal-Tech gibt es übrigens auch bei Amazon *.

 

* Bei Links, die mit einem Sternchen versehen sind, handelt es sich um eine ANZEIGE. Klicken Nutzer auf diesen Link, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Grundsätzlich erstellen wir zuerst unsere Beiträge unabhängig davon, ob sich Thema und Inhalte für Werbung eignen. Erst danach erkundigen wir uns, ob es zu diesem Thema z.B. Dienstleisungsanbieter oder Bücher gibt, für die auf der entsprechenden Seite Werbung gemacht werden kann. Die Links stellen keine Empfehlung von Rechtecheck.de dar und haben keinen Einfluss auf die Inhalte der Artikel.

Kommentare: 0

Anzeigen:

Aktuell kein Kommentar...

Kommentar schreiben

Schreiben Sie eine Antwort oder Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



| | Tel: |


Rechtsanwalt
Tel:

Ähnliche Artikel:

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile rund um die Themen Freizeit und Konsum, Internet, Datenschutz, Verträge und Verbraucherschutz.

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile rund um die Themen Freizeit und Konsum, Internet, Datenschutz, Verträge und Verbraucherschutz.

zum Thema „Freizeit & Konsum“:

33 Artikel

Vertragsrecht

Der Abgasskandal ist nicht nur für VW ärgerlich. Auch für die Käufer der betroffenen Fahrzeuge…

Flugrecht

Verlorene, beschädigte und verspätete Koffer: Rechtliche Grundlagen Wenn Gepäck verloren geht, kaputtgeht oder nicht rechtzeitig…

Freizeit & Konsum :

  • 33 Artikel

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile rund um die Themen Freizeit und Konsum, Internet, Datenschutz, Verträge und Verbraucherschutz.

zum Thema „Familie“:

33 Artikel

Vertragsrecht

Der Abgasskandal ist nicht nur für VW ärgerlich. Auch für die Käufer der betroffenen Fahrzeuge…

Vertragsrecht

Der Abgasskandal ist nicht nur für VW ärgerlich. Auch für die Käufer der betroffenen Fahrzeuge…

Flugrecht

Verlorene, beschädigte und verspätete Koffer: Rechtliche Grundlagen Wenn Gepäck verloren geht, kaputtgeht oder nicht rechtzeitig…

Vertragsrecht

Hintergründe zum LKW-Kartell Die größten in Deutschland tätigen LKW-Hersteller haben von 1997 bis 2011 das…

Flugrecht

Passagiere in Europa müssen Flugverspätungen und Flugausfälle nicht einfach hinnehmen In vielen Fällen von Flugverspätung…

VW-Skandal: Rechte bei Leasing und Gebrauchtwagen
Vertragsrecht

Grundlagen zum VW-Dieselskandal Bereits seit längerem ist bekannt, dass Fahrzeuge von VW, Audi, Seat und…

Servicecenter

Die GDVI Verbraucherhilfe setzt sich für Sie in vielen Bereichen ein. Wir bieten Ihnen viele hilfreiche Services an, damit Sie an Ihr gutes Recht kommen.

Flugausfall oder Flugverspätung?

  • Bis zu 600 Euro Entschädigung für Sie!
  • Bis zu 3 Jahre rückwirkend
  • Kostenlose Prüfung – nur im Erfolgsfall Provision für uns!
  • über 20.000 zufriedene Kunden
  • Ø 400€ Schadensersatz
  • schnell & kostenlos

Rechtecheck Newsletter