# # # #

Der gesetzliche Güterstand der Zugewinngemeinschaft

Ratgeber

Der gesetzliche Güterstand der Zugewinngemeinschaft

Der Güterstand der Zugewinngemeinschaft ist der gesetzliche Güterstand einer Ehe in Deutschland. 13.05.2020

Zusammenfassung:
  • Die Zugewinngemeinschaft ist der gesetzliche Güterstand in Deutschland.
  • Das Vermögen, das die Ehepartner vor der Ehe schon hatten, gehört auch nach der Ehe weiterhin ihnen.
  • Das während der Ehe zugewonnen Vermögen wird nach der Ehe je zu Hälfte auf beide Ehepartner verteilt.
  • Der Zugewinnausgleich ist steuerfrei.

Der Güterstand beschreibt eine gesetzliche Vorschrift über die Verteilung des Vermögens und deren Verwaltung in der Ehe und bei deren Ende. Dabei gibt es in Deutschland 3 Güterstände, zwischen denen ein Ehepaar gemeinsam wählen kann: die Gütergemeinschaft, die Gütertrennung und den Regelfall: die Zugewinngemeinschaft. Die Gütergemeinschaft und die Gütertrennung müssen in einem notariell beurkundeten Ehevertrag festgelegt werden. Die Zugewinngemeinschaft ist in Deutschland der gesetzliche Güterstand und gilt automatisch, wenn keine andere Regelung getroffen wird. Der Zugewinnausgleich am Ende der Ehe ist der wesentliche Unterschied zu den anderen Güterständen. Die Zugewinngemeinschaft kann aber auch modifiziert werden. Eine Übersicht über die Vorteile und Nachteile der Zugewinngemeinschaft haben wir Ihnen hier zusammengestellt.

Zugewinngemeinschaft während der Ehe

Lebt das Ehepaar in einer Ehe mit Zugewinngemeinschaft, verwaltet jeder Ehegatte das eigene Vermögen selbst. Trotz getrennter Verwaltung besteht eine Auskunftspflicht gegenüber dem Ehepartner. Im Gegensatz zur Gütertrennung darf ein Ehepartner aber nicht über das gesamte Vermögen verfügen und dieses verkaufen o. Ä. ohne die Zustimmung des anderen Partners. Auch bei gemeinschaftlich genutzten Gegenständen im Haushalt muss immer der andere Partner zustimmen, bevor sie verkauft oder verschenkt werden.

Zugewinnausgleich im Fall der Scheidung

Kommt es zur Scheidung gibt es den Zugewinnausgleich. Alles Vermögen, das während der Ehe von den beiden Ehepartnern erwirtschaftet wurde, wird am Ende zusammengerechnet. Jeder Ehepartner bekommt dann die Hälfte des gesamten hinzugekommenen Vermögens. Das Vermögen, das jeder Ehepartner mit in die Ehe gebracht hat, gehört auch nach der Scheidung komplett diesem.
Erbt ein Partner während der Ehe ein Vermögen, so zählt dies zu dem Vermögen, das mit in die Ehe gebracht wurde. Da Erbschaften einen persönlichen Bezug haben, werden diese bei der Scheidung also nicht aufgeteilt. Dasselbe gilt für Schenkungen.
Soweit es in einem Ehevertrag nicht anders geregelt ist, gilt auch im Trennungsjahr weiterhin die Zugewinngemeinschaft. Alles Vermögen, das während der Trennung hinzukommt, wird aufgeteilt.

Zu dem ehelichen Vermögen gehört alles von Bargeld bis zu Immobilien.
Nach dem Ende einer Ehe mit dem Güterstand der Zugewinngemeinschaft kommt es zum Zugewinnausgleich.

Änderung des Güterstandes der Zugewinngemeinschaft

Der Güterstand kann während der Ehe und auch während des Trennungsjahres noch geändert werden. Der neue Güterstand muss in einem Ehevertrag festgeschrieben werden und bei Anwesenheit beider Partner vom Notar beurkundet werden. Wird der Güterstand der Zugewinngemeinschaft beendet, kommt es wie bei einer Scheidung zu einem Zugewinnausgleich. Manche Ehepartner nutzen die Möglichkeit des steuerfreien Zugewinnausgleichs in Form der Güterstandsschaukel. In der Güterstandsschaukel wird zwischen der Gütertrennung und der Zugewinngemeinschaft hin und her gewechselt, um durch den Zugewinnausgleich steuerfrei Vermögen an den anderen Ehepartner zu übertragen.

