Suche

Deutschlands Anwaltsportal mit über 110.000 Einträgen


Rechtsgebiete

Magazin

Vorlagen

Baugenehmigung beantragen – Tipps und Vorgehen

Baugenehmigung beantragen – Ablauf
10. Juni 2024
  • Prüfen Sie zunächst, ob Sie eine Baugenehmigung benötigen oder ob es sich um ein genehmigungsfreies Vorhaben handelt.
  • Reichen Sie die in der Bauvorlagenverordnung genannten Unterlagen bei der Baubehörde ein und beteiligen Sie bei Bedarf einen Architekten oder Bauingenieur am Bauantrag.

Sie träumen vom Eigenheim und haben auch schon das passende Fleckchen ausfindig gemacht, wo es später einmal in vollem Glanz erstrahlen soll? Haben Sie sich bereits über die Finanzierung Gedanken gemacht, steht Ihrem Vorhaben fast nichts mehr im Weg. Ein wichtiges Detail fehlt aber noch: die Baugenehmigung. Sie ist in Deutschland, dem Land des Papierkrams, notwendig, um ein größeres Bauvorhaben umsetzen zu dürfen. Dafür müssen Sie zwar diverse Unterlagen einreichen. Die gute Nachricht lautet aber: Wurde Ihrem Antrag auf Baugenehmigung stattgegeben, haben Sie die Gewissheit, dass Sie Ihr Bauvorhaben in die Tat umsetzen dürfen, sofern es den darin enthaltenen Anforderungen entspricht. Somit müssen Sie nicht selbst prüfen, was Sie dürfen und was nicht – das übernimmt die Baubehörde für Sie. Hier lesen Sie, was Sie beachten sollten, wenn Sie eine Baugenehmigung beantragen möchten.

Benötigen Sie überhaupt eine Baugenehmigung?

Nicht jedes Bauvorhaben bedarf einer Baugenehmigung. So sind kleinere Neu- oder Umbauten manchmal genehmigungsfrei, was bedeutet, dass Sie einfach drauf los bauen dürfen. Dies richtet sich aber nach dem Landesrecht Ihres jeweiligen Bundeslandes, wodurch sich teils sehr unterschiedliche Regelungen ergeben. In manchen Bundesländern dürfen Sie zum Beispiel sogar Garagen, Carports oder kleinere Wintergärten bauen, ohne dafür eine Baugenehmigung zu beantragen. In anderen Ländern müssen Sie schon für eine Dachgaube einen Antrag stellen.

Sind Sie sich unsicher, sollten Sie lieber eine Baugenehmigung beantragen, um auf der rechtlich sicheren Seite zu sein. Denn andernfalls kann die Baubehörde von Ihnen verlangen, dass Sie den Bau rückgängig machen, was aufwändig und teuer werden kann. Lassen Sie sich auch für einen Anwalt für Baurecht in beraten, wenn Sie Fragen zu Bauvorhaben und Baugenehmigungen haben.

Übrigens: genehmigungsfreie Vorhaben können anzeigepflichtig sein. In dem Fall müssen Sie – ähnlich wie bei der Baugenehmigung – diverse Formulare ausfüllen und einreichen und die Behörde so über die Details Ihres Bauvorhabens informieren.

Auch wichtig: Benötigen Sie keine Baugenehmigung für Ihr Vorhaben, müssen Sie natürlich trotzdem baurechtliche Gesetze beachten wie zum Beispiel Abstandsregelungen. Ziehen Sie deshalb auch für genehmigungsfreie Bauvorhaben einen Baurechtsanwalt hinzu.

Baugenehmigung beantragen – so geht’s

Regelmäßig können Sie eine Baugenehmigung im vereinfachten Verfahren erhalten, wenn es sich um ein kleines bis mittelgroßes Gebäude handelt. Dabei werden nur bestimmte Punkte geprüft, wodurch das Antragsverfahren beschleunigt wird. Erhalten Sie innerhalb einer Frist von (je nach Bauordnung) vier bis sechs Wochen keine Rückmeldung, gilt die Baugenehmigung als erteilt und Sie dürfen loslegen.

Im vereinfachten Verfahren müssen Sie die gleichen Unterlagen einreichen wie im regulären Verfahren. Welche das sind, entnehmen Sie der jeweiligen Bauvorlagenverordnung. Ziehen Sie auch hier einen Anwalt für Baurecht hinzu, um direkt einen korrekten Antrag zu stellen und keine Zeit zu verlieren.

Der Bauantrag wird in der Regel vom Bauingenieur oder vom Architekten gestellt, da er fachmännische Planungsunterlagen enthalten muss. Der Antrag wird in dreifacher Ausführung zusammen mit den weiteren Unterlagen eingereicht, die die Behörde benötigt, um das Bauvorhaben zu beurteilen.

Spricht aus rechtlicher Sicht nichts gegen Ihr Bauvorhaben, haben Sie einen Anspruch darauf, dass die Baubehörde Ihnen eine Baugenehmigung ausstellt. Wird Ihr Antrag abgelehnt, können Sie Einspruch einlegen. Erfolgversprechender ist es aber regelmäßig, wenn Sie die im Ablehnungsbescheid genannten Gründe für die Ablehnung beheben und dann einen neuen Antrag stellen. Bei Unklarheiten können Sie auch jederzeit einen Mitarbeiter der Baubehörde anrufen und nachfragen, wie Ihre nächsten Schritte aussehen sollten.

Autor

Lisa hat Jura studiert und ist seit ihrem ersten Examen neben ihrem Master of Laws (LL.M.) als freiberufliche Autorin tätig. Schon seit Jahren schreibt sie juristische Beiträge für verschiedene Blogs, Kanzleien und Unternehmen.

Das könnte Sie auch interessieren: