# #

Erbrecht und Testament: So sichern Sie Ihren letzten Willen ab

Familienrecht

Erbrecht und Testament: So sichern Sie Ihren letzten Willen ab

Laut gesetzlicher Erbfolge erben zunächst der Ehepartner und die eigenen Kinder. Ein Testament verdrängt dieses gesetzliche Erbrecht. (Foto: Zerbor/fotolia) 02.11.2016

Zusammenfassung:
  • Ehepartner erben immer nur neben Blutsverwandten.
  • Das Berliner Testament ist ein gemeinschaftliches Testament zwischen Ehepartnern oder eingetragenen Lebenspartnern, in dem diese sich zum Alleinerben einsetzen.
  • Testamente müssen handschriftlich und persönlich verfasst sowie mit einer Unterschrift versehen sein.

Ohne Testament gilt die gesetzliche Erbfolge

Stirbt ein Familienmitglied, steht die ganze Familie im Rahmen ihrer Trauer eng zusammen. Diese Gemeinschaft und Fürsorge hält meist jedoch nur solange, bis es zu Streitigkeiten um die Erbschaft beziehungsweise um das Testament kommt.

Hat der Verstorbene (Erblasser) kein Testament gemacht, gilt die gesetzliche Erbfolge. Nach dem Erbrecht (§§ 1922 ff. des Bürgerlichen Gesetzbuches BGB), erben zunächst der Ehepartner und die eigenen Kinder oder Adoptivkinder gemeinsam. Sollte ein Erblasser keine Kinder haben, erben nach dem Erbrecht die Eltern neben dem Ehepartner. In der Erbfolge auf dritter Stufe erben die Großeltern des Erblassers.

Ein weit verbreiteter Irrglaube ist, dass im Todesfall grundsätzlich der überlebende Ehegatte nach dem Erbrecht alles erbt – solange das Paar keine Kinder hat. Tatsächlich erbt der überlebende Ehegatte nach dem Erbrecht aber immer nur neben Kindern, Eltern, Großeltern und anderen Blutsverwandten.

Ein Testament verdrängt die gesetzliche Erbfolge

Hat ein Erblasser ein wirksames Testament geschlossen, verdrängt die dort festgelegte Erbfolge die gesetzliche Erbfolge. Bis auf gewisse Regelungen zum Pflichtteil kann ein Erblasser selbst entscheiden, wem sein Hab und Gut nach seinem Tod zufließen soll.

Um später wirksam zu sein, muss ein Testament nicht von einem Notar beglaubigt sein. Allerdings muss es nach dem Erbrecht persönlich und handschriftlich verfasst sein. Das bedeutet, dass nur der Erblasser selbst es aufsetzen und schreiben kann. Das Testament soll nach dem Erbrecht Ort und Datum sowie auf jeder Seite eine Unterschrift enthalten. Zwingend notwendig für die Wirksamkeit ist jedenfalls die Unterschrift am Ende des Testaments. Ein Muster-Testament aus dem Internet kann eine erste Übersicht schaffen. Da es für ein wirksames Testament auf die ordnungsgemäßen Formalien und die richtigen Formulierungen ankommt, empfiehlt es sich dennoch, einen Anwalt oder Notar einzuschalten.

Geht ein Erbe durch das Testament – in seinen Augen unberechtigt – leer aus, besteht die Möglichkeit der Anfechtung. Wer einen unmittelbaren Vorteil durch die Anfechtung des Testaments erlangt, hat die Beweispflicht.  Das heißt, er muss aufzeigen, dass sich der Erblasser beim Inhalt, der Erklärung oder dem Motiv für das Testament getäuscht hat.

Durch das Berliner Testament wird der Ehepartner zum Alleinerben

Nach dem gesetzlichen Erbrecht erbt der überlebende Ehepartner immer nur neben Blutsverwandten. Dies kann durch das Berliner Testament verhindert werden. Das Berliner Testament ist ein gemeinschaftliches Testament zwischen Ehepartnern oder eingetragenen Lebenspartnern, in dem sie sich gegenseitig zum Alleinerben einsetzen. Das hat zunächst zur Folge, dass (gemeinsame) Kinder von der Erbfolge ausgeschlossen werden. Sie erben erst, wenn der überlebende Partner stirbt. Dann aber das gesamte Erbe von Mutter und Vater.

Was auf den ersten Blick wie eine Bestrafung der Kinder aussieht, soll in Wirklichkeit das Vermögen der Familie zusammenhalten und schützen. Der überlebende Ehegatte erbt als Alleinerbe, um damit im Idealfall für den Lebensunterhalt der gesamten Familie sogen zu können. Außerdem soll so verhindert werden, dass beispielsweise das gemeinsame Haus verkauft werden muss, um die Erbansprüche der Kinder auszuzahlen.

Pflichtteil Erbe – trotz Ausschluss aus der Erbfolge

Selbst wenn jemand laut Testament enterbt wurde, steht ihm dennoch ein gesetzlich geregelter Pflichtteil zu. Das gilt sowohl für Kinder des Erblassers im Fall des Berliner Testaments als auch für Ehe- bzw. Lebenspartner oder Eltern kinderloser Paare.

Hand hält Waage über Buch: Der Erblasser entscheidet, wen er über den Pflichtteil hinaus beerbt.
Bis auf gewisse Regelungen zum Pflichtteil kann ein Erblasser selbst entscheiden, wie er sein Hab und Gut nach seinem Tod verteilt haben möchte.

Um jedoch im Fall des Berliner Testamens den Sinn und Zweck des gemeinschaftlichen Testaments aufrecht zu erhalten und das Vermögen der Familie nicht über den Pflichtteil zu verlieren, wird häufig ein Pflichtteilsausschluss vereinbart. Eine solche Klausel hat beispielsweise zum Inhalt, dass die Kinder, sollten sie den Pflichtteil nach dem Versterben des ersten Elternteils verlangen, auch von der Erbschaft des zweiten Elternteils ausgeschlossen werden. Dort erhalten sie dann ebenfalls nur den Pflichtteil.

Die Höhe des Pflichtteils richtet sich danach, was dem jeweiligen Erben nach dem gesetzlichen Erbrecht zugestanden hätte. Ein Einzelkind würde ohne das Testament die Hälfte, der überlebende Ehepartner die andere Hälfte des Erbes erhalten. Der Pflichtteil, der dem Kind nach Ausschluss der Erbfolge zusteht, entspricht der Hälfte des gesetzlichen Erbteils, also einem Viertel.

Der Pflichtteil kann nur in wenigen Ausnahmefällen ausgeschlossen werden, beispielsweise wenn der potentielle Erbe dem Erblasser nach dem Leben trachtet. Außerdem besteht teilweise die Möglichkeit, bereits im Vorfeld das zu vererbende Vermögen – und damit den Pflichtteil – zu beeinflussen. Beispielsweise können die Ehepartner ihr Vermögen mit der Güterstandsschaukel teilweise ausgleichen.

Um sich als Erbe auszuweisen, benötigt man den Erbschein

Um nach dem Tod des Erblassers für Vertrags- oder Geschäftspartner zu dokumentieren, wer Erbe geworden ist, muss sich der Erbe einen Erbschein ausstellen lassen. Damit darf er rechtlich wirksam über das Vermögen, Immobilien oder die Geschäfte des Erblassers verfügen. Der Erbschein fungiert wie eine Urkunde und muss beim Nachlassgericht beantragt werden.

Tipps:
  • Kümmern Sie sich frühzeitig um ein Testament. Ohne Testament gilt die gesetzliche Erbfolge.
  • Lassen Sie sich von einem Notar zu Ihrem Testament beraten. Die Gefahr, dass das Testament durch Fehler unwirksam wird, ist sehr groß.
  • Beachten Sie, dass bei einer Enterbung immer ein Pflichtteilsanspruch des enterbten Verwandten besteht.
  • Ein Testament bietet auch die Möglichkeit, die Erbschaftssteuer zu minimieren.

Das könnte Sie auch interessieren:

Familienrecht

Blitzscheidung – Gibt es eine schnelle Scheidung?

Blitzscheidung – Gibt es eine schnelle Scheidung?

Geht eine Ehe in die Brüche, wünschen sich die Beteiligten oftmals eine möglichst schnelle Scheidung....

Familienrecht

Elternunterhalt: Wann müssen Kinder für ihre Eltern bezahlen?

Elternunterhalt: Wann müssen Kinder für ihre Eltern bezahlen?

Wenn ältere Menschen pflegebedürftig werden und ihren Alltag nicht mehr allein bewältigen können, sind sie...

Familienrecht

Bekommt ein volljähriges Kind Unterhalt?

Bekommt ein volljähriges Kind Unterhalt?

In Deutschland gelten Kinder ab Vollendung des 18. Lebensjahrs als volljährig. Damit endet auch das...

Familienrecht

Was geschieht mit dem Mietvertrag bei Trennung?

Was geschieht mit dem Mietvertrag bei Trennung?

Nach einer Trennung gibt es einiges zu regeln. Da in Deutschland vor einer Scheidung ein...

Familienrecht

Gemeinsame Wohnung nach Trennung und Scheidung

Gemeinsame Wohnung nach Trennung und Scheidung

Eine Ehe zu beenden fällt niemanden leicht. Der Ablauf einer Scheidung gestaltet sich oftmals als...

Familienrecht

Zahlt die Rechtsschutzversicherung bei Scheidung?

Zahlt die Rechtsschutzversicherung bei Scheidung?

Eine Scheidung kann sehr kostspielig werden. Da bei Scheidungsverfahren in Deutschland die Anwaltspflicht besteht, kommen...

Familienrecht

Scheidungswegweiser – Schritt für Schritt stressfrei durch die Scheidung

Scheidungswegweiser – Schritt für Schritt stressfrei durch die Scheidung

Niemandem fällt es leicht, eine Ehe zu beenden. Aus zwei Leben ist eines geworden, das...

Familienrecht

Online-Scheidung

Online-Scheidung

Nicht nur in Corona-Zeiten wünschen sich viele Menschen eine Online-Scheidung. Sich online scheiden zu lassen,...

Familienrecht

Der Scheidungsantrag – wer muss die Scheidung einreichen?

Der Scheidungsantrag – wer muss die Scheidung einreichen?

Es klingt nach einer simplen Formalie: „Den Scheidungsantrag einreichen“. Formular ausfüllen, beim zuständigen Gericht abgeben,...

Familienrecht

Muster und Vorlagen für Ihre Scheidung & Trennung

Muster und Vorlagen für Ihre Scheidung & Trennung

Auf dieser Seite finden Sie Vorlagen und Musterschreiben für Ihre Scheidung, von der Sorgerechtsvereinbarung bis...

Familienrecht

Scheidung: Alle Videos zum Thema

Scheidung: Alle Videos zum Thema

Alle unsere Videos zur Scheidung auf einen Blick. [wonderplugin_gallery id=3] Hier geht es zu unserer...

Familienrecht

Scheidungskostenrechner

Scheidungskostenrechner

Scheiden tut nicht nur weh, es kostet auch Geld. Neben den "Folgesachen"! wie Unterhalt, Versorgungsausgleich,...

Familienrecht

Wie adoptiert man ein Kind in Deutschland?

Wie adoptiert man ein Kind in Deutschland?

In Deutschland wollen immer mehr Menschen Kinder adoptieren. Paare und Einzelpersonen mit Kinderwunsch müssen allerdings...

Familienrecht

Kindesunterhalt berechnen mit der Düsseldorfer Tabelle

Kindesunterhalt berechnen mit der Düsseldorfer Tabelle

Haben Sie gemeinsame Kinder und haben sich getrennt bzw. scheiden lassen? In Deutschland gilt die...

Familienrecht

Mediation in der Scheidung: Mediatoren-Paar im Interview

Mediation in der Scheidung: Mediatoren-Paar im Interview

Wer sich scheiden lässt, sollte das nach Möglichkeit einvernehmlich tun - das ist aber in...

Familienrecht

Trennungsjahr – getrennt von Tisch und Bett

Trennungsjahr – getrennt von Tisch und Bett

Unabhängig von der Dauer der Ehe ist in Deutschland ein Trennungsjahr vor der Scheidung ein...

Familienrecht

Familienrecht: Mediation bei Scheidung

Familienrecht: Mediation bei Scheidung

Warum macht Mediation bei einer Scheidung Sinn? Der Großteil aller Scheidungsverfahren ist „streitig“. Das bedeutet,...

Familienrecht

Trennungsunterhalt – Anspruch und Berechnung

Trennungsunterhalt – Anspruch und Berechnung

Das Wichtigste in Kürze: Wenn Ehepartner getrennt leben, aber noch nicht geschieden sind, ist einer...

Familienrecht

Krankenversicherung nach der Scheidung und im Trennungsjahr

Krankenversicherung nach der Scheidung und im Trennungsjahr

Das Wichtigste in Kürze: In der Ehe hat der Hausmann/die Hausfrau durch den gesetzlich versicherten...

Familienrecht

Gesundheitliche Scheidungsfolgen: Geschiedene und ihre Kinder sterben früher

Gesundheitliche Scheidungsfolgen: Geschiedene und ihre Kinder sterben früher

Gesundheitsrisiken durch die Scheidung Unterschiede zu nicht-Geschiedenen Das Wichtigste in Kürze: Geschiedene haben mehr Gesundheitsrisiken...

Familienrecht

Scheidungsfolgenvereinbarung: Der nachträgliche Ehevertrag

Scheidungsfolgenvereinbarung: Der nachträgliche Ehevertrag

Bei einer Scheidung kann man viele Fehler machen. Das Ehepaar muss viele Themen klären, denn...

Familienrecht

Infografik: Die Kosten einer Scheidung

Infografik: Die Kosten einer Scheidung

Die Infografik zu Scheidungskosten können Sie durch Klick auf das Bild auch als pdf herunterladen....

Familienrecht

Ratenfinanzierung für die Scheidung: ratenkauf by easyCredit

Ratenfinanzierung für die Scheidung: ratenkauf by easyCredit

Das Wichtigste in Kürze: Scheidungskosten können auch über einen Kredit finanziert werden. Rechtecheck arbeitet mit...

Familienrecht

Checkliste: Trennungsjahr

Checkliste: Trennungsjahr

Bei einer Scheidung gibt es einiges zu beachten, wenn man das Trennungsjahr rechtlich sauber hinter...

Familienrecht

Checkliste: Scheidung mit Kindern

Checkliste: Scheidung mit Kindern

Bei einer Scheidung mit Kindern gibt es einiges zu regeln: Kindesunterhalt, Sorgerecht, Wohnort des Kindes...

Wir verwenden Cookies und andere Tracking-Methoden, um Ihre Nutzererfahrung zu verbessern, Fehler auf unserer Seite zu identifizieren und Marketingmaßnahmen zu optimieren. Durch die weitere Nutzung dieser Seite stimmen sie dieser Art der Nutzeranalyse und unserer Datenschutzerklärung zu.

Ablehnen Zustimmen