Was bedeutet modifizierte Zugewinngemeinschaft?

Auch bei den Modifizierungen ist eine notarielle Beurkundung Pflicht. Folgende Modifizierung sind beispielsweise:

  • Ausschluss des Zugewinnausgleiches
  • Bedingungen für den Zugewinnausgleich (z.B. Ausgleich nur bei einem gemeinsamen Kind)
  • Ausnehmen einzelner Gegenstände aus dem Vermögen
  • Zugewinn anstatt Barwert als Sachwert
  • Begrenzung des Endvermögens
  • Festhalten des Anfangsvermögens der Ehepartner
  • Festhalten des Wertes verschiedener Vermögensgegenstände

Haftung für Schulden in der Zugewinngemeinschaft

In der Zugewinngemeinschaft haftet jeder Partner für die selbst verursachten Schulden. Verursacht der andere Ehepartner selbst Schulden, hat man dafür also nicht zu haften.
Anders sieht es aus, wenn gemeinsam Schulden aufgenommen werden. Beide haften, wenn Sie zusammen bei einem Hauskauf einen Kredit aufnehmen oder zusammen einen Darlehensvertrag abschließen.
Außerdem stellen Schulden negatives Vermögen dar, sodass der Zugewinn ggf. reduziert wird.

Beispiel: Ein Ehepartner kauft ein Haus und nimmt dafür einen Kredit auf. Der Zugewinn aus diesem Geschäft ist zunächst 0, da sich zusätzliches Vermögen (Haus) und zusätzliche Schulden gegenseitig aufheben. Ein positiver Zugewinn entsteht dagegen, wenn der Kredit allmählich abbezahlt wird.

Die Vermögenanteile, wie Bargeld, werden bei der Scheidung aufgeteilt.
Die Zugewinngemeinschaft hat viele Vorteile. Beispielsweise ist der Zugewinnausgleich steuerfrei.

Vorteile der Zugewinngemeinschaft

Steuerliche Vorteile der Zugewinngemeinschaft

Der Zugewinnausgleich, zu dem es nach der Scheidung kommt, wird nicht versteuert. Verstirbt ein Ehepartner, kommt es auch zu einem Zugewinnausgleich. Das Vermögen, welches durch diesen Ausgleich an den verwitweten Ehepartner übertragen wird, ist ebenfalls steuerfrei. Das generelle Erbe, das aber sonst noch dazukommen würde, muss weiterhin nach deutschem Gesetz versteuert werden.

Welchen Güterstand Sie in der Ehe gewählt haben, hat einen Einfluss auf den prozentualen Anteil, den Sie als Witwe oder Witwer bekommen würden. Eine Übersicht über die Erbquoten in den 3 Güterständen finden Sie in unserer Tabelle zur Erbschaftssteuer bei unterschiedlichen Güterständen.

Getrenntes Vermögen während der Ehe

Während der Ehe verwaltet jeder Ehepartner das eigene Vermögen. Die Einschränkung liegt darin, dass ein Ehepartner ohne die Zustimmung des anderen Ehepartners nicht über das ganze eigene Vermögen bestimmen kann.
Es kommt also auf das ganze Vermögen eines Ehepartners an. Besitzt dieser beispielsweise nur eine Immobilie und hat sonst kein Vermögen, kann diese Immobilie ohne Zustimmung des anderen Ehepartners nicht verkauft werden. Besitzt ein Ehepartner allerdings mehrere Immobilien, so kann theoretisch auch eine Immobilie ohne Zustimmung des Ehepartners verkauft werden.

Zugewinnausgleich für den geringer verdienenden Ehepartner

Verdient ein Ehepartner weniger als der andere, da dieser im Haushalt tätig ist, Kinder betreuen muss oder aus anderem Grund weniger Einkommen hat, so profitiert dieser Ehegatte vom Einkommen des anderen Ehegatten. Bei der Scheidung erhalten beide Ehepartner die Hälfte des während der Ehe erwirtschaften Vermögens durch den Zugewinnausgleich.

Nachteile der Zugewinngemeinschaft

Gemeinsame Entscheidungen über das Vermögen

Auch bei getrennter Verwaltung hat ein Ehepartner keine alleinige Entscheidungsgewalt über das eigene Vermögen im Ganzen. Auch Haushaltsgegenstände können nicht ohne die Zustimmung des Partners verkauft oder verschenkt werden.

Zahlung eines Zugewinnausgleiches

Der Ehepartner, der während der Ehe mehr verdient hat, muss am Ende der Ehe, falls nicht anders festgelegt, die Hälfte der Differenz des Vermögens der beiden Ehepartner auszahlen.
Vorsicht: Der Zugewinn kann auch negativ ausfallen. In diesem Fall muss dann auch der negative Zugewinn ausgeglichen werden.

Beispiel: Die Ehefrau bringt ein Unternehmen im Wert von 1 Mio. € in die Ehe ein, ansonsten besitzen beide kein Vermögen. Das Unternehmen wird während der Ehe insolvent und bei der Scheidung sind beide mittellos. Der Ehemann schuldet seiner Exfrau durch den Zugewinnausgleich 500.000 €.

Streitigkeiten um Anfangsvermögen und Endvermögen

Die Höhe des Zugewinnausgleiches hängt von dem hinzugekommenen Vermögen während der Ehe ab. Haben die Eheleute im Ehevertrag nicht extra festgelegt, welches Vermögen in die Ehe mitgebracht wurde, kommt es bei der Scheidung häufig zu Streitigkeiten. Strittig können dabei sowohl die Aufzählung der Vermögensgegenstände als auch deren Bewertung sein.

Das könnte Sie auch interessieren:

Scheidung

Mediation in der Scheidung: Mediatoren-Paar im Interview

Mediation in der Scheidung: Mediatoren-Paar im Interview

Wer sich scheiden lässt, sollte das nach Möglichkeit einvernehmlich tun - das ist aber in...

Scheidung

Trennungsjahr – getrennt von Tisch und Bett

Trennungsjahr – getrennt von Tisch und Bett

Unabhängig von der Dauer der Ehe ist in Deutschland ein Trennungsjahr vor der Scheidung ein...

Familie

Familienrecht: Mediation bei Scheidung

Familienrecht: Mediation bei Scheidung

Warum macht Mediation bei einer Scheidung Sinn? Der Großteil aller Scheidungsverfahren ist „streitig“. Das bedeutet,...

Scheidung

Trennungsunterhalt – Anspruch und Berechnung

Trennungsunterhalt – Anspruch und Berechnung

Das Wichtigste in Kürze: Wenn Ehepartner getrennt leben, aber noch nicht geschieden sind, ist einer...

Familie

Krankenversicherung nach der Scheidung und im Trennungsjahr

Krankenversicherung nach der Scheidung und im Trennungsjahr

Das Wichtigste in Kürze: In der Ehe hat der Hausmann/die Hausfrau durch den gesetzlich versicherten...

Scheidung

Gesundheitliche Scheidungsfolgen: Geschiedene und ihre Kinder sterben früher

Gesundheitliche Scheidungsfolgen: Geschiedene und ihre Kinder sterben früher

Gesundheitsrisiken durch die Scheidung Unterschiede zu nicht-Geschiedenen Das Wichtigste in Kürze: Geschiedene haben mehr Gesundheitsrisiken...

Scheidung

Infografik: Die Kosten einer Scheidung

Infografik: Die Kosten einer Scheidung

Die Infografik zu Scheidungskosten können Sie durch Klick auf das Bild auch als pdf herunterladen....

Scheidung

Ratenfinanzierung für die Scheidung: ratenkauf by easyCredit

Ratenfinanzierung für die Scheidung: ratenkauf by easyCredit

Das Wichtigste in Kürze: Scheidungskosten können auch über einen Kredit finanziert werden. Rechtecheck arbeitet mit...

Scheidung

Checkliste: Trennungsjahr

Checkliste: Trennungsjahr

Bei einer Scheidung gibt es einiges zu beachten, wenn man das Trennungsjahr rechtlich sauber hinter...

Scheidung

Checkliste: Scheidung mit Kindern

Checkliste: Scheidung mit Kindern

Bei einer Scheidung mit Kindern gibt es einiges zu regeln: Kindesunterhalt, Sorgerecht, Wohnort des Kindes...

Scheidung

Checkliste: Scheidung und Vermögenswerte

Checkliste: Scheidung und Vermögenswerte

Mit einem Klick auf das Bild können Sie die Checkliste zu Scheidung und Vermögen auch...

Scheidung

Checkliste: Erste Hilfe bei Scheidungen

Checkliste: Erste Hilfe bei Scheidungen

Wenn Sie über unsere Checkliste hinaus weitere Informationen brauchen, sollten Sie unseren Artikel "Erste Hilfe...

Scheidung

Was passiert mit Aktien bei einer Scheidung?

Was passiert mit Aktien bei einer Scheidung?

Das Wichtigste zu Scheidung und Aktien in Kürze: Ohne Ehevertrag leben Verheiratete automatisch in einer...

Scheidung

Wie wird der Hausrat bei einer Scheidung aufgeteilt?

Wie wird der Hausrat bei einer Scheidung aufgeteilt?

Hausrat bei der Scheidung: Das Wichtigste in Kürze: Alle beweglichen Gegenstände gehören zum Hausrat. Es...

Scheidung

Verfahrenskostenhilfe: Die Prozesskostenhilfe bei Scheidungen

Verfahrenskostenhilfe: Die Prozesskostenhilfe bei Scheidungen

Das Wichtigste in Kürze: Prozesskostenhilfe (bei Scheidungen auch Verfahrenskostenhilfe genannt) beinhaltet die Übernahme der Gerichtskosten...

Scheidung

Der Scheidungstermin: Das erwartet Sie vor Gericht

Der Scheidungstermin: Das erwartet Sie vor Gericht

Das Wichtigste in Kürze: Beide Eheleute müssen persönlich vor Gericht erscheinen. Nur ein Anwalt kann...

Scheidung

So finden Sie den richtigen Scheidungsanwalt

So finden Sie den richtigen Scheidungsanwalt

Das Wichtigste in Kürze: Hören Sie sich um: Fragen Sie im Freundes-, Familien- und Bekanntenkreis...

Scheidung

Zehn Fehler, die Sie bei einer Scheidung unbedingt vermeiden sollten

Zehn Fehler, die Sie bei einer Scheidung unbedingt vermeiden sollten

1. Gemeinsames Bankkonto fortführen Wenn Sie oder Ihr Noch-Ehepartner die Scheidung einreichen, sollten Sie zeitnah...

Scheidung

Tipps für die Scheidung

Tipps für die Scheidung

5 echt gute Tipps zum richtigen Scheiden 1. Scheidung aktiv mitgestalten Auch wenn’s weh tut:...

Scheidung

Scheidung in Zeiten von Corona

Scheidung in Zeiten von Corona

Sie möchten wissen, welche Auswirkungen Corona auf Ihre Scheidung hat? Das Wichtigste: Der Vollzug des...

Scheidung

Scheidung mit Kind: Sorgerecht, Unterhalt, Aufenthaltsbestimmungsrecht

Scheidung mit Kind: Sorgerecht, Unterhalt, Aufenthaltsbestimmungsrecht

Das Wichtigste in Kürze: Bei einer Scheidung mit Kind behalten beide Eltern das gemeinsame Sorgerecht,...

Scheidung

Infografik: Ablauf und Phasen einer Scheidung

Infografik: Ablauf und Phasen einer Scheidung

Eine Scheidung ist nie einfach. Wir erklären Ihnen zumindest auf einfachem Wege den Ablauf einer...

Scheidung

Scheidung und Vermögen: Bis dass das Geld uns scheidet

Scheidung und Vermögen: Bis dass das Geld uns scheidet

Das Wichtigste in Kürze: Ehen ohne Ehevertrag sind automatisch Zugewinngemeinschaften. Das heißt, das Vermögen gehört...

Scheidung

Was Sie vor der Trennung wissen sollten

Was Sie vor der Trennung wissen sollten

Das Wichtigste in Kürze: Der Ablauf einer Scheidung hängt maßgeblich davon ab, ob sie einvernehmlich...

Ihr Weg zur smarten Scheidung: