Allgemein
  • 02.11.2016
Zusammenfassung:
  • Ehepartner erben immer nur neben Blutsverwandten.
  • Das Berliner Testament ist ein gemeinschaftliches Testament zwischen Ehepartnern oder eingetragenen Lebenspartnern, in dem diese sich zum Alleinerben einsetzen.
  • Testamente müssen handschriftlich und persönlich verfasst sowie mit einer Unterschrift versehen sein.

Erbrecht und Testament: So sichern Sie Ihren letzten Willen ab

Allgemein
  • Luisa Rödemer
  • 02.11.2016
Zusammenfassung:
  • Ehepartner erben immer nur neben Blutsverwandten.
  • Das Berliner Testament ist ein gemeinschaftliches Testament zwischen Ehepartnern oder eingetragenen Lebenspartnern, in dem diese sich zum Alleinerben einsetzen.
  • Testamente müssen handschriftlich und persönlich verfasst sowie mit einer Unterschrift versehen sein.

Laut gesetzlicher Erbfolge erben zunächst der Ehepartner und die eigenen Kinder. Ein Testament verdrängt dieses gesetzliche Erbrecht. (Foto: Zerbor/fotolia)

Nach dem gesetzlichen Erbrecht erben zunächst die eigenen Kinder

Stirbt ein Familienmitglied, steht die ganze Familie im Rahmen ihrer Trauer eng zusammen. Diese Gemeinschaft und Fürsorge hält meist jedoch nur solange, bis es zu Streitigkeiten um die Erbschaft beziehungsweise um das Testament kommt.

Hat der Verstorbene (Erblasser) kein Testament gemacht, gilt die gesetzliche Erbfolge. Nach dem Erbrecht (§§ 1922 ff. des Bürgerlichen Gesetzbuches BGB), erben laut gesetzlicher Erbfolge zunächst der Ehepartner und die eigenen Kinder oder Adoptivkinder gemeinsam. Sollte ein Erblasser keine Kinder haben, erben nach dem Erbrecht die Eltern neben dem Ehepartner. In der Erbfolge auf dritter Stufe erben die Großeltern des Erblassers.

Ein verbreiteter Irrglaube ist, dass im Todesfall grundsätzlich der überlebende Ehegatte nach dem Erbrecht alles erbt – solange das Paar keine Kinder hat. Tatsächlich erbt der überlebende Ehegatte nach dem Erbrecht aber immer nur neben Kindern, Eltern, Großeltern und anderen Blutsverwandten.

Jetzt Testament bei SmartLaw erstellen (14 Tage kostenlos testen) *

Ein Testament verdrängt das gesetzliche Erbrecht

Hat ein Erblasser ein wirksames Testament geschlossen, verdrängt die dort festgelegte Erbfolge die gesetzliche Erbfolge. Bis auf gewisse Regelungen zum Pflichtteil kann ein Erblasser selbst entscheiden, wem sein Hab und Gut nach seinem Tod zufließen soll.

Um später wirksam zu sein, muss ein Testament nicht von einem Notar beglaubigt sein. Allerdings muss es nach dem Erbrecht persönlich und handschriftlich verfasst sein. Das bedeutet, dass nur der Erblasser selbst es aufsetzen und schreiben kann. Das Testament soll nach dem Erbrecht Ort und Datum sowie auf jeder Seite eine Unterschrift enthalten. Zwingend notwendig für die Wirksamkeit ist jedenfalls die Unterschrift am Ende des Testaments. Ein Testament Muster oder eine Testament Vorlage aus dem Internet können eine erste Übersicht schaffen. Da es für ein wirksames Testament auf die ordnungsgemäßen Formalien und die richtigen Formulierungen ankommt, empfiehlt es sich dennoch, einen Notar aufzusuchen.

Geht ein Erbe durch das Testament – in seinen Augen unberechtigt – leer aus, besteht die Möglichkeit der Anfechtung. Wer einen unmittelbaren Vorteil durch die Anfechtung des Testaments erlangt, hat die Beweispflicht.  Das heißt, er muss aufzeigen, dass sich der Erblasser beim Inhalt, der Erklärung oder dem Motiv für das Testament getäuscht hat.

Testament bei yourXpert erstellen lassen *

Durch das Berliner Testament wird der Ehepartner zum Alleinerben

Nach dem gesetzlichen Erbrecht erbt der überlebende Ehepartner immer nur neben Blutsverwandten. Dies kann durch das Berliner Testament verhindert werden. Das Berliner Testament ist ein gemeinschaftliches Testament zwischen Ehepartnern oder eingetragenen Lebenspartnern, in dem sie sich gegenseitig zum Alleinerben einsetzen. Das hat zunächst zur Folge, dass gemeinsame Kinder von der Erbfolge ausgeschlossen werden. Sie erben erst, wenn der überlebende Partner stirbt. Dann aber das gesamte Erbe von Mutter und Vater.

Was auf den ersten Blick wie eine Bestrafung der Kinder aussieht, soll in Wirklichkeit das Vermögen der Familie zusammenhalten und schützen. Der überlebende Ehegatte erbt als Alleinerbe, um damit im Idealfall für den Lebensunterhalt der gesamten Familie sogen zu können. Außerdem soll so verhindert werden, dass beispielsweise das gemeinsame Haus verkauft werden muss, um die Erbansprüche der Kinder auszuzahlen.

Ehegatten-Testament bei yourXpert erstellen lassen *

Pflichtteil Erbe – trotz Ausschluss aus der Erbfolge

Selbst wenn jemand laut Testament enterbt wurde, steht ihm dennoch ein gesetzlich geregelter Pflichtteil zu. Das gilt sowohl für Kinder des Erblassers im Fall des Berliner Testaments als auch für Ehe- bzw. Lebenspartner oder Eltern kinderloser Paare.

Bis auf gewisse Regelungen zum Pflichtteil kann ein Erblasser selbst entscheiden, wie er sein Hab und Gut nach seinem Tod verteilt haben möchte.
Bis auf gewisse Regelungen zum Pflichtteil kann ein Erblasser selbst entscheiden, wie er sein Hab und Gut nach seinem Tod verteilt haben möchte. (Foto: beeboys/fotolia)

Um jedoch im Fall des Berliner Testamens den Sinn und Zweck des gemeinschaftlichen Testaments aufrecht zu erhalten und das Vermögen der Familie nicht über den Pflichtteil zu verlieren, wird häufig ein Pflichtteilsausschluss vereinbart. Eine solche Klausel hat beispielsweise zum Inhalt, dass die Kinder, sollten sie den Pflichtteil nach dem Versterben des ersten Elternteils verlangen, auch von der Erbschaft des zweiten Elternteils ausgeschlossen werden. Dort erhalten sie dann ebenfalls nur den Pflichtteil.

Die Höhe des Pflichtteils richtet sich danach, was dem jeweiligen Erben nach dem gesetzlichen Erbrecht zugestanden hätte. Ein Einzelkind würde ohne das Testament die Hälfte, der überlebende Ehepartner die andere Hälfte des Erbes erhalten. Der Pflichtteil, der dem Kind nach Ausschluss der Erbfolge zusteht, entspricht der Hälfte des gesetzlichen Erbteils, also einem Viertel.

Der Pflichtteil kann nur in wenigen Ausnahmefällen ausgeschlossen werden, beispielsweise wenn der potentielle Erbe dem Erblasser nach dem Leben trachtet. Außerdem besteht teilweise die Möglichkeit, bereits im Vorfeld das zu vererbende Vermögen – und damit den Pflichtteil – zu beeinflussen. Beispielsweise können die Ehepartner ihr Vermögen mit der Güterstandsschaukel teilweise ausgleichen.

Um sich als Erbe auszuweisen, benötigt man den Erbschein

Um nach dem Tod des Erblassers für Vertrags- oder Geschäftspartner zu klären, wer Erbe geworden ist, muss sich der Erbe einen Erbschein ausstellen lassen. Damit darf er rechtlich wirksam über das Vermögen, Immobilien oder die Geschäfte des Erblassers verfügen. Der Erbschein fungiert wie eine Urkunde und muss beim Nachlassgericht beantragt werden.

Quelle: Bürgerliches Gesetzbuch

 

* Bei Links, die mit einem Sternchen versehen sind, handelt es sich um eine ANZEIGE. Klicken Nutzer auf diesen Link, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Grundsätzlich erstellen wir zuerst unsere Beiträge unabhängig davon, ob sich Thema und Inhalte für Werbung eignen. Erst danach erkundigen wir uns, ob es zu diesem Thema z.B. Dienstleisungsanbieter oder Bücher gibt, für die auf der entsprechenden Seite Werbung gemacht werden kann. Die Links stellen keine Empfehlung von Rechtecheck.de dar und haben keinen Einfluss auf die Inhalte der Artikel.

Tipps:
  • Kümmern Sie sich frühzeitig um ein Testament. Ohne Testament gilt die gesetzliche Erbfolge.
  • Lassen Sie sich von einem Notar zu Ihrem Testament beraten. Die Gefahr, dass das Testament durch Fehler unwirksam wird, ist sehr groß.
  • Beachten Sie, dass bei einer Enterbung immer ein Pflichtteilsanspruch des enterbten Verwandten besteht.
  • Ein Testament bietet auch die Möglichkeit die Erbschaftssteuer zu minimieren.

Kommentare: 0

Anzeigen:

Aktuell kein Kommentar...

Kommentar schreiben

Schreiben Sie eine Antwort oder Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Ähnliche Artikel:

Alle wichtigen Informationen zum Familienrecht in Deutschland: Vaterschaft, Scheidung und Ehe, die neuesten Urteile und Regelungen. Wenn Sie konkrete Fragen haben, können Sie diese auch in unserem Forum Familienrecht stellen.

Alle wichtigen Informationen zum Familienrecht in Deutschland: Vaterschaft, Scheidung und Ehe, die neuesten Urteile und Regelungen. Wenn Sie konkrete Fragen haben, können Sie diese auch in unserem Forum Familienrecht stellen.

zum Thema „Familie“:

17 Artikel

Fürsorge

Was ist ein Berliner Testament? Bei dem so genannten „Berliner Testament“ setzen sich die zwei…

Familie

Scheidungen sind schon aus emotionaler Sicht ziemlich schwer. Nach Jahren der trauten Zweisamkeit fängt das…

Familie :

  • 17 Artikel

Alle wichtigen Informationen zum Familienrecht in Deutschland: Vaterschaft, Scheidung und Ehe, die neuesten Urteile und Regelungen. Wenn Sie konkrete Fragen haben, können Sie diese auch in unserem Forum Familienrecht stellen.

zum Thema „Familie“:

17 Artikel

Fürsorge

Was ist ein Berliner Testament? Bei dem so genannten „Berliner Testament“ setzen sich die zwei…

Fürsorge

Was ist ein Berliner Testament? Bei dem so genannten „Berliner Testament“ setzen sich die zwei…

Familie

Scheidungen sind schon aus emotionaler Sicht ziemlich schwer. Nach Jahren der trauten Zweisamkeit fängt das…

Fürsorge

Sollte bei Erkrankung des Kindes eine bezahlte Freistellung ausgeschlossen sein, steht Eltern Kinderkrankengeld zu Wenn…

Partnerschaft

Die eingetragene Lebenspartnerschaft ist der Ehe nur teilweise gleichgestellt Im deutschen Recht ist die Ehe…

Schulwechsel – Was ist nach der Grundschule zu beachten?
Allgemein

Schulwechsel von der Grundschule auf die weiterführende Schule: Wo geht es weiter? In den Bundesländern…

Servicecenter

Die GDVI Verbraucherhilfe setzt sich für Sie in vielen Bereichen ein. Wir bieten Ihnen viele hilfreiche Services an, damit Sie an Ihr gutes Recht kommen.

Rechtecheck Newsletter

Anzeige