Fürsorge
  • 29.10.2016
Zusammenfassung:
  • Schenkung und Erbe werden steuerlich überwiegend gleich behandelt.
  • Schenkungssteuer und Erbschaftssteuer richten sich nach dem Verwandtschaftsgrad zwischen den betroffenen Personen.
  • Neben Steuerfreibeträgen sind auch Haushaltswaren, Gelegenheitsgeschenke und die selbstbewohnte Immobilie von der Steuer befreit.

Von diesen Faktoren hängt die Höhe der Erbschaftssteuer ab

Fürsorge
  • Luisa Rödemer
  • 29.10.2016
Zusammenfassung:
  • Schenkung und Erbe werden steuerlich überwiegend gleich behandelt.
  • Schenkungssteuer und Erbschaftssteuer richten sich nach dem Verwandtschaftsgrad zwischen den betroffenen Personen.
  • Neben Steuerfreibeträgen sind auch Haushaltswaren, Gelegenheitsgeschenke und die selbstbewohnte Immobilie von der Steuer befreit.

Die Höhe des Steuerfreibetrags bei Antritt eines Erbes richtet sich nach dem Verwandtschaftsgrad zum Verstorbenen. (Foto: kemai/photocase)

Die Höhe der Steuer hängt vom Verwandtschaftsgrad und der daraus resultierenden Steuerfreibeträge ab

Wer ein Geschenk oder eine Erbschaft erhält hat, muss dafür Steuern an den Staat zahlen. Schenkung und Erbe werden steuerlich im Wesentlichen gleich behandelt.
Ob und in welcher Höhe tatsächlich Erbschaftssteuer oder Schenkungssteuer anfällt, richtet sich nach dem Verwandtschaftsgrad zum Schenker oder dem Verstorbenen. Daraus ergeben sich dann die Steuerfreibeträge und die jeweiligen Steuerklassen. Steuerfreibeträge sind bestimmte Beträge, die nicht versteuert werden müssen.
tabelle1_erbaschaftssteuer

Von der gesamten Erbschaft oder dem Geschenk ist also zunächst der Freibetrag abzuziehen. Vom dann noch verbleibenden Betrag muss die Erbschaftssteuer oder Schenkungssteuer gezahlt werden. Wie hoch die jeweiligen Steuerbeträge im Einzelfall sind, richtet sich nach der Höhe der Erbschaft (abzüglich des Freibetrags) und nach der Steuerklasse.

tabelle2_erbaschaftssteuer

Schenkungssteuer und Erbschaftssteuer – Freibeträge richtig nutzen

Während man die oben genannten Freibeträge bei jeder Erbschaft nur ein einziges Mal nutzen kann, nämlich dann wenn der Erblasser stirbt, kann der Schenkungssteuerfreibetrag zwischen denselben zwei Personen alle zehn Jahre wiederholt ausgenutzt werden. Bei größeren Summen, die später eigentlich vererbt werden sollen, können sich mehrere Schenkungen alle zehn Jahre demnach besonders anbieten, um Erbschaftssteuer zu sparen. Unter Ehepartnern kann man die Schenkungssteuer sogar ganz vermeiden, wenn man die Güterstandsschaukel nutzt.

Neben den grundsätzlichen Freibeträgen nach dem Verwandtschaftsgrad gibt es auch noch weitere Steuerbefreiungen. Hausrat und Wohneigentum, die für das Familienheim genutzt werden sollen, oder Gelegenheitsgeschenke zu besonderen Anlässen, wie ein Auto als Geschenk zum Abitur, sind von der Steuerpflicht ausgenommen.

Bei der Gestaltung von Testamenten sollte man darauf achten, dass die Freibeträge möglichst auch ausgenutzt werden. Probleme kann es dabei z.B. beim Berliner Testament geben. Entsprechend kann man das Berliner Testament z.B. um ein Vermächtnis beim ersten Todesfall ergänzen. Dabei kann man den Kindern beispielsweise das gemeinsame Haus vererben, gleichzeitig aber dem Überlebenden ein lebenslanges Wohnrecht einräumen.

Sonderregelung für selbst bewohnte Immobilien bei der Erbschaftssteuer

In Bezug auf Erbschaftssteuer und Schenkungssteuer gelten die Schenkung und das Vererben selbst bewohnter Immobilien an den Ehepartner oder die Kinder als Sonderregelung und sind von der Erbschafts- und Schenkungssteuer befreit. (§ 13 Abs. 1 Nr. 4 ErbStG). Dabei ist aber ausschließlich das Familienheim gemeint, nicht etwa das Ferien- oder Wochenendhaus, der Zweitwohnsitz oder eine vermietete Immobilie.

Während die Schenkung einer selbstbewohnten Immobilie an den Ehepartner oder die Kinder keinerlei Regelungen unterworfen ist, außer dass es sich um das Familienheim handeln muss, sind bei der Vererbung noch zusätzliche Dinge zu beachten.

Wird eine Immobilie an ein Kind oder den Ehepartner vererbt, muss keine Erbschaftssteuer bezahlt werden, sofern der Erbe mindestens zehn Jahre im Haus wohnen bleibt.
Wird eine Immobilie an ein Kind oder den Ehepartner vererbt, muss keine Erbschaftssteuer bezahlt werden, sofern der Erbe mindestens zehn Jahre im Haus wohnen bleibt. (Foto: marshi/photocase)

Erbt ein Ehepartner oder ein Kind die Immobilie, so bleibt diese Erbschaft nur dann von der Erbschaftssteuer befreit, wenn der überlebende Ehepartner und/oder die Kinder mindestens zehn Jahre in dem Haus wohnen bleiben. Erfolgt ein Auszug vor Ablauf dieser Selbstnutzungsfrist, so entsteht die Pflicht, für die Immobilie Steuern zu bezahlen. Für Kinder, denen das Familienheim vererbt wird, gilt zusätzlich, dass die Steuerfreiheit nur für Wohnflächen bis zu 220 Quadratmetern gilt. Wohnflächen über diese Grenze hinaus müssen im Rahmen der Erbschaftssteuer versteuert werden.

Quelle: Bundesfinanzministerium, ErbStG

Tipps:
  • Berechnen Sie die jeweiligen Steuersätze hinsichtlich eines möglichen Erbes im Voraus.
  • Überlegen Sie, ob nicht bezüglich der unterschiedlichen Freibeträge eine Schenkung von Vorteil sein kann.
  • Eine Schenkung des Familienheims ist einer Vererbung immer vorzuziehen, da diese grundsätzlich steuerfrei ist.
Checkliste:
  • Melden Sie eine Schenkung oder ein Erbe innerhalb von drei Monaten dem Finanzamt.
  • Halten Sie die Steuersätze des § 10 ErbStG im Blick. Diese können sich ändern!
  • Vergleichen Sie Ihre Möglichkeiten hinsichtlich Schenkung und Erbe, um Steuern zu sparen.

Kommentare: 0

Anzeigen:

Aktuell kein Kommentar...

Kommentar schreiben

Schreiben Sie eine Antwort oder Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Ähnliche Artikel:

Alle wichtigen Informationen, neuesten Regelungen sowie Urteile zum Thema Geld, Kreditrecht, Geldanlage, Geldkredite, Altersvorsorge, Schuldrecht, Steuern und Versicherungsrecht. Weitere Informationen finden Sie in unserem Rechts-Forum zu Geld und Finanzen.

Alle wichtigen Informationen, neuesten Regelungen sowie Urteile zum Thema Geld, Kreditrecht, Geldanlage, Geldkredite, Altersvorsorge, Schuldrecht, Steuern und Versicherungsrecht. Weitere Informationen finden Sie in unserem Rechts-Forum zu Geld und Finanzen.

zum Thema „Geld“:

64 Artikel

Geld

Steuererklärungen sind eine heikle Angelegenheit. Das Finanzamt möchte detailliert über Ihre finanzielle Situation Bescheid wissen…

Kreditrecht

Widerruf Autokredit: Darum können Verbraucher finanzierte Autos zurückgeben Mit dem Widerrufsjoker können Verbraucher ihre über…

Geld :

  • 64 Artikel

Alle wichtigen Informationen, neuesten Regelungen sowie Urteile zum Thema Geld, Kreditrecht, Geldanlage, Geldkredite, Altersvorsorge, Schuldrecht, Steuern und Versicherungsrecht. Weitere Informationen finden Sie in unserem Rechts-Forum zu Geld und Finanzen.

zum Thema „Familie“:

64 Artikel

Geld

Steuererklärungen sind eine heikle Angelegenheit. Das Finanzamt möchte detailliert über Ihre finanzielle Situation Bescheid wissen…

Geld

Steuererklärungen sind eine heikle Angelegenheit. Das Finanzamt möchte detailliert über Ihre finanzielle Situation Bescheid wissen…

Kreditrecht

Widerruf Autokredit: Darum können Verbraucher finanzierte Autos zurückgeben Mit dem Widerrufsjoker können Verbraucher ihre über…

Geld

Jedes Jahr Ende Mai muss die Steuererklärung für das Vorjahr beim Finanzamt eingereicht werden. Schiebt man…

Geld

Es gibt viele Gründe, um einen Blog zu betreiben: Sie wollen mit Ihren Artikeln Menschen…

Güterstandsschaukel: Steuern sparen bei der Übertragung von Vermögen
Steuern

Die Güterstandsschaukel ist ein Instrument, mit dem Ehepartner Schenkungssteuer sparen können, wenn sie untereinander Vermögen…

Servicecenter

Die GDVI Verbraucherhilfe setzt sich für Sie in vielen Bereichen ein. Wir bieten Ihnen viele hilfreiche Services an, damit Sie an Ihr gutes Recht kommen.

Rechtecheck Newsletter

Anzeige