# # #

Fehler bei der Scheidung: “Die Kinder zu instrumentalisieren ist tabu!”

Experten

Fehler bei der Scheidung: “Die Kinder zu instrumentalisieren ist tabu!”

Bei einer Scheidung ändert sich von einem Tag auf den anderen alles. Wir müssen uns in einem ganz anderen Alltag zurechtfinden, die Emotionen spielen verrückt. Das verleitet viele Paare zu Fehlern bei der Trennung und der später folgenden Scheidung. Sie streiten über Kleinigkeiten, tragen die Konflikte auf dem Rücken der Kinder aus, kämpfen aus Frust um vollkommen unwichtige Dinge. Claudia Sturm, Geschäftsführerin der Claudia Sturm Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, verrät im Interview, wie Sie diese Fehler vermeiden. 30.06.2020

Frau Sturm, eine Trennung stellt das Leben aller Beteiligten auf den Kopf. Welche Folgen hat das?

Wir treffen übereilte, nicht überdachte Entscheidungen. Zum Beispiel, wenn wir in einer Kurzschlussreaktion eine Trennung aussprechen, die uns schon länger durch den Kopf geht, aber von der wir noch gar nicht wissen, was das für Folgen nach sich zieht.

Wie sollte ich es stattdessen angehen, wenn ich mich trennen möchte oder schon die Entscheidung getroffen habe, mich Scheiden zu lassen?

Wählen Sie zuerst den richtigen Zeitpunkt für die Trennung und informieren Sie sich über die Folgen der Scheidung, damit Sie wissen, was auf Sie zukommt. Außerdem stellen Sie den Partner nicht vor vollendete Tatsachen. Versuchen Sie das gemeinsam mit ihm zu verarbeiten, so dass beide hinter der Trennung stehen.

Dazu muss ich mir aber relativ klar darüber sein, was ich will. Hilft hier ein Anwalt?

Natürlich können Sie sich bei einem Rechtsanwalt über die Trennungsfolgen informieren. Was bedeutet überhaupt eine Scheidung? Ich muss zum Beispiel nicht sofort ausziehen, sondern kann “getrennt von Tisch und Bett” innerhalb der Ehewohnung oder des Hauses weiter leben. Das heißt mit Selbstversorgung und einem eigenen Schlafzimmer, aber klar separiert.

Brauche ich zwei Anwälte, wenn ich mich scheiden lasse?

Ich würde immer nur einen Anwalt empfehlen. Es kann ein großer Fehler bei einer Scheidung sein, sofort jeweils einen eigenen Rechtsanwalt zu konsultieren. Denn leider ist das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz so gestrickt, dass der Anwalt umso mehr davon profitiert, je streitiger eine Angelegenheit wird. Es ist ihm also unter Umständen daran gelegen, dass möglichst viele Punkte im Rahmen des Scheidungsverfahrens geklärt werden.

Was raten Sie stattdessen?

Am besten ist: Einer der Eheleute holt bei einer bevorstehenden Scheidung die Informationen ein. Und zwar nicht nur für seine Interessen, sondern neutral für beide. Wenn Sie frühzeitig die Dinge deeskalierend regeln, werden sie gar nicht mehr streitig und es findet sich eine schnelle außergerichtliche Lösung. Außerdem ist es sehr viel kostengünstiger, wenn Sie sich den Fehler sparen und eine Trennung und Scheidung einvernehmlich geregelt wird.

Was mache ich, wenn ich meinen Ehepartner nicht an einen Tisch bekomme?

Ich würde einen darauf spezialisierten Mediator empfehlen, im besten Fall sogar ein Mediatorenpaar, bei dem beide Geschlechter vertreten sind. So fühlt sich bei der Scheidung jeder ausreichend vertreten. Sie unterstützen das Ehepaar, eine gemeinsame Lösung zu finden. Für viele beginnt das schon mit der Trennung selbst. Wenn beide erstmal verstanden haben, dass jeder seinen Beitrag zum Ende der Ehe geleistet hat, sieht man die Dinge gleich ganz anders.

Viele Paare machen bei einer Scheidung den Fehler, sich in Kleinigkeiten zu verrennen.

Bei meiner Trennung war es der Rasenmäherroboter, der unbedingt mit musste, obwohl es gar keinen Garten mehr gab in der neuen Wohnung. Gerade im Familienrecht ist es wichtig, dass man auch mal fünf gerade sein lässt und sagt: Ich streite jetzt nicht um das letzte Kissen oder das letzte Fahrrad bei der Scheidung. Das sind Kleinigkeiten, auf die es gar nicht ankommt, die aber das zukünftige Verhältnis zueinander belasten.

Einer der häufigsten Gründe, warum sich Paare bei einer Scheidung streiten, ist Geld.

Um das Geld geht es häufig nicht einmal. Oft ist es einfach: Ich gönne es dem anderen nicht. Manchmal ist es aber sinnvoller zu sagen: Ich verzichte jetzt darauf. Zwei Jahre zuvor hätte es den Eheleuten wahrscheinlich gar nichts ausgemacht, dieses Geld zu teilen. Da braucht es einfach den Weitblick. Es gilt herauszufinden, was für die Zukunft im Interesse aller, auch der Familie und des gesamten Umfelds, sinnvoll ist. Aber natürlich ist das in dieser emotionalen Phase schwierig.

Noch schmutziger wird es in einer Scheidung, wenn es um die Kinder geht. Welche Fehler begehen da Paare?

Sie lassen ihre Frustration, ihren Groll, all die Ängste, die den Ex-Partner betreffen, nicht bei sich, sondern tragen diese nach außen. Kinder sind in dieser Hinsicht sehr sensibel. Sie hören auch das nicht gesprochene Wort. Noch schlimmer ist es, vor den Kindern negativ über den Ex-Partner zu sprechen und Kämpfe zwischen den Ex-Partnern über die Kinder auszutragen. Die Kinder in der Scheidung zu instrumentalisieren ist aber tabu. Die Eltern sollten auch nicht vor ihnen streiten, sondern einen anderen Ort finden, um das auszutragen.

Bei einem Mediator zum Beispiel?

Dort hört ihnen jemand zu und hilft ihnen, die Trennung und Scheidung noch einmal aus einer anderen Perspektive zu sehen. Der Mediator lenkt den Blick wieder auf das Wesentliche, das Gemeinsame, die Kinder. Er hilft dem Paar, eine gemeinsame Lösung für die getrennte Zukunft zu finden. Der Idealfall ist, wenn es gelingt, die Emotionen außen vor zu lassen und sich zu fragen: Was ist für uns beide, für die Kinder und das Umfeld das Beste?

Das fällt vielen Eltern in diesem Moment schwer. Sie fürchten bei einer Scheidung, das Kind bald nicht mehr täglich sehen zu können.

In der Gestaltung der Scheidungsfolgen sind Ehepartner völlig frei. Das gilt ebenso für den Umgang mit den Kindern. Es muss nicht auf das klassische “von Freitag bis Montagmorgen ist das Kind beim Vater” hinauslaufen. Der eine kann das Kind zur Schule, zum Sport oder Musikunterricht fahren, der andere abholen. Das muss sich nicht ändern, nur weil sich die Eltern getrennt haben. Alles was in einer Familie normal war, kann weiterhin normal bleiben. Denn Kinder brauchen zur gesunden Entwicklung beide Elternteile, und zwar regelmäßig und so häufig wie möglich.

Welchen Tipp können Sie Paaren noch mitgeben?

Finden Sie einvernehmliche Lösungen, reden Sie miteinander, bestehen Sie nicht auf Kleinigkeiten. Leben und leben lassen. Es lohnt sich nicht, verbissen zu sein. Es geht darum, erhobenen Hauptes aus dieser Scheidung heraus zu gehen in dem Wissen: Ich habe alles dazu beigetragen, dass wir uns auch noch zukünftig in die Augen schauen können. Diese Beziehung hatte schließlich auch gute Dinge, ich beende das jetzt sauber. Dann bin ich befreit für die Zukunft, in der etwas Neues kommen kann.

Vita Claudia Sturm:
Claudia Sturm, Rechtsanwältin in Schwäbisch Hall, ist seit 1989 in juristischen Berufen tätig und seit 2011 zur Rechtsanwaltschaft zugelassen. Neben Ihrer Tätigkeit als Prokuristin und Syndikusrechtsanwältin in einem international tätigen Unternehmen ist Sie Dozentin und Prüferin in der juristischen Ausbildung und Mitglied im Prüfungsausschuss der Rechtsanwaltskammer Stuttgart. Ihre Tätigkeitsschwerpunkte sind allgemeines Zivilrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Zwangsvollstreckungsrecht und vor allem Familienrecht.

Das könnte Sie auch interessieren:

Familienrecht: Mediation bei Scheidung

Familienrecht: Mediation bei Scheidung

Warum macht Mediation bei einer Scheidung Sinn? Der Großteil aller Scheidungsverfahren ist „streitig“. Das bedeutet,...

Ratgeber

Trennungsunterhalt – Anspruch und Berechnung

Trennungsunterhalt – Anspruch und Berechnung

Das Wichtigste in Kürze: Wenn Ehepartner getrennt leben, aber noch nicht geschieden sind, ist einer...

Ratgeber

Krankenversicherung nach der Scheidung und im Trennungsjahr

Krankenversicherung nach der Scheidung und im Trennungsjahr

Das Wichtigste in Kürze: In der Ehe hat der Hausmann/die Hausfrau durch den gesetzlich versicherten...

Ratgeber

Gesundheitliche Scheidungsfolgen: Geschiedene und ihre Kinder sterben früher

Gesundheitliche Scheidungsfolgen: Geschiedene und ihre Kinder sterben früher

Gesundheitsrisiken durch die Scheidung Unterschiede zu nicht-Geschiedenen Das Wichtigste in Kürze: Geschiedene haben mehr Gesundheitsrisiken...

Service

Infografik: Die Kosten einer Scheidung

Infografik: Die Kosten einer Scheidung

Die Infografik zu Scheidungskosten können Sie durch Klick auf das Bild auch als pdf herunterladen....

Ratgeber

Ratenfinanzierung für die Scheidung: ratenkauf by easyCredit

Ratenfinanzierung für die Scheidung: ratenkauf by easyCredit

Das Wichtigste in Kürze: Scheidungskosten können auch über einen Kredit finanziert werden. Rechtecheck arbeitet mit...

Service

Checkliste: Trennungsjahr

Checkliste: Trennungsjahr

Bei einer Scheidung gibt es einiges zu beachten, wenn man das Trennungsjahr rechtlich sauber hinter...

Service

Checkliste: Scheidung mit Kindern

Checkliste: Scheidung mit Kindern

Bei einer Scheidung mit Kindern gibt es einiges zu regeln: Kindesunterhalt, Sorgerecht, Wohnort des Kindes...

Service

Checkliste: Scheidung und Vermögenswerte

Checkliste: Scheidung und Vermögenswerte

Mit einem Klick auf das Bild können Sie die Checkliste zu Scheidung und Vermögen auch...

Service

Checkliste: Erste Hilfe bei Scheidungen

Checkliste: Erste Hilfe bei Scheidungen

Wenn Sie über unsere Checkliste hinaus weitere Informationen brauchen, sollten Sie unseren Artikel "Erste Hilfe...

Ratgeber

Was passiert mit Aktien bei einer Scheidung?

Was passiert mit Aktien bei einer Scheidung?

Das Wichtigste zu Scheidung und Aktien in Kürze: Ohne Ehevertrag leben Verheiratete automatisch in einer...

Ratgeber

Wie wird der Hausrat bei einer Scheidung aufgeteilt?

Wie wird der Hausrat bei einer Scheidung aufgeteilt?

Hausrat bei der Scheidung: Das Wichtigste in Kürze: Alle beweglichen Gegenstände gehören zum Hausrat. Es...

Ratgeber

Verfahrenskostenhilfe: Die Prozesskostenhilfe bei Scheidungen

Verfahrenskostenhilfe: Die Prozesskostenhilfe bei Scheidungen

Wenn die Scheidung zu teuer wird: Die wichtigsten Infos zur Prozesskostenhilfe   Das Wichtigste in...

Ratgeber

Der Scheidungstermin: Das erwartet Sie vor Gericht

Der Scheidungstermin: Das erwartet Sie vor Gericht

Das Wichtigste in Kürze: Beide Eheleute müssen persönlich vor Gericht erscheinen. Nur ein Anwalt kann...

Ratgeber

So finden Sie den richtigen Scheidungsanwalt

So finden Sie den richtigen Scheidungsanwalt

Das Wichtigste in Kürze: Hören Sie sich um: Fragen Sie im Freundes-, Familien- und Bekanntenkreis...

Ratgeber

Zehn Fehler, die Sie bei einer Scheidung unbedingt vermeiden sollten

Zehn Fehler, die Sie bei einer Scheidung unbedingt vermeiden sollten

1. Gemeinsames Bankkonto fortführen Wenn Sie oder Ihr Noch-Ehepartner die Scheidung einreichen, sollten Sie zeitnah...

Ratgeber

Tipps für die Scheidung

Tipps für die Scheidung

5 echt gute Tipps zum richtigen Scheiden 1. Scheidung aktiv mitgestalten Auch wenn’s weh tut:...

Ratgeber

Scheidung in Zeiten von Corona

Scheidung in Zeiten von Corona

Sie möchten wissen, welche Auswirkungen Corona auf Ihre Scheidung hat? Das Wichtigste: Der Vollzug des...

Ratgeber

Scheidung mit Kind: Sorgerecht, Unterhalt, Aufenthaltsbestimmungsrecht

Scheidung mit Kind: Sorgerecht, Unterhalt, Aufenthaltsbestimmungsrecht

Das Wichtigste in Kürze: Bei einer Scheidung mit Kind behalten beide Eltern das gemeinsame Sorgerecht,...

Service

Infografik: Ablauf und Phasen einer Scheidung

Infografik: Ablauf und Phasen einer Scheidung

Eine Scheidung ist nie einfach. Wir erklären Ihnen zumindest auf einfachem Wege den Ablauf einer...

Ratgeber

Scheidung und Vermögen: Bis dass das Geld uns scheidet

Scheidung und Vermögen: Bis dass das Geld uns scheidet

Das Wichtigste in Kürze: Ehen ohne Ehevertrag sind automatisch Zugewinngemeinschaften. Das heißt, das Vermögen gehört...

Ratgeber

Was Sie vor der Trennung wissen sollten

Was Sie vor der Trennung wissen sollten

Das Wichtigste in Kürze: Der Ablauf einer Scheidung hängt maßgeblich davon ab, ob sie einvernehmlich...

Ratgeber

Erste Hilfe bei der Scheidung – darauf sollten Sie jetzt achten

Erste Hilfe bei der Scheidung – darauf sollten Sie jetzt achten

Erste Hilfe bei der Scheidung: Das Wichtigste zusammengefasst Umfeld informieren: Setzen Sie Familie und enge...

Ratgeber

Fünf wichtige Tipps zu Scheidungskosten

Fünf wichtige Tipps zu Scheidungskosten

1. Streitwert kennen Die Kosten der Scheidung, also Gerichts- und Anwaltskosten, hängen vom sogenannten Streit-...

Ihr Weg zur smarten Scheidung: