Mietrecht
Zusammenfassung:
  • Die Landesregierungen bestimmen Gebiete, in denen wegen der angespannten Wohnraumlage die Mietpreisbremse gilt.
  • Mieten dürfen die ortsübliche Vergleichsmiete nicht um mehr als zehn Prozent übersteigen.
  • Der Vermieter kann sich bei einem Verstoß gegen die Mietpreisbremse wegen Mietwucher strafbar machen.

Was ist die Mietpreisbremse und wo gilt diese?

Mietrecht
Zusammenfassung:
  • Die Landesregierungen bestimmen Gebiete, in denen wegen der angespannten Wohnraumlage die Mietpreisbremse gilt.
  • Mieten dürfen die ortsübliche Vergleichsmiete nicht um mehr als zehn Prozent übersteigen.
  • Der Vermieter kann sich bei einem Verstoß gegen die Mietpreisbremse wegen Mietwucher strafbar machen.

Die Mietpreisbremse gilt in den Gebieten, in denen sich die Problematik des „angespannten Wohnungsmarktes“ stellt. (Foto: jock+scott/photocase)

Durch die Mietpreisbremse sollen Wohnungen wieder bezahlbar werden

In den letzten Jahren sind Mietpreise – insbesondere in den Großstädten – so extrem und sprunghaft gestiegen wie niemals zuvor. Das lag vor allem daran, dass ein Vermieter die Miete grundsätzlich frei festlegen konnte und bei Mieterwechsel den Mietpreis neu gestalten und deutlich erhöhen konnte. Wohnungen in Ballungsräumen wurden für Normalverdiener quasi unbezahlbar.

In Groß- und Studentenstädten wie Hamburg oder München erfolgte eine Mietpreiserhöhung von bis zu 30 Prozent zwischen Bestandsmiete und Wiedervermietung. Um eine derartige Mieterhöhung zu verhindern, gilt seit dem 1. Juni 2015 die Mietpreisbremse. Wohnungen sollen nicht nur eine Ware oder Investition sein, sondern wieder als Zuhause von Menschen angesehen werden.

Mietpreisbremse gilt in Gebieten mit angespanntem Wohnungsmarkt

Die Mietpreisbremse ist im Bürgerlichen Gesetzbuch geregelt (§ 556d BGB) und legt fest, dass die Miete bei Wiedervermietung die ortsübliche Vergleichsmiete höchstens um zehn Prozent übersteigen darf. Es ist grundsätzlich egal, welchen Mietpreis der Vermieter bei dem vorherigen Mieter verlangt hat. Bedeutung hat nur, dass der Mietpreis für den neuen Mieter nicht mehr als zehn Prozent über der Durchschnittsmiete in diesem Stadtteil liegen darf. Bei einer ortsüblichen Vergleichsmiete von beispielsweise fünf Euro pro Quadratmeter kann der Vermieter bei einer Neuvermietung höchstens 5,50 Euro pro Quadratmeter verlangen.

Die Mietpreisbremse gilt nicht im gesamten Bundesgebiet. Vielmehr legen die Bundesländer durch Rechtsverordnungen Gebiete fest, in denen sich die Problematik des „angespannten Wohnungsmarktes“ stellt. Dabei gibt § 556d BGB den Bundesländern vor, wann die Voraussetzungen für ein solches Gebiet vorliegen. Ein angespannter Wohnungsmarkt liegt unter anderem vor, wenn:

  • die Mieten deutlich stärker steigen als im bundesweiten Durchschnitt.
  • die durchschnittliche Mietbelastung der Haushalte den bundesweiten Durchschnitt deutlich übersteigt.
  • die Wohnbevölkerung wächst, ohne dass durch Neubautätigkeit insoweit erforderlicher Wohnraum geschaffen wird.
  • wenn geringer Leerstand bei großer Nachfrage besteht.

Ein Gebiet gilt dann für fünf Jahre als Gebiet mit angespanntem Wohnungsmarkt.

Durch die Mietpreisbreme in Ballungsräumen wird Wohnraum auch für Normalverdiener wieder bezahlbar.
Durch die Mietpreisbreme in Ballungsräumen wird Wohnraum auch für Normalverdiener wieder bezahlbar. (Foto: Lena Ganssmann/photocase)

Mietpreisbremse: Übliche Vergleichsmiete aus örtlichem Mietspiegel

Soll eine Wohnung in einem solchen Gebiet gemietet werden, muss der künftige Mieter wissen, wie hoch die ortsübliche Vergleichsmiete ist. Nach § 558 Abs. 2 BGB ergibt sich die ortsübliche Vergleichsmiete grundsätzlich aus der Miete, die für eine Wohnung
vergleichbarer Art, Größe, Ausstattung, Beschaffenheit und Lage einschließlich der energetischen Ausstattung und Beschaffenheit in den letzten vier Jahren in dieser Gemeinde oder dem Stadtteil durchschnittlich vereinbart worden ist.

Der künftige Mieter erhält Auskünfte zur Vergleichsmiete aus dem örtlichen Mietspiegel. Findet sich für das betroffene Gebiet kein Mietspiegel, kann der künftige Mieter Informationen bei Vergleichsdatenbanken von Mieterverbänden einholen. Hat der Vermieter Informationen über den Mietspiegel und kann dem Mieter unschwer Auskunft erteilen, hat der Mieter sogar einen Auskunftsanspruch gegen den Vermieter.

Ausnahmen von der Mietpreisbremse

Es gibt allerdings auch Ausnahmen von der Mietpreisbremse. Zum einen können Vermieter eine beliebige Miete verlangen, wenn es sich um einen Neubau handelt oder das Haus umfassend renoviert und modernisiert wurde. Damit soll sichergestellt werden, dass die Mietpreisbremse nicht Neubauten verhindert. Eine Renovierung bzw. Modernisierung muss aber mindestens ein Drittel der Neubaukosten verursachen, um die Mietpreisbremse zu umgehen.

Zum anderen dürfen Vermieter immer mindestens so viel Miete verlangen, wie der Vormieter bezahlt hat.

– Anzeige –

Sie haben weitere Fragen? Stellen Sie sie einem Anwalt:

0900 1875 123 2150900 1875 123 215

(1,99 EUR/Min* | 07:00 – 01:00Uhr) *inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen; Dieser Service wird nicht von uns, sondern von der Deutschen Anwaltshotline AG erbracht.

Für möblierte Wohnungen gibt es zwar eigentlich keine Ausnahme von der Mietpreisbremse, die Vermieter können aber für die Möbel einen angemessenen Aufschlag verlangen.

Für Mietverträge, die ab 1. Januar 2019 geschlossen werden, gilt außerdem, dass der Vermieter bereits beim Abschluss angeben muss, warum er sich nicht an die Mietpreisbremse halten muss.

Verstoß gegen die Mietpreisbremse: So wehren Sie sich

Verstößt der Vermieter im Mietvertrag gegen die Regelung zur Mietpreisbremse, liegt die Miete also mehr als zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete, ist die Mietforderung unwirksam. Das bedeutet, dass der Mieter tatsächlich nur die Miete in Höhe von zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete bezahlen muss. Dem Vermieter drohen Geldbußen nach dem Wirtschaftsstrafgesetz oder sogar eine Strafverfolgung wegen Mietwucher nach § 291 Abs. 1 Nr. 1 des Strafgesetzbuchs (StGB). Dabei kann es zu einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren kommen.

Der Mieter muss seine Rechte hier selbst wahrnehmen. Befürchtet er, dass die Mietpreisvereinbarung zu hoch ist, sollte er zunächst die Miethöhe anzweifeln und den Vermieter kontaktieren. Der Mieter kann sich dann an einen Mieterverein oder einen spezialisierten Rechtsanwalt wenden, um hinsichtlich seiner Rechte und Pflichten bestmöglich beraten zu werden.

Quelle: Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz, BGB

Tipps:
  • Informieren Sie sich, ob in Ihrer Stadt die Mietpreisbremse gilt. Informationen erhalten Sie unter anderem bei immobilienscout.de.
  • Vergleichen Sie Ihren Mietpreis mit der ortsüblichen Vergleichsmiete. Diese erfahren Sie aus dem Mietspiegel.
  • Bei zu hoher Miete müssen Sie selbst tätig werden. Wenden Sie sich an den Mieterbund oder einen Rechtsanwalt.

Ähnliche Artikel:

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile zum Thema Wohn- und Immobilienrecht, insbesondere Mietrecht, Wohnungseigentumsrecht, Mietvertrag, Kündigungen und Nachbarschaftsstreits.

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile zum Thema Wohn- und Immobilienrecht, insbesondere Mietrecht, Wohnungseigentumsrecht, Mietvertrag, Kündigungen und Nachbarschaftsstreits.

zum Thema „Wohnen“:

46 Artikel

Familienrecht

Nach einer Trennung gibt es einiges zu regeln. Da in Deutschland vor einer Scheidung ein…

Mietrecht

Update: Berliner Mietendeckel ist nichtig Am 15.4.2021 hat das Bundesverfassungsgericht entschieden, dass der Berliner Mietendeckel…

Wohnen :

  • 46 Artikel

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile zum Thema Wohn- und Immobilienrecht, insbesondere Mietrecht, Wohnungseigentumsrecht, Mietvertrag, Kündigungen und Nachbarschaftsstreits.

zum Thema „Familie“:

46 Artikel

Familienrecht

Nach einer Trennung gibt es einiges zu regeln. Da in Deutschland vor einer Scheidung ein…

Familienrecht

Nach einer Trennung gibt es einiges zu regeln. Da in Deutschland vor einer Scheidung ein…

Mietrecht

Update: Berliner Mietendeckel ist nichtig Am 15.4.2021 hat das Bundesverfassungsgericht entschieden, dass der Berliner Mietendeckel…

Corona-Krise

Durch die Corona-Krise können viele Verbraucher, Selbständige und Kleinstunternehmen (< 10 Mitarbeiter oder < 2…

Erbrecht

Gerade nach einer Scheidung, nach der Auflösung eines Unternehmens (z.B. GbR, OHG) oder wenn sich…

Wohnung vermieten mit Airbnb: Steuern, Verbote und Strafen vermeiden
Geld

Airbnb bietet günstige Übernachtungsmöglichkeiten und authentisches Wohnen. Das Online-Vermietungs-Portal findet mit über 6.000.000 Inseraten weltweit…

Wir verwenden Cookies und andere Tracking-Methoden, um Ihre Nutzererfahrung zu verbessern, Fehler auf unserer Seite zu identifizieren und Marketingmaßnahmen zu optimieren. Durch die weitere Nutzung dieser Seite stimmen sie dieser Art der Nutzeranalyse und unserer Datenschutzerklärung zu.

Ablehnen Zustimmen