Abgasskandal
Zusammenfassung:

Auch Benziner sind vom Abgasskandal betroffen.

Bekannt sind bisher Fälle bei Opel und Audi.

Abgasskandal bei Benzinern

Abgasskandal
  • Robert Metz
Zusammenfassung:

Auch Benziner sind vom Abgasskandal betroffen.

Bekannt sind bisher Fälle bei Opel und Audi.

Nicht nur bei Dieseln, sondern auch bei Otto-Motoren (Benzinern) ist der Stickoxid-Ausstoß auf der Straße wohl oft zu hoch.

Eigentlich gelten Stickoxide vor allem als ein Problem bei Diesel-Motoren. Inzwischen scheint es aber auch erste Modelle mit Otto-Motor zu geben, die vom Abgasskandal erfasst werden. Zumindest Audi und Opel scheinen Benziner-Modelle zu haben, die die Abgas-Grenzwerte nur auf dem Prüfstand einhalten. Wir erklären,

Benziner-Abgasskandal: Stand bei Audi

Im August 2020 wurde bekannt, dass es wohl auch bei Audi-Modellen mit Otto-Motor einen Abgasskandal gibt. Ein aktuelles Gerichtsgutachten zu einem Audi Q5 TFSI 2.0 mit Abgasnorm Euro 6 und Baujahr 2015 legt das nahe: Der Stickoxid-Ausstoß auf dem Prüfstand erhöhte sich dabei deutlich, sobald das Lenkrad bewegt wurde. Dabei wurden auch die Grenzwerte für Stickoxide deutlich überschritten. Ein solches Verhalten hatte bei anderen Modellen bereits den ursprünglichen VW-Dieselskandal ausgelöst.

Ein internes Papier des VW-Konzerns scheint dies zu untermauern. Danach verfügen Fahrzeuge mit einem AL 551-Getriebe (Automatik) über eine Zykluserkennung, die genutzt wird, um auf dem Prüfstand (NEFZ-Zyklus) mit sogenannten „Warmlaufprogrammen“ den Schadstoffausstoß niedrig zu halten. Im realen Straßenbetrieb ist die Abgasreinigung dagegen reduziert oder ganz deaktiviert. Dies war für Diesel-Modelle von Audi bereits seit längerem bekannt oder zumindest vermutet worden. Offenbar sind aber auch Benziner betroffen.

Mehr Geld für Ihr betroffenes Fahrzeug: Jetzt registrieren, wir halten Sie auf dem Laufenden

Benziner-Abgasskandal: Stand bei Opel

Opel ist bisher weniger vom Abgasskandal betroffen als andere Hersteller wie VW oder Mercedes. Allerdings war Opel der erste Hersteller, der im Zuge des Abgasskandals auch betroffene Modelle mit Benzin-Motor wegen erhöhter Stickoxid-Werte zurückrufen musste. Das KBA hatte die Rückrufe wegen Überschreitung des Euro-6d-Temp-Grenzwertes für Stickoxide angeordnet.

Betroffen waren dabei folgende Opel-Modelle mit Otto-Motor:

  • Opel Corsa 1.2 der Modelljahre 2018 und 2019
  • Opel Corsa 1.4 der Modelljahre 2018 und 2019
  • Opel Adam 1.2 der Modelljahre 2018 und 2019
  • Opel Adam 1.4 der Modelljahre 2018 und 2019

Folgen für betroffene Kunden mit Otto-Motoren

Für die vom Abgasskandal betroffenen Besitzer von Benziner-Modellen mit manipulierter Motorsteuerung bedeutet das teilweise gravierende Nachteile:

Es wird wohl früher oder später einen Rückruf geben, bei dem die illegale „Abschalteinrichtung“ durch ein Update der Motorsteuerung entfernt wird. Bei den ersten Opel-Modellen ist das schon erfolgt. So ist das auch im Dieselskandal geschehen. Vereinfacht gesagt bedeutet das, dass das Auto nach dem Update permanent im „sauberen“ Modus fährt. Das klingt gut, kann aber zu Problemen führen, da der Motor bei der Konstruktion nicht dafür ausgelegt wurde, permanent im sauberen Modus zu laufen. So können beispielsweise Gemisch (Verhältnis von Benzin und Luft) und Druck nicht mehr frei auf Leistung, Langlebigkeit oder Verbrauch hin optimiert werden, da die Stickoxid-Produktion niedrig gehalten werden muss. Potentielle Nachteile sind

  • Mehrverbrauch
  • Weniger Leistung
  • Weniger Laufruhe/mehr Geräusche
  • Schäden am Motor

Über diese Probleme wurde bereits im Rahmen der Diesel-Rückrufe berichtet. Nicht zuletzt deshalb dürften auch betroffene Benziner-Modelle unter einem hohen Wertverlust leiden.

Falls es die Autohersteller nicht schaffen, ein Software-Update zu erstellen, das vom KBA durchgewunken wird, könnten die betroffenen Kunden sogar die Zulassung verlieren. Aufgrund der hohen Stickoxid-Konzentrationen in deutschen Städten könnten außerdem auch vom Abgasskandal betroffene Benziner bald von örtlichen Fahrverboten betroffen sein.

Schadensersatz: Ihre Rechte im Abgasskandal

Ein aktuelles BGH-Urteil stellt klar fest, dass Besitzer eines Autos mit illegaler Abschalteinrichtung ein Rückgaberecht haben. Streng genommen gilt dieses Urteil nur für bestimmte VW-Diesel, ist aber grundsätzlich auf alle Fahrzeuge übertragbar. Wichtig ist nur, dass der Hersteller betrogen hat, um die Abgasgrenzwerte scheinbar einzuhalten, während sie im Realbetrieb überschritten werden. Bei der Rückgabe erhält der Kunde seinen Kaufpreis zurück, wobei lediglich eine meist geringe Nutzungsentschädigung abgezogen wird.

Bei Rechtecheck können Sie sich bereits jetzt für Ihren Anspruch auf Schadensersatz registrieren. Wir halten Sie dann auf dem Laufenden, wenn klar wird, ob auch Ihr Modell betroffen ist:

Mehr Geld für Ihr betroffenes Fahrzeug: Jetzt registrieren, wir halten Sie auf dem Laufenden

Für private Besitzer von finanzierten Autos (Autokredit oder Leasing) bietet sich außerdem eine weitere Option: Viele Standard-Verträge von Autobanken enthalten Formfehler, die dazu führen, dass die Verträge für Finanzierung und Kauf noch nach Jahren widerrufen werden können. Auch in diesem Fall kann man den Kauf rückabwickeln.

Auto finanziert? Jetzt einfach zurückgeben!

Ähnliche Artikel:

Alle wichtigen Informationen, neuesten Regelungen und Urteile zum Verkehrsrecht: Abgasskandal, Flugrecht, Straßenverkehrsrecht, Führerschein, Bußgeldkatalog, Ordnungswidrigkeiten, Verkehrsunfälle sowie Fernbus- und Bahnverkehr. Weitere Informationen finden sich auch im Bereich Reiserecht.

Alle wichtigen Informationen, neuesten Regelungen und Urteile zum Verkehrsrecht: Abgasskandal, Flugrecht, Straßenverkehrsrecht, Führerschein, Bußgeldkatalog, Ordnungswidrigkeiten, Verkehrsunfälle sowie Fernbus- und Bahnverkehr. Weitere Informationen finden sich auch im Bereich Reiserecht.

zum Thema „Verkehr“:

86 Artikel

Abgasskandal

Inzwischen sind gegen VW mehrere BGH-Urteile im Abgasskandal gefallen: BGH-Urteil zum grundsätzlichen Anspruch auf SchadensersatzBGH-Urteil…

Abgasskandal

Immer noch wollen viele betrogene Dieselfahrer gegen VW oder andere Hersteller vorgehen, beispielsweise, weil ihr…

Verkehr :

  • 86 Artikel

Alle wichtigen Informationen, neuesten Regelungen und Urteile zum Verkehrsrecht: Abgasskandal, Flugrecht, Straßenverkehrsrecht, Führerschein, Bußgeldkatalog, Ordnungswidrigkeiten, Verkehrsunfälle sowie Fernbus- und Bahnverkehr. Weitere Informationen finden sich auch im Bereich Reiserecht.

zum Thema „Familie“:

86 Artikel

Abgasskandal

Inzwischen sind gegen VW mehrere BGH-Urteile im Abgasskandal gefallen: BGH-Urteil zum grundsätzlichen Anspruch auf SchadensersatzBGH-Urteil…

Abgasskandal

Inzwischen sind gegen VW mehrere BGH-Urteile im Abgasskandal gefallen: BGH-Urteil zum grundsätzlichen Anspruch auf SchadensersatzBGH-Urteil…

Abgasskandal

Immer noch wollen viele betrogene Dieselfahrer gegen VW oder andere Hersteller vorgehen, beispielsweise, weil ihr…

Abgasskandal

Audi lernt nicht dazu im Diesel-Skandal Als der Abgasskandal bei VW bekannt wurde, war schnell…

Abgasskandal

Eigentlich gelten Stickoxide vor allem als ein Problem bei Diesel-Motoren. Inzwischen scheint es aber auch…

Dieselskandal bei Mercedes: Ihre Rechte und betroffene Modelle
Abgasskandal

Der Abgasskandal bei Mercedes Der Daimler-Konzern hat inzwischen eingeräumt, dass – ähnliche wie im VW-Abgasskandal…