# #

Prozessbeschäftigung und Weiterbeschäftigung in einer Kündigungsschutzklage

Wie Sie während einer Kündigungsschutzklage vorläufig ihre alte Arbeit behalten.

Prozessbeschäftigung und Weiterbeschäftigung in einer Kündigungsschutzklage

Während der Kündigungsschutzklage beim alten Arbeitgeber weiterarbeiten? Solange es emotional und körperlich zumutbar ist, für viele eine gute Lösung. 24.09.2020

Zusammenfassung:
  • Über die „Prozessbeschäftigung“ ermöglicht Ihnen der Arbeitgeber eine vorläufige Anstellung bis zum Ende der Kündiungsschutzklage.
  • Über die „Weiterbeschäftigung“ verpflichten Sie Ihren Arbeitgeber gerichtlich, Sie weiterzubeschäftigen bis zu einem Urteil in nächster Instanz. 
  • Ein Einspruch des Betriebsrats gegen Ihre Kündigung bei gleichzeitiger Klage ermöglicht ebenfalls Ihre Weiterbeschäftigung. 

Das Szenario: Sie werden von Ihrem Arbeitgeber gekündigt und halten diese Kündigung für ungerechtfertigt. In Zusammenarbeit mit einem Fachanwalt für Arbeitsrecht reichen Sie eine Kündigungsschutzklage ein, um die Unwirksamkeit der Kündigung feststellen zu lassen. In vielen Fällen endet ein solcher Prozess mit einem frühen Vergleich oder einer außergerichtlichen Einigung über einen Aufhebungsvertrag.

Vermeidung des Annahmeverzugs durch Prozessbeschäftigung

Dauert das Verfahren länger und die Kündigungsfrist läuft aus, stellt sich für den Arbeitnehmer die folgenschwere Frage: Was mache ich jetzt? Denn wenn das Arbeitsgericht feststellt, dass Ihre Kündigung unwirksam ist, dann waren Sie rechtlich rückwirkend Angestellter. Für Ihren Arbeitgeber bedeutet das, er muss Ihnen für diese Zeit Gehalt zahlen, egal ob Sie gearbeitet haben oder nicht. Man spricht hier vom Annahmeverzugslohn: Da Sie davon ausgingen, dass Ihre Kündigung unwirksam ist und arbeiten wollten, Ihr Arbeitgeber an Ihrer Arbeit aber nicht interessiert war, gerät er in Annahmeverzug.

Zwar werden mit der erwarteten Gehaltsnachzahlung einige Dinge verrechnet, etwa erhaltenes Arbeitslosengeld, oder Einkünfte, die Sie aus einer neuen Anstellung erhalten haben – aber je nachdem, wie lange sich der Kündigungsschutzprozess hinzieht, kann die restliche Nachzahlung des Annahmeverzugslohns gerade für kleinere Unternehmen eine erhebliche Belastung werden. Um zu vermeiden, dass sie zahlen, ohne eine Gegenleistung zu erhalten, bieten manche Arbeitgeber bis zum Ende der Kündigungsschutzklage eine Prozessbeschäftigung an. Aber sollten Sie diese annehmen?

Die Prozessbeschäftigung: Arbeitnehmer sollten im Zweifel annehmen

Bietet Ihnen der Arbeitgeber eine Prozessbeschäftigung an, stehen Sie manchmal vor einem Dilemma: Meist hat der Arbeitnehmer die Klage eigentlich nur angestrebt, um eine Abfindung zu realisieren. Beim alten Arbeitgeber weiterarbeiten, nachdem man sich eh schon über die Klage entzweit hat? Keine rosigen Aussichten.

Der Knackpunkt: Von der späteren Gehalts-Schuld Ihres Arbeitgebers werden Ihre Einnahmen aus der Zeit zwischen unwirksamer Kündigung und Urteil abgezogen, aber auch die fiktiven möglichen Einnahmen, falls Sie eine zumutbare Arbeit ablehnen. Lehnen Sie die Arbeit Ihres Ex-Arbeitgebers ab, tritt genau dieser Fall ein. Der Arbeitgeber hebelt so den Annahmeverzug aus und kann Ihnen eindeutig belegen, dass Sie zumutbare Arbeit abgelehnt haben.

Regelmäßig wird hier darüber gestritten, ob die angebotene Arbeit zumutbar war, vor allem da Sie kein Anrecht auf die exakt gleiche Stelle haben – die im Fall einer betriebsbedingten Kündigung vielleicht sogar nicht einmal mehr existiert. Im Zweifel sollten Sie die Prozessbeschäftigung also annehmen, um später Ihre Ansprüche durchsetzen zu können. Das so erwirtschaftete Gehalt für geleistete Arbeit dürfen Sie nämlich auch dann behalten, wenn die Klage keinen Erfolg hat und die Kündigung wirksam ist.

Allgemeiner Weiterbeschäftigungsanspruch bei Kündigungsschutzklage

Anders sieht es aus, wenn Sie explizit arbeiten möchten, Ihr Arbeitgeber sich aber querstellt. Hier fällt die Option einer Prozessbeschäftigung aus, da diese immer vom Arbeitgeber ausgeht. Über eine sogenannte Weiterbeschäftigung können Sie Ihren Arbeitgeber aber de facto dazu zwingen, Sie arbeiten zu lassen, allerdings nur unter bestimmten Voraussetzungen.

Erst wenn es zu einem Urteilsspruch kommt, Ihre Kündigung wirklich für unwirksam erklärt wurde und Ihr Arbeitgeber weiterhin die Beschäftigung verweigert, ist sie überhaupt möglich. Geht Ihr Arbeitgeber dann nämlich in Berufung, geht er weiterhin davon aus, dass die Kündigung wirksam ist. Ärgerlich, schließlich können bis zum Termin in der zweiten Instanz Monate vergehen, in denen Ihre berufliche Situation unsicher ist.

Für diesen Fall stellen Sie oder Ihr Anwalt im Normalfall im Zuge der Kündigungsschutzklage einen Weiterbeschäftigungsantrag. Wird Ihre Kündigung für unwirksam erklärt, verpflichtet das Gericht den Arbeitgeber damit gleichzeitig dazu, Sie bis zum Ende des Prozesses in der nächsten Instanz weiterzubeschäftigen. Diese Weiterbeschäftigung ist rechtlich anders zu werten als die Prozessbeschäftigung. Letztere funktioniert im Prinzip wie ein separater Arbeitsvertrag, der auf die Dauer des Prozesses befristet ist. Die Weiterbeschäftigung dagegen wird regelmäßig als Schuldverhältnis nach §812 BGB gewertet, einfach gesagt: als Tausch.

Grundlagen des Weiterbeschäftigungsanspruchs

Im Falle einer gerichtlich verfügten Weiterbeschäftigung können Sie Ihr Recht auf Arbeit auch per Zwangsvollstreckung geltend machen. Der Arbeitgeber wird Sie in diesem Fall schriftlich darauf hinweisen, dass er Sie nur weiterbeschäftigt, um diese drohende Zwangsbeschäftigung abzuwenden. Spätestens jetzt ist nicht von einem regulären Arbeitsverhältnis auszugehen, mit weitreichenden Folgen für Sie: der Arbeitgeber ist ab jetzt nur noch verpflichtet, Ihnen tatsächlich geleistete Arbeit zu vergüten. Eine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall gibt es genauso wenig wie an gesetzlichen Feiertagen. Erst, wenn auch in der nächsten Instanz die Kündigung für unwirksam erklärt wird, muss Ihnen der Arbeitgeber diese Zeiten ersetzen.

Gewinnt der Arbeitgeber den Prozess, dürfen Sie allerdings den erhaltenen Lohn einbehalten, da der Arbeitgeber seiner eigentlichen Pflicht, die in der Zwischenzeit geleistete Arbeit „herauszugeben“, nicht nachkommen kann.

Sonderfall Urlaub bei Weiterbeschäftigung

Anders sieht es aus beim Urlaubsanspruch – hier kann laut einschlägiger Rechtsprechung der europäische Arbeitnehmerbegriff angewendet werden: Wer für einen anderen eine Tätigkeit ausübt, ist Arbeitnehmer, woraus sich ein Urlaubsanspruch ergibt. Da die Rechtsprechung hier wie Sie sehen, sehr vertrackt sein kann, ist ein erfahrener Fachanwalt für Arbeitsrecht in einem Prozess mit lang andauernder Weiterbeschäftigung goldwert.

Weiterbeschäftigung dank Betriebsrat

Neben dem allgemeinen Weiterbeschäftigungsanspruch besteht in Unternehmen mit Betriebsrat auch ein betriebsverfassungsrechtlicher Anspruch nach §102 Abs. 5 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG). Hat der Betriebsrat Ihrer Kündigung mit einer ausführlichen Begründung widersprochen und Sie Kündigungsschutzklage eingereicht, dann muss der Arbeitgeber Sie auf Ihr Verlangen bis zum Ende des Rechtsstreits bei gleichen Konditionen weiterbeschäftigen.

Der Arbeitgeber kann dagegen jedoch mit einer einstweiligen Verfügung vorgehen, wenn Ihre Klage keine hinreichende Aussicht auf Erfolg hat, Ihre Weiterbeschäftigung unzumutbar wäre oder der Widerspruch des Betriebsrats unbegründet war.

Das könnte Sie auch interessieren:

Arbeit

Kündigung wegen Krankheit

Kündigung wegen Krankheit

Während der Corona-Pandemie ist die Anzahl der Krankmeldungen deutlich gesunken. Waren laut dem Statistischem Bundesamt...

Arbeit

Lohnfortzahlung im Krankheitsfall: Ihre Rechte

Lohnfortzahlung im Krankheitsfall: Ihre Rechte

Wer unverschuldet erkrankt und arbeitsunfähig ist, hat ein Anrecht auf Lohnfortzahlung Ein Beinbruch, ein Bandscheibenvorfall...

Arbeit

Arbeitsrecht: Alle Videos zum Thema

Arbeitsrecht: Alle Videos zum Thema

Alle unsere Videos zum Arbeitsrecht auf einen Blick. [wonderplugin_gallery id=4] Hier geht es zu unserer...

Arbeit

Maskenpflicht am Arbeitsplatz wegen Corona

Maskenpflicht am Arbeitsplatz wegen Corona

Mindestens bis 15. März, voraussichtlich aber bis Ende April 2021 gilt in Deutschland unabhängig vom...

Arbeit

Kündigungsfristenrechner

Kündigungsfristenrechner

In einem Arbeitsvertrag können Sie mit Ihrem Arbeitgeber theoretisch jedwede Dauer für eine Kündigungsfrist vereinbaren...

Arbeit

Muster und Vorlagen für Kündigung & Arbeitsrecht

Muster und Vorlagen für Kündigung & Arbeitsrecht

Auf dieser Seite finden Sie Vorlagen und Musterschreiben für Kündigungen und andere Themen aus dem...

Arbeit

Gekündigt? So hilft Ihnen Rechtecheck

Gekündigt? So hilft Ihnen Rechtecheck

Viele Arbeitnehmer, die eine Kündigung erhalten haben, stehen vor wichtigen Fragen: Ist die Kündigung rechtmäßig...

Arbeit

Kündigungsfristen nach Betriebszugehörigkeit – Kündigung nach 5, 10, 20 Jahren

Kündigungsfristen nach Betriebszugehörigkeit – Kündigung nach 5, 10, 20 Jahren

Wer kündigen möchte oder gekündigt wurde, wirft meist nochmal einen Blick in den Arbeitsvertrag. Dort...

Urlaubsanspruch: Wie viele Tage stehen Arbeitnehmern zu?

Urlaubsanspruch: Wie viele Tage stehen Arbeitnehmern zu?

Der Urlaubsanspruch richtet sich nach dem Bundesurlaubsgesetz und berechnet sich nach den Wochenarbeitstagen Jeder Arbeitnehmer...

Arbeit

Wann muss ich mich arbeitslos melden? Fristen nach der Kündigung

Wann muss ich mich arbeitslos melden? Fristen nach der Kündigung

Wer seinen Job verliert, muss sich arbeitslos melden. So viel wissen die meisten Arbeitnehmer, aber...

Arbeit

Kündigungsschutzklage: Frist, Kosten, Erfolgsquote

Kündigungsschutzklage: Frist, Kosten, Erfolgsquote

Eine Kündigungsschutzklage ist ein wirksames Mittel, um sich gegen eine unrechtmäßige Kündigung zu wehren. Aussicht auf Erfolg hat...

Arbeit

Entgelttransparenzgesetz: Transparente Auskunft über Gehälter für mehr Gleichberechtigung

Entgelttransparenzgesetz: Transparente Auskunft über Gehälter für mehr Gleichberechtigung

Frauen sind immer noch unterbezahlt, die sogenannte Gender Pay Gap ein regelmäßig wiederkehrendes Thema in...

Arbeit

Arbeitsvertrag – was muss drinstehen?

Arbeitsvertrag – was muss drinstehen?

Er ist das Sinnbild eines erfolgreichen Bewerbungsprozesses: der Arbeitsvertrag. Wer sich gegen die Mitbewerber durchsetzt...

Arbeit

Abfindungsrechner

Abfindungsrechner

Nicht jeder gekündigte Arbeitnehmer hat automatisch das Recht auf eine Abfindung. Im Zuge einer Kündigungsschutzklage...

Arbeit

Kündigung vom Arbeitgeber: Die 10 wichtigsten Gründe, warum sie unwirksam sein kann

Kündigung vom Arbeitgeber: Die 10 wichtigsten Gründe, warum sie unwirksam sein kann

Kündigung erhalten? Keine Panik. Zum einen ist eine Kündigung nichts, für dass Sie sich schämen...

Arbeit

Besonderer Kündigungsschutz – wer hat ihn?

Besonderer Kündigungsschutz – wer hat ihn?

Das Kündigungsschutzgesetz regelt vor allem die Rechte der Arbeitnehmer, die unter regulärem Kündigungsschutz stehen. Sie...

Arbeit

Arbeitszeugnis – Anspruch, Inhalt, Noten & Geheimcodes

Arbeitszeugnis – Anspruch, Inhalt, Noten & Geheimcodes

Für eine Bewerbung auf einen neuen Arbeitsplatz ist es unerlässlich: das Arbeitszeugnis. Es gibt Auskunft...

Arbeit

Arbeitslos melden – wann bekomme ich wie viel Arbeitslosengeld?

Arbeitslos melden – wann bekomme ich wie viel Arbeitslosengeld?

Eine Kündigung ist nicht das Ende der Welt. Egal, ob Ihnen gekündigt wurde oder ob...

Arbeit

Betriebsbedingte Kündigung und die korrekte Sozialauswahl

Betriebsbedingte Kündigung und die korrekte Sozialauswahl

Flattert eine betriebsbedingte Kündigung ins Haus, ist dass das Job-Äquivalent von “Es liegt nicht an...

Arbeit

Abfindung – wer hat bei der Kündigung Anspruch auf wie viel?

Abfindung – wer hat bei der Kündigung Anspruch auf wie viel?

Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass jeder Angestellte bei einer Kündigung ein Recht auf...

Arbeit

Was tun, wenn der Arbeitgeber nicht zahlt?

Was tun, wenn der Arbeitgeber nicht zahlt?

Für ihre Arbeit bekommen Arbeitnehmer jeden Monat ein Gehalt ausgezahlt. Von diesem monatlichen Entgelt hängt...

Arbeit

Aufhebungsvertrag – darum ist Kündigung oft besser

Aufhebungsvertrag – darum ist Kündigung oft besser

Wenn sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer einig sind, dass Sie das Arbeitsverhältnis beenden möchten, können Sie sich...

Arbeit

Kündigung wegen Corona – Kündigungsschutz gilt weiterhin

Kündigung wegen Corona – Kündigungsschutz gilt weiterhin

Inhaltsverzeichnis Kündigungsgründe in der Corona-Krise Kündigungsschutz in der Coronakrise Kann ich gekündigt werden, wenn ich an Corona erkranke?  Kann ich gekündigt...

Kündigungsschutzgesetz: Fristen, Abfindung, Anwendbarkeit und mehr

Kündigungsschutzgesetz: Fristen, Abfindung, Anwendbarkeit und mehr

Arbeitsverhältnisse sind in Deutschland sehr genau geregelt, um sowohl die Arbeitgeber als auch die Arbeitnehmer...

Die Unfallversicherung zahlt nicht – Was können Sie tun?

Die Unfallversicherung zahlt nicht – Was können Sie tun?

Die gesetzliche Unfallversicherung für den Arbeitnehmer Jeder Arbeitnehmer hat eine gesetzliche Unfallversicherung. Diese greift ein,...

Wir verwenden Cookies und andere Tracking-Methoden, um Ihre Nutzererfahrung zu verbessern, Fehler auf unserer Seite zu identifizieren und Marketingmaßnahmen zu optimieren. Durch die weitere Nutzung dieser Seite stimmen sie dieser Art der Nutzeranalyse und unserer Datenschutzerklärung zu.

Ablehnen Zustimmen

Ansprüche bei Kündigung schützen