# #

Mobbing am Arbeitsplatz: Opfer und Arbeitgeber in der Pflicht

Mobbing am Arbeitsplatz: Opfer und Arbeitgeber in der Pflicht

Wenn Sie am Arbeitsplatz diskriminiert, belästigt oder gemobbt werden, sollten Sie das umgehend melden. (Foto: kallejipp/photocase) 29.10.2016

Zusammenfassung:
  • Mobbingopfer haben ein Beschwerderecht gegenüber dem Arbeitgeber.
  • Ergreift dieser keine ausreichenden Maßnahmen, um das Mobbing zu unterbinden, kann der Arbeitnehmer Schadensersatzansprüche geltend machen.
  • Wichtig ist, dass der Arbeitnehmer die Mobbing-Attacken dokumentiert und beweislich sichert, beispielsweise Mails oder Schreiben mit erniedrigenden oder beleidigenden Inhalten.
  • Eine Beratung durch einen Rechtsanwalt ist ratsam.

Welche Rechte hat man als Mobbingopfer und wie wehrt man sich am besten?

Egal ob Mobbing in der Schule oder am Arbeitsplatz – als Betroffener sollte man sich von Anfang an zur Wehr setzen und aus der Opferrolle heraus kommen. Doch wie geht man am besten vor? Was ist zu beachten? Und wo fängt Mobbing eigentlich an?

Das Bundesarbeitsgericht hat in einer Entscheidung vom 25.10.2007 (8 AZR 593/06) den Tatbestand der Belästigung nach § 3 Absatz 3 Antidiskriminierungsgesetz als Definition für Mobbing angesehen. Belästigung besteht, wenn der Arbeitnehmer über einen Zeitraum von mehr als sechs Monaten Einschüchterungen, Anfeindungen, Entwürdigungen, Beleidigungen, Ausgrenzungen und Erniedrigungen ausgesetzt wird und diese seine Gesundheit oder Persönlichkeit verletzen.

Da sich die Abgrenzung zwischen Mobbing und sozial unerwünschtem Verhalten jedoch als schwierig erweist, sollte bereits bei den ersten Anzeichen ein sogenanntes Mobbing-Tagebuch geführt werden. Darin werden alle Vorfälle unter Angabe von Ort, Zeit und Inhalt der Attacke sowie Namen von Zeugen dokumentiert. Bei eventuell notwendigen gerichtlichen Auseinandersetzungen dient es später als Nachweis.

Führen Sie ein Mobbing-Tagebuch. Es dient Ihnen als wichtiger Nachweis, wenn Sie gegen den Mobber vorgehen möchten.
Führen Sie ein Mobbing-Tagebuch. Es dient Ihnen als wichtiger Nachweis, wenn Sie gegen den Mobber vorgehen möchten. (Foto: misterQM/photocase)

Auswirkungen von Mobbing

Sowohl Mobbing am Arbeitsplatz als auch Mobbing in der Schule verursachen enorme persönliche Schäden. Isolierung, psychosomatische Störungen, Angst, krankheitsbedingter Schul- oder Arbeitsausfall sowie Burnout können die Folge sein. Die meisten Betroffenen suchen sich spät oder gar keine Hilfe, sodass das es oft erst mit der Beendigung des Arbeitsverhältnisses oder mit dem Abgang von der Schule endet.

Mobbing hat jedoch nicht nur psychische Folgen und dadurch unter Umständen finanzielle Auswirkungen für die Sozialversicherungsträger. Auch auf Arbeitgeber und Mobber können beträchtliche Kosten zukommen.

Die Täter müssen sich zunehmend darauf einstellen, dass sie persönlich zur Verantwortung gezogen werden. Ihnen drohen disziplinarische oder strafrechtliche Folgen, Schmerzensgeld- oder Schadensersatzansprüche sowie eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses. Auch Arbeitgeber, die nachweislich nur unzureichend gegen das Mobbing vorgegangen sind, können mit Schadensersatzansprüchen belangt werden.

Das sind Ihre Rechte, wenn Sie Opfer wurden

Opfer von Mobbing am Arbeitsplatz haben ein Beschwerderecht gegenüber dem Arbeitgeber (§ 13 Absatz 1 AGG analog) und gegenüber der Personalvertretung bzw. dem Betriebsrat (§§ 84,85 BetrVG). Der Arbeitgeber haftet später jedoch nur für eine eventuelle Nicht-Einhaltung seiner Fürsorgepflicht und/oder ein Organisationsverschulden, wenn nachgewiesen werden kann, dass er Kenntnis von den Vorfällen hatte. Deshalb ist eine schriftliche Beschwerde inklusive der Aufzeichnungen aus dem Tagebuch erforderlich.

Mobbingopfer haben zudem Anspruch auf Zurückbehaltung der Arbeitsleistung (§ 14 AGG analog, § 273 BGB). Das bedeutet, dass die Tätigkeit bei voller Bezahlung eingestellt werden kann, wenn dies zum eigenen Schutz notwendig ist. Die Voraussetzung hierfür ist, dass der Arbeitgeber entweder keine oder nur unzureichende Maßnahmen ergriffen hat, um das Mobbing zu unterbinden. Stellt sich jedoch im Nachhinein heraus, dass die Voraussetzungen für das Leistungsverweigerungsrecht nicht vollständig gegeben waren, kann der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis fristlos kündigen. Vor dem Ausüben des Leistungsverweigerungsrechts sollte daher immer ein Rechtsanwalt zu Rate gezogen werden.

Nach §§ 241 Absatz 2, 278, 280 BGB können gegen Arbeitgeber und Mobber Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden. Diese beinhalten beispielsweise Arzt- und Bewerbungskosten, den Verdienstausfall durch Verlust des Arbeitsplatzes oder auch die Differenz zwischen Krankengeld und Brutto-Gehalt.

Quellen: AGG, BGB

Checkliste:

Das könnte Sie auch interessieren:

Arbeit

Kündigung wegen Krankheit

Kündigung wegen Krankheit

Während der Corona-Pandemie ist die Anzahl der Krankmeldungen deutlich gesunken. Waren laut dem Statistischem Bundesamt...

Arbeit

Lohnfortzahlung im Krankheitsfall: Ihre Rechte

Lohnfortzahlung im Krankheitsfall: Ihre Rechte

Wer unverschuldet erkrankt und arbeitsunfähig ist, hat ein Anrecht auf Lohnfortzahlung Ein Beinbruch, ein Bandscheibenvorfall...

Arbeit

Arbeitsrecht: Alle Videos zum Thema

Arbeitsrecht: Alle Videos zum Thema

Alle unsere Videos zum Arbeitsrecht auf einen Blick. [wonderplugin_gallery id=4] Hier geht es zu unserer...

Arbeit

Maskenpflicht am Arbeitsplatz wegen Corona

Maskenpflicht am Arbeitsplatz wegen Corona

Mindestens bis 15. März, voraussichtlich aber bis Ende April 2021 gilt in Deutschland unabhängig vom...

Arbeit

Kündigungsfristenrechner

Kündigungsfristenrechner

In einem Arbeitsvertrag können Sie mit Ihrem Arbeitgeber theoretisch jedwede Dauer für eine Kündigungsfrist vereinbaren...

Arbeit

Muster und Vorlagen für Kündigung & Arbeitsrecht

Muster und Vorlagen für Kündigung & Arbeitsrecht

Auf dieser Seite finden Sie Vorlagen und Musterschreiben für Kündigungen und andere Themen aus dem...

Arbeit

Gekündigt? So hilft Ihnen Rechtecheck

Gekündigt? So hilft Ihnen Rechtecheck

Viele Arbeitnehmer, die eine Kündigung erhalten haben, stehen vor wichtigen Fragen: Ist die Kündigung rechtmäßig...

Arbeit

Kündigungsfristen nach Betriebszugehörigkeit – Kündigung nach 5, 10, 20 Jahren

Kündigungsfristen nach Betriebszugehörigkeit – Kündigung nach 5, 10, 20 Jahren

Wer kündigen möchte oder gekündigt wurde, wirft meist nochmal einen Blick in den Arbeitsvertrag. Dort...

Urlaubsanspruch: Wie viele Tage stehen Arbeitnehmern zu?

Urlaubsanspruch: Wie viele Tage stehen Arbeitnehmern zu?

Der Urlaubsanspruch richtet sich nach dem Bundesurlaubsgesetz und berechnet sich nach den Wochenarbeitstagen Jeder Arbeitnehmer...

Arbeit

Wann muss ich mich arbeitslos melden? Fristen nach der Kündigung

Wann muss ich mich arbeitslos melden? Fristen nach der Kündigung

Wer seinen Job verliert, muss sich arbeitslos melden. So viel wissen die meisten Arbeitnehmer, aber...

Arbeit

Kündigungsschutzklage: Frist, Kosten, Erfolgsquote

Kündigungsschutzklage: Frist, Kosten, Erfolgsquote

Eine Kündigungsschutzklage ist ein wirksames Mittel, um sich gegen eine unrechtmäßige Kündigung zu wehren. Aussicht auf Erfolg hat...

Arbeit

Entgelttransparenzgesetz: Transparente Auskunft über Gehälter für mehr Gleichberechtigung

Entgelttransparenzgesetz: Transparente Auskunft über Gehälter für mehr Gleichberechtigung

Frauen sind immer noch unterbezahlt, die sogenannte Gender Pay Gap ein regelmäßig wiederkehrendes Thema in...

Arbeit

Arbeitsvertrag – was muss drinstehen?

Arbeitsvertrag – was muss drinstehen?

Er ist das Sinnbild eines erfolgreichen Bewerbungsprozesses: der Arbeitsvertrag. Wer sich gegen die Mitbewerber durchsetzt...

Arbeit

Abfindungsrechner

Abfindungsrechner

Nicht jeder gekündigte Arbeitnehmer hat automatisch das Recht auf eine Abfindung. Im Zuge einer Kündigungsschutzklage...

Arbeit

Prozessbeschäftigung und Weiterbeschäftigung in einer Kündigungsschutzklage

Prozessbeschäftigung und Weiterbeschäftigung in einer Kündigungsschutzklage

Das Szenario: Sie werden von Ihrem Arbeitgeber gekündigt und halten diese Kündigung für ungerechtfertigt. In...

Arbeit

Kündigung vom Arbeitgeber: Die 10 wichtigsten Gründe, warum sie unwirksam sein kann

Kündigung vom Arbeitgeber: Die 10 wichtigsten Gründe, warum sie unwirksam sein kann

Kündigung erhalten? Keine Panik. Zum einen ist eine Kündigung nichts, für dass Sie sich schämen...

Arbeit

Besonderer Kündigungsschutz – wer hat ihn?

Besonderer Kündigungsschutz – wer hat ihn?

Das Kündigungsschutzgesetz regelt vor allem die Rechte der Arbeitnehmer, die unter regulärem Kündigungsschutz stehen. Sie...

Arbeit

Arbeitszeugnis – Anspruch, Inhalt, Noten & Geheimcodes

Arbeitszeugnis – Anspruch, Inhalt, Noten & Geheimcodes

Für eine Bewerbung auf einen neuen Arbeitsplatz ist es unerlässlich: das Arbeitszeugnis. Es gibt Auskunft...

Arbeit

Arbeitslos melden – wann bekomme ich wie viel Arbeitslosengeld?

Arbeitslos melden – wann bekomme ich wie viel Arbeitslosengeld?

Eine Kündigung ist nicht das Ende der Welt. Egal, ob Ihnen gekündigt wurde oder ob...

Arbeit

Betriebsbedingte Kündigung und die korrekte Sozialauswahl

Betriebsbedingte Kündigung und die korrekte Sozialauswahl

Flattert eine betriebsbedingte Kündigung ins Haus, ist dass das Job-Äquivalent von “Es liegt nicht an...

Arbeit

Abfindung – wer hat bei der Kündigung Anspruch auf wie viel?

Abfindung – wer hat bei der Kündigung Anspruch auf wie viel?

Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass jeder Angestellte bei einer Kündigung ein Recht auf...

Arbeit

Was tun, wenn der Arbeitgeber nicht zahlt?

Was tun, wenn der Arbeitgeber nicht zahlt?

Für ihre Arbeit bekommen Arbeitnehmer jeden Monat ein Gehalt ausgezahlt. Von diesem monatlichen Entgelt hängt...

Arbeit

Aufhebungsvertrag – darum ist Kündigung oft besser

Aufhebungsvertrag – darum ist Kündigung oft besser

Wenn sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer einig sind, dass Sie das Arbeitsverhältnis beenden möchten, können Sie sich...

Arbeit

Kündigung wegen Corona – Kündigungsschutz gilt weiterhin

Kündigung wegen Corona – Kündigungsschutz gilt weiterhin

Inhaltsverzeichnis Kündigungsgründe in der Corona-Krise Kündigungsschutz in der Coronakrise Kann ich gekündigt werden, wenn ich an Corona erkranke?  Kann ich gekündigt...

Kündigungsschutzgesetz: Fristen, Abfindung, Anwendbarkeit und mehr

Kündigungsschutzgesetz: Fristen, Abfindung, Anwendbarkeit und mehr

Arbeitsverhältnisse sind in Deutschland sehr genau geregelt, um sowohl die Arbeitgeber als auch die Arbeitnehmer...

Wir verwenden Cookies und andere Tracking-Methoden, um Ihre Nutzererfahrung zu verbessern, Fehler auf unserer Seite zu identifizieren und Marketingmaßnahmen zu optimieren. Durch die weitere Nutzung dieser Seite stimmen sie dieser Art der Nutzeranalyse und unserer Datenschutzerklärung zu.

Ablehnen Zustimmen

Ansprüche bei Kündigung schützen