Zurück zu Rechtecheck
Mein Konto Über Rechtecheck
Was kostet eine Scheidung?

# # # #

Was kostet eine Scheidung? Nach der Trennung wird’s teuer

Ratgeber

Was kostet eine Scheidung? Nach der Trennung wird’s teuer

Wenn die Liebe kaputt ist – online scheiden lassen ist heute kein Problem mehr und meist eine preiswerter Alternative. (Foto: Bastografie/photocase) 08.11.2016

Zusammenfassung:
  • Eine Scheidung kostet immer Geld, da mindestens die Gerichtskosten und die Kosten für einen Anwalt anfallen.
  • Die Kosten einer Scheidung werden anhand des Streitwerts ermittelt. 
  • Das Gericht kümmert sich um den Versorgungsausgleich und regelt bei Streitigkeiten das Umgangsrecht mit den Kindern.

Der Streitwert ist entscheidend – Gericht kümmert sich auch um den Versorgungsausgleich

Selbst wenn sich Ehepartner einvernehmlich scheiden lassen – eine Scheidung ist immer teuer. Eine Scheidung ohne Anwalt ist kaum möglich, denn dieser muss den Scheidungsantrag stellen. Zudem fallen für das Verfahren Gerichtskosten an. Gerichtskosten und Anwaltskosten richten sich nach der Höhe des Streitwertes. Und der Streitwert errechnet sich laut Scheidungsrecht aus dem in den vergangenen drei Monaten vor Einreichung des Scheidungsantrages verdienten Nettoeinkommen beider Ehepartner und dem gemeinsamen Vermögen. Außerdem hängen die Kosten von der Anzahl der Kinder ab und davon, ob ein Versorgungsausgleich gemacht werden muss. Wie hoch die Scheidungskosten bei Ihnen ausfallen, können Sie hier berechnen:

Neben den reinen Scheidungskosten verursacht eine Scheidung aber noch indirekte Kosten. Ist beispielsweise eine gemeinsame Immobilie vorhanden, so kann es sein, dass für die Teilungsversteigerung Kosten anfallen oder Vorfälligkeitsentschädigung für die finanzierende Bank. Außerdem können Kosten für Gutachten entstehen.

Eine weitere Variante ist die Scheidung online. Im Internet gibt es diverse Anwaltskanzleien, die diesen Dienst als „unkompliziert, kompetent und kostengünstig“ anbieten. Doch bevor eine Ehe vor Gericht geschieden wird, muss das Trennungsjahr eingehalten werden. Im Gesetz ist das so definiert: „Die Ehegatten leben getrennt, wenn zwischen ihnen keine häusliche Gemeinschaft besteht und ein Ehegatte sie erkennbar nicht wiederherstellen will, weil er die eheliche Gemeinschaft ablehnt.“ Entscheidend ist das „Ablehnen der ehelichen Gemeinschaft“ sowie die „Auflösung des gemeinsamen Haushaltes“. In Einzelfällen gilt auch ein „Getrenntleben“ im eigenen Haus.

Auch im Trennungsjahr bis zur Scheidung Unterhalt beanspruchen

In der Trennungszeit besteht bereits Anspruch auf Unterhalt. Derjenige, der mehr Geld verdient, muss demjenigen, der sich nicht selbst finanzieren kann, Unterhalt zahlen. Nach der Scheidung folgt dann der nacheheliche Unterhalt. Wie lange dieser gezahlt werden muss, ist im Gesetz nicht eindeutig festgesetzt. In § 1569 BGB ist der Grundsatz der Eigenverantwortung geregelt. Das bedeutet, dass nach der Scheidung die Partner jeweils für sich selbst sorgen müssen. Es gibt jedoch Ausnahmen beim Unterhaltsanspruch: Dazu zählt unter anderem die Kinderbetreuung sowie das Alter oder Krankheit. Außerdem muss ggf. noch nach der Düsseldorfer Tabelle der Kindesunterhalt berechnet werden.

Das Familiengericht kümmert sich auch um den Versorgungsausgleich. Dazu werden sämtliche Ansprüche, die die Ehegatten aus der gesetzlichen Rentenversicherung, der Beamtenversorgung sowie einer betrieblichen Altersvorsorge während der Ehezeit erworben haben aufgeteilt. Diese Aufteilung sieht so aus, dass jeder der Ehepartner einen gleich hohen Versorgungsanspruch erhält.

Versorgungsausgleich und Umgangsrecht geben nach einer Trennung oft viel Stoff für Auseinandersetzungen.
Versorgungsausgleich und Umgangsrecht geben nach einer Trennung oft viel Stoff für Auseinandersetzungen. (Foto: joto/photocase)

Stoff für Auseinandersetzungen: Versorgungsausgleich und Umgangsrecht

Lebensversicherungen auf Rentenbasis werden beim Versorgungsausgleich miteinbezogen, die Kapitalversicherungen sind mit ihrem Zeitwert jedoch beim Zugewinnausgleich zu berücksichtigen. In der Regel sieht der Versorgungsausgleich vor, dass die Rentenanwartschaften des Ehegatten, der während der Ehe mehr Versorgungsansprüche erworben hat, entsprechend gekürzt werden. Das Rentenkonto des Ausgleichsberechtigten wird dann um diesen Differenzbetrag erhöht.

