Internet und Datenschutz
  • 08.11.2016
Zusammenfassung:
  • Filesharing-Plattformen sind grundsätzlich erlaubt, solange dort eigene Dateien oder fremde Dateien mit Zustimmung des Urhebers angeboten werden.
  • Unberechtigtes Anbieten einer Datei ist eine Urheberrechtsverletzung.
  • Abmahnungen dürfen nicht ignoriert werden.
  • Nach einer Abmahnung wegen Filesharing sollte unmittelbar ein spezialisierter Rechtsanwalt beauftragt werden.

Was tun bei Abmahnung wegen Filesharing?

Internet und Datenschutz
  • Luisa Rödemer
  • 08.11.2016
Zusammenfassung:
  • Filesharing-Plattformen sind grundsätzlich erlaubt, solange dort eigene Dateien oder fremde Dateien mit Zustimmung des Urhebers angeboten werden.
  • Unberechtigtes Anbieten einer Datei ist eine Urheberrechtsverletzung.
  • Abmahnungen dürfen nicht ignoriert werden.
  • Nach einer Abmahnung wegen Filesharing sollte unmittelbar ein spezialisierter Rechtsanwalt beauftragt werden.

Das reine Streamen von Musik oder Filmen stellt eine Grauzone dar. Der Download von Filesharing-Plattformen ist verboten. (Foto: cosendolas/photocase)

Filesharing ist grundsätzlich erlaubt, solange das Urheberrecht nicht verletzt wird

Songs, Filme, PC-Spiele oder sonstige Computersoftware – all diese Dateien können mit nur einem Mausklick aus dem Internet auf den heimischen Computer heruntergeladen werden. Erfolgt dies über den jeweiligen rechtmäßigen Anbieter der Dateien (iTunes, Amazon, Musicload), zahlt der Nutzer und der Download ist berechtigt.

Allerdings gibt es im Netz auch Tauschplattformen, die von unzähligen Personen für das sogenannte Filesharing genutzt werden. Filesharing bedeutet, dass eine Datei von einer Vielzahl anderer Nutzer (kostenlos) im Internet untereinander getauscht werden kann. Grundsätzlich ist der Austausch von Dateien auf derartigen Plattformen erlaubt. Verboten ist allerdings der Austausch von Inhalten, die durch das Urheberrecht geschützt werden. Dazu zählen vor allem aktuelle Filme und TV-Serien, Musik oder Software (u.a. PC-Spiele).

Daran ändert auch die Regelung zur Privatkopie aus § 53 des Urhebergesetzes (UrhG) nichts. Diese Regelung schützt nur den privaten Gebrauch von Dateien, also einen Tausch im häuslichen Bereich oder im Freundeskreis. Bei Filesharing im Internet haben aber unbegrenzt viele Nutzer Zugang auf die jeweiligen Dateien, sodass kein gemeinsamer privater Gebrauch mehr vorliegt.

Abmahnung erhalten? Jetzt kostenlose Ersteinschätzung vom Anwalt holen

Der Urheberrechtsverletzung folgt die Abmahnung

Werden Lieder, Computerspiele oder Filme über solche Filesharing-Plattformen ohne die Einwilligung des Rechteinhabers angeboten, liegt eine Urheberrechtsverletzung vor, die dann zivilrechtliche Unterlassungs- und hohe Schadensersatzansprüche auslöst. Solche Ansprüche werden durch spezialisierte Kanzleien geahndet, indem sie eine Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung aussprechen. Bekannte Abmahnkanzleien in Deutschland sind:

  • Waldorf Frommer (München)
  • Daniel Sebastian (Berlin)
  • RKA (Hamburg)
  • NIMROD (Berlin)
  • Sarwari (Hamburg)
  • IPPC Law (Berlin)
  • Gutsch & Schlegel (Hamburg)
  • FAREDS (Hamburg)

Besonders das Anbieten, also der Upload einer fremden Datei, stellt einen Verstoß nach § 19a Urhebergesetz dar. Bei Tauschplattformen ist das problematisch, da derjenige, der eine Datei herunterlädt, die Daten seinerseits automatisch auch öffentlich für alle Benutzer dieser Plattform anbietet. Dadurch wird aus dem Download ebenfalls ein Upload bzw. ein „öffentliches zugänglich machen“, welches ausschließlich dem Rechteinhaber zusteht.

Dem illegalen Filesharing folgt dann in einer Vielzahl der Fälle die teure Abmahnung durch spezialisierte Anwälte, die zum Schutz der Musik- und Filmindustrie beauftragt werden. Dabei wird der Betroffene aufgefordert, eine strafbewehrte Unterlassungserklärung zu unterzeichnen und einer außergerichtlichen Vergleichszahlung mit Schadensersatz und Anwaltsgebühren in Höhe von bis zu mehreren 1.000 Euro zuzustimmen.

 

Werden Lieder, Computerspiele oder Filme über Filesharing-Plattformen ohne die Einwilligung des Urhebers (genau gesagt des Rechteinhabers) angeboten, liegt eine strafbare Urheberrechtsverletzung vor.
Werden Lieder, Computerspiele oder Filme über Filesharing-Plattformen ohne die Einwilligung des Urhebers angeboten, liegt eine Urheberrechtsverletzung vor. (Foto: himberry/photocase)

Störerhaftung: Abmahnung gegen Eltern, WG-Mitbewohner, Anschlussinhaber oder Vermieter

Hinsichtlich der Urheberrechtsverletzung gilt in Einzelfällen auch eine sog. Störerhaftung. Somit kann der Anschlussinhaber unter Umständen auch deshalb in der Verantwortung stehen, weil er durch Installation des Internetanschlusses eine Gefahren- oder Störquelle für solche Uploads geschaffen hat. Das bedeutet, dass nicht nur derjenige haftet, der persönlich die geschützten Dateien auf einer Filesharing-Plattform anbietet, sondern auch derjenige, dessen Internetanschluss hierfür verwendet wurde. Das ist immer dann der Fall, wenn der Anschlussinhaber keine Schutzmaßnahmen ergriffen hat, um solche Verstöße zu verhindern. Damit kommen Anschlussinhaber auch dann in Betracht, wenn sie den Verstoß zwar nicht persönlich begangen haben, jedoch in einer WG wohnen oder Untermieter haben. Aber auch die aufsichtspflichtigen Eltern können unter bestimmten Voraussetzungen für ihre minderjährigen Kinder haften.

Im Falle einer Haftung schuldet der Verantwortliche die (modifizierte) Unterlassungserklärung, wonach solche Verstöße unter Androhung einer Geldstrafe zukünftig unterbleiben. Dazu fordert der Abmahner Schadenersatz für die Unterhaltungsindustrie sowie die Rechtsanwaltskosten für die Anfertigung der Abmahnung. Ist dem Anschlussinhaber sogar bekannt, wer sich am illegalen Filesharing beteiligt hat, muss er den Schuldigen spätestens im Zivilprozess namentlich benennen – ansonsten wird er selbst schadensersatzpflichtig. Das hat der BGH 2017 in einem Verfahren gegen die Eltern entschieden, die nicht angeben wollten, welches der Kinder im Haushalt das illegale Filesharing betrieben hat, obwohl sie wussten, wer den Upload vornahm.

Die Störerhaftung für Anbieter von offenem WLAN dürfte nach einem BGH-Urteil gegen Koch Media vom Juli 2018 (Az. I ZR 64/17) dagegen weitgehend vom Tisch sein: Rechteinhaber können danach nur noch die Sperrung bestimmter Inhalte verlangen.

Abmahnung erhalten? Jetzt kostenlose Ersteinschätzung vom Anwalt holen

Abmahnung wegen Filesharing – was ist zu tun?

Eine Abmahnung ist häufig – insbesondere im Hinblick auf die Höhe der Schadensersatzforderungen – unbegründet und rechtlich so auch nicht durchsetzbar. Allerdings erfolgen die meisten Abmahnungen aus einem gültigen Rechtsgrund: der tatsächlichen Urheberrechtsverletzung. Da ab Zustellung der Abmahnung Fristen laufen, sollte umgehend ein spezialisierter Rechtsanwalt im Urheberrecht kontaktiert werden. Beispielsweise geben die Anwälte der Baumeister Rosing Rechtsanwaltsgesellschaft Ihnen unverbindlich eine telefonische Erstberatung zu Ihrem individuellen Fall.

Der Anwalt prüft die Abmahnung auf inhaltliche sowie formale Fehler und wertet die enthaltene Muster-Unterlassungserklärung sowie die Schadensersatzforderung aus. Selbst wenn diese nicht immer komplett abgewendet werden können, ist oft eine Reduzierung von Schadensersatz oder Anwaltskosten oder eine Modifizierung der Unterlassungserklärung möglich. Des Weiteren kann der Anwalt den Betroffenen beraten, wie er einen Verstoß gegen die Unterlassungserklärung vermeidet und in Zukunft keine Urheberrechtsverletzung mehr begeht. Das ist v.a. dann wichtig, wenn die Unterlassungserklärung unterschrieben wird, da diese bei weiteren Verstößen direkte Strafen nach sich zieht. Eigenmächtiges Handeln oder Tipps aus dem Internet können an dieser Stelle nicht empfohlen werden, da im schlechtesten Fall weitere hohe Rechtsanwaltskosten der Gegenseite sowie Mahnbescheide und Gerichtsverfahren entstehen können.

Abmahnung bei Streaming-Portalen – Vergleichbar mit Filesharing?

Für die Benutzung von Streaming-Portalen wie zum Beispiel „kinox“ erfolgten bislang keine Abmahnwellen. Grund ist, dass die Ermittler die benötigten IP-Adressen der Nutzer derzeit nicht erfassen können, um dann anschließend beim Provider den Anschlussinhaber in Erfahrung zu bringen. Allerdings bleibt hier die technische Entwicklung der Ermittlungssoftware abzuwarten. Ferner stellt nach Ansicht des Europäischen Gerichtshofes der kostenlose Download von einer Streaming-Plattform eine Urheberrechtsverletzung dar, weil damit aktuelle Filme, Serien oder Songs ohne Zustimmung des Urhebers vervielfältigt werden (§ 16 UrhG).

Schon das reine Ansehen bzw. Anhören über Streaming wird von der Mehrheit der Juristen als kritisch angesehen. Das gilt jedenfalls dann, wenn die Quelle des Angebotes offensichtlich illegal ist. Davon dürften seriöse Portale wie Youtube oder Vimeo allerdings ausgenommen sein.

Außerdem scheint es für Abmahnanwälte beim Streaming derzeit deutlich schwieriger als beim Filesharing zu sein, die IP-Adressen der Nutzer herauszufinden.

Abmahnung erhalten? Jetzt kostenlose Ersteinschätzung vom Anwalt holen

Tipps:
  • Nutzen Sie Filesharing-Plattformen nur für den Tausch eigener Dateien.
  • Beachten Sie, dass ein Herunterladen von Filesharing-Plattformen automatisch ein eigenes Anbieten der jeweiligen Datei zur Folge hat.
  • Wenden Sie sich bei Erhalt einer Abmahnung unbedingt an einen spezialisierten Rechtsanwalt. Sonst kann es richtig teuer werden.

Kommentare: 0

Anzeigen:

Aktuell kein Kommentar...

Kommentar schreiben

Schreiben Sie eine Antwort oder Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Anzeige

Erfahrung aus 12.000 Abmahnungen

Ihr Anwalt:
David Werner

Erfahrung aus 12.000 Abmahnungen

Ihr Anwalt:
David Werner

Ähnliche Artikel:

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile rund um die Themen Freizeit und Konsum, Internet, Datenschutz, Verträge und Verbraucherschutz. Weitere Informationen finden Sie in unserem Rechts-Forum zu Freizeit und Konsum.

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile rund um die Themen Freizeit und Konsum, Internet, Datenschutz, Verträge und Verbraucherschutz. Weitere Informationen finden Sie in unserem Rechts-Forum zu Freizeit und Konsum.

zum Thema „Freizeit & Konsum“:

54 Artikel

Verträge

Der Abgasskandal bei Mercedes Der Daimler-Konzern hat inzwischen eingeräumt, dass – ähnliche wie im VW-Abgasskandal…

Freizeit & Konsum

Unerwünschte Werbung kann eine wahre Plage sein: Reklame, Prospekte, Bettelbriefe, kostenlose Zeitungen, Postwurfsendungen und „Einkaufaktuell“…

Freizeit & Konsum :

  • 54 Artikel

Alle wichtigen Informationen und neuesten Regelungen sowie Urteile rund um die Themen Freizeit und Konsum, Internet, Datenschutz, Verträge und Verbraucherschutz. Weitere Informationen finden Sie in unserem Rechts-Forum zu Freizeit und Konsum.

zum Thema „Familie“:

54 Artikel

Verträge

Der Abgasskandal bei Mercedes Der Daimler-Konzern hat inzwischen eingeräumt, dass – ähnliche wie im VW-Abgasskandal…

Verträge

Der Abgasskandal bei Mercedes Der Daimler-Konzern hat inzwischen eingeräumt, dass – ähnliche wie im VW-Abgasskandal…

Freizeit & Konsum

Unerwünschte Werbung kann eine wahre Plage sein: Reklame, Prospekte, Bettelbriefe, kostenlose Zeitungen, Postwurfsendungen und „Einkaufaktuell“…

Freizeit & Konsum

Robinsonlisten werden z.B. vom Deutschen Dialogmarketing Verband e. V. (DDV) oder vom I.D.I. Interessenverband Deutsches…

Internet und Datenschutz

Hintergrund zur DSGVO Inzwischen hat sicherlich fast jeder mitbekommen, dass ab dem 25. Mai 2018…

Im Internet einkaufen – Was Sie dabei beachten sollten
Freizeit & Konsum

Die Anzahl der Internetkäufe nimmt zu und wird auch in den kommenden Jahren noch mehr…

Servicecenter

Die GDVI Verbraucherhilfe setzt sich für Sie in vielen Bereichen ein. Wir bieten Ihnen viele hilfreiche Services an, damit Sie an Ihr gutes Recht kommen.

Abmahnung wegen Filesharing bekommen?

    Kompetent

    Sicher

    kostenlos

Wir vermitteln den Kontakt zu einem Anwalt, der Ihnen eine Ersteinschätzung Ihres Falls gibt – kostenlos und unverbindlich.

Anzeige

Rechtecheck Newsletter

Anzeige