# # # #

Abfindung – wer hat bei der Kündigung Anspruch auf wie viel?

Die Abfindung dient als Entschädigung für den frühzeitig gekündigten Arbeitnehmer.

Arbeit

Abfindung – wer hat bei der Kündigung Anspruch auf wie viel?

Die Abfindung dient als Entschädigung für den frühzeitig gekündigten Arbeitnehmer. 25.08.2020

Zusammenfassung:
  • Die Abfindung ist eine einmalige Zahlung, mit der der Arbeitgeber für Lohnzahlungen aufkommt, die aufgrund eines frühzeitig beendeten Arbeitsverhältnisses entfallen.
  • Abfindungen können außergerichtlich vereinbart (Aufhebungsvertrag) oder vor Gericht festgelegt werden (Auflösungsurteil).
  • Die Höhe der Abfindung orientiert sich an der Dauer des Arbeitsverhältnisses, der Höhe des Lohnes und sozialen Faktoren des Arbeitnehmers.
  • Grundsätzlich besteht kein Rechtsanspruch auf eine Abfindung

Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass jeder Angestellte bei einer Kündigung ein Recht auf eine Abfindung hat. Tatsächlich gibt es nur wenige Fälle, in denen eine gekündigte Person einen rechtlichen Anspruch auf diese einmalige Zahlung hat. Trotzdem zahlen Arbeitnehmer regelmäßig Abfindungen, denn auch das Verhandlungsgeschick spielt im Zuge einer Kündigung eine Rolle. In diesem Artikel klären wir, was eine Abfindung eigentlich ist und in welchen Fällen Sie ein Recht darauf haben. Außerdem klären wir die Möglichkeit, die Abfindung gemeinsam mit dem Arbeitnehmer in einem Aufhebungsvertrag festzulegen. Zuletzt haben wir alles zusammengefasst, was Sie über die Abfindung im Zusammenhang mit dem Arbeitslosengeld und Ihren Steuern wissen sollten, um ein böses Erwachen nach einer einvernehmlichen Kündigung zu vermeiden.

Was ist eine Abfindung?

Die Abfindung ist eine einmalige Zahlung, die der Arbeitsnehmer bei einer Kündigung vom Arbeitnehmer erhalten kann. Diese freiwillige Leistung des Arbeitsnehmers übernimmt die Funktion einer Schadensersatzzahlung bzw. Entschädigung für die vorzeitige Beendigung des Arbeitsverhältnisses und die damit ausgefallenen Löhne. Die Abfindung ist neben ein paar Ausnahmen gesetzlich nicht geregelt und sollte daher außerhalb von Tarifverträgen eigentlich nur in wenigen Fällen stattfinden. In der Praxis kommt es allerdings recht häufig vor, dass Arbeitgeber eine Abfindung zahlen. Diese kann gemeinsam mit dem Arbeitnehmer in einem Aufhebungsvertrag festgelegt werden. Es kann aber auch zu einer Kündigungsschutzklage kommen, im Zuge derer der Arbeitgeber verpflichtet werden kann, den Arbeitnehmer weiterzubeschäftigen. Hier möchte der Arbeitsgeber das Gerichtsverfahren meist vermeiden und zahlt stattdessen oft eine Abfindung.

Wann sind Abfindungen möglich?

Verweigert der Arbeitgeber zu Unrecht die Zahlung einer Abfindung, so können Sie diese auf 2 Wege durchsetzen. Kontaktieren Sie in jedem Fall zunächst einen Anwalt. Mit seiner Hilfe können Sie in vielen Fällen bereits außergerichtlich eine Abfindungszahlung erlangen. Es kann aber auch sein, dass Ihr Fall letztendlich doch vor Gericht landet. Auch hier benötigen Sie einen Anwalt, um Ihre Interessen durchzusetzen.

In folgenden Fällen ist eine Abfindung möglich:

Auflösungsurteil durch das Arbeitsgericht

Wurden Sie unrechtmäßig gekündigt und der Arbeitgeber verweigert auch die Verhandlung nach einer Abfindung, so haben Sie die Option der Kündigungsschutzklage. Diese hat grundsätzlich das Ziel, dass das Arbeitsverhältnis fortbesteht. Ist das Weiterbestehen des Arbeitsverhältnisses jedoch entweder von Seiten des Arbeitgebers oder des Arbeitnehmers unzumutbar, kann das Gericht durch ein Auflösungsurteil die Zahlung einer Abfindung bestimmen (§9 KSchG).

Abfindungsanspruch bei betriebsbedingter Kündigung

Der Anspruch auf eine Abfindung nach einer betriebsbedingten Kündigung lässt sich unkompliziert über §1a KSchG regeln, die daraus resultierende Abfindungszahlung ist aber nicht verpflichtend für den Arbeitgeber. Außerdem müssen erst bestimmte Rahmenbedingungen erfüllt sein. Der gekündigte Arbeitnehmer muss zunächst die Anforderungen des Kündigungsschutzgesetzes erfüllen. Die Kündigung muss zudem in schriftlicher Form vorliegen und als Kündigungsgrund „dringende, betriebliche Erfordernisse“ nennen – der wichtigste Punkt ist jedoch die ausdrückliche Abfindungszusage des Arbeitgebers. Hat der Arbeitnehmer nach Ablauf der Klagefrist von drei Wochen nach dem Zugang der Kündigung keinen Widerspruch erhoben, so hat er im Anschluss, wenn alle genannten Bedingungen erfüllt sind, automatisch einen Anspruch auf eine Abfindung in Höhe von 0,5 Monatsverdiensten für jedes Jahr der Beschäftigung im Betrieb. Sachleistungen (Dienstwagen), die aufgrund der Kündigung entfallen, werden dazugerechnet.

§1a KSchG wird von Laien oft als Pflicht-Abfindung fehlinterpretiert, da für seine Anwendung ausdrücklich die Zusage des Arbeitgebers verlangt wird, ist er davon jedoch weit entfernt. Vielmehr hat der Paragraph aber den Sinn, strittige Kündigungen durch ein bürokratisches Mittel zu regeln, das sich am Ausgang der durchschnittlichen Kündigungsschutzklage orientiert. So sollen die Arbeitsgerichte entlastet werden.

Beispiel

Lea hat 10 Jahre lang in einem Unternehmen gearbeitet und dabei monatlich 5.000 Euro bekommen. Nachdem sie aufgrund von Umstrukturierungen im Betrieb gekündigt wurde, wird ihr ein Abwicklungsvertrag angeboten, der ihr eine Abfindung zusagt, wenn Sie innerhalb der drei Wochen Klagefrist keine Kündigungsschutzklage erhebt. Da sie diese Vereinbarung einhält, bekommt sie eine Abfindung in Höhe von 25.000 Euro [10 Jahre x (5.000 Euro x 0,5)].

Abfindung als Nachteilausgleich

Wenn der Arbeitgeber grundlos von den ursprünglich mit dem Betriebsrat vereinbarten Unternehmenszielen (Interessenausgleich) abweicht und dadurch Arbeitsplätze gefährdet, haben die betroffenen Arbeitsnehmer einen Anspruch auf eine Abfindung. Dabei muss der Arbeitnehmer nicht unbedingt einseitig gekündigt werden (betriebsbedingte Kündigung). Auch wenn ihm ein Aufhebungsvertrag angeboten wird, hat der Angestellte ein Recht auf eine Abfindungszahlung (§113 BetrVG).

Durch einen Aufhebungsvertrag können Arbeitnehmer und Arbeitgeber die Höhe der Abfindung festlegen.

Abfindung in Tarifvertrag und Sozialplan

In Ihrem Tarifvertrag oder, abhängig von der Situation in Ihrem Unternehmen, im Sozialplan, können Abfindungszahlungen festgelegt sein. In diesen Fällen haben Sie einen rechtlichen Anspruch auf eine Abfindung, den Sie, falls der Arbeitgeber sich weigert ihn zu erfüllen, vor Gericht durchsetzen können.

Abfindung aufgrund von Gewohnheitsrecht?

Wenn der Arbeitgeber gewohnheitsmäßig Abfindungen an gekündigte Arbeitnehmer auszahlt, nennt dies sich „betriebliche Übung“. Wenn diese freiwilligen Leistungen über eine längere Zeit hinweg an scheidende Mitarbeiter ausbezahlt wurden, haben auch Sie einen rechtlichen Anspruch auf eine Abfindungszahlung. Weigert sich der Arbeitnehmer nun bei Ihrer Kündigung eine Abfindung zu zahlen, haben Sie aufgrund des Gewohnheitsrechtes einen Anspruch darauf. In diesen Fällen kommt es oft zu einem Rechtsstreit vor Gericht.

Man sieht Papiere auf einem dunklen Schreibtisch, ein Mann unterzeichnet sie. Das Bild steht für einen unterschriebenen Aufhebungsvertrag.
Durch einen Aufhebungsvertrag können Arbeitnehmer und Arbeitgeber die Höhe der Abfindung festlegen.

Abfindung im Aufhebungsvertrag festlegen

Mit einem Aufhebungsvertrag beenden Arbeitgeber und Arbeitnehmer einvernehmlich das Arbeitsverhältnis. Da dieses freiwillige Beenden der Beschäftigung andere rechtliche Folgen hat (z.B. für Ihren Anspruch auf Arbeitslosengeld) als eine Kündigung, sollten Sie genau prüfen, was in diesem Vertrag steht. Vor allem, wenn Sie kein direkt anschließendes Arbeitsverhältnis haben, ist eine Freistellung bei Lohnfortzahlung bis zum Ende der eigentlichen Kündigungsfrist wichtig, um während der beruflichen Neuorientierung abgesichert zu sein und um keine finanziellen Einbußen hinnehmen zu müssen.

Da es sich bei Abfindungszahlungen oft um hohe Geldsumme handelt, kann es durchaus sinnvoll sein sich von einem Anwalt für Arbeitsrecht beraten zu lassen.  Beispielsweise kann dieser die mögliche Summe der Abfindung besser einschätzen und Sie somit bei der Verhandlung über die Abfindungszahlung unterstützen.

Die Höhe des Abfindungsbetrages

Grundlegend ist die Summer der Abfindung frei verhandelbar. Folgende Punkte spielen jedoch bei der Einschätzung des Betrages eine Rolle:

  • Dauer der Beschäftigung
  • Höhe des Lohnes
  • Soziale Faktoren des Arbeitnehmers (Hohes Alter, Familie, Alleinverdiener)
  • Das Risiko für den Arbeitgeber, die Kündigungsschutzklage zu verlieren

Die sogenannte Regelabfindung beträgt 0,5 Monatsgehälter je Dauer der Beschäftigung. Wird sie überschritten, kann es zu Problemen mit Sperrfristen beim Arbeitslosengeld kommen, in der Praxis kommen jedoch auch Abfindungen von einem bis zwei Monatsgehältern pro Beschäftigungsjahr vor. Neben den oben genannten Faktoren spielen deshalb vor allem Verhandlungsgeschick und die finanzielle Situation des baldigen Ex-Arbeitgebers eine große Rolle.

Ein Richterhammer mit Waage auf einem Holztisch. Das Bild symbolisiert einen Rechtsspruch in einer Kündigungsschutzklage.
Kommt es zu einem Kündigungsschutzverfahren entscheidet sich der Arbeitnehmer oft vor oder während des Prozesses, eine Abfindung zu zahlen.

Abfindung und Arbeitslosengeld

Nach einer unerwarteten Kündigung kann es schwer sein, sofort einen anderen Job zu finden. Wenn der Arbeitgeber Sie gemäß den geltenden Kündigungsfristen gekündigt hat, beeinflusst die Abfindung das Arbeitslosengeld nicht. Sie würden das Arbeitslosengeld I direkt nach dem Ende Ihrer Beschäftigung bekommen.

Haben Sie das Arbeitsverhältnis beendet, ohne die Kündigungsfristen einzuhalten (z.B. durch einen Aufhebungsvertrag), bekommen Sie erstmal kein Arbeitslosengeld. Bis die gesetzliche Kündigungsfrist abgelaufen ist, „ruht“ Ihr rechtlicher Anspruch darauf, je nach Dauer der Betriebszugehörigkeit, Ihrem Alter und der Höhe der Abfindung kann die Ruhezeit jedoch auch kürzer ausfallen. So oder so müssen Sie in dieser Zeit selbst Ihre Krankenversicherung, Pflegeversicherung und Rentenversicherung bezahlen. Ist die Ruhezeit abgelaufen, ist die Höhe und die Dauer des Arbeitslosengeldes genauso hoch wie bei eingehaltener Kündigungsfrist.

Die Unterzeichnung eines Aufhebungsvertrages führt in der Praxis jedoch oft zusätzlich zu einer Sperrzeit, die sich an eine eventuelle Ruhezeit anschließt. Um die zu umgehen, muss der Aufhebungsvertrag eindeutig anzeigen, dass die betriebsbedingte Kündigung mit Bestimmtheit gefolgte wäre und der Vertrag die einzige Alternative war. Obendrein darf die Abfindung nicht höher sein als 0,5 Monatsgehälter pro Jahr Betriebszugehörigkeit.

Abfindung und Steuern

Generell müssen Sie die Abfindung im vollen Umfang versteuern. Zusätzliche Sozialabgaben für Rentenversicherung, Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung oder Pflegeversicherung müssen Sie allerdings nicht zahlen.

Da die Abfindung in der Regel aus einer einmaligen Zahlung einer hohen Summe besteht, kann es aufgrund der Steuerprogression zu einem erhöhten Steuersatz kommen. Die „Fünfeltregelung“ soll außergewöhnliche hohe Steuerbelastungen für außerordentliche Einkünfte vermeiden, wenn diese über mehrere Jahre erwirtschaftet wurden. Durch diese Regelung sinkt die Steuer, da die Abfindung rechnerisch auf 5 Jahre verteilt wird. Diese Regelung gilt, wenn es sich bei der Abfindung um bestimmte Entschädigungszahlungen, etwa für entgangene Einnahmen, handelt. Zudem muss es eine Anhäufung an Einkommen geben. Diese Anhäufung ist gegeben, wenn die Entschädigung höher ist als der ausgefallene Lohn und wenn die Entschädigungszahlungen innerhalb eines Jahres eintreffen.

Die Berechnung der Steuer mit Fünftelregelung ist ein wenig komplex und die Ersparnis beläuft sich in der Praxis meist auf wenige Hundert Euro, das Nachrechnen lohnt sich jedoch immer. Trifft die „Fünfeltregelung“ auf Sie zu, so sollte der Arbeitgeber dies auf der Lohnsteuerbescheinigung unter „Einmalzahlungen für mehrere Jahre“ vermerken. Hat der Arbeitgeber dies nicht getan, können Sie selbst auf der Bescheinigung die Höhe der Abfindung eintragen. Diese schicken Sie dann mit einer Kopie des Aufhebungsvertrages oder Gerichtsurteiles, das die Höhe und den Grund der Abfindung beinhaltet, an das Finanzamt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Arbeit

Arbeitsvertrag – was muss drinstehen?

Arbeitsvertrag – was muss drinstehen?

Er ist das Sinnbild eines erfolgreichen Bewerbungsprozesses: der Arbeitsvertrag. Wer sich gegen die Mitbewerber durchsetzt...

Arbeit

Kündigungsschutzklage – sie lohnt sich fast immer

Kündigungsschutzklage – sie lohnt sich fast immer

Eine Kündigungsschutzklage ist ein wirksames Mittel, um sich gegen eine unrechtmäßige Kündigung zu wehren. Aussicht auf Erfolg hat...

Arbeit

Abfindungsrechner

Abfindungsrechner

Nicht jeder gekündigte Arbeitnehmer hat automatisch das Recht auf eine Abfindung. Im Zuge einer Kündigungsschutzklage...

Arbeit

Prozessbeschäftigung und Weiterbeschäftigung in einer Kündigungsschutzklage

Prozessbeschäftigung und Weiterbeschäftigung in einer Kündigungsschutzklage

Das Szenario: Sie werden von Ihrem Arbeitgeber gekündigt und halten diese Kündigung für ungerechtfertigt. In...

Arbeit

Kündigung vom Arbeitgeber: Die 10 wichtigsten Gründe, warum sie unwirksam sein kann

Kündigung vom Arbeitgeber: Die 10 wichtigsten Gründe, warum sie unwirksam sein kann

Kündigung erhalten? Keine Panik. Zum einen ist eine Kündigung nichts, für dass Sie sich schämen...

Arbeit

Besonderer Kündigungsschutz – wer hat ihn?

Besonderer Kündigungsschutz – wer hat ihn?

Das Kündigungsschutzgesetz regelt vor allem die Rechte der Arbeitnehmer, die unter regulärem Kündigungsschutz stehen. Sie...

Arbeit

Arbeitszeugnis – Anspruch, Inhalt, Noten & Geheimcodes

Arbeitszeugnis – Anspruch, Inhalt, Noten & Geheimcodes

Für eine Bewerbung auf einen neuen Arbeitsplatz ist es unerlässlich: das Arbeitszeugnis. Es gibt Auskunft...

Arbeit

Arbeitslos melden – wann bekomme ich wie viel Arbeitslosengeld?

Arbeitslos melden – wann bekomme ich wie viel Arbeitslosengeld?

Eine Kündigung ist nicht das Ende der Welt. Egal, ob Ihnen gekündigt wurde oder ob...

Arbeit

Betriebsbedingte Kündigung und die korrekte Sozialauswahl

Betriebsbedingte Kündigung und die korrekte Sozialauswahl

Flattert eine betriebsbedingte Kündigung ins Haus, ist dass das Job-Äquivalent von “Es liegt nicht an...

Arbeit

Was tun, wenn der Arbeitgeber nicht zahlt?

Was tun, wenn der Arbeitgeber nicht zahlt?

Für ihre Arbeit bekommen Arbeitnehmer jeden Monat ein Gehalt ausgezahlt. Von diesem monatlichen Entgelt hängt...

Arbeit

Aufhebungsvertrag – darum ist Kündigung oft besser

Aufhebungsvertrag – darum ist Kündigung oft besser

Wenn sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer einig sind, dass Sie das Arbeitsverhältnis beenden möchten, können Sie sich...

Arbeit

Kündigung wegen Corona – Kündigungsschutz gilt weiterhin

Kündigung wegen Corona – Kündigungsschutz gilt weiterhin

Inhaltsverzeichnis Kündigungsgründe in der Corona-Krise Kündigungsschutz in der Coronakrise Kann ich gekündigt werden, wenn ich an Corona erkranke?  Kann ich gekündigt...

Kündigungsschutzgesetz: Fristen, Abfindung, Anwendbarkeit und mehr

Kündigungsschutzgesetz: Fristen, Abfindung, Anwendbarkeit und mehr

Arbeitsverhältnisse sind in Deutschland sehr genau geregelt, um sowohl die Arbeitgeber als auch die Arbeitnehmer...

Die Unfallversicherung zahlt nicht – Was können Sie tun?

Die Unfallversicherung zahlt nicht – Was können Sie tun?

Die gesetzliche Unfallversicherung für den Arbeitnehmer Jeder Arbeitnehmer hat eine gesetzliche Unfallversicherung. Diese greift ein,...

Wann haftet die Gesetzliche Unfallversicherung (nicht)?

Wann haftet die Gesetzliche Unfallversicherung (nicht)?

Die gesetzliche Unfallversicherung ist die Sozialversicherung, die für Unfälle und Schäden haftet, die bei betrieblichen...

Arbeitsentgelt aufgrund geschlossener Kitas oder Quarantäne?

Arbeitsentgelt aufgrund geschlossener Kitas oder Quarantäne?

Schulen und Kindergärten sind aufgrund der Corona-Krise geschlossen. Viele Eltern stehen vor der Herausforderung, täglich...

Arbeit

Coronavirus: Was sind die Voraussetzung für Kurzarbeitergeld?

Coronavirus: Was sind die Voraussetzung für Kurzarbeitergeld?

Leider ist durch das Coronavirus nicht nur die Gesundheit gefährdet. Aufgrund der Sicherheitsmaßnahmen in Deutschland...

Corona-Hilfen für Selbständige: Zuschüsse, KfW-Kredite, geförderte Beratung

Corona-Hilfen für Selbständige: Zuschüsse, KfW-Kredite, geförderte Beratung

Die Corona-Krise trifft viele Unternehmen hart: Etliche Betriebe werden zwangsweise geschlossen, anderen brechen Aufträge weg...

Arbeit

Urlaubsanspruch bei Kündigung: Nehmen oder auszahlen lassen?

Urlaubsanspruch bei Kündigung: Nehmen oder auszahlen lassen?

Trotz der stetig sinkenden Arbeitslosenquote in Deutschland werden täglich Arbeitsverhältnisse beendet. Meist laufen befristete Verträge...

Arbeit

Verjährung im Arbeitsrecht

Verjährung im Arbeitsrecht

Viele Arbeitnehmer vertrauen auf die allgemeine Verjährungsfrist von drei Jahrenum Ihre Ansprüche dem Arbeitgeber gegenüber...

Arbeit

Entfristung von Arbeitsverträgen durch Entfristungsklage

Entfristung von Arbeitsverträgen durch Entfristungsklage

Befristung von Arbeitsverträgen Grundsätzlich ist die Befristung des Arbeitsvertrags eine sinnvolle Option, wenn Unternehmen nur...

Dienstreisen und Flugverspätungen – Wer zahlt was und wie muss ich mich verhalten?

Dienstreisen und Flugverspätungen – Wer zahlt was und wie muss ich mich verhalten?

Sei es für die Arbeit oder sei es für den privaten Urlaub, Flugverspätungen sind meistens...

Urlaubsanspruch: Wie viele Tage stehen Arbeitnehmern zu?

Urlaubsanspruch: Wie viele Tage stehen Arbeitnehmern zu?

Der Urlaubsanspruch richtet sich nach dem Bundesurlaubsgesetz und berechnet sich nach den Wochenarbeitstagen Jeder Arbeitnehmer...

Arbeit

Kündigung durch Arbeitnehmer – Richtig kündigen, so geht’s!

Kündigung durch Arbeitnehmer – Richtig kündigen, so geht’s!

Kündigungsschreiben Arbeitnehmer: Wenn der Arbeitnehmer gehen will Es gibt viele Gründe warum ein Arbeitnehmer sein...

Ihre Rechte in der Probezeit: Kündigung, Urlaub, Ausbildung

Ihre Rechte in der Probezeit: Kündigung, Urlaub, Ausbildung

Arbeitsverhältnisse beginnen meist mit der Erprobung. Dadurch haben beide Parteien die Möglichkeit, sich bei Unvereinbarkeit...