Vertragsrecht
  • 08.11.2016
Zusammenfassung:
  • Die oft synonym verwendeten Begriffe Garantie und Gewährleistung haben unterschiedliche Bedeutungen.
  • Garantie gilt gegenüber dem Hersteller und ist zeitlich frei gestaltbar.
  • Die Gewährleistung gilt mindestens 24 Monate gegenüber dem Verkäufer.
  • Ist der Verkäufer ein Händler, kann er gegenüber einem Verbraucher keinen Haftungsausschluss vereinbaren.

Gewährleistung und Garantie – Zwei unterschiedliche Rechte

Vertragsrecht
  • Luisa Rödemer
  • 08.11.2016
Zusammenfassung:
  • Die oft synonym verwendeten Begriffe Garantie und Gewährleistung haben unterschiedliche Bedeutungen.
  • Garantie gilt gegenüber dem Hersteller und ist zeitlich frei gestaltbar.
  • Die Gewährleistung gilt mindestens 24 Monate gegenüber dem Verkäufer.
  • Ist der Verkäufer ein Händler, kann er gegenüber einem Verbraucher keinen Haftungsausschluss vereinbaren.

Das Gewährleistungsrecht deckt Mängel an der Kaufsache ab und umfasst unter anderem den Anspruch auf Reparatur. (Foto: golubovy/fotolia)

Garantie und Gewährleistung – welche Ansprüche hat der Verbraucher gegenüber Hersteller und Händler?

Die Situation kommt so gut wie jedem bekannt vor: Man leistet sich die neuste Technik in Form eines Smartphones, Laptops oder Fernsehers und plötzlich, von einem auf den anderen Tag, funktioniert das teure Stück nicht mehr. Wie greifen Garantie und Gewährleistung? An wen wendet man sich nun am besten? An den Verkäufer oder an den Hersteller? Welche Rechte und Ansprüche hat man und wie lange können sie geltend gemacht werden?

Gewährleistung und Garantie werden zwar häufig als gleichbedeutende Begriffe verwendet, haben aber einen unterschiedlichen Inhalt. Gesetzliche Gewährleistung ist ein anderer Begriff für Mängelrechte und beschreibt Ansprüche des Käufers gegen den Verkäufer. Eine Garantie wird dagegen meistens vom Hersteller ausgesprochen und besteht neben den Rechten aus der Gewährleistung.

Gewährleistung ist das Mängelrecht gegen den Händler

Das Gewährleistungsrecht besteht zwischen dem Verkäufer und dem Käufer für eine Gewährleistungsfrist von 24 Monaten. Diese zweijährige Gewährleistungsfrist ist vom Gesetz vorgegeben und kann vom Händler grundsätzlich nicht verkürzt werden. Das Gewährleistungsrecht deckt Mängel an der Kaufsache ab und umfasst den Anspruch auf Reparatur, eventuell eine Minderung des Kaufpreises, eine Rücktrittsmöglichkeit vom Kaufvertrag oder sogar Schadensersatzansprüche.

Gesetzliche Gewährleistung steht dem Käufer zu, wenn das Smartphone oder der Laptop bereits beim Kauf einen Mangel hatte und der Käufer dies innerhalb der 24 Monate Gewährleistungsfrist bemerkt. Da es sich schwierig gestaltet nachzuweisen, dass eine Sache bereits beim Kauf mangelhaft war, hilft das Gesetz dem Käufer aus. In den ersten sechs Monaten nach dem Verkauf muss der Händler beweisen, dass die Sache noch nicht kaputt war, als sie bei ihm über die Ladentheke ging. Erst ab dem siebten Monat liegt die Beweislast wieder beim Käufer. Er muss dann beweisen, dass die Ware bereits beim Kauf defekt war.

Wenn der neue Fernseher von einem auf den anderen Tag nicht mehr funktioniert, stellt sich oft die Frage: Ist dies ein Fall von Gewährleistung oder Garantie?
Wenn der neue Fernseher von einem auf den anderen Tag nicht mehr funktioniert, stellt sich oft die Frage: Ist dies ein Fall von Gewährleistung oder Garantie? (Foto: ymgerman/fotolia)

Garantie kann vom Hersteller und vom Händler erteilt werden

Eine Garantie ist hingegen vom Gesetz nicht als verpflichtend vorgegeben. Sowohl der Verkäufer als auch der Hersteller können aber aus Kulanz diese für eine Kaufsache erteilen. Eine Garantie ist dabei wie ein Versprechen zu verstehen. Nämlich dass eine Sache bestimmte Eigenschaften für eine bestimmte Dauer behält (beispielsweise eine einwandfreie Funktion der Software bei einem Laptop). Wie lange diese für eine bestimmte Sache gilt, hängt von der Garantievereinbarung des Verkäufers oder des Herstellers ab. Häufig wird eine Garantiezeit von 12 Monaten vereinbart.

Tritt innerhalb der Garantie ein Mangel an der Kaufsache auf, ist es unerheblich, ob der Mangel bereits beim Kauf bestand oder erst danach aufkam. Der Verkäufer oder der Händler haben sich nämlich mit der Garantie verpflichtet, jeden Mangel – es sei denn er wurde vom Käufer absichtlich verursacht – zu beheben.

Die Rechte aus der Garantie bestehen neben dem Gewährleistungsrecht, sodass der Käufer sich grundsätzlich aussuchen kann, gegen wen er seinen Anspruch auf Reparatur richtet. Innerhalb einer Garantiefrist ist ein Vorgehen gegen den Hersteller (oder den Verkäufer der eine Garantie erteilt hat) ratsam, da der Käufer in dem Fall nicht beweisen muss, dass die Ware schon beim Kauf defekt war.

Haftungsausschluss als Gegenstück zu Gewährleistung und Garantie

Das Gegenstück zu Gewährleistung und Garantie ist der Haftungsausschluss. Bei einem Kauf kann vereinbart werden, dass der Verkäufer für Mängel an der Kaufsache nicht haftet. Ein solcher Ausschluss gilt nicht, wenn dem Verkäufer bekannt ist, dass die Ware Mängel hat und er diese arglistig verschweigt. Oder wenn er hinsichtlich des Mangels eine Garantie erteilt hat.

Ist der Verkäufer ein Unternehmer und der Käufer ein Privatmann (Verbraucher), kann überhaupt kein Haftungsausschluss vereinbart werden. Das Gesetz sieht in dem Fall vielmehr vor, dass der Verbraucher geschützt werden muss.

Quelle: BGB

Tipps:
  • Trennen Sie Garantie und Gewährleistung. Eine Garantie gibt meist der Hersteller, Gewährleistungsrechte haben Sie gegen den Verkäufer.
  • Achten Sie bei einer Garantie auf die Frist. In dieser Zeit müssen Sie nicht beweisen, dass der Mangel schon beim Kauf vorlag.
  • Lassen Sie sich nicht täuschen. Ein Händler darf Ihnen gegenüber die Haftung für Mängel nicht ausschließen.

Kommentare: 0

Anzeigen:

Aktuell kein Kommentar...

Kommentar schreiben

Schreiben Sie eine Antwort oder Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Ähnliche Artikel:

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile rund um die Themen Freizeit und Konsum, Internet, Datenschutz, Verträge und Verbraucherschutz. Weitere Informationen finden Sie in unserem Rechts-Forum zu Freizeit und Konsum.

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile rund um die Themen Freizeit und Konsum, Internet, Datenschutz, Verträge und Verbraucherschutz. Weitere Informationen finden Sie in unserem Rechts-Forum zu Freizeit und Konsum.

zum Thema „Freizeit & Konsum“:

55 Artikel

Vertragsrecht

Der Dieselskandal ist bereits 2015 aufgeflogen und die ersten Ansprüche gegen Autohändler sind bereits Ende…

Kreditrecht

Widerruf Autokredit: Darum können Verbraucher finanzierte Autos zurückgeben Mit dem Widerrufsjoker können Verbraucher ihre über…

Freizeit & Konsum :

  • 55 Artikel

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile rund um die Themen Freizeit und Konsum, Internet, Datenschutz, Verträge und Verbraucherschutz. Weitere Informationen finden Sie in unserem Rechts-Forum zu Freizeit und Konsum.

zum Thema „Familie“:

55 Artikel

Vertragsrecht

Der Dieselskandal ist bereits 2015 aufgeflogen und die ersten Ansprüche gegen Autohändler sind bereits Ende…

Vertragsrecht

Der Dieselskandal ist bereits 2015 aufgeflogen und die ersten Ansprüche gegen Autohändler sind bereits Ende…

Kreditrecht

Widerruf Autokredit: Darum können Verbraucher finanzierte Autos zurückgeben Mit dem Widerrufsjoker können Verbraucher ihre über…

Freizeit & Konsum

Wer ohne aufdringliche und nervige Werbung im Internet surfen will, kann auf Programme wie Adblock…

Freizeit & Konsum

Aufkleber am Briefkasten – rechtlicher Hintergrund Bereits 1988 hat der BGH entschieden, dass Unternehmen keine…

Wie funktioniert eine Robinsonliste?
Freizeit & Konsum

Robinsonlisten werden z.B. vom Deutschen Dialogmarketing Verband e. V. (DDV) oder vom I.D.I. Interessenverband Deutsches…

Servicecenter

Die GDVI Verbraucherhilfe setzt sich für Sie in vielen Bereichen ein. Wir bieten Ihnen viele hilfreiche Services an, damit Sie an Ihr gutes Recht kommen.

Rechtecheck Newsletter

Anzeige