Partnerschaft
  • 14.12.2016
Zusammenfassung:
  • Seit Inkrafttreten des Lebenspartnerschaftsgesetzes sind Rechte und Pflichten stetig im Wandel.
  • Die eingetragene Lebenspartnerschaft wird der Ehe immer mehr angeglichen.
  • Lediglich im Bereich der Adoption bestehen noch erhebliche Unterschiede zwischen eingetragenen Lebenspartnern und Eheleuten.

Eingetragene Lebenspartnerschaft: Rechte für homosexuelle Paare

Partnerschaft
  • Luisa Rödemer
  • 14.12.2016
Zusammenfassung:
  • Seit Inkrafttreten des Lebenspartnerschaftsgesetzes sind Rechte und Pflichten stetig im Wandel.
  • Die eingetragene Lebenspartnerschaft wird der Ehe immer mehr angeglichen.
  • Lediglich im Bereich der Adoption bestehen noch erhebliche Unterschiede zwischen eingetragenen Lebenspartnern und Eheleuten.

Die eingetragene Lebenspartnerschaft wird, wie auch die Ehe, vor einem Standesbeamten oder Notar geschlossen. (Foto: Syda Productions/fotolia)

Die eingetragene Lebenspartnerschaft ist der Ehe nur teilweise gleichgestellt

Im deutschen Recht ist die Ehe zwischen Mann und Frau besonders geschützt. Dies folgt nicht nur aus dem Familienrecht, geregelt in den §§ 1297 ff. des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB), sondern sogar aus Art. 6 des Grundgesetzes. Doch auch gleichgeschlechtliche Beziehungen sind seit 2001 in Deutschland gesetzlich geregelt. Die eingetragene Lebenspartnerschaft wird, wie auch die Ehe, vor einem Standesbeamten oder Notar geschlossen. Auch besteht, jedenfalls in evangelischen Kirchen, häufig die Möglichkeit, Gottes Segen einzuholen.

Das Lebenspartnerschaftsgesetz (LPartG) beschreibt Rechte und Pflichten einer eingetragenen Partnerschaft sowie deren teilweise Gleichstellung zur herkömmlichen Ehe zwischen Mann und Frau. Zwar erweitern sich die Rechte für eingetragene Lebenspartner in den letzten Jahren durch Rechtsprechung der verschiedenen Gerichte einerseits und Gesetzesreformen andererseits immer mehr. Ganz angeglichen ist die eingetragene Partnerschaft der herkömmlichen Ehe jedoch (noch) nicht.

Eingetragene Lebenspartnerschaft: Rechte und Pflichten

„Die Lebenspartner sind einander zu Fürsorge und Unterstützung sowie zur gemeinsamen Lebensgestaltung verpflichtet. Sie tragen füreinander die Verantwortung.“ Diese Aussage des § 2 LPartG ist nicht nur die Leitvorstellung einer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft, aus ihr ergeben sich auch konkrete Pflichten. Neben der allgemeinen Fürsorgeverpflichtung müssen eingetragene Lebenspartner die Lebensgemeinschaft durch Arbeit und Vermögen angemessen finanzieren.

Wie auch innerhalb einer Ehe gilt in der eingetragenen Lebenspartnerschaft grundsätzlich das Güterrecht der Zugewinngemeinschaft. Alles was dem Lebenspartner vor der Eintragung gehörte, bleibt auch in seinem oder ihrem Eigentum. Dies gilt ebenso für Schulden. Für Vermögen, welches innerhalb der eingetragenen Lebensgemeinschaft hinzukommt, gilt dann die Zugewinngemeinschaft. Das bedeutet, dass im Fall einer Auflösung der Lebenspartnerschaft ein Ausgleich stattfindet, sollte ein Lebenspartner während der Partnerschaft mehr Vermögen angehäuft haben. Für nach dem 1. Januar 2015 eingetragene Lebenspartnerschaften gilt zudem der Versorgungsausgleich, also die Verteilung der Ansprüche aus Altersrenten. Sowohl die Zugewinngemeinschaft als auch den Versorgungsausgleich können Lebenspartner mittels notariellem Vertrag, ebenso wie Eheleute, ausschließen. Einen solchen Vertrag kann man auch bei SmartLaw * erstellen.

Eingetragene Lebenspartnerschaft: Steuerrechtliche Angleichung

Bei der Einführung des Lebenspartnerschaftsgesetzes bestand in steuerrechtlicher Hinsicht noch keinerlei Gleichstellung zwischen der eingetragenen Lebenspartnerschaft und der Ehe. Seit dem Jahressteuergesetz 2010 stimmen die Regelungen jedoch vollkommen überein. Die Frei- und Versorgungsbeiträge der Erbschafts- und Schenkungssteuer gelten seit 14. Dezember 2010 in gleicher Höhe wie bei Ehegatten.

Auch das Ehegattensplitting fand zunächst für die eingetragene Lebenspartnerschaft keine Anwendung. Verdient ein Partner wesentlich mehr als der andere oder ist sogar Alleinverdiener, ergeben sich im Rahmen des Ehegattensplittings einkommenssteuerliche Vorteile. Seit einem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 7. Mai 2013, in dem die Ungleichbehandlung im Einkommenssteuerrecht für verfassungswidrig erklärt wurde, gilt das Ehegattensplitting nun auch für die eingetragene Lebenspartnerschaft.

Bezüglich der Adoption bestehen noch erhebliche rechtliche Unterschiede zwischen eingetragenen Lebenspartnern und Eheleuten. (Foto: detailblick-foto/fotolia)
Bezüglich der Adoption bestehen noch erhebliche Unterschiede zwischen eingetragenen Lebenspartnern und Eheleuten. (Foto: detailblick-foto/fotolia)

Kein gemeinsames Adoptionsrecht für eingetragene Lebenspartnerschaft

Bis 2014 war die Adoption eines Kindes überhaupt nur mittels Stiefkindadoption möglich. Dies bedeutete, dass nur das leibliche Kind eines Lebenspartners durch den anderen Lebenspartner adoptiert werden konnte.

Seit der gesetzlichen Umsetzung eines Urteils des Bundesverfassungsgerichts vom 19. Februar 2013, welches auch diese Ungleichbehandlung im Vergleich zur Ehe für unzulässig erklärte, können eingetragene Lebenspartner im Wege der Sukzessivadoption ein Kind adoptieren. Dabei adoptiert zunächst der eine Lebenspartner als Einzelperson ein Kind, welches von dem anderen Lebenspartner dann nachträglich adoptiert werden kann. Eine gemeinschaftliche Adoption, wie sie für Ehepaare vorgesehen ist, steht den eingetragenen Lebenspartnern nicht zu.

Sie möchten mehr Informationen zu den Rechten bei einer eingetragenen Lebenspartnerschaft? Bücher zum Thema gibt es z.B. bei Amazon *

 

Quelle: LPartG, BGB

* Bei Links, die mit einem Sternchen versehen sind, handelt es sich um eine ANZEIGE. Klicken Nutzer auf diesen Link, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Grundsätzlich erstellen wir zuerst unsere Beiträge unabhängig davon, ob sich Thema und Inhalte für Werbung eignen. Erst danach erkundigen wir uns, ob es zu diesem Thema z.B. Dienstleisungsanbieter oder Bücher gibt, für die auf der entsprechenden Seite Werbung gemacht werden kann. Die Links stellen keine Empfehlung von Rechtecheck.de dar und haben keinen Einfluss auf die Inhalte der Artikel.

Tipps:
  • Für gleichgeschlechtliche Partnerschaften gilt: Ist ihr Steuerbescheid für die Zeit vor Dezember 2012 noch nicht rechtskräftig, können Sie die Steuererleichterungen rückwirkend geltend machen.
  • Eine weitere Angleichung zur Ehe ist zu erwarten. Behalten Sie Rechtsprechung und Gesetzgebung im Auge!
  • Sie können sich zu Ihrer eingetragenen Lebenspartnerschaft gegebenenfalls Gottes Segen einholen. Fragen Sie Ihren Pastor!

Kommentare: 0

Anzeigen:

Aktuell kein Kommentar...

Kommentar schreiben

Schreiben Sie eine Antwort oder Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Ähnliche Artikel:

Alle wichtigen Informationen zum Familienrecht in Deutschland: Vaterschaft, Scheidung und Ehe, die neuesten Urteile und Regelungen.

Alle wichtigen Informationen zum Familienrecht in Deutschland: Vaterschaft, Scheidung und Ehe, die neuesten Urteile und Regelungen.

zum Thema „Familie“:

12 Artikel

Fürsorge

Das Jugendschutzgesetz legt Altersgrenzen fürs Ausgehen sowie für den Alkohol-, Tabak- und Medienkonsum fest Die…

Fürsorge

Eine Patientenverfügung sorgt für den Fall vor, dass Sie über medizinische Maßnahmen nicht mehr selbst…

Familie :

  • 12 Artikel

Alle wichtigen Informationen zum Familienrecht in Deutschland: Vaterschaft, Scheidung und Ehe, die neuesten Urteile und Regelungen.

zum Thema „Familie“:

12 Artikel

Fürsorge

Das Jugendschutzgesetz legt Altersgrenzen fürs Ausgehen sowie für den Alkohol-, Tabak- und Medienkonsum fest Die…

Fürsorge

Das Jugendschutzgesetz legt Altersgrenzen fürs Ausgehen sowie für den Alkohol-, Tabak- und Medienkonsum fest Die…

Fürsorge

Eine Patientenverfügung sorgt für den Fall vor, dass Sie über medizinische Maßnahmen nicht mehr selbst…

Allgemein

Schulwechsel von der Grundschule auf die weiterführende Schule: Wo geht es weiter? In den Bundesländern…

Fürsorge

Bei Trennung der Eltern besteht weiterhin das gemeinsame Sorgerecht – ein Elternteil kann jedoch das…

KiTa-Platz einklagen ist möglich – Wie geht man dabei vor?
Allgemein

Warum Eltern oft einen Kita-Platz einklagen müssen Unter einer Kindertagesstätte (Kita) werden in Deutschland verschiedene…

Servicecenter

Die GDVI Verbraucherhilfe setzt sich für Sie in vielen Bereichen ein. Wir bieten Ihnen viele hilfreiche Services an, damit Sie an Ihr gutes Recht kommen.

Rechtecheck Newsletter