# # # #

Sorgerecht: Das Kindeswohl steht an erster Stelle

Ratgeber

Sorgerecht: Das Kindeswohl steht an erster Stelle

Bei verheirateten Eltern liegt immer ein gemeinsames Sorgerecht für die Kinder vor, dies bleibt auch bei einer Trennung so. (Foto: emoji/photocase) 18.11.2016

Zusammenfassung:
  • Sind Eltern verheiratet oder heiraten nach der Geburt ihres Kindes, besteht das gemeinsame Sorgerecht.
  • Bei einer Trennung bleibt das gemeinsame Sorgerecht grundsätzlich bestehen.
  • Bei unverheirateten Eltern bedarf es einer Sorgeerklärung, um das gemeinsame Sorgerecht zu erhalten.

Bei Trennung der Eltern besteht weiterhin das gemeinsame Sorgerecht – ein Elternteil kann jedoch das alleinige Sorgerecht beantragen

Egal ob Eltern einfach zusammenleben, verheiratet sind oder getrennt leben, das wichtigste sollte in allen Fällen das Wohl der gemeinsamen Kinder sein. Um dieses bestmöglich zu gewährleisten, gibt es im deutschen Recht unterschiedlichste Regelungen zum Sorgerecht und dessen Aufteilung zwischen Mutter und Vater.

In den §§ 1626 ff. des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) ist geregelt, in welchen Fällen die Eltern gemeinsames Sorgerecht haben, es bei nur einem Elternteil liegt oder wie im Fall von Meinungsverschiedenheit der Eltern es verteilt beziehungsweise beantragt wird.

Gemeinsames Sorgerecht durch Sorgeerklärung

Das gemeinsame Sorgerecht besteht, wenn die Eltern zum Zeitpunkt der Geburt des Kindes miteinander verheiratet sind oder wenn die Eltern nach der Geburt des Kindes heiraten. Bei unverheirateten Paaren besteht es, wenn das Familiengericht den Eltern die elterliche Sorge gemeinsam überträgt. Oder die Eltern mittels einer Sorgeerklärung darlegen, die Sorge gemeinsam übernehmen zu wollen.

Die Sorgeerklärung ist in §§ 1626a – 1626b BGB geregelt. Diese muss von beiden Elternteilen persönlich abgegeben und öffentlich beurkundet werden. Eine solche Beurkundung kann ein Notar oder der Urkundsbeamte des örtlich zuständigen Jugendamtes vornehmen. Ist ein Elternteil minderjährig, so bedarf es der Erklärung seines vertretungsberechtigten Elternteils.

Väter können seit 2013 das gemeinsame Sorgerecht auch ohne die Zustimmung der Mutter beantragen. (Foto: Sanjarok/photocase)
Väter können seit 2013 das gemeinsame Sorgerecht auch ohne die Zustimmung der Mutter beantragen. (Foto: Sanjarok/photocase)

Seit 2013: Sorgerecht Vater ohne Zustimmung der Mutter

Sind Eltern nicht miteinander verheiratet und geben keine Sorgeerklärung ab, so hat die Mutter des Kindes grundsätzlich das alleinige Sorgerecht. Vor der Reform konnte das gemeinsame Sorgerecht dem Vater nur zugesprochen werden, wenn die Mutter dem zugestimmt hat. Seit Inkrafttreten dieses Gesetzes im Mai 2013 kann der Vater beim Familiengericht das gemeinsame Sorgerecht beantragen und dieses auch ohne Mitwirken der Mutter zugesprochen bekommen. Dabei muss der Vater nicht beweisen, dass es dem Kindeswohl entspricht, dass ein gemeinsames Sorgerecht erteilt wird, sondern es erfolgt eine Negativprüfung. Wird insbesondere von der Mutter nichts vorgetragen was dagegen spricht, so entscheidet das Familiengericht zu Gunsten des Vaters.

Bei einer Trennung verbleibt das Sorgerecht grundsätzlich bei beiden Elternteilen. Es sei denn, ein Elternteil beantragt das alleinige Sorgerecht. Das Familiengericht erteilt dieses, wenn der andere Elternteil zustimmt oder es für das Wohl des Kindes förderlich erscheint. Das ist der Fall, wenn die Eltern nicht in der Lage sind, gemeinsame Entscheidungen für ihre Kinder zu treffen. Entscheidet das Familiengericht für ein alleiniges Sorgerecht, so hat es dabei die Bindung des Kindes an die Eltern, soziale Kontakte sowie das Umfeld des Kindes zu beachten.

Gemeinsame Entscheidungen von erheblichen Angelegenheiten

Haben getrenntlebende Eltern das gemeinsame Sorgerecht, so entscheidet dennoch der Elternteil bei dem das Kind lebt über Angelegenheiten des täglichen Lebens (§ 1687 Abs. 1 S. 2 BGB). Das umfasst beispielsweise den Schulalltag, Anmeldung in Sportvereinen, Kleidung oder Taschengeld. Eine gemeinsame Entscheidung im Rahmen des gemeinsamen Sorgerechts hat hingegen stattzufinden, wenn es um Angelegenheiten geht, die für das Kind von erheblicher Bedeutung sind. Darunter fallen beispielsweise Schulwechsel, schwere medizinische Eingriffe oder größere Reisen. Dies kann nur von beiden Elternteilen gemeinschaftlich geregelt und entschieden werden.

Die Betreuung des gemeinsamen Kindes durch getrennt lebende Eltern kann nach dem Gesetzgeber auf unterschiedliche Weise erfolgen. Dabei ist unter anderem das Residenzmodell anerkannt. Demnach hält sich das Kind zeitlich überwiegend bei einem Elternteil auf. Es wird unterbrochen durch regelmäßige Aufenthalte in der Wohnung des anderen Elternteils. Außerdem existiert das Wechselmodell. Dabei lebt das Kind in wechselnden Phasen in den jeweiligen Haushalten der Eltern. Des weiteren gibt es das Nestmodell, was aber praktisch das unwahrscheinlichste ist. Hier führen die Eltern drei Haushalte, wobei ein Haushalt dem Kind gewidmet wird. Oder nur ein Haushalt wird geführt, in dem sich dann der jeweils betreuende Elternteil mit dem Kind aufhält, während sich der andere Elternteil auf Reisen oder im Büro befindet.

Tipps

  • Sind Sie nicht verheiratet, müssen Sie für das gemeinsame Sorgerecht eine Sorgeerklärung abgeben.
  • Beantragen Sie als Vater das gemeinsame Sorgerecht beim Familiengericht. Sie brauchen die Zustimmung der Mutter nicht.
  • Vereinbaren Sie nach einer Trennung ein anerkanntes Betreuungsmodell, um ihr Kind bestmöglich zu versorgen und Streit zu vermeiden.
  • Das Sorgerecht kann auch Teil der Abmachungen bei einer einvernehmlichen Scheidung sein.

Quelle: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, BGB


* Bei Links, die mit einem Sternchen versehen sind, handelt es sich um eine ANZEIGE. Klicken Nutzer auf diesen Link, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Grundsätzlich erstellen wir zuerst unsere Beiträge unabhängig davon, ob sich Thema und Inhalte für Werbung eignen. Erst danach erkundigen wir uns, ob es zu diesem Thema z.B. Dienstleisungsanbieter oder Bücher gibt, für die auf der entsprechenden Seite Werbung gemacht werden kann. Die Links stellen keine Empfehlung von Rechtecheck.de dar und haben keinen Einfluss auf die Inhalte der Artikel.

Das könnte Sie auch interessieren:

Experten

Mediation in der Scheidung: Mediatoren-Paar im Interview

Mediation in der Scheidung: Mediatoren-Paar im Interview

Wer sich scheiden lässt, sollte das nach Möglichkeit einvernehmlich tun - das ist aber in...

Ratgeber

Trennungsjahr – getrennt von Tisch und Bett

Trennungsjahr – getrennt von Tisch und Bett

Unabhängig von der Dauer der Ehe ist in Deutschland ein Trennungsjahr vor der Scheidung ein...

Service

Familienrecht: Mediation bei Scheidung

Familienrecht: Mediation bei Scheidung

Warum macht Mediation bei einer Scheidung Sinn? Der Großteil aller Scheidungsverfahren ist „streitig“. Das bedeutet,...

Ratgeber

Trennungsunterhalt – Anspruch und Berechnung

Trennungsunterhalt – Anspruch und Berechnung

Das Wichtigste in Kürze: Wenn Ehepartner getrennt leben, aber noch nicht geschieden sind, ist einer...

Ratgeber

Krankenversicherung nach der Scheidung und im Trennungsjahr

Krankenversicherung nach der Scheidung und im Trennungsjahr

Das Wichtigste in Kürze: In der Ehe hat der Hausmann/die Hausfrau durch den gesetzlich versicherten...

Ratgeber

Gesundheitliche Scheidungsfolgen: Geschiedene und ihre Kinder sterben früher

Gesundheitliche Scheidungsfolgen: Geschiedene und ihre Kinder sterben früher

Gesundheitsrisiken durch die Scheidung Unterschiede zu nicht-Geschiedenen Das Wichtigste in Kürze: Geschiedene haben mehr Gesundheitsrisiken...

Service

Infografik: Die Kosten einer Scheidung

Infografik: Die Kosten einer Scheidung

Die Infografik zu Scheidungskosten können Sie durch Klick auf das Bild auch als pdf herunterladen....

Ratgeber

Ratenfinanzierung für die Scheidung: ratenkauf by easyCredit

Ratenfinanzierung für die Scheidung: ratenkauf by easyCredit

Das Wichtigste in Kürze: Scheidungskosten können auch über einen Kredit finanziert werden. Rechtecheck arbeitet mit...

Service

Checkliste: Trennungsjahr

Checkliste: Trennungsjahr

Bei einer Scheidung gibt es einiges zu beachten, wenn man das Trennungsjahr rechtlich sauber hinter...

Service

Checkliste: Scheidung mit Kindern

Checkliste: Scheidung mit Kindern

Bei einer Scheidung mit Kindern gibt es einiges zu regeln: Kindesunterhalt, Sorgerecht, Wohnort des Kindes...

Service

Checkliste: Scheidung und Vermögenswerte

Checkliste: Scheidung und Vermögenswerte

Mit einem Klick auf das Bild können Sie die Checkliste zu Scheidung und Vermögen auch...

Ratgeber

Was passiert mit Aktien bei einer Scheidung?

Was passiert mit Aktien bei einer Scheidung?

Das Wichtigste zu Scheidung und Aktien in Kürze: Ohne Ehevertrag leben Verheiratete automatisch in einer...

Ratgeber

Wie wird der Hausrat bei einer Scheidung aufgeteilt?

Wie wird der Hausrat bei einer Scheidung aufgeteilt?

Hausrat bei der Scheidung: Das Wichtigste in Kürze: Alle beweglichen Gegenstände gehören zum Hausrat. Es...

Ratgeber

Verfahrenskostenhilfe: Die Prozesskostenhilfe bei Scheidungen

Verfahrenskostenhilfe: Die Prozesskostenhilfe bei Scheidungen

Das Wichtigste in Kürze: Prozesskostenhilfe (bei Scheidungen auch Verfahrenskostenhilfe genannt) beinhaltet die Übernahme der Gerichtskosten...

Ratgeber

Der Scheidungstermin: Das erwartet Sie vor Gericht

Der Scheidungstermin: Das erwartet Sie vor Gericht

Das Wichtigste in Kürze: Beide Eheleute müssen persönlich vor Gericht erscheinen. Nur ein Anwalt kann...

Ratgeber

So finden Sie den richtigen Scheidungsanwalt

So finden Sie den richtigen Scheidungsanwalt

Das Wichtigste in Kürze: Hören Sie sich um: Fragen Sie im Freundes-, Familien- und Bekanntenkreis...

Ratgeber

Zehn Fehler, die Sie bei einer Scheidung unbedingt vermeiden sollten

Zehn Fehler, die Sie bei einer Scheidung unbedingt vermeiden sollten

1. Gemeinsames Bankkonto fortführen Wenn Sie oder Ihr Noch-Ehepartner die Scheidung einreichen, sollten Sie zeitnah...

Ratgeber

Tipps für die Scheidung

Tipps für die Scheidung

5 echt gute Tipps zum richtigen Scheiden 1. Scheidung aktiv mitgestalten Auch wenn’s weh tut:...

Ratgeber

Scheidung in Zeiten von Corona

Scheidung in Zeiten von Corona

Sie möchten wissen, welche Auswirkungen Corona auf Ihre Scheidung hat? Das Wichtigste: Der Vollzug des...

Ratgeber

Scheidung mit Kind: Sorgerecht, Unterhalt, Aufenthaltsbestimmungsrecht

Scheidung mit Kind: Sorgerecht, Unterhalt, Aufenthaltsbestimmungsrecht

Das Wichtigste in Kürze: Bei einer Scheidung mit Kind behalten beide Eltern das gemeinsame Sorgerecht,...

Service

Infografik: Ablauf und Phasen einer Scheidung

Infografik: Ablauf und Phasen einer Scheidung

Eine Scheidung ist nie einfach. Wir erklären Ihnen zumindest auf einfachem Wege den Ablauf einer...

Ratgeber

Scheidung und Vermögen: Bis dass das Geld uns scheidet

Scheidung und Vermögen: Bis dass das Geld uns scheidet

Das Wichtigste in Kürze: Ehen ohne Ehevertrag sind automatisch Zugewinngemeinschaften. Das heißt, das Vermögen gehört...

Ratgeber

Was Sie vor der Trennung wissen sollten

Was Sie vor der Trennung wissen sollten

Das Wichtigste in Kürze: Der Ablauf einer Scheidung hängt maßgeblich davon ab, ob sie einvernehmlich...

Ratgeber

Erste Hilfe bei der Scheidung – darauf sollten Sie jetzt achten

Erste Hilfe bei der Scheidung – darauf sollten Sie jetzt achten

Erste Hilfe bei der Scheidung: Das Wichtigste zusammengefasst Umfeld informieren: Setzen Sie Familie und enge...

Rechtecheck Newsletter

Anzeige

Ihr Weg zur smarten Scheidung: