# # # # # #

Die 10 wichtigsten Fakten zum Unterhalt

Ratgeber

Die 10 wichtigsten Fakten zum Unterhalt

Wie hoch ist der Mindestunterhalt für ein Kind, wann muss ich überhaupt Unterhalt zahlen – und in welchem Fall erlischt die Unterhaltspflicht? Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum Thema Unterhalt. (Bild: freepic) 26.06.2020

1. Wann muss Unterhalt gezahlt werden?

Die Unterhaltspflicht ist zum einen von der Bedürftigkeit, zum anderen von der Leistungsfähigkeit abhängig. Ist der eine Ehepartner „außerstande (…), sich selbst zu unterhalten“ (§ 1602 BGB) und der andere in der Lage, Unterhalt „ohne Gefährdung seines angemessenen Unterhalts“ zu gewähren (§ 1603 BGB), besteht die Verpflichtung zum Unterhalt an Verwandte gerader Linie. Gibt der unterhaltspflichtige Expartner seine Arbeit grundlos auf oder arbeitet er weniger, um keinen Unterhalt bezahlen zu müssen, können ihm so genannte fiktive Einkünfte angerechnet werden, die den künftigen Unterhalt bestimmen.

2. Wer zahlt Kindesunterhalt?

Beide Eltern sind ihrem Kind gegenüber zum Unterhalt verpflichtet. Dabei wird zwischen Betreuungsunterhalt bzw. Naturalunterhalt und Barunterhalt unterschieden: Während der eine Ehepartner etwa für Kost und Unterkunft des Kindes aufkommt, leistet der andere Kindesunterhalt in Form von Geldbeträgen. Der Mindestunterhalt wird dabei nach der Düsseldorfer Tabelle berechnet, der unterhaltspflichtige Elternteil kann einen Selbstbehalt (Eigenbedarf) beanspruchen. Grundsätzlich muss Kindesunterhalt bezahlt werden, bis das Kind seine erste berufliche Ausbildung abgeschlossen hat. Eine Ausnahme bildet das Wechselmodell, bei dem das Kind abwechselnd in jeweils gleich langen Zeitintervallen bei beiden Eltern lebt – dann leisten beide Eltern Natural- und Barunterhalt direkt ans Kind.

Nach einer Scheidung muss einer der Partner i.d.R. Kindesunterhalt zahlen.

3. Was ist die Düsseldorfer Tabelle?

Der Kindesunterhalt wird nach der Düsseldorfer Tabelle berechnet, die von sämtlichen Familiengerichten angewandt und alle zwei Jahre aktualisiert wird. Der zu zahlende Mindestbetrag richtet sich dabei nach dem bereinigten Nettoeinkommen des unterhaltspflichtigen Elternteils (Einkommensstufen 1-10) sowie dem Alter des Kindes (Unterteilung in vier Altersstufen). Kindergeld wird in der Regel hälftig jedem Elternteil zugerechnet.

Kindesunterhalt füllt oft ganze Aktenordner. Geregelt wird er nach der Düsseldorfer Tabelle.

4. Wann kann ich Unterhaltsvorschuss beantragen?

Wenn der andere Elternteil nicht, nur teilweise oder unregelmäßig Unterhalt fürs Kind bezahlt, kann beim Jugendamt Unterhaltsvorschuss beantragt werden. Dieser Vorschuss muss vom unterhaltspflichtigen Elternteil später zurückgezahlt werden, wenn er seinen Verpflichtungen nicht nachkommt, obwohl er ganz oder teilweise Unterhalt zahlen könnte. Die Bewilligung des Unterhaltsvorschusses richtet sich nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UhVorschG) und ist von zahlreichen Bedingungen abhängig. Beispielsweise wird er dann nicht gewährt, wenn das Kind beim anderen Elternteil lebt oder der betreuungspflichtige Elternteil mit einem neuen Partner verheiratet ist.

Zahlt der Expartner keinen Unterhalt, bekommt man oft Unterhaltsvorschuss vom Staat.

5. Welcher Unterhalt hat Vorrang?

Wenn Unterhaltspflichtige mehreren Personen Unterhalt zahlen müssen – z. B. einem oder mehreren Kindern, dem getrennten bzw. geschiedenen Ehegatten und eventuell auch noch den pflegebedürftigen Eltern, reicht das Einkommen häufig nicht aus. Dann gilt: Der Unterhalt für minderjährige Kinder hat Vorrang. Erst wenn deren Anspruch gedeckt ist, kommen volljährige Kinder, Ehegatten oder Eltern an die Reihe (oder gehen im Zweifel leer aus).

Wie im Straßenverkehr gibt es auch beim Unterhalt Regeln, wer Vorrang hat.

6. Sind Unterhaltspflichtverletzungen strafbar?

Der unterhaltspflichtige Elternteil macht sich strafbar, wenn er durch Nichtbezahlen des Unterhalts vorsätzlich den „Lebensbedarf des Unterhaltsberechtigten gefährdet“, und kann laut § 170 StGB zu einer Geld- oder Freiheitsstrafe verurteilt werden. Allerdings werden in der Praxis Verfahren zur Unterhaltspflichtverletzung häufig eingestellt, wenn die Unterhaltsrückstände binnen einer Frist beglichen werden. Eine zusätzliche Geldstrafe wird oft als kontraproduktiv angesehen, auch Freiheitsstrafen sind nicht gängig.

Sind Unterhaltspflichtverletzungen strafbar?
(Bild: Freepic)

7. Wann habe ich Anspruch auf Trennungsunterhalt?

Auch während der Ehe gibt es Anspruch auf Unterhalt: Der weniger oder gar nicht verdienende Partner kann laut § 1361 BGB für den Zeitraum der Trennung bis zur Scheidung Trennungsunterhalt beanspruchen. Damit soll verhindert werden, dass nicht oder nur geringfügig erwerbstätige Ehepartner im Trennungsjahr finanziell den Boden unter den Füßen verlieren. Wichtig zu wissen: Unterhaltsansprüche bei Trennung und nach der Scheidung unterscheiden sich – im Zweifel muss nach der Scheidung ein neues Verfahren angestrengt werden.

Bis zur Scheidung wird ggf. Trennungsunterhalt fällig.

8. Kann mir der Anspruch auf Trennungs- und Ehegattenunterhalt verwehrt werden?

Laut § 1579 BGB kann Trennungs- und Ehegattenunterhalt „wegen grober Unbilligkeit“ in zahlreichen Fällen verweigert, zeitlich begrenzt oder herabgesetzt werden – zum Beispiel dann, wenn die Bedürftigkeit mutwillig verursacht wurde, eine Straftat gegen den Ehepartner begangen wurde, der Berechtigte neu verpartnert oder verheiratet ist oder die kinderlose Ehe nur von „kurzer Dauer“ (bis zu 2 Jahre) war. Auch durch das mutwillige Gefährden von gemeinsamem Vermögen kann der Unterhaltsanspruch erlöschen. Die Liste ist lang – und beansprucht keine Vollständigkeit, denn unter Abs. 8 heißt es, dass der Unterhaltsanspruch auch dann verwirkt sein kann, „(wenn) ein anderer Grund vorliegt, der ebenso schwer wiegt wie die in den Nummern 1 bis 7 aufgeführten Gründe.“

Unter Umständen kann Unterhalt auch verwehrt werden.

9. Wann endet die Unterhaltspflicht?

Kindesunterhalt muss grundsätzlich bis zur Beendigung der ersten Berufsausbildung des Kindes geleistet werden – eigene regelmäßige Einkünfte des Kindes wie Ausbildungsvergütung, Einnahmen aus Nebenjobs oder ein BAföG-Darlehen können verrechnet werden. Der Trennungsunterhalt endet am Tag, bevor die Scheidung rechtskräftig wird. Der Ehegattenunterhalt basiert auf dem Grundsatz der Eigenverantwortung: Laut § 1569 BGB muss jeder Ehegatte stets versuchen, selbst für seinen Unterhalt zu sorgen – Ausnahmen sind z.B. Zeitspannen zur Betreuung eines gemeinsamen Kindes sowie Krankheit oder Alter. Ändern sich diese Bedingungen, kann der Anspruch enden. Dies gilt auch dann, wenn der Unterhaltsanspruch sowieso zeitlich begrenzt war. Treten all diese Umstände nicht ein, kann es sein, dass der Ehegattenunterhalt bis zum Tod des Berechtigten oder dem Tod des Verpflichteten weitergezahlt werden muss.

Wann die Unterhaltspflicht endet hängt auch von der Art des Unterhalts ab.

10. Was ist eine Unterhaltsvereinbarung?

Unterhaltsvereinbarungen beinhalten individuelle Regelungen zu Trennungsunterhalt, nachehelichem Unterhalt oder Kindesunterhalt und können gerichtlich oder außergerichtlich getroffen werden. Letztere sind oft Teil einer Trennungsvereinbarung oder Scheidungsfolgenvereinbarung und müssen notariell beurkundet werden, um rechtlich bindend zu sein. Wichtig, ob bei gerichtlich oder außergerichtlich getroffenen Unterhaltsvereinbarungen: Die rechtlichen Details und ihre Folgen sind komplex und bedürfen in jedem Fall einer ausgiebigen Beratung durch einen Familienanwalt, bevor die Vereinbarung abgeschlossen wird.

Mit einer Unterhaltsvereinbarung können Ehepartner den Unterhalt regeln.

Das könnte Sie auch interessieren:

Experten

Mediation in der Scheidung: Mediatoren-Paar im Interview

Mediation in der Scheidung: Mediatoren-Paar im Interview

Wer sich scheiden lässt, sollte das nach Möglichkeit einvernehmlich tun - das ist aber in...

Ratgeber

Trennungsjahr – getrennt von Tisch und Bett

Trennungsjahr – getrennt von Tisch und Bett

Unabhängig von der Dauer der Ehe ist in Deutschland ein Trennungsjahr vor der Scheidung ein...

Service

Familienrecht: Mediation bei Scheidung

Familienrecht: Mediation bei Scheidung

Warum macht Mediation bei einer Scheidung Sinn? Der Großteil aller Scheidungsverfahren ist „streitig“. Das bedeutet,...

Ratgeber

Trennungsunterhalt – Anspruch und Berechnung

Trennungsunterhalt – Anspruch und Berechnung

Das Wichtigste in Kürze: Wenn Ehepartner getrennt leben, aber noch nicht geschieden sind, ist einer...

Ratgeber

Krankenversicherung nach der Scheidung und im Trennungsjahr

Krankenversicherung nach der Scheidung und im Trennungsjahr

Das Wichtigste in Kürze: In der Ehe hat der Hausmann/die Hausfrau durch den gesetzlich versicherten...

Ratgeber

Gesundheitliche Scheidungsfolgen: Geschiedene und ihre Kinder sterben früher

Gesundheitliche Scheidungsfolgen: Geschiedene und ihre Kinder sterben früher

Gesundheitsrisiken durch die Scheidung Unterschiede zu nicht-Geschiedenen Das Wichtigste in Kürze: Geschiedene haben mehr Gesundheitsrisiken...

Service

Infografik: Die Kosten einer Scheidung

Infografik: Die Kosten einer Scheidung

Die Infografik zu Scheidungskosten können Sie durch Klick auf das Bild auch als pdf herunterladen....

Ratgeber

Ratenfinanzierung für die Scheidung: ratenkauf by easyCredit

Ratenfinanzierung für die Scheidung: ratenkauf by easyCredit

Das Wichtigste in Kürze: Scheidungskosten können auch über einen Kredit finanziert werden. Rechtecheck arbeitet mit...

Service

Checkliste: Trennungsjahr

Checkliste: Trennungsjahr

Bei einer Scheidung gibt es einiges zu beachten, wenn man das Trennungsjahr rechtlich sauber hinter...

Service

Checkliste: Scheidung mit Kindern

Checkliste: Scheidung mit Kindern

Bei einer Scheidung mit Kindern gibt es einiges zu regeln: Kindesunterhalt, Sorgerecht, Wohnort des Kindes...

Service

Checkliste: Scheidung und Vermögenswerte

Checkliste: Scheidung und Vermögenswerte

Mit einem Klick auf das Bild können Sie die Checkliste zu Scheidung und Vermögen auch...

Ratgeber

Was passiert mit Aktien bei einer Scheidung?

Was passiert mit Aktien bei einer Scheidung?

Das Wichtigste zu Scheidung und Aktien in Kürze: Ohne Ehevertrag leben Verheiratete automatisch in einer...

Ratgeber

Wie wird der Hausrat bei einer Scheidung aufgeteilt?

Wie wird der Hausrat bei einer Scheidung aufgeteilt?

Hausrat bei der Scheidung: Das Wichtigste in Kürze: Alle beweglichen Gegenstände gehören zum Hausrat. Es...

Ratgeber

Verfahrenskostenhilfe: Die Prozesskostenhilfe bei Scheidungen

Verfahrenskostenhilfe: Die Prozesskostenhilfe bei Scheidungen

Das Wichtigste in Kürze: Prozesskostenhilfe (bei Scheidungen auch Verfahrenskostenhilfe genannt) beinhaltet die Übernahme der Gerichtskosten...

Ratgeber

Der Scheidungstermin: Das erwartet Sie vor Gericht

Der Scheidungstermin: Das erwartet Sie vor Gericht

Das Wichtigste in Kürze: Beide Eheleute müssen persönlich vor Gericht erscheinen. Nur ein Anwalt kann...

Ratgeber

So finden Sie den richtigen Scheidungsanwalt

So finden Sie den richtigen Scheidungsanwalt

Das Wichtigste in Kürze: Hören Sie sich um: Fragen Sie im Freundes-, Familien- und Bekanntenkreis...

Ratgeber

Zehn Fehler, die Sie bei einer Scheidung unbedingt vermeiden sollten

Zehn Fehler, die Sie bei einer Scheidung unbedingt vermeiden sollten

1. Gemeinsames Bankkonto fortführen Wenn Sie oder Ihr Noch-Ehepartner die Scheidung einreichen, sollten Sie zeitnah...

Ratgeber

Tipps für die Scheidung

Tipps für die Scheidung

5 echt gute Tipps zum richtigen Scheiden 1. Scheidung aktiv mitgestalten Auch wenn’s weh tut:...

Ratgeber

Scheidung in Zeiten von Corona

Scheidung in Zeiten von Corona

Sie möchten wissen, welche Auswirkungen Corona auf Ihre Scheidung hat? Das Wichtigste: Der Vollzug des...

Ratgeber

Scheidung mit Kind: Sorgerecht, Unterhalt, Aufenthaltsbestimmungsrecht

Scheidung mit Kind: Sorgerecht, Unterhalt, Aufenthaltsbestimmungsrecht

Das Wichtigste in Kürze: Bei einer Scheidung mit Kind behalten beide Eltern das gemeinsame Sorgerecht,...

Service

Infografik: Ablauf und Phasen einer Scheidung

Infografik: Ablauf und Phasen einer Scheidung

Eine Scheidung ist nie einfach. Wir erklären Ihnen zumindest auf einfachem Wege den Ablauf einer...

Ratgeber

Scheidung und Vermögen: Bis dass das Geld uns scheidet

Scheidung und Vermögen: Bis dass das Geld uns scheidet

Das Wichtigste in Kürze: Ehen ohne Ehevertrag sind automatisch Zugewinngemeinschaften. Das heißt, das Vermögen gehört...

Ratgeber

Was Sie vor der Trennung wissen sollten

Was Sie vor der Trennung wissen sollten

Das Wichtigste in Kürze: Der Ablauf einer Scheidung hängt maßgeblich davon ab, ob sie einvernehmlich...

Ratgeber

Erste Hilfe bei der Scheidung – darauf sollten Sie jetzt achten

Erste Hilfe bei der Scheidung – darauf sollten Sie jetzt achten

Erste Hilfe bei der Scheidung: Das Wichtigste zusammengefasst Umfeld informieren: Setzen Sie Familie und enge...

Ihr Weg zur smarten Scheidung: