# # #

Kitaplatz einklagen ist möglich: Ihr Recht auf Krippenplatz und Kindergartenplatz

Wer einen Krippenplatz oder einen Kindergartenplatz einklagen will, sollte zunächst rechtzeitig einen Antrag stellen. Dann ist die Rechtslage sehr klar.

Familienrecht

Kitaplatz einklagen ist möglich: Ihr Recht auf Krippenplatz und Kindergartenplatz

Nicht immer zum Lachen ist für die Eltern die Suche nach einem Kitaplatz. Trotz Rechtsanspruch muss man oft den Kindergartenplatz einklagen. (Foto: nailiaschwarz/photocase) 11.05.2022

Zusammenfassung:
  • Verschiedene Ansprüche ergeben sich aus dem Alter des Kindes: Kinderkrippe (unter 3 Jahren), Kindergarten (bis zur Einschulung) und Kinderhort (Grundschulalter).
  • Seit August 2013 besteht in Deutschland ein gesetzlicher Anspruch auf einen Krippenplatz, den man auch einklagen kann.
  • Die Kosten für einen privaten Kita-Platz können ersetzt werden. Alternativ kann man Schadensersatz für den Verdienstausfall verlangen.

Warum Eltern oft einen Kitaplatz einklagen müssen

Unter einer Kindertagesstätte (Kita) werden in Deutschland verschiedene Betreuungsinstitute für Kinder abhängig von deren Alter verstanden. Darunter fallen die Kinderkrippe (unter 3 Jahren), der Kindergarten (bis zur Einschulung) und der Kinderhort (Grundschulalter). Bereits seit 1996 hat jedes Kind zwischen dem dritten Lebensjahr und der Einschulung einen Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz. Das bedeutet: Seitdem kann man das Recht auf einen Kindergartenplatz einklagen. Seit August 2013 geht der Kita-Rechtsanspruch noch weiter: Kinder haben bereits ab Vollendung des ersten Lebensjahres einen Anspruch auf einen Krippenplatz. Schwierig wird es aber oft, wenn Eltern ihren Kitaplatz einklagen wollen.

Problematisch ist, dass es sowohl in der Kinderkrippe als auch im Kindergarten zu wenige Plätze gibt. Diese sind so begehrt, dass Eltern ihre Kinder teilweise bereits in der Schwangerschaft in Kindertagesstätten für einen Betreuungsplatz anmelden. Die Wartelisten bei den Jugendämtern sind insbesondere in Großstädten lang. Das gilt nicht nur für die klassischen Kitas, sondern auch für die Kindertagespflege.

Rechtsanspruch Kita ist im 8. Sozialgesetzbuch geregelt

Ein Rechtsanspruch auf einen Kitaplatz, vor allem das Recht auf einen Krippenplatz, folgt aus dem Kinderförderungsgesetz vom 1. August 2013. Dieses hatte weitreichende Änderungen zur Folge, insbesondere im § 24 des 8. Sozialgesetzbuchs (SGB VIII). Demnach hat ein Kind, welches noch kein Jahr alt ist, einen Anspruch auf Förderung in einer Tageseinrichtung, wenn die Eltern erwerbstätig sind. Zwischen dem ersten und dem dritten Lebensjahr hat ein Kind grundsätzlich einen Anspruch auf einen Krippenplatz. Wobei dieser Anspruch auf den Kitaplatz nicht davon abhängt, ob die Eltern arbeiten oder nicht. Nach dem dritten Lebensjahr und bis zum Schuleintritt haben Kinder nach § 24 Abs. 3 SGB VIII einen Kindergartenplatz-Anspruch. Für Hortplätze im Grundschulalter muss dagegen nur ein „bedarfsgerechtes Angebot vorgehalten“ werden. Daher dürfte es deutlich schwieriger sein, einen Hortplatz einzuklagen.

Der Rechtsanspruch auf einen Kitaplatz beschränkt sich bereits nach dem Gesetz nur auf einen, der zur Verfügung steht. Ein Anspruch in eine ganz bestimmte Einrichtung besteht hingegen nicht. Der Kitaplatz, den das Gesetz verspricht, muss aber wohnortnah sein. Das bedeutet, dass er zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln in weniger als einer halben Stunde erreichbar sein muss. Das bestätigt auch ein Urteil des OLG Frankfurt.

Kitaplatz einklagen

Der Antrag auf einen Krippenplatz muss drei bis sechs Monate bevor er benötigt wird bei der zuständigen Kommune in dem jeweiligen Landkreis geltend gemacht werden. Bekommt man eine Absage hinsichtlich des Krippenplatzes, besteht die Möglichkeit, den Krippenplatz einzuklagen oder auf eigene Initiative einen Platz zu suchen. Die dabei entstehenden Kosten kann man sich von der Kommune erstatten lassen.

Einen Kitaplatz einzuklagen hat nur dann Sinn, wenn die Kommune tatsächlich über freie Kindertagesstätten-Plätze verfügt und ein Kind trotzdem keinen dieser Plätze zugewiesen bekommt. Eine Verpflichtungsklage vor dem Verwaltungsgericht auf Zuteilung eines Kitaplatzes sollte dann im Eilverfahren angestrengt werden, da der Streit sonst mehrere Monate dauern kann. Klagen vor dem Verwaltungsgericht sind für Eltern kostenlos und es wird kein Anwalt benötigt. Lassen sich Eltern allerdings von einem Anwalt beraten und vertreten, so kommen die Anwaltsgebühren als Kosten auf die Eltern zu. Eltern ohne Rechtsschutzversicherung scheuen daher oft vor einer Kitaplatz-Klage zurück. Statt direkt einen Krippenplatz einzuklagen, kann man allerdings auch Schadensersatz fordern.

Nur selten haben Eltern Erfolg, wenn sie einen Kindergartenplatz einklagen. Eine Alternative ist ein privater Kitaplatz, für den die Kosten zurückverlangt werden können. (Foto: suschaa/photocase)

Rechtsanspruch Kita: Privater Kitaplatz muss bezahlt werden

Sollte eine Kitaplatz-Klage nicht in Betracht kommen, können Eltern selbst einen Betreuungsplatz in einer privaten Kindertagesstätte organisieren und anschließend von der Kommune verlangen, die Kosten zu erstatten. Fehlt es nämlich an bedarfsgerechten Plätzen in Kindertagesstätten, wandelt sich der Kita-Rechtsanspruch in einen Kostenerstattungsanspruch um. Dies hat bereits das Bundesverwaltungsgericht in einem Urteil vom 12.09.2013 (5 C 35/12) entschieden.

Auch besteht die Möglichkeit, das Kind in den ersten drei Lebensjahren zu Hause zu betreuen. Zumindest in Bayern erhalten die Eltern in diesem Fall Betreuungsgeld. Sollte eine Kommune keinen Kitaplatz zur Verfügung stellen, steht den Eltern, die ihrer Berufstätigkeit nicht nachgehen können, grundsätzlich auch ein Schadensersatzanspruch für den Verdienstausfall zu (BGH-Urteil vom 20.10.2016, III ZR 303/15).

Quelle: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, SGB VIII, BGH-Urteil, Bundesverwaltungsgerichts-Urteil.

Tipps:
  • Kümmern Sie sich am besten sehr frühzeitig um einen Platz in der Kindertagesstätte. Die Wartelisten sind lang.
  • Werden Sie abgewiesen, können Sie den Kitaplatz einklagen. Lassen Sie sich von einem Rechtsanwalt beraten.
  • Hat das keine Aussicht auf Erfolg, können Sie sich die Kosten für einen privaten Kita Platz erstatten lassen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Rechtstipps

Haus schenken und Erbschaftssteuer umgehen

Haus schenken und Erbschaftssteuer umgehen

28.12.2022 Zusammenfassung: Die Hausschenkung zu Lebzeiten erspart den Erben die Erbschaftssteuer.Anders als in der Erbschaft...

Trennungsunterhalt – unter welchen Voraussetzungen wird er gezahlt?

Trennungsunterhalt – unter welchen Voraussetzungen wird er gezahlt?

24.12.2022 Zusammenfassung: Trennungsunterhalt erhält der bedürftige Partner nach der Trennung, sofern das Paar nicht mehr...

Testament aufsetzen – so wird der letzte Wille rechtssicher festgehalten

Testament aufsetzen – so wird der letzte Wille rechtssicher festgehalten

20.12.2022 Zusammenfassung: Gibt es kein Testament, findet die gesetzliche Erbfolge Anwendung.Im Testament sollten die Erben...

Erbschaftssteuer legal umgehen – Freibeträge nutzen und bares Geld sparen

Erbschaftssteuer legal umgehen – Freibeträge nutzen und bares Geld sparen

16.12.2022 Zusammenfassung: Die Erbschaftssteuer beträgt 7 bis 50 Prozent der geerbten Summe.Die genaue Höhe richtet...

Hausverkauf nach der Trennung – das geschieht mit dem Haus in der Scheidung

Hausverkauf nach der Trennung – das geschieht mit dem Haus in der Scheidung

12.12.2022  Zusammenfassung:  Der Gewinn aus dem Hausverkauf wird nach den Eigentumsanteilen auf die Partner aufgeteilt. ...

Rechte und Pflichten in der Ehe – das müssen Ehepartner beachten

Rechte und Pflichten in der Ehe – das müssen Ehepartner beachten

Zusammenfassung: Die Pflichten in der Ehe umfassen die gegenseitige Fürsorge, Verantwortung und die eheliche Lebensgemeinschaft.Zu...

Verlobung auflösen – welche rechtlichen Konsequenzen drohen?

Verlobung auflösen – welche rechtlichen Konsequenzen drohen?

Zusammenfassung: Die Verlobung ist zwar ein Vertrag - daraus resultieren aber keine Ansprüche auf die...

Der Ehevertrag – was regelt er und wann ist er sinnvoll?

Der Ehevertrag – was regelt er und wann ist er sinnvoll?

Zusammenfassung: Ein Ehevertrag ist insbesondere bei einem größeren Gehaltsgefälle sinnvoll.Er regelt zum Beispiel den Güterstand...

Familienrecht

Scheidung: Wie sind Trennungs- und Ehegattenunterhalt geregelt?

Scheidung: Wie sind Trennungs- und Ehegattenunterhalt geregelt?

Laut Statistischem Bundesamt wurden 2020 in Deutschland rund 143.000 Ehen geschieden. Dabei ist in den...

Familienrecht

Scheidung und Vermögen: Das müssen Sie über Aufteilung und Ausgleich wissen

Scheidung und Vermögen: Das müssen Sie über Aufteilung und Ausgleich wissen

Eine anstehende Scheidung wirft viele Fragen auf: Wer bekommt das Haus? Das Auto? Die Ersparnisse?...

Familienrecht

Scheidung mit Immobilien: Regelung für Haus und Wohnung

Scheidung mit Immobilien: Regelung für Haus und Wohnung

Wir haben unsere Expertin und Rechtsanwältin Claudia Sturm befragt, wie Sie die beste Lösung für...

Familienrecht

Scheidungsfolgenvereinbarung: Kosten, Beantragung, Vorteile

Scheidungsfolgenvereinbarung: Kosten, Beantragung, Vorteile

Von unserer Expertin und erfahrenen Anwältin für Familien- und Scheidungsrecht Claudia Sturm erfahren Sie, was...

Familienrecht

Einvernehmliche Scheidung: Ablauf, Kosten – ohne Anwalt?

Einvernehmliche Scheidung: Ablauf, Kosten – ohne Anwalt?

Viele Paare streben eine einvernehmliche Scheidung an, am liebsten ohne Anwalt. Das senkt nicht nur...

Familienrecht

Scheidung bei selbständigen Unternehmern

Scheidung bei selbständigen Unternehmern

Grundsätzlich läuft eine Scheidung selbständiger Unternehmer genauso ab wie andere Scheidungen auch: Nach der Trennung...

Familienrecht

Kindesunterhalt berechnen mit der Düsseldorfer Tabelle

Kindesunterhalt berechnen mit der Düsseldorfer Tabelle

Haben Sie gemeinsame Kinder und haben sich getrennt bzw. scheiden lassen? In Deutschland gilt die...

Familienrecht

Scheidung: Kostenrechner 2022

Scheidung: Kostenrechner 2022

Scheiden tut nicht nur weh, es kostet auch Geld. Neben den "Folgesachen" wie Unterhalt, Versorgungsausgleich,...

Familienrecht

Blitzscheidung – Gibt es eine schnelle Scheidung?

Blitzscheidung – Gibt es eine schnelle Scheidung?

Geht eine Ehe in die Brüche, wünschen sich die Beteiligten oftmals eine schnelle Scheidung. Insbesondere...

Familienrecht

Elternunterhalt: Wann müssen Kinder für ihre Eltern bezahlen?

Elternunterhalt: Wann müssen Kinder für ihre Eltern bezahlen?

Wenn ältere Menschen pflegebedürftig werden und ihren Alltag nicht mehr allein bewältigen können, sind sie...

Familienrecht

Bekommt ein volljähriges Kind Unterhalt?

Bekommt ein volljähriges Kind Unterhalt?

In Deutschland gelten Kinder ab Vollendung des 18. Lebensjahrs als volljährig. Damit endet auch das...

Familienrecht

Was geschieht mit dem Mietvertrag bei Trennung?

Was geschieht mit dem Mietvertrag bei Trennung?

Nach einer Trennung gibt es einiges zu regeln. Da in Deutschland vor einer Scheidung ein...

Familienrecht

Gemeinsame Wohnung nach Trennung und Scheidung

Gemeinsame Wohnung nach Trennung und Scheidung

Eine Ehe zu beenden fällt niemanden leicht. Der Ablauf einer Scheidung gestaltet sich oftmals als...

Familienrecht

Zahlt die Rechtsschutzversicherung bei Scheidung?

Zahlt die Rechtsschutzversicherung bei Scheidung?

Eine Scheidung kann sehr kostspielig werden. Da bei Scheidungsverfahren in Deutschland die Anwaltspflicht besteht, kommen...

Familienrecht

Scheidungswegweiser – Schritt für Schritt stressfrei durch die Scheidung

Scheidungswegweiser – Schritt für Schritt stressfrei durch die Scheidung

Niemandem fällt es leicht, eine Ehe zu beenden. Aus zwei Leben ist eines geworden, das...

Familienrecht

Online-Scheidung

Online-Scheidung

Nicht nur in Corona-Zeiten wünschen sich viele Menschen eine Online-Scheidung. Sich online scheiden zu lassen,...

Familienrecht

Der Scheidungsantrag – wer muss die Scheidung einreichen?

Der Scheidungsantrag – wer muss die Scheidung einreichen?

Es klingt nach einer simplen Formalie: „Den Scheidungsantrag einreichen“. Formular ausfüllen, beim zuständigen Gericht abgeben,...

Wir verwenden Cookies und andere Tracking-Methoden, um Ihre Nutzererfahrung zu verbessern, Fehler auf unserer Seite zu identifizieren und Marketingmaßnahmen zu optimieren. Durch die weitere Nutzung dieser Seite stimmen sie dieser Art der Nutzeranalyse und unserer Datenschutzerklärung zu.

Ablehnen Zustimmen