Zusammenfassung:
  • Behandlungsfehler bei Kniegelenkprothesen können zu gravierenden Einschnitten im Privatleben führen. Ergreifen Sie daher bei Schmerzen nach der Knie-OP unverzüglich Maßnahmen.
  • Fünfstellige Schadensersatz- und Schmerzensgeldbeträge können bei Behandlungsfehlern erstritten werden.
  • Insbesondere bei Infektionen muss die Reaktion nach der Implantation des künstlichen Kniegelenks unverzüglich erfolgen.

Behandlungsfehler bei Knie-TEP

Zusammenfassung:
  • Behandlungsfehler bei Kniegelenkprothesen können zu gravierenden Einschnitten im Privatleben führen. Ergreifen Sie daher bei Schmerzen nach der Knie-OP unverzüglich Maßnahmen.
  • Fünfstellige Schadensersatz- und Schmerzensgeldbeträge können bei Behandlungsfehlern erstritten werden.
  • Insbesondere bei Infektionen muss die Reaktion nach der Implantation des künstlichen Kniegelenks unverzüglich erfolgen.

Damit Sie unbeschwert Joggen können, sind gesunde Knie unabdinglich. Behandlungsfehler bei der Knie-TEP können Ihnen dabei einen Strich durch die Rechnung machen.

Jährlich werden rund 150.000 Knieprothesen eingepflanzt. Bei knapp einem Prozent der Behandlungen tauchten Behandlungsfehler auf, die das Leiden nach der Knie-Gelenk-OP vergrößern.

Im Folgenden wird erklärt: Was eine Knie-TEP istwas die typischen Behandlungsfehler sind und welche rechtlichen Schritte Sie unternehmen können.

Knie-Totalendoprothese (Knie-TEP)

Menschen, die dauerhaft unter Schmerzen im Kniebereich leiden und dadurch in ihren Bewegungsabläufen eingeschränkt sind, nehmen bei Versagen der konservativen Therapien die Risiken einer Kniegelenk-OP in Kauf, um sich mithilfe eines künstlichen Kniegelenks (Knie-TEP = Knie-Totalendoprothese) von den Schmerzen zu befreien. Dabei ersetzt eine unter Vollnarkose oder Spinalanästhesie eingefügte Kniegelenkprothese die abgenutzten bzw. zerstörten Kniegelenkteile. Diese Beschädigung kommt häufig altersbedingt aufgrund von Arthrose bzw. Gonarthrose zustande. Bei der Gonarthrose spielen zusätzlich viele verschiedene Faktoren wie Übergewicht, Fehlstellungen der Knie oder anhaltende Belastungen aufgrund angeborener Deformationen wie O- oder X-Beine eine Rolle. Wichtig bei der Knieprothese ist, dass sie aus korrosionsbeständigen Materialien besteht und beim Aneinanderreiben der Gleitpaare kein Abrieb entstehen darf.

Typische Behandlungsfehler bei einer Kniegelenksoperation

Sollten Schmerzen nach der Knie-TEP-OP auftreten, dann besteht der Verdacht auf einen oder mehrere Behandlungsfehler. Prinzipiell kann man dann Schmerzensgeld- und Schadensersatzansprüche geltend machen. Doch sollte man wissen, bei wem: Bei einem fehlerhaften Implantat kann es sich um einen Materialfehler handeln. Das ist beim Hersteller zu beanstanden und nicht beim Operateur. Dieser ist nämlich nur dann zur Rechenschaft zu ziehen, wenn ihm nachweislich ein Fehler bei der Kniegelenkimplantation unterlaufen ist oder er den Patienten unzureichend über die Risiken und Behandlungsalternativen aufgeklärt hat. Vergleichen Sie hierzu unseren Beitrag zum Thema Ärztepfusch.

Kostenlose Ersteinschätzung durch einen Anwalt

Abgesehen von den allgemeinen Nebenwirkungen einer Vollnarkose oder Spinalanästhesie (z.B. Übelkeit, Erbrechen, Kreislaufstörungen usw.) bestehen nach der OP die Risiken einer bakteriellen Infektion der Knieendoprothese, Verklebungen und Verwachsungen im künstlichen Kniegelenk, Verrenkungen der einzelnen Teile der Knieprothese, Kalkeinlagerungen in der Beinmuskulatur, Lockerung des künstlichen Knies o.ä. Das OLG Frankfurt am Main hat in seinem Urteil vom 20. Mai 2008 (Az. 8 U 261/07) einer Patientin über 20.000 € Schmerzensgeld zugesprochen, weil es einen groben Behandlungsfehler durch den Orthopäden gesehen hat. Dieser habe „wochenlang nicht sachgerecht auf Infektionsanzeichen reagiert“, wodurch eine dauerhafte Behinderung der Patientin hätte verhindert werden können.

Prüfen Sie jetzt Ihre Schmerzensgeldansprüche

Weitere typische Behandlungsfehler bei einer Knie-OP sind:

  • Fehlerhafte Knieprothese: Eine schlechte Knieendoprothese kann bspw. Teilchen erzeugen, die in den Blutkreislauf gelangen, und dann Entzündungen und im schlimmsten Fall eine Blutvergiftung herbeiführen. Auch kann das künstliche Knie aufgrund von Qualitätsmängeln Risse bekommen und zerbrechen.
  • Zu starker Abrieb der Gelenkteile(ähnlich wie beim künstlichen Hüftgelenk).
  • Fehlstellungen der Knieprothese jenseits medizinisch akzeptabler Toleranzgrenzen.
  • Beschädigung der Kniekehlenvene oder Kniekehlenarterie, Verletzung des nervus peronaeus, der an der Außenseite des Unterschenkels an das Wadenbeinköpfchen bis zum Fußrücken verläuft. Letzteres könnte in einer Fuß- und Zehenheberschwäche resultieren, die das Gehen auf der Ferse unmöglich macht. In einem Fall konnte ein Schmerzensgeldbetrag von rund 30.000€ verhandelt werden (OLG Köln, Urteil -5 U 28/08).
  • Das Kompartmentsyndrom (Nerven- und Muskelschädigung durch zu hohen Gewebedruck) kann zu schweren Funktionsstörungen und Sensibilitätseinschränkungen führen.

Kostenlos Schmerzensgeldansprüche prüfen lassen

Bei Behandlungsfehlern einer Knie-Operation rechtlich vorgehen

Wenn Sie Schmerzen nach einer Knie-TEP-OP haben oder Infektionsanzeichen wie Schwellungen oder Fieber erkennen sollten, handelt es sich dabei höchstwahrscheinlich um einen Behandlungsfehler. Gegen diese kann man rechtliche Schritte einleiten. Ein Fachanwalt für Medizinrecht kann Ihnen dabei helfen. Hohe Schadensersatz- und Schmerzensgeldbeträge können dabei verhandelt werden, da im schlimmsten Fall die Arbeitsunfähigkeit bzw. die körperliche Eingeschränktheit eintreten könnte.

Achten Sie darauf, dass die fehlerhafte Kniegelenksprothese in Ihrem Besitz bleibt, wenn sie entfernt werden muss und nicht durch etwaige Unterschrift eines Formulars auf die Aushändigung verzichtet wird. Außerdem sollten Sie schnell handeln, da auch bei Behandlungsfehlern Verjährung droht.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung durch einen Anwalt

Kommentare: 2

Anzeigen:
Rosemarie Eisenmann 09:4618.04.2019

Rosemarie Eisenmann hatte 2013 eine Minikus OP Knie Schmerz ist geblieben 2014 die zweite Miniskus OP noch 8 Tagen wo die Kanüle war ist das Wundwasser raus gelaufen wie ein Springbrunnen. Habe die Klinik angerufen wir sind hingefahren ich hatte keine Schmerzen und konnte noch laufen. Dort wurde ein Verband angelegt damit das Wundwasser nicht mehr raus laufen konnte. Danach haben die Schmerzen eingesetzt und ich konnte nicht mehr aus dem Bett und nicht mehr auf den Beinen stehen. Ich hatte wahnsinnige Schmerzen ich fragte abends es war Freitag das Wochenende stand vor der Tür nach einem Arzt aber es kam kein Arzt es hieß kein Arzt da. Morgen aber da kam auch kein Arzt. Ich habe dann ein anderes Krankenhaus angerufen . Diese haben mir dann ein Krankentaxi geschickt und haben mich im Rollstuhl in das Taxi gebracht. Als ich in der Klinik ankam mußte ich sofort auf die Intensiv Station hatte Herzvorflimmern mein Zustand war sehr ernst. Mein Knie hatte den Umfang von einem Fußball. Der Arzt meinte er muß nochmal rein schauen mit dem Knie stimmt was nicht. Nachmittags kam er und sagte er hätte einen kleinen eimer voll Bakterien (Eiter) raus geholt ich hätte einen Keim. Er wußte damals nicht ob er mein Bein retten könnte. Ich bekam ein viertel Jahr Antibiotika mußte zu Hause mit der Pyisiotherapeutin wieder laufen lernen. dies war 2015 im April. Wurde jede Woche mit den Johanniter abgeholt zur Blutuntersuchung ins Krankenhaus. Im Juli wurde ich operiert. Bekam die Prothese danach die Reha aber schmerzfrei war ich nie. Ich leide an Beweglichkeit kann vieles nicht mehr tun was i ch vorher getan habe. Ohne starke Schmerztabletten komme ich keinen Tag zurecht kann mich nicht mehr alleine anziehen brauche für alles Hilfe ohne komme ich nicht zurecht. Das Knie ist immer heiß und dick als ob es in einem Schraubstock eingeklemmt wäre. Nachts zieht der Schmerz bis zu den Fußzehen diese sind taub und ich habe kein Gefühl. 2016 war ich zum MRT und röntgen beim röntgen hieß es immer die Prothese sitzt. Beim MRT wurde festgestellt es hätte sich Gewebe um die Prothes gebildet und müßte nochmal operiert werden. Es wurde dadurch noch schlimmer. Die Schmerzen sind immer da und ich bin in allem eingeschränkt.

Antworten

Schreiben Sie eine Antwort oder Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Angelika Dreher 11:2413.01.2019

Mir wurde am 25.01.2017 ein Kniegelenkersatz (Kniegelenk-Endoprothese) rechtes-OP engesetzt. Trotz Reha ,und seit Februar 2017 intensive Therapeutische Behandlung hab immer noch folgende Beschwerden: 1. ich gehe immer noch an zwei Stöcker! 2.ich habe das Gefühl ,das das rechte Knie immer schwerer (Gewicht) 3. ich habe seit OP eine Taupheit und Krippeln im rechten Fuss 4.seit der OP habe ich im rechten Fuss eine Fussheber und Fusssenker- schwäche 5.Laut Befund vom Neurologen hat er festgestellt: Diagnose: peronaeus et tibialis rechts.folgend ist von einer Zerrung oder Quetschung ! 5. Muskelschwäche usw. Daher ist es mir unmöglich ohne mit den beiden Stöcker zu gehen,denn würde ich hinfallen! deshalb muss ich täglich Schmerzmittel einnehmen! Die Beschwerden habe ich nicht gehabtT

Antworten

Schreiben Sie eine Antwort oder Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Ähnliche Artikel:

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile zum Thema Gesundheit, Krankenversicherung und die Übernahme von Zusatzleistungen. Zusätzlich können Sie sich auch in unserem Forum zu Medizinrecht und Krankenversicherung informieren.

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile zum Thema Gesundheit, Krankenversicherung und die Übernahme von Zusatzleistungen. Zusätzlich können Sie sich auch in unserem Forum zu Medizinrecht und Krankenversicherung informieren.

zum Thema „Gesundheit“:

22 Artikel

Gesundheit

Das Arzthaftungsrecht sieht vor, dass Ärzte und Krankenhäuser für Behandlungsfehler Schadensersatz bzw. Schmerzensgeld zahlen müssen….

Gesundheit

Deutschland verfügt über ein leistungsfähiges Gesundheitssystem, welches den Bürgerinnen und Bürgern eine schmerz- und leidensbefreiende…

Gesundheit :

  • 22 Artikel

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile zum Thema Gesundheit, Krankenversicherung und die Übernahme von Zusatzleistungen. Zusätzlich können Sie sich auch in unserem Forum zu Medizinrecht und Krankenversicherung informieren.

zum Thema „Familie“:

22 Artikel

Gesundheit

Das Arzthaftungsrecht sieht vor, dass Ärzte und Krankenhäuser für Behandlungsfehler Schadensersatz bzw. Schmerzensgeld zahlen müssen….

Gesundheit

Das Arzthaftungsrecht sieht vor, dass Ärzte und Krankenhäuser für Behandlungsfehler Schadensersatz bzw. Schmerzensgeld zahlen müssen….

Gesundheit

Deutschland verfügt über ein leistungsfähiges Gesundheitssystem, welches den Bürgerinnen und Bürgern eine schmerz- und leidensbefreiende…

Versicherung

Private Krankenversicherung als Armutsrisiko Die private Krankenversicherung (PKV) ist inzwischen für viele Menschen zum Armutsrisiko…

Gesundheit

Das Krankenhaus ist für viele Menschen ein Ort, den man in seinem Leben nicht allzu…

Behandlungsfehler bei Hüft-TEP
Gesundheit

Die Implantation eines künstlichen Hüftgelenks gilt als eine Standardoperation. Dennoch ist sie sehr komplex, sodass…