Stoff für langwierige Auseinandersetzungen bietet bei einer Scheidung immer wieder das Umgangsrecht. Hier ist geregelt, dass jedes Kind das Recht zum Umgang mit beiden Eltern hat, jeder Elternteil zum Umgang mit dem Kind verpflichtet und berechtigt ist. Desweiteren haben Mutter und Vater alles zu unterlassen, was das Verhältnis des Kindes zum jeweils anderen beeinträchtigen oder gar die Erziehung erschweren könnte. Das Umgangsrecht soll dem Elternteil, bei dem das Kind nicht lebt, die Möglichkeit geben, sich laufend vom Wohlergehen und der Entwicklung des Kindes zu überzeugen. Zudem soll das Umgangsrecht dazu dienen, die bestehenden natürlichen Bande zu pflegen.


* Bei Links, die mit einem Sternchen versehen sind, handelt es sich um eine ANZEIGE. Klicken Nutzer auf diesen Link, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Grundsätzlich erstellen wir zuerst unsere Beiträge unabhängig davon, ob sich Thema und Inhalte für Werbung eignen. Erst danach erkundigen wir uns, ob es zu diesem Thema z.B. Dienstleisungsanbieter oder Bücher gibt, für die auf der entsprechenden Seite Werbung gemacht werden kann. Die Links stellen keine Empfehlung von Rechtecheck.de dar und haben keinen Einfluss auf die Inhalte der Artikel.
Tipps:
  • Schließen Sie vor der Ehe einen notariellen Ehevertrag ab, um den gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft zu umschiffen. Und damit Unterhaltsansprüche und Versorgungsausgleich geregelt sind.
  • Während der Ehe sollte derjenige, der sich um die Kindererziehung kümmert, seine Berufstätigkeit auf keinen Fall komplett einstellen, sondern in Teilzeit oder als Freiberufler weiterarbeiten.
  • Hilfe von einem Anwalt ist frühzeitig nötig, damit man über die Scheidung Kosten und Folgen informiert ist und rechtzeitig vorbereitet ist.
  • Mit einer einvernehmlichen Scheidung lassen sich die Kosten erheblich reduzieren.

Das könnte Sie auch interessieren:

Ratgeber

Gesundheitliche Scheidungsfolgen: Geschiedene und ihre Kinder sterben früher

Gesundheitliche Scheidungsfolgen: Geschiedene und ihre Kinder sterben früher

Das Wichtigste in Kürze: Geschiedene haben mehr Gesundheitsrisiken und sterben früher. Scheidungskinder haben eine um...

Service

Infografik: Die Kosten einer Scheidung

Infografik: Die Kosten einer Scheidung

Die Infografik zu Scheidungskosten können Sie durch Klick auf das Bild auch als pdf herunterladen....

Ratgeber

Ratenfinanzierung für die Scheidung: ratenkauf by easyCredit

Ratenfinanzierung für die Scheidung: ratenkauf by easyCredit

Das Wichtigste in Kürze: Scheidungskosten können auch über einen Kredit finanziert werden. Rechtecheck arbeitet mit...

Service

Checkliste: Trennungsjahr

Checkliste: Trennungsjahr

Bei einer Scheidung gibt es einiges zu beachten, wenn man das Trennungsjahr rechtlich sauber hinter...

Service

Checkliste: Scheidung mit Kindern

Checkliste: Scheidung mit Kindern

Bei einer Scheidung mit Kindern gibt es einiges zu regeln: Kindesunterhalt, Sorgerecht, Wohnort des Kindes...

Service

Checkliste: Scheidung und Vermögenswerte

Checkliste: Scheidung und Vermögenswerte

Mit einem Klick auf das Bild können Sie die Checkliste zu Scheidung und Vermögen auch...

Ratgeber

Was passiert mit Aktien bei einer Scheidung?

Was passiert mit Aktien bei einer Scheidung?

Das Wichtigste zu Scheidung und Aktien in Kürze: Ohne Ehevertrag leben Verheiratete automatisch in einer...

Ratgeber

Wie wird der Hausrat bei einer Scheidung aufgeteilt?

Wie wird der Hausrat bei einer Scheidung aufgeteilt?

Hausrat bei der Scheidung: Das Wichtigste in Kürze: Alle beweglichen Gegenstände gehören zum Hausrat. Es...

Ratgeber

Verfahrenskostenhilfe: Die Prozesskostenhilfe bei Scheidungen

Verfahrenskostenhilfe: Die Prozesskostenhilfe bei Scheidungen

Wenn die Scheidung zu teuer wird: Die wichtigsten Infos zur Prozesskostenhilfe Sie wollen Prozesskostenhilfe für...

Ihr Weg zur smarten Scheidung: